Neu auf dem 5 Saiter

ATK411

ATK411

5-Basser
Die MusicMan Klangregelung finde ich auch sehr gut, habe eine 3 Band Regelung am Sterling.
Ja, die ist sehr effektiv finde ich. Ein bisschen Höhen raus und schon sind die Nebengeräusche stark minimiert und der Sound wird weicher, ohne zu Mumpfen. Ein bisschen Bässe dazu und der Druck erhöht sich deutlich ohne zu dröhnen. Das ist schon klasse. Ich übe weiter, bin gespannt wohin die Reise geht.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß25.742
Da bin ich irgendwie vorsichtig, weil man das so schnell verdrehen kann und die genaue Position der Knöppe nie kennt. Obwohl - man kann da schon tolle Sounds mit machen, ganz ohne Amp oder Bodentreter Pre-Amps/EQs usw.
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Da bin ich irgendwie vorsichtig, weil man das so schnell verdrehen kann und die genaue Position der Knöppe nie kennt. Obwohl - man kann da schon tolle Sounds mit machen, ganz ohne Amp oder Bodentreter Pre-Amps/EQs usw.
Das dachte ich bisher auch. Aber wenn man sich da ran wagt und etwas rumprobiert, findet man die Regelwege gefühlsmäßig. Die Mittenrastung ist dafür ein guter Orientierungspunkt.
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß16.071
Da bin ich irgendwie vorsichtig, weil man das so schnell verdrehen kann und die genaue Position der Knöppe nie kennt. Obwohl - man kann da schon tolle Sounds mit machen, ganz ohne Amp oder Bodentreter Pre-Amps/EQs usw.
Im Zweifel gibt es Potimarker (glaube ich vor allem bei Les Pauls verbreiteter). Wobei die natürlich am besten mit nummerierten Knöppen funktionieren. Auf meinem ehemaligen Bird fand ich das super, auf meinem jetzigen Jazz Bass habe ich das bisher eigentlich nur, weil mir die Tüte mit den Markern beim Potitausch quasi in die Hände fiel. Da fehlen mir bisher aber auch noch passende Knöppe.

Edith hat mal noch ein Bild angefügt:

412264-16def96bc120f0cf67cc52a22c73a534.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß20.313
Und Musik ist ja nicht Maschine. Ein bisschen mit der Betonung gespielt, ein wenig feuchtere Hände, etwas zupackender drauf gerade oder ein Erlebnis im Kopf. Also ich höre auch unterschiedlich. Letztlich finde ich es egal, ob der Poti die "exakt reproduzierbare" Einstellung hat. Auf den Moment im Hier und Jetzt kommt es an.
:bier:
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ja, die ist sehr effektiv finde ich. Ein bisschen Höhen raus und schon sind die Nebengeräusche stark minimiert und der Sound wird weicher, ohne zu Mumpfen. Ein bisschen Bässe dazu und der Druck erhöht sich deutlich ohne zu dröhnen. Das ist schon klasse. Ich übe weiter, bin gespannt wohin die Reise geht.
...ich glaube, dass das dir bereits "Viele" rieten... - ...das Gute ist: Diese Klangregelung (3-Band) ist sehr effektiv...

Und Musik ist ja nicht Maschine.
...nie und nimmer... - ...Mittenraster als Orientierung muss reichen... - ..der Rest ist "Hörgefühl" (und das ist tagesformabhängig)...

P.:-):bier:
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Moin allerseits
Mein Basslehrer hat mir empfohlen viel zu spielen ohne auf das Griffbrett zu schauen. Das zu können würde ich geil finden.
Bei manchen Songs gelingt es mir auch teilweise. Bei anderen so gar nicht.
Wie macht ihr das? Gibt es da bestimmte Übungen?
Ich vergreife mich dabei sehr häufig.
Randnotiz: Ich bin immer noch sehr glücklich mit dem Ray. Wir nähern uns einander an. Und die letzten Proben waren klasse.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.761
Wie macht ihr das?
Auf die Noten schauen ;-) - Oder aus dem Fenster.

Wie macht ihr das?
Mit einfachen Phrasen, Arpeggi, Skalen beginnen. Bei einfachen Stücken, die man kann, darauf achten, dass man nicht aufs Griffbrett starrt.
Bestimmte, typische Bundabstände / Intervalle "blind" üben.

Ich habe das Problem, dass ich gern meine Position in den Noten "verliere", wenn ich zwischen Notenblatt und Griffbrett hin und her schauen muss. Also zwinge ich mich, den Noten zu folgen und der linken Hand zu vertrauen. Jo, ist manchmal frustig, aber egal ;-)
Wenn ich schwere Stellen übe, mache ich das isoliert und schaue dabei natürlich nach Fingersatz, gewollten und tatsächlichen Landepositionen.
Ein Zielkonflikt entsteht, wenn ich einerseits auswendig spielen soll/will und andererseits nicht aufs Griffbrett schauen soll ;-)
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß34.032
Wie macht ihr das?
Singen dabei. ;-)

Das ganze ist Übungs- und Gewohnheitssache. Mittlerweile treffe ich sehr sicher die richtigen Bünde, auch wenn’s mal schnell in hohe Lagen geht. Es reicht hin und wieder ein Blick, um zu checken, ob ich nicht verrutscht bin - das hört man aber in der Regel ja auch. Und meine kritischen Stellen im Set, an denen ich besser mal hinschiele, kenne ich.

Wenn ich den Bass wechsel, brauch ich ein, zwei Songs, um mich umzugewöhnen, beim Umstieg von Rounds auf Flats hab ich was länger gebraucht, um vor allem in hohen Lagen nicht über den Bund hinweg zu flutschen.

Wichtig finde ich noch eine technisch saubere und durchdachte Lagenarbeit, vor allem bei Walking-Kram.
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß20.313
Mein Basslehrer hat mir empfohlen viel zu spielen ohne auf das Griffbrett zu schauen
Vielleicht hat er sich ein wenig ungenau ausgedrückt und wollte eigentlich die Ohren in den Vordergrund stellen.
Bei mir ist es schon so, dass ich besser hören kann, wenn ich nicht auf das Griffbrett schaue. Das soll jetzt aber nicht so klingen, als könnte ich auf den Blick aufs Griffbrett verzichten. Aber ich bin auch geduldig mit mir beim Bassen. Es gibt immer einen bässeren.
:bier:
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Vielleicht hat er sich ein wenig ungenau ausgedrückt und wollte eigentlich die Ohren in den Vordergrund stellen.
Na ja , es war die erste Stunde bei diesem Lehrer. Da gab es schon einige Tipps und Hinweise, die ich jetzt Stück für Stück mit ihm bearbeiten möchte. Da ich dort keinen Vertrag habe /brauche finden die Stunden unregelmäßig statt , je nachdem wie es meine Zeit erlaubt. Maximal 1 bis 2 Stunden im Monat. Aber ich habe es auch gar nicht eilig. Stück für Stück in aller Ruhe.
Das Thema sauberes spielen zum einen , um besser mit dem Ray klar zu kommen und dann auch die Beherrschung des Griffbrettes ohne allzu oft hinzuschauen sind mir aktuell die wichtigsten Themen dabei.
Wenn ich mich im Proberaum oder auf der Bühne mehr bewege und mit Bandkumpanen und Publikum interagieren möchte brauche ich die Sicherheit auch dabei ohne Fehler weiter spielen zu können .:-)
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß20.313
Wer hat das hier gepostet? Das fand ich super, leider nur ungefähr aus dem Gedächtnis und nur, weil ich den Satz so feiere:
"Der Hobby-Musiker übt, bis er keine Fehler mehr macht.
Der professionelle Musiker übt, bis er keine Fehler mehr machen kann."
:bier:
 
 

Oben Unten