Fender Jaguar

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.037
Tach Gemeinde,

kennt jemand den o.g. Bass persoenlich?
Hier mal der Link (zum Glueck?) http://www.session.de/FENDER-Jaguar-Bass-CAR.html
Session koennte mir den auch in :lechz: Hot Rod Red :lechz: oder Cobalt Blue besorgen :lechz:

Ueber die Japan-Fender liest man ja generell nur Gutes - trifft das auch auf den Jaguar zu?

Und am wichtigsten: Wie klingt das Ding? Ich spiele sonst nur noch Squier (VM77 in schwarz & Affinity in LPB) und Peavey Milestone Jazz-kopien...

Kann jemand was zur Haptik sagen?
Is der Kopflastig (weil der obere Gurtpin ja "weiter unten" sitzt als beim J)?

Eigentlich will ich ja grad gar keinen neuen Bass, aber der Jaguar reizt mich optisch schon ne ganze Zeit lang. Gespielt hab ich leider noch keinen.
Und die 0% bei S. sind recht GAS foerderlich... So koennte wohl doch mein erster echter 7ender den Weg zu mir finden...
 

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.103
Ich hab einen aus der ersten(??) Serie bevor Fender ihn vor ein paar Jahren aus dem Programm genommen und dann wieder aufgelegt hat. Ich kann nur nicht sagen in wie weit es Unterschiede zu den Aktuellen gibt. Egal

Zu meinem Hot Rod Red mit Matching Headstock, optik :lechz::lechz:

Sound gefällt mir sehr gut, moderner Jazz gerade mit der möglichkeit die Pu´s seriell/Parallel zu schalten. Im vergleich zum "normalen" Jazz fehlen hat die Möglickeiten die Pu´s frei zu mischen, fehlt mir persönlich überhaupt nicht. Die Elektronik hat mir gar nicht gefallen aber ich spiele großteils passiv,es war/ist 2 Band mit boost only habe ich in erinnerung.
Ein Kleiner Kritikpunkt die Schalter stehen mir zu weit heraus. Es ich mir schon passiert als ich als ich den Bass umgeschnallt hatte und mich hingeknieht habe, dass ich die Schalter nach innen gerückt habe mti dem Knie. Sound war noch da aber mit Umschalten war da nichts mehr, kein großes Ding. Zuhasue wieder alles zurecht gebogen und Basta funktioneirt wieder pipifein. Daraufhin habe ich dann die Schalter mit Unterlegscheiben etwas tiefer gesetzt und jetzt sollt nichts mehr passieren. ;-)
Das ist wohl kaum relevant für andere aber Murphy sei dank wenn es passiert dann wenn es wirklich nicht sollte.:-/

Kopflastig Ja leider aber nicht so schlimm, guter Gurt und problem gelöst.
Im Punkto Bespielbarkeit und Verarbeitung und Handling gibts nichts zu meckern, einr echt Typischer Jazz Hals

Kurz gesagt, ich empfehle ihn trotz kleiner Macken ist ein guter Jazzbass+
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.210
ich hab die vorgängerserie, als das rot noch cool war und der kopf ebenfalls lackiert war.
die verarbeitung ist fender-japan-mäßig untadelig.
grundsätzlich klingt der wie ein 70s-jazzbass, der hals-pu drückt ein mächtiges pfund raus, der steg-pu nörgelt hochmittig herum. wenn man auf den 60s-sound steht ist das mist, auch die pu-justage ist bei den 70s-steg-pus frickelig. diese pu-position ist einfach suboptimal.
für die pu-situation gibt es nur an oder aus. die regler beeinflussen den gesamtmix, klassische jazzbasseinstellungen wie "hals fanz auf, steg ein bischen zu" gehen nicht. die schalter erlauben, bei allen einstellungen, die den steg-pu beinhalten, von seriell auf parallel zu schalten. schlecht gelöst, für mich ist eben der hals-pu der relevante... aber das kann man mit trick 17 eigentlich ausgleichen. die seriell-parallel-umschaltung ist der geilste clou an dem bass. der humbuckermodus überzeugt mit mehr lautstärke und einem wirklich abartigen schub in den mitten.
oben erwartet einen noch eine grotesk schlechte 2-band-ekel-tronik. geregelt werden können bässe und höhen, allerdings auch nur boost only. dafür aber satte 18 db. wenn man den bassregler da mal voll aufreißt, kotzt jeder amp. ich nutze das eigentlich nur, um aus dem steg-pu etwas brauchbares rauszuholen (und mich postwendend wieder zu erinnern, warum das eine kack-idee ist: einen schlechten pu mit einer schlechten elektronik aufblasen...). oder um bei elektro-sessions fiese dub-sachen rauszupumpen. erdbeben garantiert.
der sound passiv ist gut. viel punch, dabei sehr ausgewogen. eben wie ein guter erle-palisander jazzy. tiefe, kickende bässe, knurrige mitten und klingelhöhen, wenn man denn will.

die haptik ist ebenfalls gut. kopflastigkeit ist für meine begriffe eh so ein totschlagbegriff. kauf dir einen breiten gurt, dann ist da auch nichts kopflastig. oder hör auf, nur leersaitenachtel zu spielen und dir dabei mit links die eier zu kraulen. der hals ist ein typischer jazz-flitzehals: schmal und flach.

mein fazit ist immer: das ding ist meine hassliebe. endgeile optik, ein paar wirklich geile sounds (hals-pu, humbuckermodus), aber... viel zu viele möglichkeiten und vor allem: beschissene elektronik, die auch dank der komischen regler nicht wirklich tauschbar ist.
ich spiele regelmäßig mit dem gedanken, den steg-pu zu tauschen oder die komplette schaltung umzulöten und die elektronik rauszuschmeißen. oder ihn zu verkaufen (leider hat er eine macke...) und dafür einen guten klassischen 60s-jazzy zu nehmen und dem einen seriell-parallel-switch zu verpassen.

wenn der look entscheidend ist, gibt es eine deutlich klassischer aufgebaute alternative mit pj-konfiguration bei squier.

wenn du willst, kannst du meinen mal in offenbach am großen amp ausprobieren.
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.037
Mmmmmh....

wenn ich's mir so recht ueberlege, spiel ich am liebsten (momentan ausschliesslich) passive Jazz-kopien...

Was mich beim Jaguar halt anmacht, is ausschliesslich die Optik.
Aber nur dafuer nen 1000 Euro Bass zu kaufen, der mit ner unbrauchbaren Elektronik verschlimmbessert is, erschliesst sich mir momentan nicht ganz.

Plan B waere halt, den Squier VM Jaguar auf JJ umzubauen...
Hat das schon mal jemand gemacht? Und wenn ja - komm ich damit an den Jazz-Sound einigermassen ran?

Plan C is einfach zu warten, bis sich der GAS Anfall gelegt hat :D:D
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.037
Ein T-Bird macht auch mehr Druck....
Und jetz?

Ich MAG halt den JJ...
Ausserdem hasse ich es, wenn ich auf der Buehne - aus welchen Gruenden auch immer - nen anderen Bass einstoepsele und erst mal ein komplett anderes EQ Setting einstellen muss... Und beim zurueck wechseln dann wieder alles neu einstellen...
Neeeeee......
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.400
Ein T-Bird macht auch mehr Druck....
Und jetz?

Ich MAG halt den JJ...
Ausserdem hasse ich es, wenn ich auf der Buehne - aus welchen Gruenden auch immer - nen anderen Bass einstoepsele und erst mal ein komplett anderes EQ Setting einstellen muss... Und beim zurueck wechseln dann wieder alles neu einstellen...
Neeeeee......
Dann schlag dir das aus dem Kopf und spar dein Geld, denn dann brauchst du keinen anderen Bass...
 

Noble

EQ Legastheniker
Ein T-Bird macht auch mehr Druck....
Und jetz?

Ich MAG halt den JJ...
Ausserdem hasse ich es, wenn ich auf der Buehne - aus welchen Gruenden auch immer - nen anderen Bass einstoepsele und erst mal ein komplett anderes EQ Setting einstellen muss... Und beim zurueck wechseln dann wieder alles neu einstellen...
Neeeeee......
Hmmm. Wie gesagt der JJ Japan Jaguar ist ein feines Gerät, bringt aber die von Alice beschriebenen Unannehmlichkeiten mit sich. Im Humbuckermodus macht auch der JJ Jag ordentlich Druck. Ich denke du solltest das Ding unbedingt mal vorher ausprobieren, oder eben vom Rückgaberecht Gebrauch machen. Der Japan JJ kannst du ja auch komplett passiv betreiben...man muss die Boostelektronik ja nicht benutzen. Einfach mal auf dem Gebrauchtmarkt/in der Bucht schauen.Was mich wirklich nervt ist die fehlende Höhenblende. Sowas gehört für mich an einen passiven (Fender) Bass.

Der P/J Jag ist ja passiv und bringt einen fetteren 70s Jazzbass Sound, nach Preci klingt der nicht wirklich. Mir gefällt vor allem der tolle Hals. In der Preisklasse hab ich sowas noch nicht erwischt. Den Output meiner Bässe gleiche ich mit der PU Höhe an, dass gelingt bei passiven Bässen immer gut. Der Modern Player Jaguar hat außerdem eine Verarbeitungsqualität von der ich echt begeistert bin.

