Mini Review Hardwire HT-6 Polyphone Tuner

Telemekel

Telemekel

New Member
Bassix
ß0
Hi, da ich darüber vor dem Kauf nur spärlich Infos fand möcht ich mal meine Erfahrungen
von meinem HardWire HT-6 Polyphonic Tuner posten, da ich doch recht angetan bin von
der neuen Polyphonen, sehr effektiven und schnellen Stimmmöglichkeit.

Die Entscheidung traf ich in der unter 100 Schleifen Liga zwischen dem HT-6,
Boss TU-3, Korg Pitchblack und dem TC Polytune.
200+ für ein 19“ Gerät wollte ich für den „Quatsch“ nicht abdrücken und von gebrauchtem
Schrott aus der Bucht hab ich endgültig die Nase voll.
Es sollte dann ein Polyphones sein, was die Auswahl auf zwei reduzierte.

So habe ich mich nach in die Hand nehmen für das Hardwire HT-6,entschieden, dass
nach Inakzeptanz ? , Marktsättigung ? Hype um das TC oder was auch immer in den
letzten Wochen um über 30% im Preis fiel und im Moment für 65 EUR angeboten wird.
Auch, weil ich schon mit dem OD CM-2 von Hardwire sehr zufrieden bin.
An der Qualität und Funktion liegt die nicht Beachtung des Tuners jedenfalls nicht.
Da er aber nicht von Big T verkauft wird, kauft ihn wohl aber auch niemand – egal.

Bisher benutzte ich ein Korg – dort nervte mich, dass manche Saiten einfach nicht
immer korrekt erkannt werden. Stimmen war damit nach oft einigen Anläufen natürlich
möglich, aber beim Einstellen der Bundreinheit war das schon sehr f***elig und wie
sich jetzt herausstellte auch nicht besonders genau. Dann war es einfach zu leicht und
rutsche ständig auf dem Boden rum.

Dieses Problem habe ich jetzt nicht mehr. Jede Saite wird sofort erkannt. Die Leuchtpunkte,
trotz dass sie recht klein sind, auch für einen Blindfuchs wie mich sehr gut und eindeutig
erkennbar. Es leuchten auch nicht wie beim Korg meist die mittlere und die beiden daneben
noch leicht mit, sondern wenn es 100% ist, auch nur eine – die blaue – weicht es minimal ab
kommt noch eine orange dazu, wird es heftiger, dann rote.

Für jeden Ton (bis 6 Saiten) ist eine eigene LED Reihe da, womit man nach einiger Übung
auch alle auf einen Streich überprüfen und sehr schnell exakt Feinregulieren kann, weil mehrere
Sekunden zur Justage bleiben und keine Mikrosekunden wie beim Korg.

Am meisten begeistert mich, dass es mir jetzt möglich ist, die Intonation meiner Instrumente
wirklich genau einzustellen – (insofern sie es hergeben). Es reagiert wirklich auf kleinste
Drehungen an den Schrauben der Brücke und lässt sich zu einer absoluten Punktlandung
einstellen. So habe ich es bei zwei Bässen innerhalb zehn Minuten geschafft, dass sie
so gut wie in allen Bünden bundrein sind. Das war mit dem alten Stimmgerät eine Himmel-
fahrtskommando – den 12. hinzubekommen war kein Thema, aber meist wich es dann
in einem anderen wieder um einen „Zunken“ ab, weil es einfach nicht genau genug war,
bei mir uferte das ein ständiges hin und her aus, was mich bald verrückt machte.

Zusammenfassend die positiven bzw. hervorzuhebenden Eigenschaften des Hardwire HT-6:

True Bypass (für mich am wichtigsten)
Möglichkeit des Polyphonen Tunings von bis zu 6 Saiten gleichzeitig. (nach einigem probieren
hat man es sehr gut raus) mit 90 sehr hellen gut sichtbaren micro Leuchtpunkten in blau-gelb-rot.
Einzelsaitentuning (sehr gut um die Bundreinheit einzustellen)
automatische Erkennung zwischen Capo, Flat und Standard tuning +/- 6 Halbtönen.
gleichzeitige Erkennung der Einzelnoten im Display mit Notenanzeige.
Knackfreies muting beim Ein- und Ausschalten des Tuners.
Normales und wems gefällt Strobe tuning bei Einzelnoten.
Einstellbare Tunings von A440, Ab, G, Gb, F, E und 436 – 445 Hz, Drop D usw.
Direkt wählbar: Bass 4 Saiter EADG, 5 Saiter BEADG, 6 Saiter BEADGC
Verwendbar mit Bass und Gitarre.
Der bei Hardwire übliche Kleinkram wie der Leuchtaufkleber, Klett, Batterie ist mit dabei.
9V Blockbatteriebetrieb (ca. 8 Stunden Dauerbetrieb) oder optionales Netzteil.
DC Output Anschluss zur Spannungsversorgung weiterer Hardwire Effektpedale,
1 Instrumenten Eingang, 1 Ausgang (keine zwei wie sonst bei Hardwire üblich)
Made in USA (steht zumindest auf dem Karton :D)

ein naja, gibt’s von mir für:

keine deutschsprachige Anleitung.

der Tuner hat eine Mini USB Buchse zum Einspielen künftiger Updates, Tunings etc.
Es gibt aber weder eine Software dafür, noch auf irgendeiner Hardwire Seite etwas in
dieser Richtung zu finden – nach einem Jahr auf dem Markt ist das wohl eher ein Gimick,
den die Welt nicht braucht – aber gut zu wissen, dass wenn es Softwareprobleme
gäbe, diese so zu beheben wären. Ich persönlich finde, biete ich sowas an, muss ich
es auch suporten und sei es nur mit einer V1.1 für die Leute mit Spieltrieb.
Ansonsten perfekt gibt es bei einem neu auf den Markt geworfenen Gerät nicht.

und ein bähh, das geht gar nicht von meiner Seite für:

es gibt keinen aus- und ein- Schalter, damit sich nicht versehentlich die Batterien
leernuckeln.

Auch wenn man das Gerät über den Taster ausschaltet und es auch visuell aus geht,
ist es noch an und verbraucht innerhalb eines Tages die Batterie wenn das Instrumentenkabel drin,
oder wie in meinem Fall der Tuner out des Amps an den Input angeschlossen bleibt.

Jetzt muss ich schon den aktiven Bass immer ausstöpseln wenn ich aufhöre zu spielen,
nun auch noch den Tuner. Alternative ist natürlich das Netzteil, hol ich mir jetzt halt.
Das ist mir sonst echt zu nervig. Wenn ich die Steckdosenleiste ausdrücke muss Ruhe
im Karton sein. Ich habe keinen Bock 20 verschiedene Geräte so, so oder auch anders
auf dem Boden rumrobbend auszustöpseln wenn ich sie nicht brauch und am nächsten
Tag wieder alles zusammenzuf***eln.

Statt der unnötigen USB Buchse nen kleinen Mikroschalter An- Aus oder gar ein
funktionierender Ausschalter der nicht nur Dummy Funktion hat, wäre da sinniger.

So, vielleicht gibt das Posting jemand ne Hilfestellung falls er sich für das Teil
interessiert. Ich bin happy mit dem Ding und komm sehr gut damit klar.

Gruß
Uwe
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.810
Hallo Uwe und danke für das Review ... den Digitech Tuner kannte ich gar nich, gut zu Wissen, dass es noch eine Alternative zu Korg, TC und Boss gibt. Die Sache mit der Batterie ist allerdings allen Effektgeräten zu eigen. Sobald ein Kabel im Input steckt, zieht es Strom von der Batterie. Der Input ist eine Stereo-Buchse, wo der Sleeve-Kontakt - an dem die Batterie hängt - durch das Mono-Kabel kurzgeschlossen wird und somit den Stromkreis schließt. Wenn dich das nervt bleibt nur ein Netzteil ...
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.028
Ausgezeichnetes Review, vielen Dank!
Könntest du für mich etwas testen? Den Tuner auf "Stimmen" schalten und dann die Anlage gut aufdrehen und hören was für Störgeräusche der Tuner von sich gibt. Da gibts leider schaudrige Dinge, mein Planet Waves gibt alle fünf Sekunden ein "piiip" durch, nicht laut aber dennoch sehr ätzend.

 
Telemekel

Telemekel

New Member
Bassix
ß0
Hi, ich habe gerstern in der große Kiste gewühlt und habe ein, wenn auch recht "fettes" aber hochwertiges Roland 9V Netzteil ans Tageslicht befördert. Damit ist das Thema Batterie jetzt erledigt.
Der Pursche geht jetzt aus wenn ich den Hauptschalter im Raum drücke. Ansonsten wäre das bei mir einfach zu einem Dauerproblem mit leeren Batterien geworden. Ich bin eh noch am laborieren
was ich möchte und werde mir diese Tage noch ein Boss FS6 Doppelschalter und wenns mich reitet ein Volumen, bzw. Wah Wah davor hängen, kann ich die gleich in Reihe dazu mit Spannung
versorgen und brauch keine X Netzzteile dafür. Das - hat sich also recht einfach eleminieren lassen.

In meiner jetzigen Konfiguration kann es keine Störgeräusche geben, da ich den Kameraden an den Tuner out des Amps angeschlossen habe. Interssiert mich aber trotzdem.

So gerade ausm "Spielzimmer" zurück - bin fast taub... :D
hab umgestöpselt und den Tuner zwischen voll aufgedrehten Bass und Amp Eingang gehängt.
Hatte den Ampeg Mod, Bass, Mid, High, Gain, Shape und Volume voll auf und mehrere Minuten gewartet.
Der Amp hatte mit dem massiven Gain ein Grundrauschen im 100% reinen Kammerton A über den Bass übertragen,
was aber wohl nichts ungewöhnliches ist bei dieser abartigen Einstellung.

Ich benutzte für die Verbindungen Fender Platinum Instrumentenkabel. Die sind recht mächtig und schirmen sehr gut ab.

Auch nach an die Ohren halten des Tuners, war daraus nichts zu hören - überhaupt nichts.

Dafür gab es dann einen kleinen "Unfall" als ich dann aus Langeweile bisschen rumgestimmt habe und als dann abschließend mit einem "Strunggg"
die Gesamtanzeige zufriedenstellend war, ich das Ding mit dem Fußschalter auszuschalte, sprich unmutete und der Bass noch Dampf drauf hatte.

Hölle, kann ein auf Anschlag aufgerissener 100er Cube mit einer 500 Watt 2x8er Zusatzbox in einem Feedbackanfälligen 15m2 Zimmer, 30cm vor der Box,
noch eine Lautstärke aus einem ausklingenden Bass holen und dann Rückkopplungen veranstalten.
Ich komm wir vor, als käm ich grad aus ner Halle von nem AC/DC Konzert, bei dem bei der finalen Zugabe ne Boxenwand explodiert ist.

Das gibt wieder ne Woche lang strafende Blicke von den Nachbarn obendrüber...

Apropos piepen... - ein solches in gleichen paar Sekunden Intervallen gleiches Piepen hatte ich mal, als die Batterie des aktiven Basses leer war.
Vieleicht war der Output des Basses sehr hoch eingestellt oder eben die Batterie schon am abdanken.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.028
Danke für deine schnelle Antwort. Der Punkt ist, der Tuner sollte das Signal wirklich zu 100% stummschalten, wenn er doch diese Funktion hat. Am Bass kann es ja dann nicht liegen, der sollte ja gemutet werden.

Achja, nochwas: Kauf dir den Boss Fussschalter nicht. Das Teil funktioniert nur mit Strom (passiv geht da nichts), aber kann nur mit Batterie betrieben werden. Damit kein Strom fliesst musst du das Input Kabel immer ausstecken. Dafür ist es echt mühsam die Batterie zu wechseln... Wer konstruiert sowas? Ich stelle mir das Horrorszenario vor: Am Gig ist plötzlich bei Stück Nummer zwei der Sound weg. Dann mal auf Suche... am Schluss endest du, indem du entweder gerade den passenden Schraubendreher zur Hand hast oder das Teil halt einfach aussteckst.
 
Telemekel

Telemekel

New Member
Bassix
ß0
hab das nochmal geguckt. Es kommt nichts duch beim stimmen/muten. 0,00. Sollte bei einem true-Bypass auch so sein.
Das können die Hardwires sehr gut.

Das rauschen des Amps ist auch ohne dass irgendetwas angeschlossen ist, durch die extreme Einstellung des Gain am Cube,
packt der kleine einfach nicht mehr. Braucht aber auch kein Mensch, zumindest ich wüsste nicht wofür...

Wobei im Vergleich zu meinem aufgerissenen Röhrenamp in extrem Einstellungen dieses rauschen wirklich harmlos leise ist.
Das Roland Teil erstaunte mich in dieser Hinsicht. Es scheint, dass ein sehr effektives automatischen Noise Gate eingebaut ist.
Einen Schalter hat er dafür ja nicht. In normalen (z.B. Sounds der Helden), sprich "Nutz"- Einstellungen hörste überhaupt keine Nebengeräusche durch die Boxen.
Im Zimmererdbeebenmodus gibts ohne Anschlag auch keine Geräusche. Gemuted auch kein Grundrauschen. Wobei ich dieses ekelige Piezoding
in der Zusatzbox abgeschaltet habe, weil mich dieses gezirpe nevte und man das auch leicht rauschen gehört hat wen man sehr nah dran steht.
Das haben die beim Cube mit dem Koaxial Hochtöner, oder weiß ich wie, besser gelöst.

Das mit dem FS6 Doppelschalter ohne Netzanschluss hab ich gelesen gehabt. Ich war auf dem Trip mir ein Loch da rein zu bohren und mit ner "Gummimuffe"
einfach mit einem 9V Rundadapter +(- auf 9Volt Batterie Clip mit Zugentlastung reinzuf***eln. Finde es hat den Vorteil, dass es flexibler ist von Schalter auf
Taster umswitchen zu können ohne was neues zu kaufen. Außerdem sieht man es im dunkeln wo es steht weil ne LED leuchtet. Ich hab keine Alternative gefunden,
was dem entsprechen würde, außer Einzelschalter zu nehmen und die zusammen zu clipsen. Dann bin ich aber festgelegt ob ich schalten oder tasten will.

Ich finde diese Unsitte, dass alle Geräte mit eingesteckter Klinke Strom verbrauchen einfach bescheiden. Ich ziehe doch keine 10 Klinken nach jedem üben ab.
Da leben einige Ingenieure wohl noch im letzten Jahrtausend. Das ermüdet außer mir auf Dauer auch das Material selber.
 
retsnoM

retsnoM

New Member
Bassix
ß240
von mir auch ein Danke fürs Review, bin eh grad bei der Tunersuche ....

dass Effektpedale auch nach Ausschalten Strom ziehen wusste ich gar nicht O.O ist es dann nicht sicherer wenn man die Batterie rausnimmt? (ich denke jetzt an so Sachen wie Auslaufen der Batterie)

 
retsnoM

retsnoM

New Member
Bassix
ß240
Hab mir den HT-6 jetzt auch besorgt. Ich konnte ihn um 65€ bekommen und habe gleich zugeschlagen.

Was soll ich sagen? Ich kann jede Ausführung von Telemekel bestätigen! Die Erkennung des gespielten Tons erfolgt wirklich fabelhaft und vorallem schnell und wird auch gehalten wenn der Ton leiser wird - TOP

auch mit der polyphonic-tune funktion funktioniert alles super. Die Erkennung der Saiten ist sehr schnell und wird auch hier gehalten wenns leiser wird. Somit kann man gemütlich rumschrauben (solange der Bass genügend Sustain besitzt), der Tuner macht jede kleinste Änderung mit!

Stimmt man alle auf Saiten auf einmal ist das Ergebnis zwar nicht gaanz sooo genau wie wenn man sie einzeln stimmt (genauer gesagt: es leuchten die blaue und die gelben LEDs auf wenn man richtig gestimmt ist, was einen größeren Bereich darstellt wie nur die blaue alleine), dies wird man aber live nie und nimmer bemerken, und dafür ist diese Funktion ja auch gedacht.

Die Mutefunktion ist zwar bei Bodentunern nichts außergewöhnliches empfinde ich aber als sehr praktisch, weil bisher noch nicht da in meinem Setup.

Ich für meinen Teil bin voll zufrieden. Schluss mit den nervigen Hosentaschentunern und Schluss mit Gain des Verstärkers in der Spielpause wegdrehen. :D
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:retsnoM

...Ich konnte ihn um 65€ bekommen und habe gleich zugeschlagen...
Hätte ich bei dem Preis auch, denn im Moment liegt der "normale" Verkaufpreis bei 99,- EURO.
Wie Beyer's Music den Dumping-Preis hinbekommen hat, ist mir ein Rätsel, aber nachdem die billigen jetzt alle ausverkauft sind, kostet der HT-6 dort jetzt auch 99 - sobald er wieder lieferbar ist.
 
retsnoM

retsnoM

New Member
Bassix
ß240
ich hab meinen aus der Klangfarbe in Wien. Es war ein Fehler in deren Datenbank [:D]

Der Verkäufer hat ihn zwar bemerkt, ich bekam den HT-6 trotzdem um 65€. Aber alle die nach mir dort verkauft wurden/werden kosten auch 99€
 
 

Oben Unten