Pickup identifizieren


Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Bassix
ß22.600
Hi zusammen,

mein 89er Fender MIJ 62 RI P-Bass hat laut Verkäufer einen Fender Vintage USA Pickup verbaut. Ich habe den noch nicht ausgebaut. Das will ich demnächst mal tun. Wie kann genau identifitzieren, was für ein Pickup das ist? Sind bei den Fender PUs an der Unterseite irgendwelche Markierungen um den Typ zu ermitteln? Ich habe mehrere Precis und will jetzt mal alle durchprobieren, welcher mir vom Sound am besten gefällt und eventuell dann eben den PU dieses Basses auch in die anderen einbauen. DAzu muss ich die PUs einwandfrei identifizieren. Und das Problem ist halt, dass ich manche Bässe mit dem Stock Pickup bekommen habe und von denen keine weiteren Angaben habe.

Ich bin jetzt auch kein Pickup Fetischist und würde nicht Unsummen dafür ausgeben, aber mich würde interessieren, welche after-market Pickups am ehesten an einen Fender Vintage rankommen? Ich habe hier einige PU Threads gelesen. Die haben mir aber jetzt nicht weitergeholfen.

HRR
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß42.335
Unabhängig davon ist der zweite Teil meines ersten Posts bisher komplett ignoriert worden.
Es ist vllt etwas zu diffus:
Du hast mehrere Precis und willst von dem, der dir am besten gefällt, den gleichen PU auch in die anderen einbauen - oder einen Aftermarket-PU der an einen Fender Vintage rankommt?
Sind es zwei Optionen oder entweder/oder?
Warum haben die die PU-Threads nicht weitergeholfen?
Was bringt dir der gleiche PU in allen Precis? Sind die Bässe sehr verschieden? Möchtest du Stärken/Eigenheiten der Instrumente verstärken oder eher abschwächen oder vorhandene Schwächen ausgleichen?
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Ich bin jetzt auch kein Pickup Fetischist und würde nicht Unsummen dafür ausgeben, aber mich würde interessieren, welche after-market Pickups am ehesten an einen Fender Vintage rankommen? Ich habe hier einige PU Threads gelesen. Die haben mir aber jetzt nicht weitergeholfen.
Ich bin Pickup Fetischist....Und Es gibt leider nicht "DEN" Fender Pickup. Und auch nicht den Fender P Sound. Da wären mehr Infos, besser Beispiele besser...
Unabhängig davon ist der zweite Teil meines ersten Posts bisher komplett ignoriert worden.
Ich habe auch viele SoundFiles an denen ich was erläutern kann. Aber 2 Fragen sind schwer zu beantworten und vor allem nicht mit so wenig Info.
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Bassix
ß22.600
Zwischenbericht. Ich hab mich noch etwas in die Materie eingelesen. Einer meiner Bässe ist ein Squier JV. Laut Stratomaniac wurden damals US Fender Vintage Pickups verbaut. Wenn das so stimmt, würde ich mal vorsichtig sagen, das wäre der Sound, den ich gerne hätte. Wenn also der ursprünglich erwähnte MIJ den selben PU verbaut hätte, müssten die rein theoretisch ja gleich klingen. Nun muss ich allerdings sagen, dass der Fender MIJ ein Rosewood Fretboard und dünnere Saiten drauf hat, während der Squier JV ein Maple Board und dickere Saiten hat. Mal abgesehen von den verschiedenen Griffbretthölzern, wenn ich jetzt mal dickere Saiten auf den MIJ aufziehe, müssten sich die Sounds doch zumindest angleichen.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Ich hab mal Versuche gemacht. 100% selber Bass und nur die Hälse umgeschraubt. Also ich (und andere auch nicht, als ich hier die Soundfiles hochgeladen habe) habe keinen Unterschied zwischen Maple und Rosewood Griffbrett gehört. Also nicht so wirklich viel Wert drauf legen. Ich bin sicher das Du Deinen Wunschsound mit dem richtigen PU hinbekommst.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Zwischenbericht. Ich hab mich noch etwas in die Materie eingelesen. Einer meiner Bässe ist ein Squier JV. Laut Stratomaniac wurden damals US Fender Vintage Pickups verbaut. Wenn das so stimmt, würde ich mal vorsichtig sagen, das wäre der Sound, den ich gerne hätte. Wenn also der ursprünglich erwähnte MIJ den selben PU verbaut hätte, müssten die rein theoretisch ja gleich klingen. Nun muss ich allerdings sagen, dass der Fender MIJ ein Rosewood Fretboard und dünnere Saiten drauf hat, während der Squier JV ein Maple Board und dickere Saiten hat. Mal abgesehen von den verschiedenen Griffbretthölzern, wenn ich jetzt mal dickere Saiten auf den MIJ aufziehe, müssten sich die Sounds doch zumindest angleichen.
Wenn der Squier JV ein Maple Board hat, dann ist der bestimmt ein 57er, während der Fender ein 60s Bass ist. Dann reden wir von ganz anderen Sounds. Zudem hatten nur die Export Modelle US Pickup, die domestic hatten Japan Pickups und andere Tuner. Nochmal ohne was zu sehen, also Fotos ist das alles im Dunkeln rumstochern.
 

rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Edit : im 89er sind definitiv aber nicht die selben Pickups verbaut, denn nach den JV wurden keine echten Fullerton Pickups mehr durch die Welt geschippert und in 89 war Fullerton schon Geschichte und Corona das aktuelle Werk..
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Bassix
ß22.600
@rawlikefishrob, klar ist der JV ein 57er. Und laut Verkaufer ist in dem MIJ definitiv ein US Pickup verbaut, der hat sogar eine Nitro Lackierung. Nun kann das natürlich sein, dass das keine identischen PUs sind. Hierzu gleich nochmal die Frage, klingen Fullerton und Corona PUs anders? Und klingen PUs, selbst wenn sie dieselbe Impedanz haben anders (explizit Fenders)? Und ja, ich werde sukzessive Fotos machen, Impedanz messen etc.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Nun kann das natürlich sein, dass das keine identischen PUs sind. Hierzu gleich nochmal die Frage, klingen Fullerton und Corona PUs anders? Und klingen PUs, selbst wenn sie dieselbe Impedanz haben anders (explizit Fenders)?
Corona und Fullerton sind bestimmt anders, da liegen Jahre zwischen. Vor allem sind 57er Pickups und 60er anders. Schon alleine wegen der erhöhten Polepieces.
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Bassix
ß22.600
Ich möchte hier kurz etwas abschweifen. Die Beschreibung der Antiquity Pickups auf der Seymour Duncan Webseite sagt aus, dass die Pole Pieces für die A-Seite länger waren, um die fehlende Lautstärke der A-Saite bei Bässen aus den späten 50ern auszugleichen. Wieso sollen die in den Fünfzigern dieses Problem gehabt haben und auf einmal in den 60ern nicht mehr? Ausserdem kann man doch den Split Coil relativ gut einstellen. Warum sollte es da also nicht ausgereicht haben, einfach den oberen Coil näher an die A-Saite zu justieren? Ich war auch sehr überrascht, wie verhältnismäßig teuer die Antiquitys sind. Lohnt es sich da wirklich, eventuell so viel Geld hinzulegen?
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Ich möchte hier kurz etwas abschweifen. Die Beschreibung der Antiquity Pickups auf der Seymour Duncan Webseite sagt aus, dass die Pole Pieces für die A-Seite länger waren, um die fehlende Lautstärke der A-Saite bei Bässen aus den späten 50ern auszugleichen. Wieso sollen die in den Fünfzigern dieses Problem gehabt haben und auf einmal in den 60ern nicht mehr? Ausserdem kann man doch den Split Coil relativ gut einstellen. Warum sollte es da also nicht ausgereicht haben, einfach den oberen Coil näher an die A-Saite zu justieren? Ich war auch sehr überrascht, wie verhältnismäßig teuer die Antiquitys sind. Lohnt es sich da wirklich, eventuell so viel Geld hinzulegen?
In dem 50ern dachte man auch, dass man Bass mit DEM Daumen zupfen muss. Und dass man unbedingt Cover auf dem Bass braucht. Also hat man auch gedacht, dass die raised A Polepieces wichtig sind...
Zum Preis der Pickups : man kann auf einem 200 Euro Bass spielen, oder einen guten Bass mit 200 verbessern, je nach Fähigkeiten und Gehör.
Wenn du den Unterschied verschiedener Round wound Saiten auf deinem Bass auch im Bandgefüge wahrnehmen kannst, dann hörst du auch nen anderen Pickup. Wenn du auch noch differenziert rauszuhören sein willst und subtile Nuancen dargestellt werden sollen, dann macht ein besserer Pickup Sinn. Ansonsten kannst du beim Werkspickup(den wir immer noch nicht kennen) bleiben.. Du bist übrigens mehr off topic als die meisten anderen hier.. Ums identifizieren geht es schon lang nicht mehr...
 
 

Oben Unten