Mitzählen ??

abraXas

New Member
Bassix
ß200
Also ich hab folgendes Problem, wobei ich ned weiß, ob es wirklich eins ist:
Wenn ich unterm spielen die Beats mitzähle, mach ich alles falsch, greife falsch, schlage die Saite nicht bei "und" sonder bei "zwei" an, etc.
Spiel ich aber rein nach Gefühl, läufts um längen besser. Ich muss das Riff, den Lauf, zwar mal Gehört haben oder mal halbwegs richtig gespielt haben (es ist ja nicht so, dass ich nichts könnte ;-)), aber ab dann kann ich es immer wieder richtig abrufen, und dann auch komplett ohne mitzählen.

Was meint ihr, is das was, was ich auf Gedeih und Verderben lernen sollte? derzeit hätt ich zeit, da ja ferien sind und der bass-unterricht so lange hab.
Gibts da irgendwelche Übungen, die das im speziellen trainieren ?
 

Basslo

New Member
Bassix
ß240
Das ist reine Übungssache mit dem Zählen. Obwohl wenn man den Lauf eh schon kennt, braucht man nicht mehr mitzählen. Ein guter Tipp ist immer mit Metronom zu spielen, da ersparst du dir das zählen. EInfach üben üben
 

Alexandros

Member
Bassix
ß368
hoi dudes,

ja das mache ich heute auch noch so. ich zähle oder ich tippe mit meinem fuß mit.
metronom habe ich. aber es ist mir zu nervig immer dieses piepen...
ich denke es ist nicht schlimm mitzuzählen, und ein problem ist das ganz sicher auch nicht.
also drann bleiben!

greets alex
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
wenn ich spiele kann alles schief gehn, aber die 1 muss immer vorbeikommen! das is DIE zählzeit. wenn ich die verliere, geht wirklich alles schief. [xx(]
ich sag nur: üben - üben - üben! [:-P]
 

thal

Member
Bassix
ß487
ich habe mich lange geweigert bei einfachen songs zu zählen - hab alles mit dem bauch gespielt. ging immer gut, der 4/4 hat man eben schnell im blut!
bald kamen die ersten 3/4 stücke... geht ja noch, ned? darauf die 5/4 und 7/8 - taktarten und bald hat es in mehreren stücken 2 taktarten oder so takte wie 13/8...

mein tip, lern das zählen! was du hast, das hast du! nimmt keiner mehr weg - und wenn du es nicht heute oder morgen schon brauchst - was soll´s - schaden wird es sicher nicht!
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
also ich machs gemischt, bei manchen stücken wo es aus der hand geht, zähl ich nicht mit, sondern machs nach gefühl (z.B. basket case) und bei stücken wo das timing sehr wichtig ist (z.B. highway to hell, exakt den groove treffen) zähl ichs dann doch noch mit.

was ne gute übung für rhytmisches gespür ist, ist das metronom auf die hälfte der zählzeit stellen und das piepen ist dann nur die 2 und 4 des taktes.
 

Don_P

New Member
Bassix
ß264
Wie nanocyte schon sagte kommt es auf den song an. Ich glaube, dass es unnötig ist bei punk oder heavy metal songs mitzuzählen, jedoch bei jazz, funk oder big band sachen musst halt immer genau den beat treffen, sonst hörts sich grauenhaft an. Deshalb ist es bei solchen sachen sinnvoll mitzuzählen...
 

Alexandros

Member
Bassix
ß368
hoi dudes,


hehe Don P eingetor :-)

wenn man den beat bei metall oder punk auch nicht trifft, was dann? genau es hört sich auch grauenhaft an :-) das ist nicht nur bei jazz oder funk so.
daher -> zählen
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also ums nochmal deutlicher zu sagen: ich zähle meistens nicht bewusst mit. bei schwierigen figuren (z.b. krumme takte oder gegenläufige rhythmen) muss ich es am anfang tun - bis ich weiss wie die figur zu klingen hat. wenn die mir in den fingern sitzt zähl ich nur noch unterbewusst mit - das einzige was dann noch vorbeikommt ist die 1. egal ob man da nun 3/4 oder timeshifting spielt. [:-)]
bis man allerdings das gefühl dafür bekommt muss man in der tat mal gezählt haben.
sich grundsätzlich des zählens zu verweigern kann einen früher oder später in echte schwierigkeiten bringen!
 

RaVen

New Member
Bassix
ß200
Hmm irgentwie zähle ich nie mit zähle meistens auch nich die Genauen anzahlen bei den Tabs.
Ich kenn das Lied ja, dann spiel ich das paarmal langsam durch und dann hab ich das im gefühl wie oft ich anschlagen muss.
Einzigste was dann mein Problem is ist mir die ganze reihenfolge von nem Lied zu merken ^^
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
also um mein beispiel von green day nochmal zu bringen, meistens ist es ziemlich einfach gestrickt bei solchen "wild" aussehenden abläufen

ich muss bei so sachen erstmal den rhythmus ein oder mehr mals gehört haben, dann kann ichs eigentlich nachspielen, ich zähl dann manchmal nicht die taktzeit mit sondern eher die angeschlagenen töne unterbewusst
 

Don_P

New Member
Bassix
ß264
@alexandros: ich hab gemeint, dass man bei den sechzehnteln und achteln (die du bei punk normalerweise spielst) vom gefühl her einfach richtig triffst. Natürlich ist es durchaus sinnvoll mitzuzählen aber, bei mir zumindest, nicht unbedingt notwendig. ICh treffe sie auch ohne zählen. Aber das ist halt ansichtssache. Greetz Don_P
 

doubleball

Unvollständig :-(
Also zählen im Sinne von mitzählen tu ich nicht (mehr). Bei neuen Stücken, bei den ich nicht auf der 1 anfange sondern irgendwo im Takt zwischen zwei Beats zähle den Anfang zunächst mit, um den Einstiegspunkt zu finden. Nach einigen Wiederholungen weiss ich aber intuitiv, wo's losgeht. Ausserdem hab' ich ja auch den Drummer [:-)].

Ansonsten läuft bei mir meistens ein Fuss mit, aber auch nicht bewußt. Übrigens fiel unserem Mischer mal auf, dass, wenn mein Fuss mitläuft, das Stück groovt (sieht komisch aus, das Wort). Wenn er nicht mitläuft, sitzt das Stück anscheinend noch nicht und/oder ich muss noch ein wenig mehr üben.
 
Zuletzt bearbeitet:

low-attitude

New Member
Bassix
ß200
Ich würde Dir auf jeden Fall raten das Zählen trotz der Schwierigkeiten beizubehalten. Beats zählen zu können ist meiner Meinung nach eine wichtige Grundlage für das Timing. Sicherlich spielt das "Gefühl" auch immer eine wichtige Rolle, spielst Du aber von Anfang an nur nach Gefühl, wirst Du spätestens im Studio Deine Probleme bekommen, wenn es darum geht mit dem Drummer (Deinem wichtigsten Kollegen) zusammen zu arbeiten.
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Ich zähle eigentlich nur zum üben oder am Anfang von komplexen Grooves mit, bis das Timing stimmt (man sollte dabei aber trotzdem mit Metronom spielen). Wenn der Groove dann sitzt zähle ich aber nicht bewusst mit, im Hinterkopf läuft dann aber irgendwie die wichtigste Rythmeneinheit mit. Z.b bei einem 16-tel Groove eben 16-tel oder bei triolischen oder geschuffelten Sachen Triolen.
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Zum Üben kannst Du ja erstmal das Metronom langsam (40bpm) laufen lassen erstmal bis drei laut zählen jeden Schlag. Dabei darauf achten, dass die Abstände regelmäßig sind. Eventuell hilft es wenn Du die Eins betonst. Danach einen Ton in dem Rythmus am besten erstmal eine Leersaite spielen und so langsam steigern. (Tempo, komplexere Läufe).
Dann das Metronom doppelt so schnell einstellen, so dass Deine TRiole auf zwei Metronomschläge fällt. Die erste Note der Dreiergruppe fällt dann erst beim dritten Mal wieder mit dem Metronomschlag zusammen.
Später kannst Du dann um Deine Microtime zu trainieren Bassfiguren üben wobei das Metronom dann auf der zweiten und dritten Triole schlägt. Das hilft um das Gefühl zu festigen.
Wie oben gesagt: Erst bewusst üben dann nach Gefühl spielen.
 

Aggro

New Member
Bassix
ß0
Ich muss sagen, dass ich wenn ein Metronom läuft ganz schlecht den Takt halten kann, ohne klappt das jedoch immer ... also lasst einfach euer Gefühl mal ran! Perfektion kommt von Innen und nicht von nem Plasteteil (ja es kann auch aus Holz sein) [:D]
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Natürlich kommt es darauf an hinterher nach Gefühl mit anderen Musikern aus Fleisch und Blut zu musizieren und nicht zum Rhythmusknecht perfekt technische Übungen zu können.
Ich denke aber das ein Metronom zur Selbstkontrolle wichtig ist, um ein eigenes Timig zu erarbeiten.
 
Oben Unten