Neuer Kompressor: Keeley Compressor Pro

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.525
"Keeley" ist hierzulande leider noch nicht sooo bekannt, bei den Amerikanern sieht es etwas anders aus.
Sollte doch jemandem Keeley ein Begriff sein, dann meistens durch die sehr guten Kompressoren, die diese FX-Schmiede auf den Markt gebracht hat.

Die neueste Entwicklung nennt sich Compressor Pro:



Das Gerät ist für alle interessant, die gerne mit den verschiedenen Parametern eines Kompressors "spielen" wollen, die halt nicht sooo sehr von s.g. "One-Knob"-Lösungen überzeugt sind...

Mehr Infos: Klick
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.528
Momentan scheinen Kompressoren mit zig Einstellmöglichkeiten zu boomen.
Die kleinen Bodentreter sind passé.
Die 19" Racks aber auch...

Schaut interessant aus, das Teil.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.525
Ich nutze seit Jahren schon einen Triple C und bin hochzufrieden mit diesem Teil. Momentan spiele ich aber fast ausschließlich Vollröhren-Tops und mag nicht immer das Rack mit dem Triple C mitschleppen. Daher habe ich mich schon etwas längerer Zeit auf die Suche nach einem adäquaten Gerät im Bodentreter-Format umgeschaut.
Es gibt durchaus brauchbare Kompressor-Bodentreter mit weit weniger Eingriffsmöglichkeiten. Aber das war mir meist zu wenig.
Momentan spiele ich ja über einen Cali76 TX. Sehr gutes Teil, "veredelt" den Sound irgendwie, ist aber auch im Vergleich zum Keeley riesig und nimmt viel Platz auf meinem klein gehaltenen Board ein...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß39.489
Momentan scheinen Kompressoren mit zig Einstellmöglichkeiten zu boomen.
Die kleinen Bodentreter sind passé.
Kann man so auch nicht sagen. Kompressoren hatten ja schon immer diese Einstellmöglichkeiten. Nur hatten einige Verstärker diese 1 Poti Versionen in Amps integriert...andere hatten das wieder nicht. Da war dann sicher die Nachfrage groß, solche mit einfachen Comps nachzurüsten. Denke eher, dass ein Teil der Musiker mittlerweile Comps bevorzugen, die sie aus DAWs und Studios mit deren Einstellmöglichkeiten kennen. Die 1,2, 3 Poti Varianten werden sicher trotzdem nicht verschwinden und sind ja für viele nach wie vor eine gute Wahl.
 

Paulito

Well-Known Member
Dem Ding fehlt der Mix Regler!
Ansonsten sehr ineressant.
Vor allem die Möglichkeiten mit dem Knie und dem Auto Attack/Release finde ich gut!

Buuuuuummmmm,
Paul
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.756
WIe würde OVNILAB wieder sagen... Just another Ross / Dynacomp-Clone.. nur halt mit ein paar mehr Features zum Einstellen.
Wird wohl kein neutraler Kompressor sein, muss man mögen.

Oder hat Keeley was verlauten lassen, dass da mittlerweile richtige VCAs zum EInsatz kommen. Ich könnte mir vorstellen, daß auch der Empress auf nem THAT4130 oder ähnlichen Chip basiert.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.525
Also neutral ist der Keeley, da gibt es weitaus mehr "nicht neutrale" Kompressoren.
Im Keeley arbeitet u.a. ein THAT4320...
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß93.283

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.756
Ah.. da geht die Sonne auf.... :-)
Da geile in dem THAT-Chip ist der RMS-Converter, der das Inputsignal in ein Regelsignal wandelt, das exakt zur VCA-Steuerkennlinie passt. Dadurch ist er vorwärts geregelt und arbeitet nicht wie OTA-Dinger mit einer Feedback-Regelung. Dadurch ist es technisch nicht möglich, den VCA selbst zu übersteuern, auch wenn man einen hohen Makeup-Gain fährt. Er weiss dadurch vorher um wieviel er absenken muss.
Alte Schaltungen haben das Steuersignal nach dem VCA abgeleitet. Bei hohem Gain konnte es schnell zu harten Verzerrungen bei Transienten führen, bis der reagierende OTA vorne das Signal dann zurücknahm. Das gibt es bei den THAT 43xx gar nicht mehr...

EIn tolles "Abfallprodukt" des THAT43xx ist die Steuerkennlinie. Der Output des RMS-Converters liefert 6mV/dB und auch der VCA schwächt das Signal pro 6mV um 1dB ab. Damit kann man sehr präzise ein echt logarithmisches VU-Meter realisieren, was im Empress ja auch der Fall ist.
Dank der Steuerung lässt sich auch Sidechaining bzw. externe Hüllkurven etc sehr gut und genau damit realisieren.

Ich habe wie gesagt schon mal Kompressoren mit dem THAT4301 gebaut (quasi die Vorläuferversion des 4320) , allerdings für Gesangsanlagen. Die waren damals schon hervorragend, diese Chips, und auch nicht so zickig im Layout wie die DBX /THAT2150, die schnell mal anfingen zu schwingen, wenn das Schaltungsdesign nicht optimal war.
Für die Firma, für die ich im früheren Leben mal gearbeite habe, habe ich damit einen "Einknopf-Kompressor" gebaut, wo alles fix war und die Kompression über den Input-Gain erfolgte. Und das reichte voll und ganz für Gesang. O.K. für Bass / Gitarre braucht doch ein paar mehr Parameter, wenn man ihn zur Klanggestaltung einsetzt.
Die Schaltung ging sogar für die Entertainer-Orgeln bzw. das "Lyric Desk" in Serie. Wir hatten in den späten 90er Jahren damals den Einfall, ein Notenpult mit LCD-Display für Texte und Scores auf den Markt zu bringen und da war für die Keyboarder auch noch ein Mikro-Input, samt genanntem Compressor und eine OEM-Version des Digitech Vocalist mit drin.
 
Oben Unten