Rockinger Hot-Jott Pickup

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß5.529
Jepp, den habe ich in meinem Fenix Jazzbass drin. Der knurrt deutlich mehr als das Original (keine Kunst...), ist viel differenzierter und hat etwas mehr Ausgangspegel.
 

Cadfael

Well-Known Member
*zustimm* ...

Die Rockinger Pickups - egal ob Pee oder Jott - orientieren sich an den Fender Vorbildern der 1960er Jahre. Das "Rezept" für die Pickups ist noch von Atze Rockinger (Göldo/Düsenberg) aus den späten 1970er Jahren.
Der Hot Jott wurde entwickelt, um Anfang der frühen 1980er den boomenden PJ Mark zu bedienen. Ein normaler J geht ja gegen einen P gnadenlos unter. So wurde der Hot Jott entwickelt; mit mehr Dampf, aber (da SC) viel differenzierter als ein DiMarzio J HB (die ja damals Nr.1 waren).

Wirklich "mithalten" mit einem P kann ein Hot Jot auch nicht - aber welcher J PU kann das schon?

Der Hot Jott ist eine gute Wahl für alle, die am "echten SC Sound" des J festhalten wollen, aber eben mehr Dampf an der Bridge suchen. Der DiMarzio ist eben ein Humbucker - und das hört man auch ...
 
S

Shim

Guest
Mich stören bei den Rockinger-Pickups die scharfkantigen Gehäuse. Diesen Aspekt finde ich als Fingerspieler, der den Daumen an den Pickups abstützt, sehr wichtig. Der Spielkomfort beeinflusst im Ergebnis den Klang m.M.n. stärker als klangliche Nuancen der verschiedenen Tonbabnehmer. In diesem Fall halt negativ.

Bei dem geringen Preisunterschied würde ich gleich zu Fender greifen. Bei denen gibt es klanglich, funktional und haptisch nichts auszusetzen.

Shim
 
Oben Unten