Ode an mein Lenkrad


Stachelrochen
Stachelrochen
"...das Equipment muss es richten!"
Beiträge
317
Ort
Oberhausen
Bassix
ß12.653
Da ich selber noch Anfänger bin mit etwas über 1 Jahr Spielpraxis, möchte ich hier mal von einer für mich sehr hilfreichen Übe-Technik berichten.
Die mag anderen in einer ähnlichen Ausgangslage vielleicht auch helfen.
(Für Leute, die 30 sind und seit 20 Jahren Bass spielen ist das sicher nichts.Die haben andere Herausforderungen zu bewältigen.)

Voraussetzungen:
Ich bin Mitte 40. Habe vorher nie ein Instrument gespielt. Rechtshänder. Fahre viel Auto.

Als ich also im August 2017 mit dem Bass angefangen habe, war eines meiner größten Handycaps, dass für mich als Rechtshänder die Finger meiner linken Hand und mein Gehirn nur recht wenig miteinander zu tun hatten. Mein Hirn kannte für links nur die Befehle "Hand auf" und "Hand zu". Zum Beispiel zum greifen einer Flasche oder so.
Im Auto habe ich zu Liedern mit den Fingern der rechten Hand den Takt immer mitgeklopft und jeder einzelne Finger hat auf Befehl und exakt im Takt seinen Job germacht.

Als ich mit dem Bass begonnen habe und klar war, dass die linken Finger jetzt auch ran müssen, ist mir das erst bewusst geworden.
Nur, da ging nichts. Ich konnte gerade noch mit dem Zeigefinger links den Takt mitklopfen. Aber auch längst nicht so schnell wie mit dem rechten Zeigefinger.

Jedenfalls nutze ich seitdem jede Fahrt mit dem Auto dazu, Lieder im Radio mit den Fingern der linken Hand auf dem Lenkrad mitzuklopfen. Das gibt also täglich 1 - 3 h Gelegenheit zum üben.
Hand links unten, also Handfläche schräg nach oben und die Finger berühren das Lenkrad auf der Rückseite. Ähnlich wie beim Bass.
(Ich mache das jetzt nicht durchgängig vom ein- bis zum aussteigen, klar).

Jedenfalls ist jetzt, nach etwas mehr als 1 Jahr, meine Fingerfertigkeit links deutlich besser geworden.
Durch die klassischen Übungen wie 1234, 4321, 1324, 1414, 2424, usw. was es da alles gibt.
Und das eben im Takt passend zu den Liedern. Durchaus auch mit passenden Pausen und so. Auch die Fähigkeit, den Takt links zu halten, während die anderen 3 Extremitäten etwas ganz anders machen und gar nicht am Rhythmus beteiligt sind (schalten, kuppeln, Gas, Bremse, lenken, Navi einstellen,...).
Gehirn und Finger links sind jetzt Freunde geworden.
Und das wäre so schnell und so deutlich sicher nicht passiert durch das reine üben am Bass selber.

Deswegen mein Rat an Leute, die ähnliche Voraussetzungen mitbringen wie ich (also quasi nichts außer einen Wagen), nutzt das Lenkrad und das Radio doch ganz bewusst zum üben, um die Finger der schwachen Hand an den Start zu bekommen.

DISCLAIMER:
Die Aufmerksamkeit im Strassenverkehr darf, muss und soll dadurch nicht leiden und ich übernehme keine Verantwortung für etwaige Folgen negativer Art. :engel:
 
Zuletzt bearbeitet:
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Mal ganz im Ernst.
Ich war auch immer großer Fan von Multitasking im PKW.
CD wechseln, Nasebohren, mit der Ollen telefonieren......

Letztes Jahr habe ich mal an einem Fahrsicherheitstraining beim ADAC teilgenommen.
Kann ich nur empfehlen! Da lernt man dann auch seine "Fahrkünste" mal richtig einzuschätzen.

Auch ein Gespräch mit dem Beifahrer lenkt euch schon so sehrt ab, dass es ordentlich rumsen kann.
Konzentriert ihr euch zu sehr auf einen Song aus dem Radio, steigt ihr später auf die Bremse.

Also, es gibt beim Autofahren genau eine Sache auf die ihr euch konzentrieren müsst: Autofahren!

Kannst ja beim knattern auf deiner Ollen im Takt trommeln.
Hat sogar den Vorteil, dass das Spielchen dann vielleicht etwas länger dauert.....
:bier:
 
Stachelrochen
Stachelrochen
"...das Equipment muss es richten!"
Beiträge
317
Ort
Oberhausen
Bassix
ß12.653
Ihr sollt euch auf die Straße konzentrieren!!!!!!!!!!!!!

Ich seh schon, ein kontroverses Thema.
Adam Neely hatte neulich ein Video gemacht, in dem er sich beim Fahren gefilmt und gezeigt hat, wie er übt.
Und zwar, indem er mit der linken Hand seinen rechten Arm, der lenkt, wie den Basshals umgreift und mit den linken Fingern dann Akkorde und Arpeggios korrekt greift. Also auch die unterschiedlichen Saiten und Frets berücksichtigt. Jemand von seinem Niveau braucht natürlich komplexere Übungen.
Nach wenigen Stunden hat er das Video wieder runter genommen, weil er viel Kritik bekommen hat, dass seine Tipps für den Straßenverkehr zu gefährlich weil zu ablenkend sind.
(Das fette Mikro am Galgen vom Beifahrersitz bis zu seiner Nase tat ein Übriges. [¦)])

Jetzt ist das Leben ja nicht nur schwarz oder weiß.
Es gibt im Straßenverkehr Umstände, die viel Aufmerksamkeit erfordern. In denen trommel ich nicht. Die Übungen von Neely wären für mich grundsätzlich im Auto zu komplex und so etwas mache ich auch nicht. Aber wenn man auf der Autobahn entspannt rechts oder in der Mitte mitfließt, oder im Ampelstau rumsteht, und das Lenkrad eh umgreift, dann nimmt mir das klopfen im Takt und mit Fingerübung nicht soviel Konzentration, als das es gefährlich würde.

Wo ich aber absolut zustimme, ist, dass es nur dann eingesetzt werden sollte, wenn es passt von den Umständen. Und wer sich im Auto eh unsicher fühlt beim Fahren, oder Anfänger ist und noch nicht sicher fährt, der sollte es lassen.

Wir sind alle erwachsen und für uns selber und unser Handeln verantwortlich :bier:

PS: Um das in Relation zu setzen, ein Gespräch mit dem Beifahrer kostet mich mehr Konzentration, als das trommeln mit den Fingern im Takt der Musik. Trotzdem hat es eine Übungseffekt wie in meinem ersten Post beschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.253
Und zwar, indem er mit der linken Hand seinen rechten Arm, der lenkt, wie den Basshals umgreift und mit den linken Fingern dann Akkorde und Arpeggios korrekt greift. Also auch die unterschiedlichen Saiten und Frets berücksichtigt. Jemand von seinem Niveau braucht natürlich komplexere Übungen
Dann brauchst du aber das passende Griffbrett-Tattoo :D
 

G
Gast74634
Guest
Fahrsicherheitstraining beim ADAC hab ich auch eins hinter mir, kann mich den Empfehlungen nur anschließen! Da lernt man seine Schleuder nochmal ganz anders kennen.
 
Stachelrochen
Stachelrochen
"...das Equipment muss es richten!"
Beiträge
317
Ort
Oberhausen
Bassix
ß12.653
Ich wollte auch ganz bestimmt keinen Scheissesturm auslösen!

Och, passt doch.
Ich seh das so: Das üben am Lenkrad ist dann sinnvoll, wenn es nicht die Konzentration vom Straßenverkehr weglenkt. Da hast du Recht. :great:
Ein Sicherheitstraining beim ADAC ist immer gut!
Und ob das trommeln auf der Freundin beim Sex gut ist oder nicht, hängt wohl vom Einzelfall ab.
Vielleicht besser slappen und alle sind glücklich. :ugly:
 
 

Oben Unten