RISIKO? ... mit nur einem Bass zum Gig ... oder nie ohne Back-up?


G
Gast76317
Guest
Ich nehm daher lieber 'nen Backup Basser mit - man weiß ja nie...
Backup Basser :great:

Genau, sicher ist sicher....... aber als ich mit meiner Liebsten das Thema Backupfrau besprechen wollte
meinte sie nur ich sollte auch Backupkinder, Backuphaus, Backupauto, Backuphund u.s.w. mit einplanen.
Versteh einer die Frauen...... Männer sollen Verantwortung übernehmen, wenn ich sie vor Jahren richtig
verstanden habe und genau das wollte ich ja, doch sie übertreibt gleich wieder in Sachen Sicherheit. :O!

Sie meinte denn noch was von Backupmann... ich fand das prima und meinte, dass es doch praktisch sei,
wenn der Bass spielt könnte, als mein Backup Basser, damit ich mehr Zeit für sie hätte... und denn ging
gar nix mehr... Frauen sind manchmal echt komisch drauf... menno.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.085
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß182.646
Dabei fürchte ich gar nicht eine kurze Unterbrechung, wenn dann doch (zum zweiten Mal in meinem Leben) live eine Saite reißen sollte, sondern ein Totaldefekt, der dann im schlimmsten Fall einen Gig platzen lassen würde,

Nein, nie würde ich einen 2. bass mitnehmen, aus angst.
"Zu tode gefürchtet ist auch gestorben"

Was ist wenn der tod dich auf der bühne ereilt ?
Das wäre auch höchst unprofessionell -
kommt aber vor.

Ich hab eigentlich immer 2 mit. Ich glaube vor allem deshalb hab ich das backup auch bisher nicht gebraucht.

Reiner aberglaube !
:D

mir ist live lediglich einmal vor 37 Jahren eine (E-)Bass-Saite gerissen

Genau so bei mir !
Reserve-kabel u -saiten, und gut is.

Bühne zusammengeb....jpg

Haben die veranstalter etwa auch eine ersatzbühne mit ??
Sicher nicht !
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.902
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß167.509
Vor ein paar Monaten habe ich die alte Truppe Nazareth gesehen. Der Alembic des Bassers fiel plötzlich aus und es entstand eine peinliche Reparaturpause. Wäre der Bass nicht schnell zu reparieren gewesen, wäre der Gig geplatzt. Das war mal richtig unprofessionell. Einem Schüler von mir ist vor ein paar Jahren dasselbe passiert, da bin ich noch schnell losgejagt und habe einen Ersatzbass geholt. Ein Ersatzbass sieht auf der Bühne auch noch gut aus. Man sollte nicht zu faul sein und an das Publikum -die vielleicht auch noch gezahlt haben- denken.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß423.086
Ich musste bei gerade einmal 20 Gigs oder so schon 1x den Bass tauschen und hatte eine durchgebrannte Sicherung bei einem Amp. Backup-Amp habe ich, beim Ersatzbass hoffe ich mal auf einen netten Kollegen. Außer es so professionell sein, dann steht der zweite Bass alleine schon dafür da, um gut auszusehen. ;-)

1. Bei 20Gigs 1 Defekt finde ich schon sehr heftig. Die spielen wir in der Sommersaison. Also 1 x im Jahr so eine Panne :O!, geht gar nicht.

2. Nicht immer spielt man mit mehreren Bands (wir eigentlich eher selten)...und auf dem Stadtfest reise ich z.B. ca. 1 Stunde früher an. Wenn also der Band davor etwas passiert, kann er sich von mir schlecht was pumpen. Wenn derjenige dann noch Drop irgendwas spielt, ist es eh vorbei.

aber jeder wie er meint. :bier:

PS: Gut aussehen tu ich schon alleine
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.902
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß167.509
Nach meiner Erfahrung gehen häufiger Sachen bei Gigs kaputt als zuhause oder im Proberaum. Habe da schon Einiges erlebt, z.B. brach dem Drummer mitten im Gig das Drumgestänge (ich komm gerade nicht auf die exakte Bezeichnung :idee:) an dem die Toms und Becken hingen. Eine Rolle Gaffa hat uns gerettet. Man kann sicher nicht alles doppelt zur Sicherheit mitnehmen, aber alles was möglich ist sollte man tun und wenn man keinen 2. Bass hat, kann man sich vielleicht für den Gig von einem netten Kollegen einen leihen. :great:
 
G
Gast25243
Guest
Ich habe in den letzten 10 Jahren auch kein defekt am Bass gehabt.
Aber bekanntlich "is de Deibel ä Eichhörnel" oder
Der Teufel ist ein Eichhörnchen

Da steckt man nicht drinn.


