RISIKO? ... mit nur einem Bass zum Gig ... oder nie ohne Back-up?


Klaus
Klaus
Well-Known Member
Beiträge
1.265
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß35.716
Am Anfang meiner "Karriere" war das einfach. Ich hatte nur einen Bass, also habe ich Gigs gespielt und mir darüber überhaupt keine Gedanken gemacht.

Dann Mitte der 80er kam ich zu einer richtig heftigen Hard/Rock-Metal Band, und als die Auftritte größer wurden, haben wir einen Billigbass (mein eigener war auch nicht viel teuerer - obwohl es einer der heute begehrten JV Squier Precis war) eines der Gitarristen als Back-up mitgenommen.

Das war auch das einzige Mal in meinem Leben, dass mir live eine Saite gerissen ist, und ich einen Ersatzbass wirklich gebraucht habe. Ich hatte sogar den Ersatzbass nicht mal ausgepackt gehabt. Also durfte ich, während die anderen weiter gerockt haben, zum Bus sprinten, den Ersatzbass holen, und dann wieder auf die Bühne ... aber man muss ehrlich sein, die gerissene E-Saite wurde in dieser Band auch gnadenlos mit Plec bearbeitet ... so hart haue heute garantiert nicht mehr rein ...

Doch diese Erfahrung prägt. Seit dem hatte ich (bis auf ein paar Kneipengigs wo es wirklich nichts ausmacht, wenn man mal ne kleine Pause machen würde, weil ne Saite gerissen ist) immer ein Back-up Bass dabei.

Jedoch die Logistik verlangt, gerade bei auswärtigen Gigs eine möglichste Reduzierung dessen was man mitschleppt. Unsere beiden Gitarristen teilen sich auch eine Ersatzklampfe.

Nebenbei: Irgendwie habe - obwohl noch nie etwas passiert ist - wenn ich mit meinem Rickenbacker 4003 unterwegs bin, ein höheren Bedarf, mit einem zweiten Bass abgesichert zu sein. Ein Preci degegen wirkt für mich "unkaputtbar". Also vielleicht, wenn nur ein Bass - dann der Preci?

Dabei fürchte ich gar nicht eine kurze Unterbrechung, wenn dann doch (zum zweiten Mal in meinem Leben) live eine Saite reißen sollte, sondern ein Totaldefekt, der dann im schlimmsten Fall einen Gig platzen lassen würde, wenn man keinen Ersatz-Bass auftreiben kann (wo auch bitteschön irgendwo weit weg von daheim, wenn alle Musikgeschäfte bereits zu sind, und man niemand kennt).

Ich spreche also vor allem von Gigs wo man alleine spielt. Klar auf Festivals oder Konzerten mit mehreren Bands kann man im äußersten Notfall immer den Bassisten der "anderen Band" fragen, und ich würde im umgedrehten Fall auch immer dem Kollegen meinen Bass leihen, falls sein Gerät kaputt geht.

Falls der Amp abraucht, kann ich immer noch mit meiner Tech21 VT BASS DI oder dem FlyRig direkt in die PA gehen ... doch ein defekter Bass, irgendwo weit weg, ohne andere Band wo man zur Not sich was leihen könnte ...

Eine Zeitlang habe ich als Kompromiss einen Hohner B2 Paddel dabei gehabt ... doch auf so einem Teil kann ich absolut nicht spielen ... ist einfach nicht meins. Das war dann fast wie ohne Ersatzbass unterwegs zu sein.

Wie gesagt - seit dem einen Mal Mitte der 80er ist mir nie wieder was passiert ... ich habe also einige hundert Male "umsonst" einen Back-up-Bass mitgeschleppt ... doch Murphys Law ?!!

Wie handhabt ihr das? Ist es ein vertretbares Risiko OHNE Ersatzbass zu (auswärtigen) Gigs zu fahren.
 
chrisbass_1999
chrisbass_1999
Well-Known Member
Beiträge
692
Ort
Leipzig
Bassix
ß12.813
Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich vertraue offensichtlich einfach darauf, dass mehr als Saitenreißen oder leere Batterie nicht passieren kann, und dafür habe ich immer Ersatz dabei. Wenn wir auf Galas spielen, habe ich 2 Bässe dabei: Einen fretless für das Rumgejazze am Anfang, und einen Bundbass für die Party am Ende. Sollte also da was schief gehen mit dem Bundierten, muss halt der Fretless für Kool & The Gang etc. herhalten.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.349
so ein ähnliches Thema hatten wir doch erst kürzlich..

gern noch mal meinen Senf:
Wenn ich vernünftiges Geld für den Gig bekomme, ist es peinlich wie ein Friseur auf die Bühne zu kommen.....dann steht immer ein 2. Bass dort. PUNKT.
Alles Andere ist in meinen Augen unprofessionell. Ich kann nicht 1000,-€ für einen Gig verlangen und dann z.B. auf einem Stadfest 10Min. Pause machen weil irgendetwas abgekackt ist. Man kann nicht gegen alles abgesichert sein, jedoch das Möglichste tun und dazu gehört das Ersatzinstrument.

Als ich noch in der Quo Truppe gedudelt habe, haben die Gitarreros in 2 1/2 Stunden immer einen nigelnagelneuen Satz Saiten durchgeschrubbt. einer von beiden musste also immer 1 x die Harfe wechseln. Glücklicherweise hatten wir immer einen Stagehelfer dabei, der zwischenzeitlich neu besaitet hat, die Gitarren umgestimmt usw...

Beim Bass nicht so die Regel, aber eben Murphys Gesetz
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
1. mir ist live lediglich einmal vor 37 Jahren eine (E-)Bass-Saite gerissen, und das glücklicherweise noch am Schluss des letzten Songs. Erst als es um nicht gegebene Zugaben ging fiel mir auf, dass die E-Saite schlapp hing.

2. Es kann immer was passieren. Bei einem Gig 1984 (mit vier Bands) ist bei dem Bassisten der Vorband während des Gigs der Headstock des Basses komplett abgerissen und hing runter....! Ich hab' zuvor nicht auf seine Spielweise geachtet; ich hab' mich angesichts des martialischen Schadens nicht dazu bereit gefunden, ihm meinen 1978'er fg-Rick zur Verfügung zu stellen....... (ANGST!). Ein anderer Bassist hat ihm ausgeholfen.

3. Wenn was passieren sollte, möchte ich nach Möglichkeit auf einen mir vertrauten Bass weiter spielen können (Haptik, Sound, Einstellmöglichkeiten).

4. Seien wir mal ehrlich: wir schleppen im Regelfall so viel mit - da fällt doch ein Ersatz-/Zweitbass doch wirklich nichts ins Gewicht, oder?

5. Ich hab' dann einfach ein besseres Gefühl; ist wahrscheinlich genauso wie beim Hochseilartisten, wenn er weiß, dass unten ein Netz gespannt ist.....
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
naja, kleiner Unterschied ist schon erkennbar:
Back-up-Bass erforderlich und im anderen Fred Back-up allgemein (z.B. Kabel, Stecker, Boxen, Mikros, Amps, Plecs, Wagenheber ;-)für etwaige Autopannen usw.).
Ich hab' oftmals Back-up meinen nicht-bassenden Mitmusikern zur Verfügung gestellt, weil ich entsprechende Vorsorge getroffen hatte: Lange Mikro-Kabel, Mikros, Mikro-Stative, alle möglichen Adapterstecker, Gitarrenständer, Klinkenkabel, Verteilerdosen und sonstige Kleinteile, die andere nicht dabei hatten!
Beide Freds könnte man übrigens auch zusammenpacken!
 
Zuletzt bearbeitet:

G
Gast31852
Guest
Ich musste bei gerade einmal 20 Gigs oder so schon 1x den Bass tauschen und hatte eine durchgebrannte Sicherung bei einem Amp. Backup-Amp habe ich, beim Ersatzbass hoffe ich mal auf einen netten Kollegen. Außer es so professionell sein, dann steht der zweite Bass alleine schon dafür da, um gut auszusehen. ;-)
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.850
Ort
NRW
Bassix
ß27.179
Wenn ich vernünftiges Geld für den Gig bekomme, ist es peinlich wie ein Friseur auf die Bühne zu kommen.....dann steht immer ein 2. Bass dort. PUNKT.
Alles Andere ist in meinen Augen unprofessionell. Ich kann nicht 1000,-€ für einen Gig verlangen und dann z.B. auf einem Stadfest 10Min. Pause machen weil irgendetwas abgekackt ist. Man kann nicht gegen alles abgesichert sein, jedoch das Möglichste tun und dazu gehört das Ersatzinstrument.
1000 Euro pro Abend und Band heißt oft mit Aufbau und Abzug externer Kosten 20 Euro pro Stunde für die freiberuflich/künstlerisch Tätigen. Warum soll man sich dann sicherheitsbewusster verhalten als ein selbständiger Friseur mit ähnlichem Stundenlohn. Die zwei Klempner, deren gemeinsamer Arbeitstag den Kunden auch 1000 Euro kostet, bringen auch nur eine Hilti mit.

Und natürlich @Talisker , wenn einer was von Prezi-Gas versteht, dann doch wohl Linde.
 
G
Gast31852
Guest
1000 Euro pro Abend und Band heißt oft mit Aufbau und Abzug externer Kosten 20 Euro pro Stunde für die freiberuflich/künstlerisch Tätigen. Warum soll man sich dann sicherheitsbewusster verhalten als ein selbständiger Friseur mit ähnlichem Stundenlohn. Die zwei Klempner, deren gemeinsamer Arbeitstag den Kunden auch 1000 Euro kostet, bringen auch nur eine Hilti mit.

Na na na! Der Klempner lässt auch den Arsch raushängen, das ist nicht wirklich ein Vergleich. Aber ich kenne genug Handwerker, die eine zweite Hilti dabei haben.
 
Bassascha
Bassascha
OrBASSmus
Beiträge
906
Lösungen
1
Ort
Paradise City
Bassix
ß23.156
Also mir ist in 11 Jahren (ich weiß ist nicht sooooo viel) noch nie was ausgefallen.
Seit ich ne Vollröhre hab, nehme ich aus Angst vor Ausfall immer noch ein Digiamp mit.
Aber Bässe und Saiten haben mich noch nie im Stich gelassen.

Edit: Ich hab ein Linde S.U.B. :-P
 
G
Gast76317
Guest
Wie handhabt ihr das? Ist es ein vertretbares Risiko OHNE Ersatzbass zu (auswärtigen) Gigs zu fahren.
Nö, das ist kein vertretbares "Risiko" OHNE Ersatzbass.... ein zweiter muss immer mit, denn
man weiß nicht wie man drauf sein wird nach dem Soundcheck in fernen, fremden Gefilden.

60.jpg
 
 

Oben Unten