Nur Bässe, "Ton" fehlt...

jimbo smash

jimbo smash

Active Member
Bassix
ß4.666
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, mit meiner Band Aufnahmen einzuspielen, zu diesem Zweck habe ich mir ein AKG D 112 zugelegt. Spiele einen Preci über einen Mywatt 200 und eine 4x10er, habe das Mikro vor der Box plaziert und bin vom Sound leider enttäuscht. Im Raum klingt alles super, aber über das Mikro werden nur Bässe aufgenommen, keine Spur von den knorzigen Mitten oder geschweige denn Höhen, es kommt einfach nur Bass an. Nachregeln kann man da auch nicht viel, da eben außer den Bässen nichts zu hören ist, der "Ton" fehlt.
Ist das ein generelles Problem bei der reinen Mikroabnahme? Könnte das D 112 noch umtauschen und das Geld in eine DI-Box investieren, oder in ein anderes Mikro. Da mir allerdings die Erfahrung fehlt hoffe ich auf Euren Rat, wie bekommt Ihr die besten Ergebnisse hin? Es soll halt nach Preci klingen, und mit dem Sound, den ich im Proberaum hinbekomme, bin ich absolut zufrieden. Wie bekomme ich diesen Sound aufgenommen?

Danke und Grüße, jimbo
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Das D112 hat in seinem Frequenzgang eine ordentliche Anhebung von Bässen und Höhen (naja, eigentlich hohe Mitten). Das hat für die Bassdrum (eigentlicher Einsatzzweck) durchaus den Vorteil, dass die dort oftmals als störend empfundenen Mitten nicht so laut durchkommen. Quasi schon ein EQ vor dem EQ. Für Bassaufnahmen kommt mir dieses Mikrofon eher ungeeignet vor.

Edit: Man kann es schon für Aufnahmen nehmen, sollte dann aber mindestens ein DI-Signal dazunehmen. Wenn man aber hinter den Mitten von Verstärker/Box her ist, wäre eher ein SM57, ein EV RE20 oder ähnliches vorzuziehen. Auch in dem Fall würde ich aber über den parallelen Einsatz einer DI-Box nachdenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Das D112 ist ganz gut am Rand der Membran, wo eh viele Bässe abgestrahlt werden.
Dazu eine passive Palmer DI direkt hinter dem Bass und diese beiden Signale mischen.
Das Mikrosignal dann gerne etwas gegen die Wand fahren (read: komprimieren).

Das wäre jetzt mein nächster Versuch, ohne noch mal viel zu investieren .
Die Palmer kostet 35,- und so ein Ding gehört eh in jeden Haushalt.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Hat Dein Mywatt keinen DI-Ausgang?

Cool ist natürlich die Palmer parallel zur Box an den Amp anschliessen und noch ein Mik-Signal zum dazumischen. Das D112 gim mal an die Schlagzeugabteilung weiter. Vor ner Bassbox hat das nix verloren!
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.973
Ein "bassiges" Mikrofon mit ner DI kombinieren macht mir irgendwie wenig Sinn. Da würd ich eher den Spiess umdrehen - DI plus SM57 (um bei Klassikern zu bleiben). Oder halt EV RE20, der Alleskönner!
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.973
Aber eigentlich sollte mit dem 112 schon gute Ergebnisse möglich sein. Versuch mal die Position zu ändern, Mitte der Kalotte wirds höhenlastiger, gegen aussen wirds tiefenlastiger. Hast du das Teil vor dem Reflexkanal platziert [:D]
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: alex_de_luxe

Ein "bassiges" Mikrofon mit ner DI kombinieren macht mir irgendwie wenig Sinn.
Kommt darauf an.
Wenn das Mikrosignal gekonnt komprimiert wird, erhält man eine quasi Multibanskompression, die Druck schafft ohne nennenswert Dynamik zu klauen.

Ich mag das.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Naja, der Frequenzgang des Mikrofons gibt halt nicht besonders viele Mitten her (Peak von bis zu 10db um 100Hz laut Frequenzblatt auf der AKG-Homepage). Wenn man die einfangen will, wäre ein anderes Mikro die naheliegendste Lösung.
 
Zuletzt bearbeitet:
0dB

0dB

Member
Bassix
ß272
ich denke auch, daß du mit dem d112 zurechtkommen müsstest. probier mal mit dem abstand zum speaker rum. vielleicht sagt dir der nahbesprechungseffekt was. je näher du an das Mikro ran gehst, desto bassiger wird der sound. variiere mal mit dem abstand und der position zum speaker. dann wirst du auch mit dem d112 gute aufnahmen schaffen.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Bevor man ein neues Mikro kauft, sollte man erst einmal die Position ändern. Abstand und Positionierung vor der Membran sind entscheidend.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.363
Hast Du 'ne Box mit Reflexloch in der Mitte? Da muß man schon arg aufpassen.
Was habt Ihr denn sonst noch so an Equipment? Ist ja bestimmt nicht Euer einziges Mikro, einfach mal ein paar Stunden investieren und alles in jeder Position davorhängen. Oder wollt Ihr live aufnehmen und alles andere ist schon verplant?
Was spricht gegen den DI vom Mywatt?
Hab letztens mal bei ner befreundeten Band bei Aufnahmen mitgemacht, letztendlich wurden es eine SansAmp-Spur für "Druck/Mitten" und eine AKG-D5-Spur vor nem 15" für "Bässe-Höhen/Sound". Zur Auswahl waren noch SM 58, 57, Sennheiser MD421 (35 Jahre alt von Papa) und der T-Bone-112-Klon.
Da haben wir aber auch 2 Stunden rumgemacht.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Zitat:Original erstellt von: pitsieben

Und ich dachte, Dogmen schränken die Keativität ein...[:D]
Erwischt![:II]
Macht ja nix...[:-)]
Witzigerweise mögen viele das Ei nicht mal an der Bassdrum.
Ich persönlich sehe für beide Anwendungen das e 602 vorne...aber auch das ist an Subjektivität kaum zu überbieten...[:D]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Stimmt, den Vorgänger aus den 80ern hatte ich auch mal, war schön impulsfest und konnte ohne Ständer vor die Box gehängt werden.

Zur Bassabnahme hab ich's dann aber nicht genommen, bei kleineren Gelegenheiten hing es immer vor einem der Gittenlautsprecher, der Bass wurde gar nicht abgenommen.
Bei größeren Events immer DI, manchmal plus RE20.
 
0dB

0dB

Member
Bassix
ß272
ich bin ja gerade auf dem Bändchen-trip. kann ich für bass-abnahmen sehr empfehlen. hab gehört, die billigen thomann Bändchen sollen auch ganz gut sein.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das D112 ist leider ein One-Trick-Pony, das vor der BD super Dienste leistet, aber wenn man es für den E-Bass benutzt, wird genau der Freqeunzbereich hervorgehoben, der zur Kollision mit der BD führt. Da müsste man schon beherzt mit dem EQ eingreifen und die Bässe deutlich zurückdrehen. Ich würde, wenn man es nicht für die BD noch nützen möchte, auch ein anderes Mic nehmen. Ich habe neulich meine 1x12" mit nem Sennheiser 606-Bricket abgenommen. Der Sound passte ohne EQ-Gefuddel am Pult.
Hbe sogar auf den DI-Anteil verzichtet. Hab das Mic einfach vor die Box hängen lassen, etwas ausserhab der Speakermite platziert und alles war gut.

Das Sennheiser 421 ist großartig, aber auch richtig teuer. Ein SM57 dürte diesen Job auch gut erledigen, zumindest besser als ein Bassdrum-Micro.
Bei Bändchen-Micros bin ich ein bisschen vorsichtig. Guter Klang - Keine Frage, aber mechanisch sehr empfindlich und vor einen voll aufgerissenen Amp würde ich es auch nicht stellen wollen ;-)
Im Studio ist sowas aber durchaus sinnvoll, zumal Bändchen sehr neutral sind und auch noch für viele andere Instrumente genutzt werden können.

Gruß
Stefan

 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Das D112 ist leider ein One-Trick-Pony, das vor der BD super Dienste leistet, aber wenn man es für den E-Bass benutzt, wird genau der Freqeunzbereich hervorgehoben, der zur Kollision mit der BD führt.
Ich würde das so pauschal gar nicht sagen.

Wie erwähnt: Wenn man so einen dynamischen Großmembraner wie auch das 602 an den Rand der Pappe hängt, bekommt man einen schönen Tiefenbereich, der sich vorzüglich komprimieren und einem DI Signal oder einem Kondensersignal aus der Pappenmitte beimischen lässt.

Das ergibt eine schöne Kontrolle über alle Bänder und erleichtert die Arbeit mit Kompressoren enorm.
Als alleiniges Signal würde ich es auch nicht verwenden wollen...das sehe ich auch so.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.214
Zitat:Original erstellt von: jimbo smash

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, mit meiner Band Aufnahmen einzuspielen, zu diesem Zweck habe ich mir ein AKG D 112 zugelegt. Spiele einen Preci über einen Mywatt 200 und eine 4x10er, habe das Mikro vor der Box plaziert und bin vom Sound leider enttäuscht. Im Raum klingt alles super, aber über das Mikro werden nur Bässe aufgenommen, keine Spur von den knorzigen Mitten oder geschweige denn Höhen, es kommt einfach nur Bass an.
Du hast wahrscheinlich viel zu viel Bässe drin (deswegen klingt es für uns Bassisten subjektiv so geil..[;-)])
Experimentier - dreh an Deinem Mywatt in ganz kleinen Schritten die Bässe raus, bis der Mittenanteil bei der Aufnahme stimmt. Es kann gut sein, dass der Amp dann im Raum bescheiden klingt. Richte das Mirko gerade und direkt auf die Kalotte.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten