Sandberg VS4 vs. Fender Preci

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von arnie, 16. Juli 2018.

  1. arnie

    arnie New Member

    Bassix:
    ß685
    Hallo Tiefstapler,
    hat jemand eigene Erfahrungen im Vergleich zwischen Sandberg VS4 und (neueren) Fender P-Bässen? Ich habe unter den VS4 Masterpiece Instrumenten schon wahre Juwelen von andern Bassisten leihweise in Händen gehabt. Wie sieht der o.g. Vergleich zwischen den "normalen" Ausführungen der Instrumente aus? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen!
    arnie
     
    TomW gefällt das.
  2. TomW

    TomW Jesus Of Cool

    Bassix:
    ß56.068
    Es kommt ein bisschen darauf an, was Du unter "neueren Fender P-Bässen" verstehst? ... da gibt's ja vom "Standard" und "Player" bis zum "Professional" alle möglichen Modelle ... und bei den Sandberg-Bässen kommt es ein wenig auf die Pickup-Bestückung an bzw. aktiv/passiv ...

    Ich persönlich habe mit beiden Herstellern schon gute Erfahrungen gemacht, hatte 2x den Mexiko-Prezi (jeweils mit Fender-Original-P-Bass-Pickup gepimpt) ... mit Flatwounds drauf ist das wirklich ein toller Bass, auch einwandfreies Material ...

    Derzeit spiele ich als Prezi nur den Sandberg, allerdings den VM ... Tonabnehmer sind jedoch von Bassculture ... der Bass kommt für mich im Vergleich zu Fender etwas moderner/knackiger rüber ... Bauteile und Verarbeitung sind bei Sandberg traditionell erstklassig ...
     
    VinzdaBass gefällt das.
  3. arnie

    arnie New Member

    Bassix:
    ß685
    Ich bin noch bei den alten Fender Bezeichnungen und meine konkret den Vergleich Fender P-Bass American Standard MIA gegen Sandberg VS4 (und zwar nicht in der reinen Passivausführung). Dieser Sandberg hat m.e. einen schönen Vintagesound. Klingt rein passiv gut und bietet aktiv zusätzliche Optionen.
    Die Sandberg VM's kenne ich auch. Gute Instrumente aber deutlich moderner Sound und m.e. besonders für rockige Sachen geeignet.
     
  4. TomW

    TomW Jesus Of Cool

    Bassix:
    ß56.068
    Wenn in den Sandberg-Bässen ihre eigenen Tonabnehmer (Vorsicht: meines Wissens Keramik!) oder Delanos verbaut sind, dann ist der Klang tatsächlich eher modern ... die American Standard-Modelle sind sehr hochwertig*, da gab es ab 2008 aber mal noch ein paar Verbesserungen - was, weiß ich leider nicht auswendig (https://www.musicradar.com/news/gui...ches-new-american-standard-instruments-124703) ... sollten zwischen 900 und 1000 Euro gebraucht zu bekommen sein ...

    (* ich beziehe mich auf den AmStand-Jazzbass, den ich mal hatte - aber das dürfte für den Precision gleichermaßen gelten)
     
  5. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß44.091
    Mir ging bei - den ausnahmslos aktiven - Sandbergs, die ich bisher in der Hand hatte, der eigentliche Charme eines Precis komplett ab. #passivvolumetonefeddischisdielaube.
    Das Aktivgedöns nervt mich schnell.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2018
  6. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß71.281
    Der Preci von Sandberg geht da sogar noch einigermassen, aber trotzdem...Bass mit Batterie ...nööööö (ausser Stingray)

    Sicher sind die Sandberge tolle Instrumente, aber eben aktiv und für mich deswegen leider uninteressant.
     
  7. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
    Durch die umgekehrte Platzierung des Pickups, die Wahl der Tonabnehmer und der massiven Brücke hat der Sandberg für mich auch keinen J- oder P-Sound, eher etwas glattgebügeltes, modernes. Dadurch stehen Fender und Sandberg m. Mn. n. nicht in direkter Konkurrenz.
     
    BoogieCaster und Stampy gefällt das.
  8. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß317.604
    abgesehen das die Sandbergs sich für mich komisch anfassen
    empfand ich den Sound viel zu glatt.
    Preci is eckig und knorzt und genau das machts auch sooo goil....für mich jedenfalls
     
    BoogieCaster, Island und Rhino- gefällt das.
  9. arnie

    arnie New Member

    Bassix:
    ß685
    Noch eine Zusatzfrage an die Experten:
    Der aktuelle Sandberg California VS4 hat ja Delano Pickups aber in der klassischen Anordnung (also nicht umgekehrt wie bei den VM's). Ist der Sound des VS4 mit diesen Pickups eher vintage oder eher modern?
     
  10. TomW

    TomW Jesus Of Cool

    Bassix:
    ß56.068
    Meiner Beobachtung nach, sind die VS-Modelle eher selten zu sehen - da greifen die Kollegen wohl wirklich lieber auf einen "echten" Precision zurück ... beliebter scheint mir die Kombination VT oder VM zu sein ...

    Zu Deiner Frage nach dem Sound: Natürlich kann der Sandberg auch knurren, er knurrt halt moderner ;-)
     
    Björn gefällt das.
  11. Schlurch

    Schlurch Hutrocker

    Bassix:
    ß23.698
    Mit meinem VS4 ist alles i.O. ich habe alles Original belassen und alles ist top
     
    TomW gefällt das.
  12. souladdicted

    souladdicted Active Member

    Bassix:
    ß3.976
    Ich finde Sandberg kann sehr gut Jazz & Musicman (habe selber einen HCA JM), weniger gut Preci.
    Sandberg P's waren mir immer einen Tick zu glatt. Anders zB die chambered P / PMs / PJ von Adrian. Passiv mit Delanos rotzen die schon recht gut .
     
    TomW gefällt das.
  13. Rqt

    Rqt Active Member

    Bassix:
    ß3.829
    Trotzdem denke ich, wenn du einen bestimmten klassischen P Sound im Kopf/ ohr hast/ haben möchtest, wird es Richtung Fender gehen , der Sandberg P- Sound ist „anders“
    Oder es gehr dir so, wie dem Basser im anderen Beitrag, der zwischen Fender und Sandberg Jazzbass überlegte und einen Stingray nahm:D:-)
     
    TomW und Rhino- gefällt das.
  14. arnie

    arnie New Member

    Bassix:
    ß685
    Danke für Eure Beiträge und Hinweise.
    Ich habe auch weiter recherchiert und einiges ausprobiert. Mein Ergebnis ist: Mit dem Delano PU ist der Sandberg ein ganzes Stück weg vom Fender-Sound. Man müsste den PU tauschen (z.B. gegen Seymour Duncan). In dieser Konfiguration kann man den ja auch bei Sandberg ordern bzw. ein Musikhaus vertreibt ein derartiges VS4 Modell.
    Ich weiß noch nicht wie ich mich entscheide. Der Musicman Cutless wäre m.e. auch eine tolle Alternative. Die Preise für das Instrument sind aber wirklich sehr sportlich!!!
     
  15. TomW

    TomW Jesus Of Cool

    Bassix:
    ß56.068
    Ja, mir war (Asche auf mein Haupt ;-)) der originale Fender-Prezi-Sound immer zu brummelig ... deshalb habe ich mich für den etwas moderner klingenden Sandberg entschieden, allerdings mittlerweile in meinem VM zwei Bassculture-Pickups verbaut ...

    Und wg. Musicman: ein Stingray wäre meiner Ansicht nach auch eine Alternative - hat vom Klang her den Punch eines Prezis und die Transparenz eines Jazzbasses ...
     
  16. Rqt

    Rqt Active Member

    Bassix:
    ß3.829
    Ich finde die Sandberg Preise inzwischen allerdings auch aehr sportlich. Zum Teil jedenfalls. Meine passiver TT lag bei 1100, das war ein wirklich sehr gutes PLZ,
    In Ibbenbürren gibt es den Cutless für unter 2000
     
  17. arnie

    arnie New Member

    Bassix:
    ß685
    Hallo TomW,
    interessanter Beitrag. Beschreibe doch bitte mal den Unterschied im Sound zwischen deinem VM mit Orginal-Pu und den Bassculture-PUs. Welche PU's sind das denn genau und hast Du auch Änderungen an der Elektronik vorgenommen?
     
