Neue Fender Jaguar Serie

FoldingStar

FoldingStar

New Member
Bassix
ß270
Hab ich grad so eben auf Thomann entdeckt:


http://www.thomann.de/de/fender_jaguar_bass_cbl.htm

Erhältlich seit: August 2011
Auf den Bildern erkennt man auch ganz genau das er Made in Japan ist.
Die älteren Fender Jaguar Bässe hatten ja andere Farben bzw. Matching Headstocks. Handelts sichs da um ne komplett überarbeitete Serie?

Da ich grad auf der Suche nachn Bass bin der meinen Precision ergänzen soll, interessiert mich der Jaguar um ehrlich zu sein schon ein bisschen. Bin jetzt eigentlich ja auf Jazzbasssuche (der American Deluxe hat mir beim antesten bis jetzt am besten gefallen // Ein Roadworn schnitt im Vergleich auch deutlich besser ab als die 4 oder 5 anderen American Standard Jazz Bässe die übrigens miserabel eingestellt waren) aber nun hab mich allein schon wegen der Farbe und dem Aussehen in den Jaguar verliebt.

Ich wollt schon länger mal einen anspielen, jedoch hab ich bis jetzt noch nie einen irgendwo gesehen da es in den letzten Jahren doch nur die Squer Modelle gab (die leider keine J/J Pickup Bestückung haben).
Also was haltet ihr vom Jaguar? Ist er wirklich so vielseitig wie ich gehört habe?

Grüße
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.429
ich hab einen alten. hier im forum gibt es viele trööts (dn) zum thema. bis auf den lack hat sich anscheinend nichts verändert.
vielseitig... hmm... das kommt drauf an, was man sich darunter vorstellt. 70s pu-spacing (for those who love that...). master-vol und toneblende. die pus kann man an und aus schalten. die beliebten regelungen a la "neck pu ein wenig zurückgeregelt" sind nicht machbar. dafür gibt es die seriell-parallel-schaltung, die ne ordentliche schippe dampf drauf legt. und eine aktive elektronik, die kaum einer gut findet. bässe und höhen können um bis zu 18db geboostet werden. keine mitten, kein cut... das ist eigentlich zu viel des guten.

nicht, daß hier der falsche eindruck entsteht, ich mag das ding. aber in der regel spiele ich passiv, ohne bridge-pu, ohne humbuckermodus, nicht aktiv. und wenn, dann nur mit einem dezenten bassboost, der dafür sorgt, daß deadnotes ein tritt in die eier mit stahlkappen sind. die alte werbebeschreibung "jazzbass auf steroiden" ist ziemlich treffend. an meiner großen anlage (quasi der hulk, wahlweise per fußtritt auch mit steroiden) ist das dann gerne zu viel. nicht umsonst gibt es viele trööts (dn) hier, die sich damit beschäftigen, wie man das ding umbauen könnte. beispielsweise auf state-variable-filter. viele kommen auch nicht mit den tonabnehmern zurecht und wollen die tauschen. ich finde die gut, sie sind halt nur sehr frickelig einzustellen wie bei allen 70s jazzbässen.

was ich aber total scheiße finde, sind die neuen farben und daß es keinen matching headstock mehr gibt. das alte hot-rod-red war die absolute krönung der fender-farbpalette. von mir aus könnten alle bässe hrr sein. wenn sie auch ein rotes köpfchen haben...
 
machti

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.427
Ich kenne die neuen Jaguars nicht, aber zu den alten Japan modellen schein sich bis auf die Farbe nicht geändert zu haben.

Mehr kann ich von der ferne nicht sagen, hoffentlich ist die Elektronik überarbeitet worden. Die in meinem alten Jaguar war eine 2 Band boost only, nicht ganz mein Fall, aber die kann man leicht erestzen wenn man etwas ahung von Elktronik und Löten hat.

Kurz gesagt ist ein Jaguar für mich eine weiterentwicklung vom Jazz im schöneren Gewand. Der Jaguar ist aber doch Kopflastig und an die obersten Bünde kommt man nicht so gut ran, aber dafür schaut er einfach mörder geil aus. Und es klingt immer nocht nach Jazz Bass
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Der verkauf der Jaguar Bässe wurde in Deutschland 2010 eingestellt. In Japan wurde aber weiter produziert. warum die jetzt wieder erscheinen kann ich auch nicht sagen. Vielleicht weil ich einen gesucht habe. ;-)
Gefunden habe ich ihn dann aber ohnehin gebraucht und in HotRotRed.

Gekauft habe ich ihn auch nur weil ich gerade mit der Band Surf Beat mache und das Ding da ( neben meinem Dano 63) absolut kultig wirkt. Ich kann ihn aber auch nicht wirklich für meine sonst so bevorzugten Musikrichtungen gebrauchen. Da nehm' ich lieber meine dicken Precis. ;-)

Und vor allem schließe ich mich in allen Punkten dem Beitrag von alice303 an. besser hätte man den Bass nicht beschreiben können... ;-)

http://files.homepagemodules.de/b129039/f8t79p476n1.jpg


.





 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.429
hrrr, wenn wir beiden hals und body tauschen, haben wir einen ganzen und einen kaputten bass... was für saiten hast du drauf?
und dann hoffe ich ja mal, daß der 51er preci auch wieder aufgelegt wird. hoffentlich nicht auch in beschissenen farben.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: machti
Und es klingt immer nocht nach Jazz Bass
Noch oder nicht?[:D]

Also wenn ein Bass kopflastiger ist als der andere und die oberen Bünde weniger gut erreichbar sind, dann ist das IMHO alles andere als eine Weiterentwicklung.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Meine Jaguar-Gitarre ist echt superfein, sehr chic und ich liebe sie heiss.

Die Jaguar-Bässe hingegen finde ich nicht so prickelnd.
Das liegt vor allem an der Elektronik.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.429
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Also wenn ein Bass kopflastiger ist als der andere und die oberen Bünde weniger gut erreichbar sind, dann ist das IMHO alles andere als eine Weiterentwicklung.
ich hab noch keinen kopflastigen bass in der hand gehabt. und das ist kein scherz.

 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.318
Zitat:
ich hab noch keinen kopflastigen bass in der hand gehabt. und das ist kein scherz.
Bin ratlos... Doch ein Scherz? Ein Verschreiber? Komm schon, Du bis doch mein grosses Vorbild hier im Forum...
Wie meinst Du das, ..., bitte? [?]
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Meines Wissens hatte bisher auch nur der rote Jaguar einen Matching Headstock.
Auch die alten Fender Japan Modelle in Black, Sunburst und White hatten keinen Matching Headstock.

Entweder pennen die Japaner, oder in Japan wird der Jaguar weiterhin in den "altbekannten Farben" angeboten und die weltweiten Farben sind anders (CAR und CBL). Dass die weltweiten Modelle keinen Matching Headstock haben ist aber eher "normal" aus die Ausnahme bei den Jaguars ...

Und was die vielen Schalter angeht ...
Der Bass ist ja auch aktiv/passiv ...
Und die Modelle an die sich der Jaguar anlehnt (von der Jaguar Gitarre bis zum BASS VI) hatten eben auch viele Schalter und Regler. Das empfinde ich nicht als Stilbruch. Ich hätte mir eher eine Brücke in Richtung Mustang Bass gewünscht, die dann der Brücke der Jaguar Gitarre oder dem Bass VI etwas näher kommt als eine Jazz Bass / Precison Brücke ...

Gruß
Andreas
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Habe meinen Jaguar gestern das erste Mal im Bandkontext gespielt. Er war nicht kopflastig und klang, passiv geschaltet, mit beide PUs knurrig bis leicht näselnd.
Wer einen Jazz Bass will sollte keinen Jaguar kaufen. Trotz Ähnlichkeit ist es ein anderer Bass. Ein Nischen - Modell eben.
Der Bass ist mir trotz passender Musikrichtung immer noch etwas zu Höhenlastig. Werde doch noch Thomastik JF 344 aufziehen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.429
Zitat:Original erstellt von: bigfellow

Zitat:
ich hab noch keinen kopflastigen bass in der hand gehabt. und das ist kein scherz.
Bin ratlos... Doch ein Scherz? Ein Verschreiber? Komm schon, Du bis doch mein grosses Vorbild hier im Forum...
Wie meinst Du das, ..., bitte? [?]
ohne jeden scheiß: im bereich solidbody hatte ich noch nie einen bass in der hand und auf der schulter, bei dem mir kopflastigkeit negativ aufgefallen wäre. meines erachtens ist das ein problem derer, die krampfhaft immer was zu nörgeln brauchen. "toller bass, super sound, geiler preis... aber diese kopflastigkeit... ich hab dann doch lieber den anderen genommen."

und erst die meckerei "ich komm nicht an den 24. bund"... was zum teufel hat ein bassist da zu suchen? wohl ein paar saiten zu wenig gekauft oder was???

und moulin: wenn dir die fender flats zu viel höhen haben, weiß ich auch nicht viel weiter... ach so, du hast die dünnen drauf. ganz tot bekommst du den bass mit den rotosound-flats, die machen nach einem monat nur noch bumm. ich hab seit langer zeit jetzt die ti-flats drauf und die bleiben auch.

und ja, so komplett jazzig isser nicht. mit pu-justage war da aber viel zu machen. was mich ein wenig stört, ist das 70s spacing, der bridge-pu ist schon sehr nölig am mywatt. trotzdem: auf besonderen wunsch meiner band kommt die rote lady wieder häufiger zur probe.
es ist definitiv ein bass, der nicht so "plug & play" ist wie ein preci. man muß sich schon ein wenig damit auseinandersetzen und auch mal abartiges ausprobieren. bridge-pu + geschlossene höhenblende und bassboost beispielsweise... das ding hat halt etwa so viele schaltmöglichkeiten wie ein g&l.
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.318
Zitat:
ohne jeden scheiß: im bereich solidbody hatte ich noch nie einen bass in der hand und auf der schulter, bei dem mir kopflastigkeit negativ aufgefallen wäre. meines erachtens ist das ein problem derer, die krampfhaft immer was zu nörgeln brauchen. "toller bass, super sound, geiler preis... aber diese kopflastigkeit... ich hab dann doch lieber den anderen genommen."
Da bin ich ganz anderer Meinung. Ich spiele ja nun meine Bässe relativ nah unterm Kinn und gerade da (?) fällt es mir schon auf, wenn ich den Hals mit der linken Hand stützen muss und selbst breite Gurte nix mehr helfen... Ich hatte z.B. gerade vorgestern einen Bass in der Hand, dessen Hals sich mal locker ohne Unterstützung unter die Waagerechte einpendelte... (also Richtung Hufe) Und sowas würde Dir nicht negativ auffallen? Mmmmhhhhh [xx(]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.429
unterm kinn? wie unsexy...
rocker tragen den überm knie, konservative vor dem gemächt und leute mit ärmelschonern...
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.318
Zitat:Original erstellt von: alice303

unterm kinn? wie unsexy...
rocker tragen den überm knie, konservative vor dem gemächt und leute mit ärmelschonern...
Läster Du nur.. Hab ich mir auch gerade angehört, "echte Bluesmen" (was'n das?) würden Bässe nur tief tragen... Ich kenn das ja mehr von den Ramones... [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten