Neuer Amp gesucht, Rock/HardRock/Doom Metal


B
BizarreReverend
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.103
Hi! Spiele derzeit nen Ampeg PF 500 über 2 Fender 210er, bin sehr zufrieden damit. Davor läuft meistens ein EBS Valve Drive und/oder ein Darkglass B3K mit.

Der Amp (oder ein anderer) soll demnächst fix im Proberaum bleiben, hätte jetzt gern nen zweiten für zu Hause (aber auch was ordentliches und kein Mini-Amp, soll auch livetauglich sein).

Suche jetzt Vorschläge was ich antesten kann. Hab gerade nen Fender Bassman 500 von Thomann rumstehen. Bin mit dem überhaupt nicht warmgeworden. Der Equalizer verwirrt mich, hab mir soundmäßig für den doppelten Preis vom Ampeg einfach mehr erwartet.

Da ich mir die Amps ganz gern in die Wohnung kommen lasse um in Ruhe testen zu können oder sie im Proberaum teste würde ich gerne im Vorhinein eingrenzen.

Vom Gefühl her könnten passen:
- irgendein GK RB
- ich mochte immer Eden, wenn ich mal einen probieren konnte
- nen anderen Ampeg, SVT3Pro?
- Laney Nexus

Soundvorstellungen sind so:


(ab 3:15 hört man den Bass gut)



Find ich beides vom Sound her perfekt, kann man jetzt sagen warum kauf ich nicht einfach noch nen PF500, aber ich hätt schon gern was anderes und net 2 gleiche Amps.

Musikrichtung Doom Metal, derzeit keine zweite Band. Wenn eine dazukommt wirds am ehesten was rockiges, bluesiges, psychedelisches werden.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.875
Wenn du auf fette Bässe stehst und Geld keine Rolex spielt könnte der neue Aguilar AG700 was für dich sein.
Auch interessant könnten die Bugera Veyron Modelle sein und sehr viel preiswerter sind die auch noch.
Mein persönlicher heiliger Gral ist ein Markbass LM2 kombiniert mit einer Röhrenvorstufe (Dexter's Workshop Preamp, Alembic FB2 Clone).
Ich spiele allerdings kein Doom Metal.
Drücken tuts aber allemal ;-)
Der Bassman ist eher was für Vintage Liebhaber, kann sein dass du einfach andere Soundvorstellungen hast.
Dass der Portaflex dir so gut gefällt verstehe ich persönlich nicht, ist aber bekanntlich Geschmacksache und könnte auch (und wird es auch höchstwahrscheinlich) an deinem Valvedrive liegen.
Der Markbass Ninja soll übrigens auch sehr gut sein (gerade in Kombination mit so einem Röhrengerät).
Liebgruß - Felix
 
B
BizarreReverend
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.103
Aguilar klingt interessant. Bisserl zu leicht vielleicht mit 2 kg, hab da immer Angst den Amp runterzureißen beim Gig. Obwohl ich beim Doom Metal eh nicht so abgehen muss. Zum Glück.

Am liebsten wär mir alles in einem Package, als nicht Vor- und Endstufe oder so.

Bugera schwingt irendwie das Billigimage mit. Nicht gerechtfertig wahrscheinlich weil eh alles andere auch aus China kommt.

Der PF ist ohne dem Valve Drive tatsächlich eher unspektakulär, mit Valve Drive oder B3K klingts dann geil.
 
Spichler
Spichler
Well-Known Member
Beiträge
787
Bassix
ß14.460
Ich bin ja auch mehr der Fan von getrenntem Preamp und Endstufe, aber wenn du eine Komplettlösung suchst ist deine Idee mit nem GK RB gar nicht schlecht. Ich fand die immer, gerade im härteren Bereich, ziemlich geil und du hast ja notfalls noch Sachen zum vorschalten. Gebraucht auch sehr gut zu bekommen! Leistung satt.
Ich denke aber, dass du den dann in den Proberaum stellen würdest und der Portaflex zuhause oder in der Bucht landet ;-)
 
headown
headown
Well-Known Member
Beiträge
809
Ort
DE
Bassix
ß35.152
Wenn du auch offen für Exoten bist, hab gerade einen H&K Quantum in den Anzeigen.
Hatte 2 davon, die meine Hauptamps in meiner lauten Band waren.
Der kann alles und auch gut mit Effekten.
Hatte davor auch SVT2, SVT7, Hartke, Peavey und einiges mehr und bin dann beim Quantum gelandet!
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Beiträge
6.562
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß165.030
Bin mit dem überhaupt nicht warmgeworden. Der Equalizer verwirrt mich, hab mir soundmäßig für den doppelten Preis vom Ampeg einfach mehr erwartet.
Öhm..der Bassman 500 hat doch einen parametrischen EQ? Damit bekommt man doch fast alles hin? Du solltest dich vll. erstmal mit dem EQ beschäftigen.

Ich hätte noch einen Peavey VB3 (300W Vollröhre, 17kg) übrig - mit B3K/Fuzz/whatever davor ist das die Abrissbirne.
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.900
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.615
Bugera schwingt irendwie das Billigimage mit. Nicht gerechtfertig wahrscheinlich weil eh alles andere auch aus China kommt.

Ich würde dir trotzdem ans Herz legen mal einen anzutesten!
Meinen habe ich jetzt seit 1 1/2 Jahren und benutze den fast täglich. War auch schon auf Tour mit mir unterwegs und im Dauereinsatz und hat auch transporttechnisch nichts geschenkt bekommen!
Das Ding leistet treu seine Dienste, ist laut wie sau wenn man es braucht und ist nach einer Stunde Vollgas nicht mal Handwarm!

Gerade für dich als Doomer dürfte der Veyron M interessant sein. Drücke den "Ultra Low" Button und genieße die druckvollen Tiefmitten :D

Ich kann den kleinen Scheißer nur empfehlen :bier:
 
klausklaerwerk
klausklaerwerk
Active Member
Beiträge
94
Bassix
ß4.776
der PF500 ist sehr gut. klingt halt nur clean gut, wie die meisten class d amps. der SVT3 pro ist besser. klingt auch schön dreckig wenn man will. für meine begriffe der beste nicht-vollröhren-ampeg.
vollröhre ohne fetten ringkerntrafo im netzteil, wie der peavey da oben, find ich sehr fragwürdig. ebenso alles was von bugera kommt.
 

Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.178
Mit dem PF500 hast Du ja schon leicht und klein und handlich und ohne Speaker benützbar für zu Hause und zum Rumschleppen in die Ferienwohnung, als Ersatz und für alle Fälle, etc. Für Doom täte ich mir nun als Ausgleich dazu ne Vollröhre oder sonst ne grosse tolle Kiste überlegen, die auf nem schönen Boxentürmchen thronen dürfte!

Ich meine der Basser hier spielt über ein Orange Top ... Oder irre ich mich?

Grüsse,
Tobi

PS: Inspiration findest Du auch mit Rigs Of Doom bei Google oder Instagram ;-)
 
B
BizarreReverend
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.103
danke jedenfalls schon mal für alles Vorschläge. Der H&K Quantum 600 lacht mich an, aber ohne probieren, irgendwie blöd.
Ich denke ich hab mich jetzt mal drauf eingeschossen, den GK RB700 und den Ampeg SVT-3 probieren zu wollen.

Vollröhre mit Riesenboxenturm wär auch nett, aber im Proberaum ist derzeit einfach kein Platz. :-( Spiel über die Box von nem anderen Bassisten derzeit. Für den Transport zu Gigs kommen eh nur meine leichten 2 210er in Frage. Alles größere ist mit Taxi net machbar. So die ultimative Doommaschine muss es gar net werden, wir spielen eher Heavy Metal mit langsamen Riff und keinen Sludge/Kyuss Stoner.

Ich glaube auch, dass es mit dem Bassman am ehesten an meiner eigenen Ungeduld gescheitert ist, mich mit dem parametrischen EQ näher beschäftigen zu wollen. Aber wenn ich einstecke und es kommt nicht gleich was geiles raus hat bei mir der Amp schon verlorgen, ich mags sehr gerne simpel. Ich lieg auch meistens richtig damit, Kaufentscheidungen von Amps, Boxen, Bässen treffe ich normalerweise in der ersten Minute.

Melde mich jedenfalls wieder nachdem ich was probiert hab! Werd mal zum Make Musik in Wien schauen.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.900
Ort
DE
Bassix
ß126.763
Der Tipp mit dem H&K Quantum ist m.E. gar nicht mal sooo schlecht. Dieser Amp wird leider zu wenig beachtet. Power (gefühlt) ohne Ende und ein sagenhaft drückendes Bassfundament. Natürlich nur an den entsprechenden Boxen. Und genau daran scheitern so manche Ultra-Low-Tiefton-Akrobaten.
 
G
Gast74883
Guest
- ich mochte immer Eden
Ich auch! Aber ich finde jetzt grade die Eden nicht so passend für Metal... find sie aber für Funk etc. Hammer! Der WT Serie ist einfach klanglich geil!
Spiel über die Box von nem anderen Bassisten derzeit
Die Box könnte der Grund alles Übels sein...
meine leichten 2 210er in Frage
Ich würde für beschrieben Sound keine 10er verwenden... da würde ich schon richtung 15er gehen.
Wenn du sachon einen Ampeg hast und es passt, würde ich weiterhin bei Ampeg bleiben.
 
 

Oben Unten