Flexibler handlicher Amp zum Üben und den kleinen Gig...

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
:-)Hallo zusammen,

ich bin zwar neu hier unterwegs und habe mich schon etwas eingelesen. Allerdings bin ich mit meinem Problemchen noch nicht weitergekommen und wende mich deshalb an Euch. Ich suche einen flexiblen Bass-Combo, der den Kopf sowohl als häuslicher Übungs-Amp für 's Wohnzimmer als auch als Session-Amp oder 'n Kneipen-Gig hinhalten muss. Das ist aber noch nicht alles: B)
aus Platzgründen soll er auch meinen aktiven Floor-Monitor ersetzen, den ich derzeit noch für mein Stage-Piano einsetze (für den Hausgebrauch, bei Gigs läuft's über die PA). Daher macht ein Hochtöner für klaren und ausgewogenen Sound sicherlich Sinn. Bei den Kneipen- und Club-Gigs wird 's überwiegend Blues und Soul (Finger-Style und Slap) oder mal eine Akustik-Sache. Das Schlagzeug wird - sofern dabei - moderat gespielt, manchmal zwar auch abgenommen, was aber nur der Ausgewogenheit und Fülle des Drumsounds dient und nicht um die Gesamtlautstärke in andere Sphären zu pimpen. Ein Kopfhörerausgang für abendliches Üben ist Pflicht. Handlich soll er sein mit rundem Bass-Sound mit Betonung der tonbildenden Mitten für knurrigen Jazzbass-Sound. Zum Einsatz kommt ein Maruszczyk TCS Elwood 4 (Jazz-Bass). Preis: hmmm, ungerne über 350,00 EUR.:zyklop:

Die Leistung in Watt-Angabe ist so eine Sache. Ich habe schon 40-Watt-Amps angespielt, die recht laut konnten und 300-Watt-Amps, von denen ich erstmal mehr erwartet hätte. Ich lege mich deshalb auf keine Wattangabe fest, sondern vertraue da mal ganz Euren Empfehlungen und Erfahrungen...
Die Zeiten der Türme und "Maxi-Combos" möchte ich nicht wieder aufleben lassen. Wie aus meinen Angaben zu erkennen ist, habe ich auf die Maße zu achten, da der Amp auch im Wohnzimmer stehen wird. Deshalb bitte keine Stacks, 15"er-Combos oder ähnliches empfehlen. Wenn ich so etwas anschleppe, wird sich daheim die Begeisterung arg in Grenzen halten... Also am Besten ein schick aussehendes, gut klingendes, flexibles Sitzmöbel... womöglich mit Schubladen, Abstellfläche und Knopf mit "unsichtbar-machen-Funktion". Leicht muss er auch sein damit er beim Staubsaugen von selbst abhebt. Habe hier mal Favoriten herausgesucht, die die meisten Kriterien erfüllen:

EBS Classic Session 60
Überwiegend positive Kritik, simple Ausstattung, dafür aber einfaches Handling, mit 16 kg schwerster Amp in der Auswahl, Tweeter an Bord, jedoch nicht abschaltbar (wird manchmal als etwas nervig beschrieben). ist preisgünstig, Wedge-Design für Monitorfunktion (gut für 's Üben zuhause, auch mit Stage-Piano), den Bruder mit 30 Watt konnte ich antesten - hat soweit gefallen. Gain-Regler vorhanden. Aux-In ist regelbar.

Ibanez Promethean P3110
Hört man Lob und etwas Tadel, insbesondere zur Ausgewogenheit des Sounds und zur Neigung zum Clippen Master über 12 Uhr(?). Manche beschreiben den Promethean-Sound als topfig und bei höheren Laustärken nicht mehr klar definiert. Andere sind von ihm begeistert, so auch vom P5110, der ja eine identische Membranfläche und ein gleichgroßes Gehäuse hat. Die Maße sind klasse, der Tweeter ist abschaltbar. Den P5110 habe in auch in Betracht gezogen, wenn mir mal einer über den Weg läuft.

TC Electronic BG250-208
Hier auch Licht und etwas Schatten, z.B. zur Durchsetzungsfähigkeit im Bassbereich. Nun ja, ist vermutlich subjektiv(?). Ich würde zumindest nicht auf die Idee kommen, damit ein Metal-Konzert zu bestehen. Ein 8"er ist mit Tweeter ausgestattet. Die Maße sind praktisch, Tuner an Bord, auch reizt mich die Tone-Print-Fähigkeit. Smartphone dafür ist vorhanden. In vereinzelten privaten Reviews wird der Klang - wie auch beim Promethean - als etwas topfig beschrieben, andere erwähnen davon nichts. Der Lautstärkeregler ist linear, daher auch bei geringer Lautstärke gut zu dosieren. Ich konnte mal den TC BG mit 2 x 10"-Speakern testen, aber der war mir zu klobig und groß...

Was haltet Ihr von den Modellen?
Wie es im Leben ist, so konnte ich in meiner Umgebung kein Musikgeschäft finden, wo ich die erwähnten Teile mal hätte antesten können. Es handelte sich dann um Alternativen dieser Hersteller und ich konnte nur versuchen, Rückschlüsse auf die Wunschmodelle zu ziehen. Ansonsten dienten mir die Videos im Netz, Testberichte und ein paar Meinungen von Nutzern, um mir ein Bild zu machen. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die zum Checken verschiedene Modelle mal im Netz bestellen und bei Nichtgefallen einfach wieder zurückschicken. Die Recherche ist dafür auch mühsam.:kaffee: Ein gesundes Rund-um-Paket scheint der EBS 60 zu sein. Der Sound wird als neutral und ausgewogen beschrieben. Dafür ist der Amp aber halt puristisch und zumindest auf dem Papier der leistungsschwächste. Habt Ihr mit einem der Amps kleinere Club-Gigs gut bestehen können? Könnt Ihr einen Amp empfehlen?

Der Kopf sagt "EBS", der Bauch "BG250-208"...und irgendwo dazwischen liegt der P3110, der mich auch sehr reizt. Bei ihm sind aber zumindest die Nutzer-Meinungen so kontrovers, dass ich ihn gar nicht so recht einordnen kann. Da geht es von "enttäuschend" bis "super". Die Maße sind natürlich genial... kann man ihn als Alternative mit Abstrichen für den MarkBass CMD121 sehen, wenn man sein Budget kleiner halten möchte?

Freue mich auf Euer Feedback:-). Und danke im Voraus.:D
 

TomW

Jailbreak
Ich hab's schon mehrfach hier im Forum geschrieben: Der EBS Session 60 ist klasse zum Üben daheim, und ich habe ihn auch schon als Amp/Monitor bei kleinen Kneipengigs eingesetzt ... Von der Leistung her hat das immer gereicht - kommt ein bisschen auf die Gesamtlautstärke der Band an ... Musst Du also nur die Frage klären, ob Dir der Sound von EBS gefällt ...
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Danke für Eure schnellen Rückmeldungen:-).
Der EBS 60 ist natürlich auch preislich interessant - und dass die auf 'm Papier nicht sehr stark erscheinenden 60 Watt ausreichen ist ja schon mal beruhigend. Den EBS 30 hatte ich ja mal antesten können. War vom Klang her echt in Ordnung, hat gefallen:bier:.

Der Markbass Minimark 802 wirkt auch überzeugend, ist aber leider deutlich über meinem Budget:-(.

Wie schlägt sich denn z.B. der TC BG250-208 gegenüber dem EBS 60? Ist an dem "topfigen" Sound was dran? Oder auch dass er beim Boosten der Bässe (so ab 14/15 Uhr) ins Schleudern kommt? Kann man bei den 250 Watt Leistung auch in der Praxis etwas erwarten oder ist das eher Wunschdenken?
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.992
Ich habe mit dem EBS Session 60 nur gute Erfahrungen gemacht, besonders der Sound über den Kopfhörerausgang ist sehr klasse zum Üben !
Habe einen alten Sennheiser HD 540 Reference dran gehabt, damit machte das Üben über Kopfhörer RICHTIG Spaß.

Ansonsten hat er in einem Akustik-Trio bei Live-Auftritten bestens gedient, ebenso bei Proben mit der Jazzcombo.
Rockband, hm, weiss nicht, hab ich nicht probiert.
Der Sound war immer gut, sehr neutral und clean, wie ich es mag.

Trotz allem hab ich Ihn wieder verkauft, da ich die einmalige Chance hatte, meinen alten GK 200MB, den ich vor Jahren verkauft hatte, zurück zu erwerben.
Der ist in punkto Sound und Kompaktheit einfach unschlagbar. Allerdings kein Aux in, und den Kopfhörerausgang habe ich auch nie genutzt, ist glaub ich nicht so doll.
 

TomW

Jailbreak
...Rockband, hm, weiss nicht, hab ich nicht probiert....
Richtig, habe ich vergessen zu erwähnen: Wir spielen immer mit P.A., d.h. der Session60 war Backline, also keine Standalone-Verstärker ...

P.S. Zu TC Electronic: Keine persönlichen Erfahrungen, sollen aber sehr laut sein ... Mir gefallen die Dinger nicht - sieht nach Stereoanlage aus ;-)
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Zusammenfassend kann man also sagen, dass der EBS 60 für kleinere Anlässe als stand-alone-Lösung, ansonsten halt nur als Backline tauglich ist und der TC 208 zwar optisch Geschmackssache ist (nicht klassisch, aber mir gefällt 's:bier:), aber ordentlich Leistung bringt?

Sicherlich kann ich von 2 x 8"-Speakern keinen Super-Sub-bass erwarten. Aber wenn er ordentlich Druck bringt, könnte ich ihn mir dennoch als Konkurrenten zum EBS vorstellenB)...
 

TomW

Jailbreak
Such doch einfach mal das Kapitel "Verstärker, Lautsprecher" hier im Forum durch ... Da gibt's bestimmt noch ein paar Threads zu dem Thema - damit Du am Ende komplett verwirrt bist ;-):o)
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Nach langer Zeit war mal bis heute Morgen noch ein P5110 in der Auktionsbörse mit den 4 bunten Buchstaben. Ist leider 3 Tage vor Ablauf der Auktion vorzeitig beendet wordenxx(.
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Yo, das mit der Verwirrung ist schon längst passiert;-).

Recherchen machen echt wahnsinnig, machen aber auch irgendwie Spaß...

Habe mich an Euch im Zustand der VERwirrung zur ENTwirrung gewandt. Geht ja total auf:lechz:...

Nee, Scherz beiseite :D. Bin natürlich für jeden guten Wink dankbar...

Ist denn der 5110, abgesehen vom differenzierteren EQ, so viel besser als der 3110? Das abnehmbare "Top" wäre mir nicht so wichtig und Gehäuse und Membranfläche sind doch identisch, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.766
teste mal den Fender Rumble 100 (neuie Serie) an.
Echt eine Alternative.
Mir hat der 40er gereicht, aber für kleine Kneipengigs wäre der 100er besser.
Super Sound, finde ich, mit meinen Soundvorstellungen.
Grüße
Volker
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.735
Den Amp aus dem TC 208er Combo gibt es auch solo als Head, den verwende ich schon länger mit großer Zufriedenheit, ein unkompliziertes Teil mit - für meine momentanen Bedürfnisse - genug Leistung an meiner SAD 1x12er Box. Ob er an den zwei Achtzöllern in dem Combo da allerdings ausreichen Druck aufbaut, kann ich nicht beurteilen, ich denke eher nicht. Vorteil gegenüber den anderen TC Combos ist allerdings, dass der 208 noch eine Zusatzbox antreiben kann und dann reicht er bestimmt.
Wenn Du das von vorne herein vermeiden willst, dass Du irgendwann (oder recht bald) noch eine Zusatzbox mit schleppen musst, schau Dir auch mal den TC 250 112 an - der ist auch noch in Deinem Budget und auch recht tragbar (16kg). Der klingt sicherlich erwachsener als der 208 und gibt auch seine gesamte Leistung an den interen 12er-Speaker ab - Zusatzbox ist dann halt nicht mehr...
Auch ist die Amp-Sektion etwas besser ausgestattet als am 208er: Gainregler und 2x Toneprint.

Viele Grüße,
Durstig
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.809
Naja, ich denke das die beiden Prometheans relativ identisch klingen - ich habe sie aber noch nicht verglichen. Die HTs sind allerdings verschieden. Die 200 Watt mehr vom P5110 kommen im Combo sicher nicht zur Geltung - das Ding kann halt richtig laut, genau wie aber sicher auch der P3110. Mit Zusatzbox hat der P5110 vermutlich die Nase leicht vorn. Wobei aber keiner der beiden Combos gewaltig wie eine 810er oder eine 215er ist - logisch. Aber er ist wirklich beeindruckend, der P5110. Der P3110 - wie man hört - ebenso.

Ich setze mein Promi-Topteil aber auch mit anderen Boxen ein, siehe z.B. mein Avatar, da treibt er zwei 4" Speaker. Für die ruhigen Momente im Leben, wo mir der 11,5kg-P5110 zu schwer ist, ich nicht mehr als Bar-Lautstärke brauche und mir dezente Schuhkartongröße völlig ausreicht. Da hilft mir dann auch der EQ, den Sound gezielt etwas anzudicken.

Weiterhin ziehe ich für etwas größere Locations ohne PA auch gerne mit einer 112-Leichtbau-Box los, die bietet doch etwas mehr Fundament als der 110er-Combo. Dazu kommt dann der Promi-Top und ich komme mit 13kg Gesamtgewicht davon. Ich hatte den Top auch schon auf meinen zwei 115ern. Promi-Top + zwei TL606: geht super, da freue ich mich dann über die 500 Watt!

Für mich ist es also schon wichtig, das Top und Box leicht zu trennen sind, das eröffnet einfach mehr Optionen. Das meine ich mit flexibel.

Zum Sound: Der P5110 klingt auf neutral tatsächlich recht neutral, während z.B. die Markbass-Combos die Mitten (auf sehr geschmackvolle Weise, wie ich finde) betonen aber dem Sound ganz klar eine Richtung geben. Oder die GK-Klassiker MB150E und S, die den Sound eher warmweich bis unkontouriert gestalten. Auch von daher ist der P5110 flexibel und lässt mehr Soundmöglichkeiten.

Du wirst um einen ausfühlichen Shootout nicht herumkommen. Du Glücklicher ...!
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ich weiß nicht, ob Du´s gesehen hast, aber im Forums-Flohmarkt gibt´s derzeit sowohl den EBS als auch den Ibanez.
Ich kenn beide nicht, kann aber aus eigener Erfahrung noch den Roland Cube 100 empfehlen. Kompakt, robust, leicht, klingt gut und ist wirklich laut. Gibt´s leider nur mehr gebraucht (und das selten, weil er einfach richtig gut ist).
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Dann muss ich wohl doch mal zusehen, dass ich irgendwie mal zum Testen an einen BG250-208 komme. Die Größe wäre klasse, muss dann aber checken, ob die zwei 8-Zöller für meinen Geschmack genug Druck aufbauen:idee:. Ansonsten sind allein von der Größe her der Promethean und der EBS 60 natürlich nach wie vor sehr interessant:-).

Der Amp sollte halt schon als stand-alone-Lösung bei kleineren Gigs dienen können. Bei größeren Sachen wird er eh noch über die PA gefahren... das braucht er alleine nicht zu stemmenB)...
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Den Fender Rumble habe ich mal in 'nem Musikladen in der Nähe gesehen. Hoffe, er ist noch da; könnte der 100er gewesen sein. Lässt sich als Alternative mal antesten. Größe geht noch in Ordnung und leicht ist er ja wirklich:-). Passt womöglich auch gut zu meinem Maruszczyk JazzBass:idee:...
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.447
Ja Hallo,

Wenn Du möchtest, das beim heimischen üben nicht alle anderen Reiss Aus nehmen ;-), schau ruhig auch mal ins Programm von Eden rein (wegen dem angenehmem Klang!). Der EC28 (auch ausbaufähig mit Zusatzbox falls nötig) oder der Metromix EM275 (zum Jammen mit mehreren) sind nämlich auch interessant. Zum TC 208er habe ich auch schon manch kritische Stimme gelesen, der EBS Classic Session 60 dürfte in einer Band schon auch mal an seine Grenzen stossen. Ich spiele im Proberaum jetzt einen (gestellten) Classic 120 und habe meinen Sound mit Druck jedenfalls noch nicht gefunden...muss aber noch weiter herumprobieren.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.581
Also, ich kenne ein paar der Amps deiner Auswahl und den von Soulfinger empfohlenen Roland Cube 100.

EBS Session: Kurz im Laden getestet, klingt ähnlich wie der Microbass Preamp von EBS. Sprich: sehr clean mit einem ganz leichten voicing, was die Höhen irgendwie seidiger macht. Bläst die Bässe standardmäßig nicht amerikanisch auf (aber das kann er auch), was mir gut gefällt. Ein schön klingender und dennoch neutraler Amp.

Ibanez Promethean 3110: Oooh, ist der süüüß ... *Basseinstöpfsel* Uuuh, da kommt ein Pfund! Bildet den Charakter des Basses gut ab, keine scharfen Höhen, in den Mitten direkter als der EBS und in den Bässen schlanker, aber dafür auch lauter. Achtung: Der Amp neigt wirklich schon bei gemäßigter Lautstärke zum Clipping (fairerweise muss ich dazu gestehen, dass ich den Amp mit Billy Shinkansen-artigen 16teln mit sehr hartem Anschlag malträtiert habe ... KoRn-artiges rumgeboller auf der B-Saite geht aber super).

TC BG 250-208: Im Vergleich vor allem mit dem Ibanez klingt der TC irgendwie belegt. Die Höhen gefallen mir nicht so gut und die Bässe können schnell schwammig werden. Der Sound ist mehr vintage orientiert und nicht so direkt. Ist auch nicht so pegelfest in den Bässen wie der Ibanez. Dafür bietet er mit der Toneprint-Funktion ein nettes Spielzeug und hat einen HAMMER !!!! Octaver an Board!

Roland Cube 100: Fand ich auch sehr direkt und leicht knurrig. Matscht nicht in den Bässen, hat brauchbare Amp-Sims und in der Neutral-Einstellung ein bis in hohe Lautstärken sehr guter, leicht mittiger Sound. Das Delay ist net so pralle, aber die anderen Effekte taugen definitiv zu mehr als Spielerei.

So, aber jetzt mal Butter bei die Fische:
Stöpsel deinen Bass mal an deinen Floor-Monitor an, eventuell die Höhen etwas cutten und schau, ob dir der Sound gefällt ... dann brauchste nämlich gar keinen der beschriebenen Amps kaufen :D :bier: (ja, das ist mein voller Ernst!)
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.136
Danke für den Tipp mit den Eden-Amps. Liegen preislich nur leider zu hoch:-(.

Also, ich kenne ein paar der Amps deiner Auswahl und den von Soulfinger empfohlenen Roland Cube 100.

EBS Session: [...] sehr clean mit einem ganz leichten voicing, was die Höhen irgendwie seidiger macht. [...] Ein schön klingender und dennoch neutraler Amp.

Ibanez Promethean 3110: [...] Bildet den Charakter des Basses gut ab, keine scharfen Höhen, in den Mitten direkter als der EBS und in den Bässen schlanker, aber dafür auch lauter. [...]

Roland Cube 100: Fand ich auch sehr direkt und leicht knurrig. Matscht nicht in den Bässen [...].

So, aber jetzt mal Butter bei die Fische:
Stöpsel deinen Bass mal an deinen Floor-Monitor an, eventuell die Höhen etwas cutten und schau, ob dir der Sound gefällt ... dann brauchste nämlich gar keinen der beschriebenen Amps kaufen :D :bier: (ja, das ist mein voller Ernst!)
Ja, das habe ich schon probiert. Da der Floor-Monitor aber außer Presets keinen EQ hat, schalte ich zum Üben zuhause noch einen Boss-EQ dazwischen. Meistens klingt der Bass flat aber schon super. Zum Üben zuhause reicht das also locker. Der Floor-Monitor (ALTO) hat eine Sinusleistung von 400 W und Peak 800. Trotzdem ist der Output aber sehr mager. Selbst beim Akustikgig wird 's da schnell haarig. Kann ich mir selbst nicht so recht erklären, habe aber im Netz gelesen, dass auch die ALTO-Instrumentenverstärker nicht so laut sind wie man es erwarten würde.

Das mit dem Roland CUBE 100 hört sich gut an. Das "knurrig" war das Signalwort:D. Wenn die Cubes nur nicht so verdammt hässlich wären:lechz:.

Also unter 'm Strich kommen ja die EBS bei Euch gar nicht schlecht weg:bier:.
 
 

Oben Unten