Review: Seymour Duncan Studio Bass Compressor

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Oli Wan, 5. April 2015.

  1. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    ich brauchte einen zweiten compressor, für die zweite band. in der anderen nutze ich seit vielen jahren einen t-rex nova comp, mit grosser zufriedenheit. einige andere hatte ich auch schon probiert, aber begeistern konnte mich davon keiner, wesentlich mehr als für den t-rex wollte ich auch nicht ausgeben, also war das ziel ein gerät unter 200 euro. gerade neu herausgekommen ist der seymour duncan, die specs haben mich sehr angesprochen, gerade
    die aussage der studio-vergleichbarkeit und der blend-regler, zudem die einfache nutzung, also was livetaugliches in studioqualität, klingt schonmal toll!

    fangen wir an:

    in der verpackung ist ausser dem compressor noch das heftchen mit der bedienungsanleitung, alles drin was man wissen muss, mit einstellbeispielen und ein paar freien feldern für eigene einstellungen. dazu passendes klett und passende anti-rutsch-unterlage zum aufkleben, je nach untergrund verwendbar, und ein briefchen mit roten markierungen für die bevorzugte einstellung auf dem compressor, sehr schön!
    Seymour Duncan Studio Bass
    das gerät selbst ist wertig gearbeitet, klassische rechteckige metallkiste, geschraubt, mit glattem boden. das ganze in schwarz mit roter beschriftung, passend find ich für einen compressor, sieht gut aus. die drehregler sind stylisch, passend, gehen sahnig, nicht zu locker, nicht zu fest, sehr gut. an der stirnseite sitzen die buchsen in-und output sowie für die stromzufuhr. das ist für mich nicht so gut geregelt, ich mag es allgemein, wenn diese buchse woanders sitzt, da man sich dann oft mit den klingensteckern ins gehege kommt.
    SD3 DI Box
    das batteriefach ist gut zugänglich an der unterseite zu öffnen, man kommt schnell dran und es ist leicht zu öffnen.
    Seymour Duncan SD2
    zum sound: erstmal..keiner, also still! das kenn ich von anderen auch schonmal anders..hier wirklich kein rauschen. der test findet bei mir im proberaum statt unter bekannten bedingungen, mit einem rickenbacker 4001 über einen fender bassman 100 und eine fmc 2128 box.

    ich probiere erstmal ohne einbeziehung des blendreglers, also diesen zu und nur das komprimierte signal geht an die anlage. hier kommt der compressor mit drei reglern aus: attack, level und compression. attack regelt den einsatzpunkt der compression, ich regle nach meinem geschmack, um noch ein schönes klick vom plektrum duchzulassen, bevor der compressor verdichtet, compression gebe ich soviel, dass das signal noch natürlich klingt, peaks abgemildert werden und der ton insgesammt dichter kommt, mit level passe ich an das unkomprimierte signal an. sowohl mit fingern als auch mit pick, sehr tighter, punchiger ton, mir fehlt so noch ein wenig der headroom, etwas zu sauber vom gefühl her. ich probiere als nächstes den blend-regler mit seinen drei einstllungen: mit dem kleinen switch kann man wählen zwischen mids, full und lows. der jeweilige bzw. volle bereich wird mit dem blend-regler zum komprimierten signal zugemischt. für meinen geschmack bringt es hier die full einstellung, low

    ist vermutlich für die liebhaber der tiefen, nicht allzu höhenlastigen sounds das richtige, also unbeschnittene tiefe bässe mit ordentlich punch obendrüber. mid macht das ganze nochmal punchiger. bei full läuft das komplette tonspektrum mit, auch die für mich wichtigen höhen, brauch ich für meinen pick-sound. ich drehe, bis ich meinen ton gefunden habe, knapp über halb rein, und da ist dann der headroom, die offenheit, gepaart mit punch und präsenz! sehr gut, so hab ich mir das vorgestellt!

    der ton klingt natürlich, nicht so analytisch, kühl wie bei manchen compressoren, funzt mit fingern und pick gleich gut. das ganze einstellen läuft sehr einfach, nach gehör und ein wenig probieren dürften auch mit compressoren ungeübte ihren sound finden.
    ich probiere noch die im heft aufgeführten vorschläge für verschiedene sound aus, komme aber wieder zu "meinem" zurück.

    fazit:

    gutes ding! wer einen wertigen, soundlich guten, einfach zu bedienenden compressor sucht, und nicht jeden parameter einzeln einstellen muss ist hier zu einem fairen preis gut bedient!
    was ich noch nicht probiert habe, ist das gerät mit 12 oder 18 Volt zu betreiben, das ist nämlich ausdrücklich möglich! der komplette test lief also auf 9V, für die meisten ja das gängigste.

    ob 12 oder 18V etwas am ergebnis ändern kann ich also noch nicht sagen, werde ich noch herausfinden und ergänzen, aber schon auf 9V hat mich das ganze überzeugt, der bleibt!
     

    Anhänge:

    • Seymour Duncan Studio Bass
      slide.jpg
      Dateigröße:
      83,3 KB
      Aufrufe:
      137.539
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. November 2015
    onkel kasten, Nandemoya, Joshi87 und 6 anderen gefällt das.
  2. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß101.669
    Interessant!
    Wie sich der Komp mit 18V verhält würde mich interessieren.

    Fragen:

    - Ist die release Zeit immer konstant?
    - Wie schnell ist der Komp, bzw. wie ist das Verhalten bei sehr kurzen Attack Einstellungen?

    Buuuuuuummmmmm,
    Paul
     
  3. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.813
    ...und nimmt nicht viel Platz weg, dank Top Mounted Jacks. Ich finde das sehr gut und könnten von mir aus alle haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2015
    Paulito gefällt das.
  4. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    mit den 18V werde ich noch probieren, muss ich an meine andere stromquelle anschliessen.
    release ist nicht einstellbar, ist aber sicher keine so kurze release-zeit, leider schreibt sd dazu nichts.
    bei schnellem attack kommt er schon ins pumpen, wenn man das will, allerdings nicht so extrem
    wie bei manch anderem find ich.
    ich werde aber mal genauer auf deine fragen achten, wenn ich ihn nächstes mal spiele!
     
  5. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß101.669
    Ja, cool. Danke!

    Mit kurzem Attack bringt man jeden Komp zum schwitzen.
    Nur digital mit "look-ahead" (=latenz) gehen 0ms...

    Interssant ist es aber immer wie sich die analogen Komps bei kurzen Attack Zeiten verhalten....
    Manche zerren, manche pumpen, andere matschen.
    In diesem zusammenhang sind auch die 18v interessant
    Es kommt auch auf das "Knie" an.
    "Soft Knee" ist einfacher zu handeln aber mit einem "Hard Knee" klingt es oft besser.
    Je nach Gerät ist ein "Soft Knee" gerne mal etwas matschig im Attack und lässt sich nicht so dynamisch einsetzen.

    "Nicht so leicht zu durschauen das mit dem Kompressoren ist" - würde Meister Yoda sagen.:-)

    Buuuuuummmmm,
    Paul
     
  6. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.844
    Danke für das Review! Klingt ja schon mal vielversprechend.
     
  7. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß101.669
    Ja, könnte ein echt Alternative zum Empress Kompressor sein, das Ding.....

    Buuuuuummmmmm,
    Paul
     
  8. Soonix

    Soonix Active Member

    Bassix:
    ß3.390
    Gutes review, hört sich intressant an. Habe momentan den MXR b ist zwar nicht schlecht, bin aber auch nicht ganz zufrieden. Der Blendregler fehlt, und der relase regelt dermassen fein, ich höhre den Unterschied nicht, daher brauche ich auch nicht. eigentlich brauche ich den Seymour Duncan :D

    Damm.... GAS.....

    Der Empress wäre sicher auch nett, jedoch zu gross passt nicht auf Board....
     
  9. kevster

    kevster Taktlos

    Bassix:
    ß4.814
    Gutes Review, habe den Compressor seit knapp 2 Wochen bei mir im Gebrauch und kann Oli Wan nur zustimmen. Für unter 200€ echt cooles teil.
     
    Joshi87 und Flobert gefällt das.
  10. walktheline

    walktheline Checkerboard Checker

    Bassix:
    ß2.031
    Super Review, Oli Wan, danke! Werd den SD auf die gedankliche Liste setzen ;-) -
    wtl
     
  11. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    also, der duncan hat ein weiches knie! macht vielleicht auch mehr sinn, wenn einige parameter nicht regelbar sind, oder?
    habe gerade mal kurzes attack probiert bei voller kompression: er matscht nicht, er zerrt nicht, es fehlt lediglich mein geliebtes pick-attack, und verdichtet sich dahinter, sozusagen. ist immer schwer zu beschreiben, gerade kompression..|) also, selbst diese extremeinstellung klingt nicht schlecht.
    zum empress kann ich leider nicht vergleichen, den kenn ich nicht persönlich.
    mit den 18V wird noch was dauern, bin erstmal diese woche nicht in der lage dazu, mal nächste woche gucken.
     
    Paulito gefällt das.
  12. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    gerne, jetzt weiss ich auch wieder das wort, welches mir gestern nicht einfiel: intuitiv! :D also von der bedienung. wird ja immer gerne genommen, hier passt es finde ich.
     
    walktheline gefällt das.
  13. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß101.669

    Ok, danke für die Info.

    Ja, für den von dir gewünschten Pick Attack wäre wohl ein hartes Knie besser.
    Aber für subtile kompression ist das weiche Knie wiederum besser.
    Der Empress hat auch ein weiches Knie, wenn ich das jetzt richtig höre.:-)

    Super ist halt ein Blend Regler.
    Da kann man den Sound verdichten und das cleane Signal genau dosiert dazumischen.
    Ich mache es meistens so, das das die lautesten Transienten einen Tick lauter sind als das komprimierte Signal.
    So bleibt es dynamisch und man kämpft nicht gegen den Komp an, was sich für mich bei Komps ohne Blend manchmal so anfühlt.

    Des Weiteren ändere ich auch den Blend während des Gig spontan.
    Mal mehr cleanes Signal, wenn ich wirklich dynamisch spielen will, z B bei Solos.
    Oder Mehr Komp Signal als Slap Kompressor, damit die Pops beim Jazz Bass zB. nicht so knallen.
    Das kann man alles sehr gut mit Empress umsetzten, vermutlich auch mit dem SD.
    Deshalb liegt der Komp immer bei mir oben auf dem Amp.

    Der Hammer wäre ein guter Analoger Komp mit 2 oder 3 Presets wo man wirklich alle Parameter abspeichern könnte.
    Tech 21 hat diese Technologie ja schon mit ihren Deluxe Pedalen.
    Vielleicht machen die ja mal einen Komp.
    Ich träum mal weiter.....

    Buuuuuuuummmmmm,
    Paul
     
    Bassbernd99 und Oli Wan gefällt das.
  14. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.238
    Ich hab auch schon einige durch aber letztlich hat mich keiner überzeugt.
    Was mir an dem gefällt ist natürlich der blend-regler und auch daß er nur 21mA strom verbraucht, die batterie also ein paar gigs hält.

    Frage 1 :
    Was genau macht der LEVEL-regler ? Ist das ein
    master-out level-regler, oder ein
    direktsignal gain-regler.

    Frage 2 :
    True Bybass
    Ein kollege auf talkbass schreibt :
    "The True Bybass is not completely true. When I shut off the SD Studio Compressor and then move the knobs, I can still hear the pedal making subtle low volume differences. The sound of the pedal when off is still very good."

    Was passiert wenn er auf bypass geschaltet ist und du die stromzufuhr trennst, kommt das direktsignal noch raus ?

    Und jetzt ein besonders trauriges kapitel, viele hersteller kümmern sich nicht darum ob ihr teil beim umschalten laute nebengeräusche erzeugt. (häufig ist das ja vom verwendeten amp oder pult abhängig, oder anderen bodentretern in der signalkette...)
    Technisch läßt sich das lösen, wie manche hersteller von zb aktiven basselektroniken zeigen - minimales umschaltgeräusch bei aktiv/passiv schaltung.

    macht es PLOPP (laut oder leise) wenn du umschaltest ?

    Danke !
     
  15. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    also, ich komme diese woche nicht mehr dazu, aber was ich noch im kopf habe ist, dass ich kein umschaltgeräusch gehört habe, in keinem fall was lautes.
    der level-regler ist ein master-out-level-regler. was den true-bypass und die die volume-veränderung im off-modus angeht, und die getrennte stromzufuhr, das weiss ich jetzt nicht, musst du ein paar tage warten oder jemand anders schreibt was dazu.
    ein ding für mich noch: durch den comp werden ja leise geräusche von der signalkette weiter vorne verstärkt, was für mich ein anderes stimmgerät nötig macht..
    der lehle sunday-driver ist da völlig unproblematisch, im gegenteil, eingeschaltet verbessert er den ton um einiges, hat jemand einen tip für ein gutes stimmgerät, das dazu noch völlig rauschfrei vor einem kompressor arbeitet? mein pitchblack ist leider auch im anderen proberaum, kann ich gerade nicht probieren.
    @paulito: ich brauche kompressoren allgemein wirklich eher für subtile kompression, etwas limiting je nach amp und einen homogenen basston für alles. slap und pop ist nicht meins, viel pick und auch finger. während eines gigs stell ich also eher nicht um, ist eher was für always on, aber angepasst an die jeweilige situation/amp.
     
    Joshi87 und seppblind gefällt das.
  16. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.549
    Ich hab das vielleicht überlesen:
    Ist das ein optischer Kompressor?


    Klingt auf jeden Fall interessant!
     
  17. dereinevogelda

    dereinevogelda Guanobomber

    Bassix:
    ß172.211
    VCA

    Hier nochmal genauere Daten, die auch unter anderem das Soft knee bestätigen:

    Compression Ratio: Soft-knee, adjustable from 1:1 to > 20:1
    Maximum Compressor Gain: +33dB
    Attack Speed: Adjustable from 8ms to 27ms
    Input Impedance: 1 Megohm
    Output Impedance: 2.75K ohms maximum
    Maximum Input Level: 3 Vrms
    Distortion: < 0.3% at 300mV RMS output at 1 kHz
    Noise referred to Input: -110dBV, 400 Hz - 20 kHz, input shorted
    Compressor Type: Voltage Controlled Amplifier (VCA)
    Power: 9V battery or 9V to 18 Vdc regulated adapter, center pin negative polarity
    Current Consumption: 21mA operate, 19mA bypass
    Dimensions: 2.60" wide X 5.0" long X 1.45" high
    Weight: 0.67 lbs.
     
  18. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.549
    Ah ok! Danke!
     
  19. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß27.372
    Interessantes Teil.
    @Oli Wan
    Warum nicht einfach den Tuner nach dem Kompressor? Wenn der Comp etwas am Pitch dreht, dann ist doch von Anfang an etwas im Busch...
     
    Dr.Gore gefällt das.
  20. Dr.Gore

    Dr.Gore Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.669
    Genau... Tuner hinter den Comp und gut.