Programmierbarer Amp/Preamp


JD94
JD94
Active Member
Bassix
ß9.795
Hallo zusammen,

ich hatte schon öfter mal erwähnt, dass ich (als ich noch Gitarre gespielt habe) ein großer Fan vom Marshall JMP-1 gewesen bin.

Man konnte sich seine eingestellten Sounds abspeichern und diese immer wieder Abrufen.
Mit einem Editor auf dem Rechner konnte ich diese sogar bearbeiten und auf den JMP laden. Vor einem Auftritt konnte ich die Presets dann schon bereit legen und musste meine Sounds nur noch durchschalten.

Ich würde gerne die Equalizer Einstellungen für jeden Song genau abstimmen….
Gibt es so ein Gerät nicht für Bassisten? Mal abgesehen vom Line6 Pod…
Ich hoffe ihr habt eventuell ein paar Ideen!

Danke im Voraus
Liebe Grüße
 
basslaut3333
basslaut3333
Active Member
Bassix
ß14.367
Was mir da so einfällt: Ada Mb1 (gebraucht nur) Rocktron programmable Basspreamp oder mit Endstufe die TC Electronic RH-Serie oder als Treter der neue GK Flexx oder SansAmp programmable oder ein Basspod ...
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.946
Ich würde auch ein digitales Teil wie den Helix oder einen Kemper wählen.
Einen programmierbaren EQ gibts von source audio (mit 5 presets, glaube ich...),
das wäre die Lösung für den schmalen Taler...
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß89.095
Ich würde da auch zu einem digitalen Multi tendieren - je nach Geldbeutel etwas zwischen Zoom B3 und Helix.
Da hat man dann auch Möglichkeiten, die über reines Equalizing hinaus gehen.

Aber abgesehen davon bin ich nicht sicher, ob sich das Konzept "ein EQ für jeden Song" dann bei dir in der Praxis bewähren wird.
Denn zumindest live muss man ja schon froh sein, überhaupt einen Grundsound gefunden zu haben, der nicht matscht, mulmt, sich durchsetzt und in den Gesamtsound passt.

Ich selber hab zuweilen drei Grundsounds pro Gig - einen für "normal", einen für Plektrum und einen "dreckigen".
Das klappt aber nur, weil ich dann mit einem global EQ alles auf die jeweiligen Gegebenheiten noch abstimmen kann.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Bassix
ß96.189
Hm, für jeden Song ein anderer EQ?
Sicher?

Ich würde hier auch den sehr guten Source Audio Programmable EQ ins Rennen werfen.
4 EQ Presets und für jedes Preset auch abspeicherbare Lautstärke.
True Bypass gibts auch dazu. Also eigentlich 5 Presets.
Klick

Ich hab das Ding und find' es gut.

Sorry für OT. Das Ding noch mit parametrischen Bändern und der drops wäre gelutscht. Oder ist das aus Deiner Erfahrung @Paulito gar nicht nötig?
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Sorry für OT. Das Ding noch mit parametrischen Bändern und der drops wäre gelutscht. Oder ist das aus Deiner Erfahrung @Paulito gar nicht nötig?

Parametrisch ist nie verkehrt. :-)
Bei mir ist zB, gerade so, das ich im Moment keinen großen Bedarf an einem parametrischen EQ habe.
Der 10 Band MXR reicht mir gerade wunderbar.
Den Source Audio Programmable EQ nutze in generell nur Momentan, also für eine kurze Passage hier und da im Song.
Meistens nutze ich ihn als regelbaren Boost bzw. Cut.
95% nutze ich nur meine Finger, den Bass und ein Kabel....;-)
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß25.927
Der Ampeg B500DR kann genau das. Da ist, bis auf die Speichereinrichtung alles analog. Dieser Amp klingt auch super...wie ein Ampeg halt klingt. Die Vorstufe bietet alles was das Herz begehren sollte und das Speichern der 4 Sounds ist sehr intuitiv und einfach.
Kein Vergleich zu POD und anderen digitalen Vertretern. Die klingen oft sehr 2D
 

JD94
JD94
Active Member
Bassix
ß9.795
Wow vielen Dank für die rege Beteiligung!
Der ADA Preamp wäre genau das gewesen was ich gesucht habe. Leider scheint der sehr selten gebraucht aufzutauchen!

Die anderen Vorschläge muss ich mir mal genau ansehen!
Der Source Audio sieht auf den ersten Blick auch interessant aus. Gerade auch wegen der MIDI Option....

Ich melde mich mal dazu wenn ich fündig geworden bin!
Liebe Grüße
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.489
Hm, für jeden Song ein anderer EQ?
Sicher?
+1
Wenn Du eine Dir unbekannte Band abmischst, bist Du froh, wenn Du dich darauf verlassen kannst, dass Bass und Drums mit einigermaßen konstantem Sound und konstanter Lautstärke rüberkommen. Bei den Gitten und Sängern mit (meistens) fehlender Mikrofondisziplin gibts schon genug rumzukurbeln während des Sets. Da ist man froh, wenn wenigstens untenrum eine zuverlässige Basis da ist.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
Ich werfe mal noch die Billiglösung in den Raum: Behringer Bass VAmp (Pro). Ist quasi ein Klon vom Pod, kann ebenfalls MIDI und ist mE weitaus besser als sein Ruf. Gebraucht werden die Dinger um die € 50,- gehandelt.
 
JD94
JD94
Active Member
Bassix
ß9.795
Wenn Du eine Dir unbekannte Band abmischst, bist Du froh, wenn Du dich darauf verlassen kannst, dass Bass und Drums mit einigermaßen konstantem Sound und konstanter Lautstärke rüberkommen. Bei den Gitten und Sängern mit (meistens) fehlender Mikrofondisziplin gibts schon genug rumzukurbeln während des Sets. Da ist man froh, wenn wenigstens untenrum eine zuverlässige Basis da ist.

Das klingt erstmal plausibel.
Aber ist das denn auch wirklich so?

Da mein Bass nur eine klassische passive Jazz Bass Elektronik hat, habe ich keine großen Möglichkeiten mich auf verschiede Sounds einzustellen.
Wenn ich z.B. ein rockiges Stück mit Plek spiele, möchte ich die Mitten etwas anheben um den Attack etwas hervorzuheben. Wenn danach ein Stück kommt was etwas mehr in Richtung Funk geht, spiele ich ohne Plek und nehme die Mitten wieder raus. Eventuell booste ich die Bässe und Höhen.
Da bin ich doch nicht der Einzige, oder?

Liebe Grüße
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
ich bewundere ja leute die live zu jeder nummer einen steptanz auf ihren effekten hinlegen, mir wär das zu stressig und dafür hab ich dann doch auch zu wenig routine um es nicht zu verkacken. ausserdem muss das setup dann wirklich ausgefuchst sein, sonst treibt man den mischer in den wahnsinn. live bräuchte man auch länger für den soundcheck weil man die diversen sounds in der lautstärke angleichen müsste (was im proberaum funktioniert muss nicht live funktionieren).

so gesehen ist es live immer ein kompromiss mit nur einem grundsound, aber einer mit dem ich gut leben kann.

btw: ich find mit nem jazzbass (vol/vol/tone) + verschiedene anschlagstechniken und stärken an diversen positionen zwischen brücke und hals ist man schon ziemlich flexibel.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Da bin ich doch nicht der Einzige, oder?
Nein.
Lediglich die Menge der abzurufenden Sounds variiert. Mir reichen vier völlig (Flat plus drei aus dem SansAmp PBDDI). Einer geht da mit leichtem Basscut und Blend zu fast unverändert durch (Finger), einer hat Blend und Gain fast offen und einen Bassboost (Zerre/Plek...mit Plek spiele ich aus Dämpfungsgründen mit dem Handballen auf der Brücke, sodass der Boost nötig wird) und einer hat gar keine Höhen und Hochmitten für Reggae/Dub-artiges (Finger).
Effektkombinationen werden in zwei Loops aufgeteilt per LS2 vor dem SansAmp zugemischt und sind über diesen schnell abrufbar.
Einfach, effektiv und von übersichtlicher Größe (Pedalbay 40).
Bei mir muss es rasend schnell gehen, weil wir zumindest mit der Krawalltruppe ohne Liste spielen, ich mich also nicht auf die Reihenfolge der Songs vorbereiten kann.
Wenn der Sänger/Gitarrist steil geht, liegen zwischen Ansage und Song auch gerne mal 0 Sek. Da gilt es, Feixtänze zu vermeiden.

Edith:
Sehr interessant finde ich dieses Teil...insbesondere, wenn man eine leichte Schwäche für Homerecording in sich trägt:
https://recording.de/magazin/stand-alone-audioprozessor-von-mod-devices.5170/
 
 

Oben Unten