Als RH-Bass spielender Lefty mal einen LH-Bass ausprobieren


MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß70.095
Mein Argument war,
dass Pianisten, Klarinettisten, etc. ja auch beide Hände gleichwertig verwenden...
Der Vergleich hinkt imho aber etwas, da bei diesen jeder Finger das Gleiche macht, nämlich "Knopf drücken = Ton". Beim Bass machen beide Hände zusammen einen Ton, der jeweilige Beitrag dazu ist aber ein völlig anderer (der eine drückt, der andere zupft/slappt/ streicht). Da sollte dann schon jeder das tun, was er jeweils am besten kann.

Ich könnte niemals linksrum spielen (bin Rechtshänder), das war mir sofort klar, als ich zum ersten mal eine Ketharre in den Händen hatte (war als Kind nicht 100% eindeutig rechts). Wenn ich mir vorstelle, dass es einem Lefty andersrum genauso geht ist "haste mehr Auswahl" ein sehr dürftiges Argument fürs falschrum anfangen, v.a. wenn man bedenkt, wie man sich damit später u.U. limitiert.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
Wenn ich mir vorstelle, dass es einem Lefty andersrum genauso geht ist "haste mehr Auswahl" ein sehr dürftiges Argument fürs falschrum anfangen, v.a. wenn man bedenkt, wie man sich damit später u.U. limitiert.
Das weiß ich nicht. Weil "wir" Leftys im Alltag sowieso gewohnt sind, auch mit der rechten Hand viel zu machen. Die Welt ist für Rechtshänder ausgelegt.
Aber, wie gesagt, jeder muss da selber ausprobieren. Mich hat es jetzt nach nur wenigen Tagen überzeugt, da ich merke, wie genau und schnell ich achteln kann. Und das mit der Hand, die das bisher nicht gewohnt war. Die Rechte Hand wird das Greifen lernen auch wenn´s momentan schwierig ist. Ich muss manchmal regelrecht übelegen, welche Saite ich anschlage und welche ich greife. also Koordination zwischen rechter und linker Hand. Ich habe mich übrigens für die Ricky-Kopie entschieden. Der Bass is super. Review dazu kommt noch.
worauf ich gespannt bin, ob man auch irgendwie freier spielen kann, wenn man auf den "richtigen" Instrument ist. Also ob diese Art "Blockade" im Hirn weg ist. Ähnlich wie, wenn umtrainierte Linkshänder plötzlich mit links schreiben dürfen.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
So, kleines Update wieder von mir:
die Greifhand wird besser. Aber ich habe mich entschieden sowohl den PB50 als auch den Fake-Rickie zurückzuschicken. Der 50´Preci sagte mir ja sowieso nicht so zu. Und der Ric:
Nun, der Hals ist im Stehen schon arg lang. Das ist ein Manko, was nicht von der Hand zu weisen ist. Außerdem ist die Frage, wie lange ich mit diesem Teil glücklich wäre. Ich bin Soundmäßig eben verwöhnt. Und ich habe vor, meinen Lefty nun auch länger zu spielen.
Also geschaut was es sonst so gibt und den Squier CV 60´gefunden. Jo, den Hals kenne ich. Der ist in der RH Version auf meinem SQ CV 70´drauf. Das sind solide Instrumente. Und: da kann ich mit um.
Jetzt gehen die beiden Bässe erstmal auf den Weg. In der Zeit werde ich meine RH Bässe wohl wieder umdrehen. Oder eben RH spielen...
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
So, kleines Update.
Der Squier Preci lässt noch auf sich warten.:rolleyes: Die beiden Harley Benton Bässe haben 1 1/2 Wochen gebraucht, bis sie bei Thomann ankamen. Jetzt warte ich auf die Verrechnung und dann wird der Preci hoffentlich bald losgeschickt. Dafür habe ich aber auch an der Gitarrenfront mit links angefangen. Habe mir eine günstige Westerngitarre gekauft und klampfe darauf nun rum. Was soll ich sagen: die linke Hand macht ihren Job als Schlaghand echt super. Plötzlich funktioniert das Strumming mit Plek, auch Powerchords funktionieren, Shuffle, Palm Muting. Picking mit dem Plek und mit den Fingern ist noch nicht so.
Tja und die Rechte gewöhnt sich laaaaaaannnnngggggssssssaaaaaammmmm an ihren Job als Greifhand. Offene Akkorde greifen is ein Thema: ich dämpfe so manche Saite ab, die eigentlich schwingen soll, die Wechsel gehen nur sehr langsam. Aber es wird.
Und ich bin gespannt wann der Bass nun endlich kommt...:-)
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
Hallo!
So, der Bass ist da! :great: :D
Ich bin noch nicht dazu gekommen Bilder zu machen. Aber die reiche ich nach... versprochen. Zum Bass: es ist ja der Squier CV 60´P Bass. In Sunburst. Zugegeben, ich bin kein großer Sunburst Fan. Eigentlich bin ich da gar kein Fan von, aber- hey! Die Teile klingen gut, sind super verarbeitet und als Lefty darf man ja nicht wählerisch sein (was die Farbe o.ä. angeht). Das habe ich jetzt auch gelernt. Und nun habe ich auch einen Sunburst im "Rennstall", den braucht man ja- habe ich von @Hozzy gelernt...;-):great:
Nu´aber zum Bass.
Kam glücklicherweise heile an. Ich habe glück gehabt, das Burst ist schön, man sieht jetzt keine unterschiedlichen Hölzer, die da verleimt wurden. Im Vergleich zu meinem 70 CV ist der 60´schwerer. Klar, ist ja auch Pappel und nicht Nato. Der wiegt so um die 3,8-4,1kg würde ich schätzen. Ist schön ausbalanciert am Gurt. Der Hals ist (bis auf die Tatsache dass es ein Lefty ist) mit meinem CV identisch, weil auf den 70´Body ja ein Hals von nem 60´CV drauf ist. Da also keine große Überraschung. Allerdings ist das Griffbrett beim 60´ein wenig heller. Mag daran liegen, dass es ein wenig trocken ist. Ich werde dem mal ne Kur mit Lemonoil gönnen. Zum Glück sind da keine überstehenden Bundkanten.Was irgendwie so gar nicht schnuffig ist, ist die Saitenlage. Da passt n Lexikon drunter! Himmel! Die Harley Benton Hobel waren ja besser eingestellt! :eek: Ich werde fürs Gesamtset-Up (Oktavreinheit, Saitenlage, evtl Bünde abrichten) einmal zu meinem Lehrer gehen. Dann kommt da richtig Grund rein.
Die Mechs laufen schön sahnig. Drehrichtung wie beim RH-Bass. Wenn man Höher stimmen will, muss man in die entgegengesetzte Richtung. Is aber ja Gewöhnungssache. Gurtpins sind fest.
Auch die Potis laufen gut. allerdings kracht/knarzt das Tone-Poti. Is für mich aber kein Grund zu reklmieren. Wenn´s irgendwann im Ar*** is kommt hat für 4,50,- n neues rein und gut.
Ein Unterschied den ich bisher nicht kannte zwischen 60´CV undf 70´CV: der 60´hat Saitenreiter mit Rillen. Der 70´nicht. Finde ich irgendwie cool, dass doch so kleine Unterschiede zu finden sind.

Sound:
Preci. durch und durch. Ich bilde mir ein, dass der PU vom 60´mehr Output hat als der originale vom 70´. Nachprüfen kann ich es nicht mehr, weil in meinen 70´nun ein Duncan Designed PU werkelt. (Mörder-Teil übrigens... falls noch jemand einen übrig hat...? Ich würde den Lefty auch gerne damit ausstatten;-))
Jetzt musss ich nur noch spielen lernen...;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
Kleines Update mal wieder:
Die Musikschule ist wieder gestartet, nach den Sommerferien. Also den Lefty-Bass eingepackt und mal dem Lehrer vorgespielt. Dieser befürwortet auch den Wechsel auf ein Linkshänderinstrument.
Die linke Hand macht sich gut. Die Rechts-naja... Das Greifen fällt schon schwer. Und ich bin ehrlich- natürlich isses jetzt kein Spaziergang nachdem man 6 Jahre Bass gespielt hat und in einer Band tätig war, sich plötzlich wieder wie der letzte Anfänger zu fühlen. Is schon ein wenig frustig. Ich würde auch gerne jetzt eines Morgens aufwachen und- Zack! mit links bassen. Aber so läuft das nunmal nicht.
Im Gegensatz zu "damals" habe ich jetzt den riesigen Vorteil, dass ich einen Lehrer habe, der mir sehr genau auf die Finger schaut und mir von der Pieke auf an die richtige Technik beibringt. Mal schön mogeln beim Greifen? Nix da! Aber genauso isses richtig. Auch wenn das jetzt harte wochen werden. Mit Fingerübungen etc...
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
Der PB50 is gut. Ich bekomme 1-2 sehr gute Sounds aus dem raus und das reicht. Und in rot ist er später ein sehr schönes Deko-Objekt, falls du bei deinen Rechtshänder Bässn bleibst.
Mir war den Output zu heftig. (Ich hatte ja den PB 50 zum Testen.) Habe jetzten einen Squier CV 60´. Der is richtig gut! :great: :bier:
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.451
Sooo, nächstes Update. Es ist jetzt 10 Tage her, dass ich die erste Stunde in der Musikschule hatte. (also mit Linkshänder-Bass) Zugegeben, ich kam nicht viel zum Üben aus zeitlichen Gründen, aber jetzt die letzten Tage habe ich dann doch mehr Zeit gefinden mich mit dem Lefty_Bass zu beschäftigen. Es wird gaaaaaannnnnnzzzzz langsam besser. Und nein, ich bin noch meilenweit davon entfernt einen Song mitspielen zu können🙁. Geschweige denn meine eigenen Basslines, welche ich in der Band spiele, auf dem Lefty hinzukriegen:rolleyes: Momentan holze ich auf der Blues- und C-Dur Tonleiter rum. Ist es spannend?- nein. Ist es trotzdem nötig?- ja! Drei Dinge habe ich gelernt bzw. sind mir aufgefallen.

1. im Kopf wird wahrscheinlich doch etwas umgebaut. Die linke Hand darf jetzt als Zupfhand führen. Und den Seitenwechsel (nicht Saitenwechsel;-) ) muss das Hirn erstmal hinkriegen. Bedeutet, ich merke dass das Üben kognitiv anstrengender ist. Gut, könnte auch daran liegen, dass ich nun sehr genau auf die Greifhand achte. (wer sich zum Thema Linkshändigkeit und Instrument mal informieren will, dem empfehle ich zwei Bücher ("Händigkeit und Instrument" und "Musizieren mit Links", ist recht spannend, was da beschrieben wird.)
2. Man sollte nicht daran denken, was man mit rechts kann und jetzt (momentan) auf dem Lefty- Bass, momentan nicht. Das frustriert nämlich nur. Bin ich trotzdem ungeduldig- ja. Aber sowas von!
3. die Entdeckung der Langsamkeit. Ja- langsames Üben fällt schwer- hilft aber.
 
thomasukena
thomasukena
New Member
Bassix
ß903
Wenn du seit sechs Jahren spielst, bist du eigentlich kein Anfänger mehr. Ich weiß ja nicht, wie lange du täglich übst, aber vom Umlernen würde ich dir abraten. Dann fängst du wieder von vorne an. Bleib besser bei deinem Setup. Und dann, um schneller zu werden: Metronom an und: Üben, üben, üben, ...
Bei den Sportlern nennt man das trainieren. Das ist bei uns im Bereich Motorik nichts anderes... Sorry (Klugscheißermodus aus)
 

jogurt
jogurt
Active Member
Bassix
ß4.509
Es gibt sicher Leute, die können als Linkshänder einen Rechtshänderbass spielen. Aber für Leute wie mich, die nur mittelmässig begabt sind, ist es sicher besser, das passende Instrument zu spielen, denn es ist die Zupfhand, welche die Musik macht. Mit der Greifhand wird nur die Tonhöhe gegriffen.
 
 

Oben Unten