NEUE-Member-Thread

Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Aber so mancher Preci ist eine Gurke.

BTW, was ist eine Gurke ein Preci?

...:O!...

bin der Dirk und mag Cheeseburger ohne Gurken.
Bass spiel ich gerade weniger, bohre mehr in der Nase und schnippe mit popeln

...du bist ja nahezu die "Verlässlichkeit in Persona"... - ... - ... und richte dem "Tomtom" schöne Grüsse aus - es ist zumindest nicht "schlümmer" geworden...;-)...

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Reddy
Reddy
Active Member
Bassix
ß672
Wer nichts mit Preci am Hut hat und Popel schießt... Kann der überhaupt treffen auf was er zielt wenn die Precision [!sic] fehlt? ;-)

Grüße, Martin
1626760201388.png


awwa logga
 
B
Bass-Pat
New Member
Bassix
ß63
Hallo zusammen,
nach vielen Jahren (oder sind es sogar schon Jahrzehnte:O!???) der "passiven Mitgliedschaft", hab ich mich nach einem probenfreien Corona-Jahr dann doch mal zur Registrierung durchgerungen :-)

Letztlich ausschlaggebend dafür neben der Corona-Langeweile in Bezug auf die fehlenden Proben: ein ewig langer Thread zum Tranzformer Pre Amp. Tolles Review von Paulito (wie immer eigentlich), dass mich echt angefixt hat. Bin nicht so der Amp-Fetischist. 08/15 reicht und was will ich mit Kilo-Watt in einem kleinen Proberaum... Klar, so ein Glockenklang Bass Art Top und die Bass Art Box wären schon was Feines. Aber in der Wohnung kann ich den doch nicht spielen (weil zu laut) und um mein Bier im Proberaum abzustellen einfach zu schade. Aber ein toller Preamp, der zum Recorden zuhause taugt mit direktem, aber rockigem (bzwl. "vehementem") Ton. Dabei transportabel, um ihn auch im Proberaum zu nutzen. Eigentlich genau das, was ich überhaupt nicht gesucht hatte, aber jetzt unbedingt brauche. Vielen Dank auch... Nur irgendwie ist das Teil ja überhaupt nicht mehr zu kriegen. Da muss ich also den alten Thread demnächst mal aufwärmen, um Näheres zu erfahren.

Und dann ist da noch der tolle SKC Bogart Thread... In einer meiner ersten G&B-Ausgaben irgendwann Anfang der 90er war ein Test von einem traumhaften SKC Bogart. Müsste das erste "headless Modell mit head" gewesen sein (also die Teile, die an der Brücke gestimmt werden, aber eine kleine Kopfplatte zur Saitenaufhängung haben). Irgendwie ein tolles Teil, das sich für immer im Gedächtnis eingeprägt hat, auch wenn die G&B-Sammlung nach vielen Jahren doch den Weg ins Altpapier gefunden hat. Viele tolle Bässe, die in dem Thread vorgestellt werden. Aber bisher ist die Geschichte von SKC da nur unvollständig erzählt... Denn es gibt ja auch eine (wenngleich wohl eher kurze und nicht so erfolgreiche) Phase mit ganz klassischen Holzhälsen. Auf der Suche nach meinem ersten 5-Saiter ist mir so ein Teil gebraucht über den Weg gelaufen. Bei Musik Service in Aschaffenburg, also quasi auch von Stefan Heß, der zu der Zeit dort gearbeit hatte. Diesen Bass spiele ich bis heute sehr gerne und irgendwie finde ich, auch mit Ahorn-Hals ist er es wert, da mal vorgestellt zu werden.

Aber ohne Registrierung ist ja nun mal nix mit Posten und Fragen stellen... Insofern: Hallo ihr Bekloppten. Hier bin ich.:bier::-)

Was gibt es sonst zu erzählen? Ich bin ein Nordlicht aus Hamburg, Jahrgang '76, spiele E-Bass seitdem ich so 15/16 bin. Die Gitarre war schon durch meinen älteren Bruder besetzt. Der hatte einiges an Vorsprung. Viel zu frustrierend. Und ständig üben, um auf das Niveau zu kommen??? Drums waren teuer. Keyboards waren Pop. Singen ist schlecht, wenn man keinen Ton trifft... Ziemlich eindeutig wohin dieser Pfad führt, oder? Und dann einmal einen Bass im Musikladen in der Hand gehabt. Die dicken Saiten, ein Brett von Hals und die herrlich tiefen Töne. Da war es um mich geschehen und hat mich bis heute nicht mehr losgelassen. Musik ist halt einfach ein schönes Hobby, ganz egal ob EEEEEEEEEEEEEEEE AAAAAAAAAAAAAAAA oder irgendein Flagolet-Solo-Gefrickel (bei mir meistens eher ersteres... manchmal noch ein D oder C dazu. F# und G kommen dann aber schon gefährlich nah in Prog-Rock-Gefilde)!!

Musikalisch darf es als Konsument bei mir wirklich alles sein, von barocker Kirchenmusik über Klassik, Pop, Jazz bis hin zu wirklich heftigem Death Metal...

Als Bassist würde ich zwar wirklich gerne was in Richtung technischer Death Metal machen (Testimony of the Ancients/Pestilence, Individual Thought Patterns/Death und Focus/Cynic haben noch lange vor Jaco die Türen in ein unendliches musikalisches Universum gaaaaaaaaaaaaaaanz weit aufgerissen), aber siehe oben: die wollen halt auch mal ein F# oder G und NOCH verrücktere Noten hören :eek:und das dann noch in unglaublichen Tempi... Insofern bleibe ich meiner Einz-zwo-drei-vier-Feierabend-Hobby-Rock-Band treu und habe einfach Spaß daran, wenn mal ein Riff unisono mit der Leadgitarre gelingt oder alle zusammen ein Break nicht nur auf der gleichen Zählzeit einlegen, sondern die Zählzeit sogar gleichzeitig erreichen! Und wenn wir mal nur ein Bier trinken und darüber das Spielen ganz vergessen (ist aber ganz bestimmt schon seit 4 Jahren nicht mehr vorgekommen, ehrlich jetzt...) ist es auch okay. Dank der Corona-Pause habe ich tatsächlich im letzten Jahr das erste Mal seit meinen mit-zwanzigern wieder etwas intensiver an meiner Technik geübt und sogar mal wieder den Daumen etwas geschwungen. Ziel für die Nach-Corona-Zeit ist aktuell ganz klar eine Funk-Rock-Nummer mit Slap-Bass. Und zwar LAUT gespielt, dass die Wände wackeln und nicht nur mit Kopfhörer im Arbeitszimmer!!!

Aber das geht uns allen ja ganz ähnlich im Moment... In diesem Sinne allen noch ein schönes Wochenende und bis bald hier bei Bassic!

Patrick
 

Similar threads

 

Oben Unten