Monitor- / Bassboxen für besser Hör-/Ortbarkeit?


Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
602
Ort
DE
Bassix
ß15.068
Hallo zusammen,

wir haben am WE unseren ersten Gig gespielt, auf dem wir weder unsere Boxen und Verstärker auf der Bühne hatten, noch jeder ein gut abgemischtes In-Ear.

Bass hat z.B. direkt in die Anlage gespielt und ging dann in einen Subwoofer und war nur über die Monitore zu hören. Die Gitarren gingen überhaupt nicht über die Anlage sondern nur über die eigenen Boxen und waren daher nur auf der Bühne und in der ersten Reihe zu hören.

D.h. der Bass war sehr laut und überall gut hörbar, aber eben nicht für mich. Der Monitor war auf voller Leistung, aber konkret den Anschlag zu hören war für mich leider nicht möglich.


Ich hatte zwar als Backup meine 215 im Auto, aber erstens wäre das wohl auch mit Kanonen auf Spatzen geschossen gewesen und zweitens bin ich mir nicht 100% sicher, ob das nicht genauso gematscht hätte.


Ich überlege daher, welche Lösung am besten wäre, sich vor Ort zu hören. Dabei geht es in dem Fall also nicht um Tiefbässe, die gehen ja über die Anlage. Es geht drum, dass ich mich höre, über einen Monitor, über eine Bassbox o.ä. Der Sound für das Publikum kommt in diesem Fall von der PA, es geht wirklich nur drum, dass ich mich gut hören kann.

Was gäbe es da für Möglichkeiten?

Ich habe z.B. auch mal einen Bericht über diese "Ear-Box" von Phil Jones gelesen, die ja nur meine ich 4" Lautsprecher hat, dafür aber auf Ohrhöhe aufgebaut wird. Oder doch eher was angeschrägtes?


Überlegung wäre z.B. folgende: eine 118 plus eine Zusatzbox. Wenn wir mit unserem Equipment die komplette Bühne beschallen, dann werden beide aufgestellt. Wenn der Sound von der PA kommt, dann wird nur die andere aufgebaut, dass ich mich höre, aber mit Tiefbässen nicht in den Sound der PA reinpfusche.

Ggf. eine 210? 410?
Ursprünglich dachte ich, dass ich eine 118 und eine 212 will. Aber es geht bei mir eher drum, dass ich doch relativ schnell spiele und gern die Anschläge hören will. Daher will ich eine Box, die einfach direkt reagiert.

Was meint ihr?
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.668
Willst Du Spatzen erlegen oder Deine Kanone schonen?
Wo stellst Du denn die Ear-Box drauf, wenn Deine 2x15 im Auto ist? Mikroständer?
Der Sound für das Publikum kommt in diesem Fall von der PA, es geht wirklich nur drum, dass ich mich gut hören kann.
In Deiner Aufzählung der Möglichkeiten fehlt der eigene Monitor. Also ein aktiver Wedge ganz für Dich alleine. Den tust Du vor Dich, dann hörst ihn nur Du, oder hinter Dich, dann hat auch die erste Reihe was davon. So Geräte gibt es in billig nur für den Anschlag oder in teuer für den ganzen Sound.
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
602
Ort
DE
Bassix
ß15.068

Tatsächlich: Ja. Sie ist genau dafür gedacht, dass sie auch exakt auf Ohrhöhe eingestellt werden kann:

http://philjonesbass.com/product/ear-box/

In Deiner Aufzählung der Möglichkeiten fehlt der eigene Monitor. Also ein aktiver Wedge ganz für Dich alleine. Den tust Du vor Dich, dann hörst ihn nur Du, oder hinter Dich, dann hat auch die erste Reihe was davon. So Geräte gibt es in billig nur für den Anschlag oder in teuer für den ganzen Sound.


Danke für den Tipp. Eben weil ich die ganzen Möglichkeiten nicht kenne, frage ich nach. Das wäre natürlich auch eine gute Lösung.

D.h. im Endeffekt: Der Sound für diesen Monitor käme dann aus der PA, ich habe keine Regelmöglichkeiten? Das Gegenteil wäre mein Box mit Topteil auf der Bühne, wo ich kdann die volle Kontrolle habe?


Willst Du Spatzen erlegen oder Deine Kanone schonen?

Ich will nicht unnötig in den tiefen Frequenzen rumballern, wenn der Sound beim Publikum ausreichend ankommt. Ich will auch nicht mit dieser Box/Anlage in Lautstärkenkonkurrenz zur PA treten, davon hat ja keiner was.

DASS die Tiefbässe irgendwo herkommen müssen, ist klar. Ballern muss es schon. Aber wenn beim Publikum die Tiefbässe von der PA kommen und die Anschläge über ne kleine Box nur für mich, ist das auch okay.
 
Sonic69
Sonic69
R.I.P. Nymi, Mikki + Manni
Beiträge
6.353
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß66.989
Ich hatte für solche Fälle einen kleinen Digiamp und meinen SWR Bassmonitor dabei. Damit habe ich mich immer gut gehört.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.668
Tatsächlich: Ja. Sie ist genau dafür gedacht, dass sie auch exakt auf Ohrhöhe eingestellt werden kann:
Ja, das Produkt ist mir schon bekannt, aber das sieht so beknackt aus, da stell ich mir das lieber auf die 2x15" und wenn ich die eh schon da stehen hab, dann mach ich die auch an. Du kannst doch auch für die 2x15" die tiefen Matschteile rausdrehen, oder gehst Du per Amp-DI post-EQ in die PA? Daran würde ich was ändern. Mein DI-Sound kommt aus dem Floorboard, mein Amp ist nur für die Bühne da.
Der Sound für diesen Monitor käme dann aus der PA, ich habe keine Regelmöglichkeiten?
Kannste halten wie Du willst. Entweder, Du nimmst das Haus-Monitor-Signal und drehst da mit der Klangregelung des Monitors dran rum. Oder Du nimmst den nur für Dich und tust da nur Dein Signal drauf, der ist dann Dein Bühnenamp, bloß von vorne.
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
602
Ort
DE
Bassix
ß15.068
Du kannst doch auch für die 2x15" die tiefen Matschteile rausdrehen, oder gehst Du per Amp-DI post-EQ in die PA? Daran würde ich was ändern. Mein DI-Sound kommt aus dem Floorboard, mein Amp ist nur für die Bühne da.

Am Wochenende bin ich auch direkt von meinem Board per Line-Out in die PA. Hätte aber auch die Möglichkeit Line-Out für meinen Amp zu nutzen und per DI-Out aus dem Floorboard ODER aus dem Amp rauszugehen.
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß98.265
Ich hatte für solche Fälle einen kleinen Digiamp und meinen SWR Bassmonitor dabei. Damit habe ich mich immer gut gehört.
Dem kann ich nur zustimmen. Meine 12" Selbstbau hat deswegen einen Schrägsteller. Reicht für mich.
Normale Monitore haben eigentlich keinen guten Bass, weil die für Stimme optimiert sind. Sidefill wäre auch noch eine Möglichkeit, also eine "normale" PA Box, am besten in Aktiv auf einen Ständer in Ohrhöhe neben sich. Meine Stinger LDEB 82 G2 wäre auch eine Möglichkeit, aber mein "Monitor" ist mir lieber.
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.658
Lösungen
2
Bassix
ß58.807
Für so etwas nutze ich meinen 12er FMC Combo, den ich dann auf ein Amp Rack lege, so dass er "in Ohrhöhe" ist. Marc Sieben SAD baut auch reine Bassmonitore, die gibt es hier auch teilweise gebraucht.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.668
Ist halt alles immer eine Frage des Gesamtsystems, also der Bühne, der vorhandenen Anlage inkl Monitore und der Transportkapazität. Es kommt auf die Gigs an, die Ihr so spielt.

Wenn die 2x15" eh immer mitkommt und auf der Bühne Platz ist, dann käme die bei mir auf jeden Fall mit drauf. Das sieht geil aus, ich habe Kontrolle über meine Hörbarkeit und die erste Reihe, so vorhanden, kriegt auch was vom Sound ab.
Wenn das Riesenmöbel (ich hab ja auch so'n Teil) grundsätzlich eher ein Problem ist, dann würd ich mich für eine kleinere aber vollwertige Box entscheiden.
Wenn es um Packgröße und die reine Hörbarkeit auf der Bühne geht, würde ich nen billigen aktiven 12"-Wedge mit EQ davor, oder halt nen Basscombo zum kippen nehmen, Hartke, Ampeg, Bugera, Markbass.
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Beiträge
1.180
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß13.865
Wenn ich in deiner Situation gewesen wäre, ohne meine Anlage im Auto, hätte ich mir einfach fix einen Low-Cut für den Bass auf meinem Monitor gewünscht. Meiner Erfahrung bringt das den von dir gewünschten Effekt, weil die meisten gestellen Monitorboxen nicht darauf ausgelegt sind ein volles Basssignal wiederzugeben. Die kommen dann sehr schnell an ihre Grenzen, was sich dann auch negativ auf den Rest des Monitorsounds auswirkt.

Alternativ beim nächsten Mal vielleicht einfach die eigene Anlage mit aufbauen. Du sollst damit ja nicht das Publikum, sondern erst Mal nur die selbst beschallen und deinen Wohlfühlsound erreichen.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
2.826
Ort
DE
Bassix
ß41.036
So gibt es auch keinerlei Probleme, sich nicht zu hören.
Mit einem EBS 120 Classic Session Combo geht es auch super!





151_Big Bang.jpg EBS-Session-120.jpg
 

Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.347
... noch jeder ein gut abgemischtes In-Ear. ...
Und du hörst dich nicht? Verstehe ich nicht. Zumindest deinen Anschlag solltes du über IEM bestens hören.

Ich stelle eigentlich immer (mit oder ohne In-Ear) meine 115er Box auf die Bühne mit einem Markbass LM II drauf. Wenn wir mit InEar spielen, sorgt der auf der Bühne für ein bischen Fülle "unterum". Was aber oft gar nicht nötig wäre, weil die PA auch genug Schub auf die Bühne liefert. Aber sicher ist sicher.

Und ohne InEar brauche ich mein Klein-Stack als Bühnenmonitor und der Drummer übrigens unbedingt auch. Dem Drummer wäre mit so einem Phil-Jones-Miniteil nicht geholfen. Und wenn der Drummer nicht den Bassisten hört, können sich die beiden nicht anschieben, da springt dann kein Funke in der Rhythmusabteilung über und die ganze Band ist scheiße. Auch wenn die Klampfer das anders sehen.

Meine Empfehlung: Stell dir etwas Kompaktes auf die Bühne, Minimum eine 112-Box. Die 215er ist an vielen Locations vermutlich etwas oversized und auch rein optisch viel zu laut. Andererseits: Viel hilft viel. Naja ...
Jedenfalls gilt: Auch die anderen sollten dich gut hören können. Vergiss die üblichen Monitore, die können das nicht. Ein Markbass-Combo ist nicht schlecht, besonders, wenn es der Cmd 115p ist.
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.366
Ort
DE
Bassix
ß32.752
Oh ja - diese Probleme mit der schlechten Ortbarkeit hatte ich früher oft. Da hilft dann nur, dass die Band auf der Bühne leiser spielt, was aber dann auch nichts nutzt, wenn die SUBs der P.A. unsäglich fette Dröhnsounds auf die Bühne zurückwerfen. Ich habe dann meine Stacks (teilweise mit 8x12ern) immer aufgerissen und wurde von der Front dann angeschissen, weil ich da vorne ja viel zu laut sei. Fairerweise muss ich zugeben, dass das in der Tat gestimmt hat. Die Bassboxen fangen eben meist in 4-8 Metern Entfernung an, ihren Druck zu entwickeln.... Also habe ich zunächst recht gute Erfahrungen mit meinem Wedge-Combo Quantum 412 gemacht, der selbst auf recht großen Bühnen mir ein ortbares Signal ans Ohr gegeben hat. Der Quantum ist aber Indoor oft zu mächtig, also nutze ich da meine SWR Bassmonitor Box samt kleinem GK MB200. Klingt genial und reicht für die Beschallung der Band. Also: Wedge-Lösungen dieser Art kann ich wärmstens empfehlen! Aber: mein perfektes Bühnensetup habe ich seit 2 1/2 Jahren mit der Nutzung von InEar Monitoring gefunden. Da höre ich auf dem Ohr den SOund meines Mesa Subway DI oder meines Eden WDTI und kann auf der Bühne notfalls meinen Amp auf Null zurückdrehen. Jedenfalls ist unsere Bühnenlautstärke dadurch drastisch heruntergegangen! Der Drummer bekommt meinen Amp hinter den Rücken gestellt und braucht auf seinen Sidefills nicht noch zusätzlich mein Basssignal drauf. Der Sound ist dadurch insbesondere bei Indoor-Gigs um Klassen differenzierter geworden!
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
602
Ort
DE
Bassix
ß15.068
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.347
Habe jetzt meinen Satz noch dreimal gelesen, aber keinen Fehler gefunden. Da steht doch eindeutig (?), dass wir KEIN In-Ear hatten....
Sorry, da habe ich mich wohl verlesen. Ich finde es aber auch ein wenig verwirrend, dass die Gitarren nur über die "eigenen Boxen" gingen, die jedoch laut Einführungssatz garnicht auf der der Bühne waren.:gruebel:
 
 

Oben Unten