Peavey T-20?

Scala

Scala

New Member
Bassix
ß254
Hallo zusammen :-)

Ich bräuchte mal ein paar Basser/innen die mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich hab seit knapp zehn Monaten jetzt einen Peavey T-20 (ist mein erster Bass überhaupt und ich hab ihn von einem Kumpel gekauft) und so langsam kommen auch mal Fragen auf. Habe bereits hier was über den T-40 gelesen, weiß aber nicht in wie weit sich der 20er und 40er ähneln, weswegen ich jetzt nochmal was extra aufmache. Falls das falsch ist habt ein Nachsehen, ich habe mich gerade erst angemeldet ^^

Ich habe jetzt im Januar einem Freund seinen T-20 abgekauft, aber eigentlich keine Ahnung von dem Instrument wie der im Vergleich zu anderen Bässen steht.
Ist das im Prinzip eigentlich ein guter Bass, sprich kann der auch bei den heutigen Bässen mithalten? Sorry für diese blöde Frage, aber ich habe auch keinen Lehrer den ich sowas fragen kann.
Außerdem fängt der etwa ab dem 12ten Bund an ziemlich zu schrabben, was laut eines Freundes an der Halskrümmung liegt (oder kann's auch einfach am Alter liegen?) und das man das wohl mit einigen Einstellungen am Sattel beheben kann. Stimmt das und wenn ja, wie macht man sowas?

LG :-)
 
Zoidson

Zoidson

Well-Known Member
Bassix
ß4.084
Erstmal herzlich willkommen!

Zum T-20 kann ich nichts sagen, Peavey baut aber in der Regel gute Sachen. Hier gibt es eine schöne Anleitung um den Bass einzustellen: http://www.justchords.de/reality/settingup.html

Je nach handwerklichem Geschick kann es aber auch sinnvoll sein, den Bass beim Gitarrenbauer einstellen zu lassen und ihm dabei über die Schulter zu schauen.

"Schrabben" ab dem 12ten Bund klingt für mich so, als müsstest du die Bridge etwas höher einstellen und ggf. die Halskrümmung etwas zurück nehmen. Ferndiagnosen sind aber immer schwierig.
 
jules46

jules46

Active Member
Bassix
ß5.361
Hallo Scala,
bin zwar ein T 40-Besitzer, glaube aber, dass die T 20 eine ähnliche Fertigungsqualität haben und damit gute Bässe auch im heutigen Vergleich sind. Zur Einstellung des Halses würde ich Dir bei wenig eigener Erfahrung den Gang in einen Musik-Shop empfehlen, das ist nicht teuer und man hat dort das notwendige Spezialwerkzeug (zumindest beim T 40 braucht es einen Spezialschlüssel im Zollmaß).
 
Zuletzt bearbeitet:
Scala

Scala

New Member
Bassix
ß254
Danke für eure Antworten :-)
Werde dann in Kürze mal meinen Musikladen aufsuchen und den da mal "richten" lassen.
Gibts bei solchen Bässen eigentlich auch "Altersverschleiß"?
 
jules46

jules46

Active Member
Bassix
ß5.361
"Altersverschleiß"...
gibt es eigentlich nur an den Bünden - je nachdem wie viel das Instrument bespielt wurde und welche Saiten verwendet wurden. Du erkennst dies wahrscheinlich am besten , wenn du die Bundstäbchen in den höchsten Lagen mit denen vergleichst, die in den ersten Lagen liegen - dort wird normalerweise mehr gespielt. haben sie tiefe riefen , rillen oder kanten kann man die bundstäbchen "abrichten lassen", ist aber auch profiarbeit, sonst gibt`s - außer bei den saiten - keinen "Verschleiß", evt. etwas Kontaktspray in die Potis, sollten die knacksen und gut ist...
Gruß jules46
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Mit zwei Klicks hatte ich sogar das Benutzerhandbuch des Peavey T-20 als PDF ...

Darin wird sogar ein US-Patent für einen besonders "bi-laminierten Hals" erwähnt, der Probleme eines (damals üblichen) One Piece Maple Neck umgeht ...

Falls Du einen deckend lackierten T20 hast ist der Body auch aus Ahorn, bei durchscheinendem Lack (Natur / Sunburst) ist es Esche ...
Das Holz des Basses düfte zudem 30 Jahre "natürlich abgelagert" sein (da das Manual von 1982 ist) ...

Wenn das kein Montags-Bass ist und der Typ im Musikladen nicht stink besoffen, sollte der Bass noch lange Freude machen.
Abgespielte Bünde kann es immer geben! Das kann auch teuer werden ...
Aber meistens ist es eine Frage des Setups ...

Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Scala

Scala

New Member
Bassix
ß254
So, ich habe den Bass zum Musikladen gegeben um den einzustellen zu lassen und sogar heute Nachmittag schon wieder bekommen. Die Bundstäbe sind noch vollkommen in Ordnung und für 20€ (keine Ahnung ob das viel oder wenig ist) wurde die Halskrümmung wieder gerichtet und der Bass klingt wieder traumhaft. Sogar meine absolut unmusikalische Mutter kam an und meinte dass er ja jetzt wieder viel besser klingt :D

Aber ich wusste gar nicht, dass der T-20 so ein schönes Teil ist. Ehrlich gesagt fand ich ihn eine Zeit sogar optisch überhaupt nicht schön, dass ich ihn sogar lackieren, Pickguard rausnehmen lassen wollte etc. Ich glaube das lasse ich mal lieber ^^
Und jetzt weiß ich sogar endlich, dass er aus Eschenholz ist. Ich habe ehrlich gesagt immer auf Eiche getippt :-O

Vielen dank euch :-)
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.797
genau dieser bass befand sich im instrumentarium von meiner damaligen realschule.
hab halt damals in der schulband dort gespielt.
es war die esche-version, sauschwer und einen geplegten preci-klang.
diesen bass wird so schnell nix anhaben können, der ist solide wie ein panzer!!!!!
 
jules46

jules46

Active Member
Bassix
ß5.361
Zitat:... fand ich ihn eine Zeit sogar optisch überhaupt nicht schön, dass ich ihn sogar lackieren, Pickguard rausnehmen lassen wollte etc. Ich glaube das lasse ich mal lieber ...^^
Und jetzt weiß ich sogar endlich, dass er aus Eschenholz ist. Ich habe ehrlich gesagt immer auf Eiche getippt :-O

Vielen dank euch :-)


gerne, nur so als Tipp eines langjährigen Bassers: Bei jedem Bass, den ich verbas(s)telt habe, habe ich`s im Nachhinein bereut...."

Viel Spass weiterhin
jules46
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten