Röhrenschwergewichte ersetzen?

ElectricMorus

godfather of "deppert bis scheppert"
Bassix
ß54.849
Hm, liebe Röhrenspezialisten-ein Little Bastard/Stubby hat 30 Watt, aber auch da braucht man im Bandkontext ggf. Abnahme und verstärkende Endstufe und/oder PA. Dann könnte auch der Molotov-15 reichen. Allerdings kann der wohl nur über Mikro/externe DI abgenommen werden. Und dann stellt sich auch die grundsätzliche Frage, ob die Preampröhre aus meinem TwoNotes LeBass dann nicht auch reicht. Daher die Grundfrage an die Spezialisten:Ist die Vollröhre für euch im Bandkontext hörbar? Und ich meine hörbar, nicht spürbar im Sinne von Wumms im Kreuz, weil ihr damit eine dicke Box befeuert, die euch in den Hintern tritt.
Bei diversen Bassicertreffen-Neigungsgruppen habe ich solo gespielt durchaus Soundunterschiede gehört:saliva:. Daher auch das GAS.
Aber meine Überlegung ist, ob ich das nicht nur für Üben, leisere Sessions und ggf. Aufnahmen brauche (dann entscheidet wohl bei mir v.a. die Recordingfrage und der Preis zwischen Ashdown und Molotov).
Aber wenn ihr „ja, deutlicher Unterschied im Bandkontext“ sagt, dann wäre es bei mir doch wieder die Überlegung eher eine Vollröhre mit >100W, um auch für lautere Gigs gerüstet zu sein(siehe @claudio).
Ja, ich weiß schon: Am Besten beides...;-)
Spielt denn jemand von euch einen Watt-ärmeren Vollröhrenamp live? Wie sind die Erfahrungen?
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß7.739
ich hatte mal leihweise nen alten fender bassman mit 50 watt...
war geil vom sound her, aber man kam sehr sehr schnell irgendwie an seine grenzen im bandgefüge. obwohl wir nicht sehr laut spielten. ging einfach ziemlich schnell in die zerre...
aber fürs recording war das ding erste sahne
 

ElectricMorus

godfather of "deppert bis scheppert"
Bassix
ß54.849
:hat: , lieber @claudio!
Was von dem Basstreffen bei mir fand ich eigentlich noch geil? Weil die 14er steht schon bei mir und demnächst Dein Brüllwürfel (zumindest in Teilzeit)...gefährlicher als gedacht. Krasse Infektionsrate und lange Inkubationszeit:ugly::bier:
 

Kennie

Active Member
Bassix
ß3.555
Mein persönliches Fazit zum Röhrenschwergewichte ersetzen ist: Klar kann man. Hab mir ja gerade den MARKBASS CMD-102 P angeschafft für kleinere Auftritte, und den letzte Woche bei der Probe getestet. Wir sind eine laute Band und haben einen großen Proberaum, in dem wir aufdrehen können. Der Amp bleibt, er macht seinen Job, auch wenn er mich, wenn ich alleine gespielt habe nicht richtig überzeugt hat. Im Bandgefüge klang er, und ich konnte meinen Ton immer orten. Der kostet ein Viertel meiner anderen Bassanlage mit der Glokla 4x10 und dem Fender SuperBassmann, und funktioniert.
Braucht man also diese absolute Souveränität des Tons, den Klang, den du nicht nur hörst, sondern auch in deiner Körpermitte spürst, den Luftzug durch die Reflexöffnungen der Box,dass du Angst haben musst, dir eine Erkältung einzufangen, oder die absolute Gewissheit, auch in der Band mit den 2 Gitarristen mit den dicken 4x12er Boxen immer mithalten zu können, weil die Masterlautstärke bei dir gerade mal auf 4 steht? Auch das Wissen, dass du nie ein Clipping produzieren wirst, der klingt, als würdest du die Box fetzen, ist nicht erforderlich - das kriegst du durch Erfahrung in den Griff.
Brauchen tue ich das alles nicht, aber es zu haben, macht mich richtig glücklich, habe ich heute bei der Probe festgestellt, als ich wieder den Fender am Start hatte.:bier::D
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß10.735
Interessantes Thema.

Ich spiele ja den Mesa Boogie 400+ . Heute ist wieder ein Gig und fluche jetzt schon inm Erwartung, was ich da schleppen muss. Aber dieser Ton und diese Eier, die der Amp transportiert sind der Hammer.

Vermutlich mache ich es in Zukunft so, dass mir was Kleines für live hole - und da halt Abstriche machen muss - und den 400+ im Proberaum lasse.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß26.048
Genau so habe ich es auch gemacht. Der Genz GBE und der QuattraValve bleiben in der Regel im Proberaum, der Veyron T darf mit auf die Bühne, passt.
 

Rhino-

Purist
ich finde es ein wenig schade....wenn man sein Lieblingsbesteck nicht mit zum Gig mitnimmt.
Gerade da möchte ich es doch spielen um mich daran zu erfreuen. Bei der Probe ist es mir da eher wurscht. Hauptsache ich höre mich.

Ausserdem probe ich im Sommer gar nicht, weil wir viele Wochenenden eh unterwegs sind, teilweise Freitag und Samstag. Da brauch ich nicht noch in der Woche einen Probetermin.

Ich habe ja auch gerade wieder ein wenig mit einer 4x10" aufgerüstet. Geht grad noch so mit 25Kg. Neodym sei Dank.
Wenn alles klappt, kommt da eine kleine Röhre drauf. Aber mehr kann ich noch nicht verraten, weil noch nicht 100% spruchreif.

Aber alles noch im tragbaren Rahmen ;-)

Ich glaube das gehört dann nicht hier rein, weil zusammen keine 50Kg :D


PS: Biene Maja bleibt parallel immer erhalten, weil es einfach geiler Scheiß ist... klein, laut, leicht und klingt.
 
Oben