    TomW gefällt das.
  18. TomW

    TomW Jesus Of Cool

    Bassix:
    ß56.068
    Ja, mittlerweile ist mein Sandberg etwas verbastelt ... aber er hat auch schon ein paar Jahre und Besitzerwechsel hinter sich ;-)...

    Also, ich habe den VM 4 lange Zeit gerne so gespielt, wie gekauft ... dann haben mir die Sandberg-Pickups nicht mehr gefallen, weil sie halt doch sehr hell/modern klingen (was laut meinen Informationen daran liegt, dass sie auf Keramik-Basis gebaut sind) ... deshalb habe ich mir bei Christoph Dolf von www.bassculture.de einen Splitcoil und einen Humbucker (beides Alnico) wickeln lassen - mit der Vorgabe, beide Tonabnehmer so nah wie möglich ans Original zu bringen ... das hat (inklusive einer ausgezeichneten Kommunikation, zügiger Lieferung und fairen Preisgestaltung) auch wunderbar funktioniert ...

    Nach diesem Umbau und einem zwischenzeitlichen Eigentümerwechsel ist nun seit kurzem statt der Glockenklang-Elektronik ein 3-Band-Preamp von Noll am Start ... beide EQs klingen ähnlich, aber die Noll ist nicht ganz so clean und hat einen Mitten-Regler ...

    Aber zurück zu Deinem Thema "VS vs Fender":
    Der Sandberg-Prezi ist doch passiv, oder? ... dann könntest Du Dir natürlich jederzeit einen beliebigen Splitcoil einbauen - einen Fender, einen DiMarzio, einen Bassculture usw. ... andererseits, warum einen nagelneuen Bass gleich umbauen? ... oder anders gefragt: Du möchtest Fender-Sound aber aufgrund der eventuellen Serien-Streuung doch lieber Sandberg-Verarbeitungsqualität? ...

    In dieser Hinsicht fand ich übrigens Maruszczyk besser, weil die Bässe den Sandberg-Instrumenten sehr ähnlich sind, aber es eine größere Vielfalt an bestellbaren Pickups gibt (u.a. Häussel, Aquilar, ...) ...

    Mal off-topic gefragt: ein Stingray kommt nicht in Frage? ... er ist ja irgendwie Leo's Weiterentwicklung des Prezis (halt Humbucker statt Splitcoil), ist aber filigraner als der Vorgänger was zB Sound und Halsprofil betrifft ...
     
  19. souladdicted

    souladdicted Active Member

    Bassix:
    ß3.976
    Wenn in Richtung Fender und kein Fender Pickup, dann: Häussel.
    Hab ich mittlerweile in meinem ollen Jazzbass und in meinem 78er P - mit Flats ist mehr Motown nicht möglich

    [​IMG]
     
    TomW gefällt das.
  20. arnie

    arnie New Member

    Bassix:
    ß685
    Vielen Dank für Eure nützlichen und hilfreichen Hinweise.
    Ich spiele sehr gerne schlanke J-Hälse; deshalb die viele Fragen. Aber bei einem neuen Bass gleich die PU zu wechseln, erscheint mir auch etwas unsinnig. Einen rein aktiven Bass möchte ich nicht haben; deshalb scheidet ein Stingray für mich aus. Ich bin allerdings sehr an einem Musicman und zwar dem Caprice interessiert. Habe ich schon in der Hand gehabt. Super Verarbeitung und tolles Spielgefühl (für meinen Geschmack). Nur mit dem Split-PU ein super Preci-Sound. Mit dem zusätzlichen Bridge-PU hat man zusätzliche Möglichkeiten zur Soundgestaltung. Für meinen Geschmack ein sehr flexibles Instrument für viele Genres. Wenn ich den zu einem halbwegs akzeptablen Preis bekomme, greife ich zu. Also auf zur Suche; groß ist das Angebot in Germany auf jeden Fall nicht.
    BumTschakka!
     
    TomW gefällt das.