Die Squiers fand ich(vor allem im Vergleich zu MP Fender) überhaupt nicht gut, vor allem nicht die aktiven mit Billigelektronik. Wenns dir nur um die Optik geht isses ja egal, ich persönlich würde aber nie wieder einen minderwertigen Bass kaufen und noch dran rum löten und schrauben. Da macht man Verlust an Nerven und Kohle.

Wie es mir scheint solltest du aber vielleicht wirklich die Finger davon lassen, wenn dir das Konzept nicht gefällt.
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.037
Wie es mir scheint solltest du aber vielleicht wirklich die Finger davon lassen, wenn dir das Konzept nicht gefällt.

Der Verdacht beschleicht mich auch so langsam... Zumindest was den Original aktiven Fender betrifft...

Gibts den Modern Player auch mit Palisander Griffbrett oder nur Ahorn? Das waere naemlich auch ein KO kriterium fuer mich...

Was die Squiers anbelangt, muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich die net wirklich schlecht finde... Hab 2 Jazzer von Squier... Fuer meine Begriffe (und mein begrenztes Koennen gepaart mit meiner Spieltechnik) taugen die absolut.


Na, mal abwarten was die Zeit so bringt... Vielleicht laeuft mir ja demnaechst ne Raubkatze vor die Flinte ;-)
 

Noble

EQ Legastheniker
Der Verdacht beschleicht mich auch so langsam... Zumindest was den Original aktiven Fender betrifft...

Gibts den Modern Player auch mit Palisander Griffbrett oder nur Ahorn? Das waere naemlich auch ein KO kriterium fuer mich...

Was die Squiers anbelangt, muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich die net wirklich schlecht finde... Hab 2 Jazzer von Squier... Fuer meine Begriffe (und mein begrenztes Koennen gepaart mit meiner Spieltechnik) taugen die absolut.


Na, mal abwarten was die Zeit so bringt... Vielleicht laeuft mir ja demnaechst ne Raubkatze vor die Flinte ;-)
Den MP gibts nur in schwarz und ausschließlich mit Ahorngriffbrett in Verbindung mit Black Block Inlays...

Das einige Squier nicht schlecht sind is klar...aber Squier ist nicht gleich Squier und unterliegt der Serienstreuung. Nach her wirds nix und gefällt nicht, du musst ja noch PUs kaufen/rumsägen und fräsen usw.. Da sinkt der Wiederverkaufswert gegen 0. Mir wäre das das Risiko viel zu groß und das Geld zu schade.
Lass dir doch vielleicht einen nachbauen, hier im Forum gibts nen Kollegen der sowas schonmal gemacht hat.
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.037
Hatte ich auch schon dran gedacht und mal bei nem Gittenbauer in meiner Naehe unverbindlich angefragt...
Sagte der doch ernsthaft, er wolle nur fuer den gefraesten Korpus ab 500 Teuros...

Klar, is alles Handarbeit (also die Fraese wird per Hand bedient) - aber das is mir der Spass doch nicht wert...


Mit der Streuung hast Du sicherlich recht - und ich (bis jetz) 2 mal Glueck... ;-)

Ich wart mal einfach, bis ich irgendwann mal auf ner Buehne einen anspielen kann, dann bin ich schlauer :-)
 

beate

Bassteltante
Der gute Mann laesst sich seine Handarbeit halt auch bezahlen...
Willst Du Qualität genießen...

Der gute Mann will davon leben. Das klappt nur, wenn er Qualität anbietet und ein dafür angemessenes Salär erbittet. Wenn ich es recht sehe, sind auf dem Bass 3 T-Bird-Tonabnehmer drauf. Wie wir gerade andernorts diskutiert hatten, haben alleine die ihren Preis eines mittelprächtigen Großserienbasses.
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.037
HALT! STOP!!!

Das hat wohl grade anders geklungen, als es gemeint war!!

Mir is schon bewusst, dass jemand, der von seiner Arbeit leben will (oder muss) das nur ueber Qualitaet erreichen kann - und die muss dann auch angemessen entlohnt werden.
Ich wollte damit in keinster weise sagen, dass die Baesse zu teuer sind - das koennte man erst beurteilen, wenn man so ein Teil tatsaechlich mal in der Hand hatte.

Was ich meinte war nur, dass MIR das momentan zu viel Geld ist, da ich ja noch nicht einmal genau weiss, ob ich so nen Bass ueberhaupt will.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.210
Was mich wirklich nervt ist die fehlende Höhenblende.
hä??? meiner hat eine höhenblende. sonst wär ich ganz schön aufgeschmissen. die brauch ich doch zum zudrehen...
und abseits vom japaner gibt es den jaguar nur mit obskuren korpushölzern, da muß man schauen, ob die taugen. nicht daß koto so eine euphemistische umschreibung für die mumpfige linde ist.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten