Pickups auf "Steckerbasis"

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hallo!

Mir kam letztens der Gedanke, als jemand sagte, er fände es schade, dass man verschiedene Pickups nicht "einfach so" mal testen könne. Da kam mir die Idee eines Pickups, der halt nicht direkt mit der Elektronik verdrahtet wird, sondern über einen "Stecker" (ob nun eine Art Cinch oder etwas anderes, egal) mit dem Rest verbunden wird. Nach Details braucht ihr mich nicht zu fragen aber ich würde gerne wissen warum dieses Prinzip nicht existiert. Oder gibt es sowas sogar schon?

Grüße,

sloMo
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Naja, zum testen der Pickups mußte eh' den Bass auseinander schrauben. Da kommt es auf den Mehraufwand durch's löten nicht an. Außerdem müßten dann ich Durchführungen von der Aussparung des Pickups zur Elektronik bze. dem Fach wesentlich größer sein.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Tron: Warum müsste ich ihn auseinander bauen? Ich meine Stell dir folgende Situation vor, du hast einen Jazzbass mit je einem Hals- und einem Steg-Pickup und möchtest etwas herumprobieren. Dann gehst du ins "Pickup-Fachgeschäft" ([:D]), lässt dir einige PUs und einen Schraubenzieher geben und schon geht's los, schraubst den einen Pickup raus, löst ihn aus der Verankerung, testest die anderen nach belieben und die, für die du dich nicht entschieden hast, sind absolut unversehrt.
 

Tron

Member
Bassix
ß576
@slomo: Also wenn ich die PickUps tauschen will, dann muß ich a)die Saiten runternehmen, oder zumindest sehr weit lösen, b) Die Elektronik aufschrauben/lösen, da sie auf den Potis draufsitzt.

Allerdings fällt mir jetzt ein: Bei meinen alten Samick-Bass waren die PickUps einfach auf Klemmen gesetzt (ähnlich den heutigen LSA plus Klemmen). Da ist ein Wechsel nicht schwer. Aber die Saiten mußten auch da runter.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß29.228
Hi,
das ist eine absolut gute Idee, die ich vor vielen Jahren auch schon mal hatte, bis ich dann feststellen mußte, daß es das schon gab.
Vor ein paar Jahren tauchten dann wieder diese Bässe auf. Ich glaube die Firma wurde von Gibson gekauft und sie waren aus Plexiglas. Man brauchte die Saiten nicht zu entfernen, da die Pickups seitlich, quasi schräg unter die Saiten in eine Art Steckschuh gedrückt wurden, wo sie dann einrasteten. Ich habe den Namen im Moment nicht präsent, aber irgendjemand wird sich hier bestimmt auch noch daran erinnern.
 

schomosapiens

Wär gern Bassa in Mombassa
Bassix
ß12.038
Absolut geniale Idee, lässt sich vieleicht zu Geld machen. ich weiss nich, aber dass müsste dann doch irgendwie alles genormt sein oder nich. Also gut fänd ich das, praktisch eben und modern.Grüsse[:-)][:D][:o)]
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
1. Alembic hat alle Verbindungen mit Stecker, d.h. alle Kabel zum TA und zur Elektronik sind einfach abziebar, ohne löten. 2. Es gab mal und gibt ihn wieder den Dan Armstrong Plexibass.
Der wird serienmäßig mit 2 unerschiedlichen TAs geliefert, an der Seite haben die 2 Löcher und in der TA Fräsung sind 2 Dorne, die die Kontakte bilden. Einfach reinschieben u8nd fertig.
Woran erinnert mich das bloß??
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Accountdaten "verlegt" oder warum der neue Account? [:D]. Das bezog sich auf Victors Posting. Was soll ich als Besitzer eines Precisions dann mit den neuen EMGs anfangen können? Oder 99% aller Bassisten, dessen Bässe "konventionell" verdrahtet sind? Dafür ist dann doch eine Umrüstung erforderlich?!
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
@slomo: stimmt, an die Batterie hab ich nicht gedacht.
Ich find das mit den Steckern eh nicht so doll, wenns locker gehen kann geht's auch locker :-))
Bei den Armstrong und hnlichen Konstruktionen die ich bis jetzt gesehen habe gingen auch immer nur 'kompatible'.
Es gibt/gab wenigstens bei Gitarren solche Teile, bei denen unter den Saiten nur ein grosses Loch mit einem Einsatz ist. Dort kann man dann nach Gusto alle möglichen Pickups testen, die man auch noch verschieben kann.
Bei Bässen hab ich sowas noch nie gesehen. Wäre doch mal eine Aufgabe für die Bassbauer.
 
Oben