Dafür hab ich schon mehrfach ein defektes Micro-Kabel verbucht.
Klinke 6,3mm ist auch schon hin und wieder ausgefallen.
Seit der Funke läuft es stabil.
 

cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
17.103
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß166.290
Vorteil des backup Basses ist auch, dass man sich einen fix und fertigauf die Bühne stellen und den anderen zum Warmspielen mit backstage nehmen kann.
Tatsächlich sind mir in den ersten Jahren Punkrock mit viel springen und so öfters mal Saiten gerissen und da hatte ich nur einen Bass.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.161
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß303.752
Ich hab da bei unseren „Profigitarristen“ immer viel mehr Angst, die haben uralte, ungewartete Röhrenamps, Semiakustiks, wo schon bei den Proben gerne mal ein oder beide PU ausfallen, gordische Kabelknoten, auf denen sie hemmungslos herumtrampeln.
Also nehm ich heimlich die HB Paula und den Digi-Fenderkombo von zuhause mit. Dann hab wenigstens ICH ein besseres Gefühl.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß423.086
sorry ein wenig Offtopic...

aber zu den Amps der Eierschneider: Ich bin ca. 15 Jahre lang mit 2 Gitarreros quer durch Deutschland geeiert die recht alte Vox AC30 gespielt haben. Von aussen sahen die aus als ob sie die Rally Paris Dacar mitgemacht hätten, also richtig nach Rock´n Roll. Wo "Macken im Tolex" wirklich jeder Beschreibung spotten würde..... Jahrelang Immer rein- raus aus dem Bus. Zwischen all dem anderen Krempel wie Mikeständer, Drum Hardware ect.pp
Die Dinger haben öfter mal gebrummt und gezirpt. Dann haben sie eben einen Schlag mit der Faust bekommen und waren wieder "verhältnissmässig" ruhig.

Ja, es war immer ein Fender Junior als Ersatz irgenwo noch in die Ecke vom Bus gequetscht, aber der kam in der ganzen Zeit und hunderten von Gigs vielleicht 2 - 3 mal zum Einsatz.

Das musste ich nur mal loswerden zum Thema Anfälligkeit von Röhrenamps. 1 x im Jahr wurden Röhren gewechselt. Die kamen dann in den Amp des 2. Gitarristen und wurden in dessen Amp weitergespielt.
 
Klaus
Klaus
Well-Known Member
Beiträge
1.270
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß38.958
Vor ein paar Monaten habe ich die alte Truppe Nazareth gesehen. Der Alembic des Bassers fiel plötzlich aus und es entstand eine peinliche Reparaturpause. Wäre der Bass nicht schnell zu reparieren gewesen, wäre der Gig geplatzt. Das war mal richtig unprofessionell. Einem Schüler von mir ist vor ein paar Jahren dasselbe passiert, da bin ich noch schnell losgejagt und habe einen Ersatzbass geholt. Ein Ersatzbass sieht auf der Bühne auch noch gut aus. Man sollte nicht zu faul sein und an das Publikum -die vielleicht auch noch gezahlt haben- denken.

Das finde ich jetzt interessant, dass Du das schreibst. Den genau durch das Nazareth Konzert diesen September in Regensburg bin ich auf den Gedanken gekommen, ob ich mit zwei Bässen nicht vielleicht übertreibe.

Ich verfolge Nazareth jetzt schon seit den 70er Jahren, war schon auf mindestens 100 Konzerten, und achte dabei natürlich sehr darauf was deren Bassist Pete Agnew (nach dem gesundheitlich bedingten Ausscheiden von Sänger Dan McCafferty heute übrigens das einzige verbliebene Original-Mitglied) macht. Seit ca. 1978 hat er einen Alembic, der sein Hauptbass ist. Ein Bass-Tech von ihm sagte mir einmal: Seit Pete den Alembic hat, gibt's für ihn nichts anderes mehr. Damals hat er seinen ersten bei Nazareth eingesetzten Bass, einen schwarzen Fender Mustang mit einem Precision Hals auf long-scale upgegraded, und mindestens 15 Jahre so als Back-up verwendet. Danach hatte er ab Anfang der 90er Jahre einen aktiven Blade-Jazzbass, der auch für manche Stücke tiefer gestimmt wurde - also nicht nur reiner Back-up war. Im letzten Jahr habe ich gesehen, dass der Roadie einen wohl billigen no-name Preci lieblos als Back-up in die Ecke gestellt hat. Kann sein, dass der Bass von der Vorband geliehen war, etc. Jedenfalls war das ganz klar ein Back-up, der um Himmels willen möglichst nie gebraucht wird. Und jetzt zu September 2017 in Regensburg. Hier war keine Vorband, etc. Und mir fiel schon beim Gig auf, dass kein Ersatzbass bereit stand. Später Backstage habe ich auch gesehen, dass der Gitarren/Bass Techniker nur sorgfältig den Alembic verpackt hat aber kein weiterer Bass vorhanden war.

Dadurch kam mir auch der Gedanke: Hey, die touren um die ganze Welt mit nur einem Bass ... und ich betreibe immer riesen Aufwand und stelle mir einen zweiten Bass hin. Doch Dein Bericht lässt das ganze jetzt in einem anderen Licht erscheinen. Vielleicht würde ich hier an der falschen Ecke sparen ... ich will auf keinen Fall, dass durch mich ein Gig platzt ... ich denke, ich werde bei zwei Bässen bleiben!

Was mich noch interessiert: Bei welchem Nazareth Gig diese Jahr ist das denn passiert?

Hier noch ein Bild von Pete Agnews Alembic mit dem Blade Back-up / Zweitbass:

Petes basses.jpg
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.085
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß182.646
Vor ein paar Monaten habe ich die alte Truppe Nazareth gesehen. Der Alembic des Bassers fiel plötzlich aus und es entstand eine peinliche Reparaturpause. Wäre der Bass nicht schnell zu reparieren gewesen, wäre der Gig geplatzt.

Hey, die touren um die ganze Welt mit nur einem Bass ... und ich betreibe immer riesen Aufwand und stelle mir einen zweiten Bass hin.

Ich sehe auch hier kein problem, bei der Nazareth-geschichte.

Was wäre passiert wenn der bass total ausgefallen wäre ?
Der bassist hätte einen aufruf an das publikum gestartet :
"Liebe bassplayer, please bring me a bass !!"

Schon wären 100 bassisten ausgeschwärmt,
und spätestens nach 20 minuten wären 10 bässe da gewesen.

Der gig wäre weitergegangen, fix !
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.902
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß167.509
Ich sehe auch hier kein problem, bei der Nazareth-geschichte.

Was wäre passiert wenn der bass total ausgefallen wäre ?
Der bassist hätte einen aufruf an das publikum gestartet :
"Liebe bassplayer, please bring me a bass !!"

Schon wären 100 bassisten ausgeschwärmt,
und spätestens nach 20 minuten wären 10 bässe da gewesen.

Der gig wäre weitergegangen, fix !
:bier:

Tja, wenn denn mal 100 Leute da gewesen wären [¦)] Wahrscheinlich war ich der einzige Basser im Publikum (ca. 60 Leute) und ich hätte eine Stunde gebraucht um einen Bass zu holen. Das hätte den Mann eine Stange Bier gekostet. :bier:
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.902
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß167.509
Das finde ich jetzt interessant, dass Du das schreibst. Den genau durch das Nazareth Konzert diesen September in Regensburg bin ich auf den Gedanken gekommen, ob ich mit zwei Bässen nicht vielleicht übertreibe.



Dadurch kam mir auch der Gedanke: Hey, die touren um die ganze Welt mit nur einem Bass ... und ich betreibe immer riesen Aufwand und stelle mir einen zweiten Bass hin. Doch Dein Bericht lässt das ganze jetzt in einem anderen Licht erscheinen. Vielleicht würde ich hier an der falschen Ecke sparen ... ich will auf keinen Fall, dass durch mich ein Gig platzt ... ich denke, ich werde bei zwei Bässen bleiben!

Was mich noch interessiert: Bei welchem Nazareth Gig diese Jahr ist das denn passiert?

Hier noch ein Bild von Pete Agnews Alembic mit dem Blade Back-up / Zweitbass:

Anhang anzeigen 172355

Hi Klaus,
der Gig war in einem Jugendheim in Burscheid (bei Leverkusen) vor ca. 60 Zuschauern.
LG,
Jost
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
58.121
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß876.563
Ich hab vor mehr als 40 Jahren die "Printers Jazzband" aus Wien gehört. Deren Bassisten ist die E-Saite gerissen.
Er hatte zwar eine Ersatzsaite dabei, aber er war den ganzen weitern Abend am Stimmen.
Das hatte mich schwer beeindruckt und ich hab die ganzen Jahre versucht einen Zweitbass dabei zu haben.
 

Oben Unten