Shortys - Im Land der Kurzen

beate

Bassteltante
Kunde (Gitarrist) vorhin, klimpert ein bisserl auf meinem gepimpten HB Shortscale Preci herum und meint spontan: wenn ich nochmal eine Bass kaufe, dann wird das ein Shortscale.


Da der Hals hoffnungslos krumm ist, ....Wer also einen Tipp hat - würde mich sehr freuen.
...könnte man versuchen, ihn wieder zu richten, mit Wärme und Feuchtigkeit. Falls sich bisher keine andere Lösung ergeben haben sollte.

Ansonsten gibt es Shortscale-Hälse von Warmoth oder man könnte einen HB Shortscale-Preci ausschlachten. Kurze China-Basshälse, ggf auch als Rohlinge, habe ich noch keine gefunden.
 

Tiefbau

Well-Known Member
Bassix
ß30.583
...könnte man versuchen, ihn wieder zu richten, mit Wärme und Feuchtigkeit. Falls sich bisher keine andere Lösung ergeben haben sollte.
Danke Beate, das habe ich schon versucht, leider erfolglos. Habe inzwischen einen Bronco-Hals und die Halstasche dafür entsprechend erweitert und warte darauf, daß der Body vom Lackierer zurück kommt. Dann gibt es auch ein Foto.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß33.985
also je dicker die Saite umso (stimm)stabiler bei droben D Tuning!?
Stimmstabiler nicht, aber im Falle der LaBella Deep Talking Bass Flats scheints so zu sein, dass die Dickeren mehr Spannung/Zug haben. Ich hab mich jedoch an ihrer Homepage orientiert, wo sie beschreiben, wieviel "Tension" der jeweilige Satz hat.

Edit, Ausschnitt von der LaBella Seite zu den 0760M für Shorties:
Screenshot_20190604-045503_Chrome.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.622
welche Faktoren sind da bassseitig besonders ausschlaggebend/wichtig?
Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht. Meine Vermutung ist, umso weicher der Bass im Ton ist, desto schlechter geht es.
Ich habe nur einen Shorty und der hat einen durchgehenden, sehr steifen Hals, sowie *String through body*. Der Ton ist daher griffig, fest, modern. Mit dem geht es gut.
 

Tonberry

no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Bassix
ß10.918
Sicher dass "Stimmstabilität" hier das richtige Wort ist? Das hat für mich mehr etwas mit Mechaniken und dann evtl noch Bridges und Sattel zu tun und erst dann mit Saiten.

Den größten Vorteil beim "Droppen" gibt eine längere Mensur. Deshalb ist das auf nem Shorty so schwierig. Leichter wird es aber durch dickere Saiten, deshalb weil die nicht mehr so leicht unter den Fingern wegschlabbern wenn man sie lockert (also runterstimmt) und man sie deshalb auch nicht so leicht verzieht (also ungewollt "bendet" quasi). Das ist aber nicht was "stimmstabil" bedeutet.

Nach meinem persönlichen Geschmack machen Halfrounds oder Flats das auf einem Shorty besser als Roundwounds, einfach weil ein bisschen weniger unfreiwillig erzeugte Obertöne entstehen, beim Anschlagen, beim Griff von der Saite lösen, beim Umgreifen oder wenn man doch mal ein bisschen abrutscht. Ausserdem "verstimmt" sich eine Saite bei starkem Anschlagen auch ganz kurz ganz leicht. Die dehnt sich kurz ein bisschen wie ein Gummiband und zieht sich dann beim Ausschwingen wieder zusammen. Das ist ein Effekt der sich noch verstärkt wenn man runterstimmt. Da helfen dickere Saiten in der Regel auch (oder eben gleich starke Saiten die sich weniger dehnen). Der Effekt kann aber auch gewünscht sein, ein paar Gojira Riffs basieren genau darauf.

Drop D sollte jetzt aber eigentlich auch noch nicht sooooo den großen Unterschied machen. Bei noch tiefer hat ein Shorty dann irgendwann einfach ne Grenze. Wir haben ein paar Songs mit schnellen Drop C Powerchord Riffs bei denen ich nur die E-Saite auf ein C runterstimme damit ich ein "schnelles leeres C" hab. Der Rest ist auf dem Griffbrett dann eben verschoben zu dem was der Eierschneider macht.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.622
Drop D sollte jetzt aber eigentlich auch noch nicht sooooo den großen Unterschied machen. Bei noch tiefer hat ein Shorty dann irgendwann einfach ne Grenze. Wir haben ein paar Songs mit schnellen Drop C Powerchord Riffs bei denen ich nur die E-Saite auf ein C runterstimme damit ich ein "schnelles leeres C" hab. Der Rest ist auf dem Griffbrett dann eben verschoben zu dem was der Eierschneider macht.
Bei sowas nehme ich dann einfach nen Octaver zur Hand ...
 

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß25.229
Shortscales kann man auch (insofern die Hardware mitspielt), mit den 4 tiefen Saiten aus einem leichten 5 Saiter Satz ausrüsten.
Ich pratiziere es seit Jahren auf meinem gekürzten Godin, den ich die Hälfte der Zeit in Drop D spiele.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.622
Ich fürchte, ich mag den typischen Shorty-Sound aus dem Video nicht. Lediglich der DC und der 5er haben was. Evtl. mache ich mal einen take von meinem. Derzeit bin ich aber krank. Dann gibt es noch einen Hersteller (USA?), den ein Youtuber spielt, komme auf den Namen nicht. Der ist auch sehr gut und liegt bei ca.$500.
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.622
Letztendlich haben Shortys, Mediums und Longs ein anderes *timbre* und einen anderes Lowend. Es gibt da für mich kein schlechter oder besser, nur anders.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß52.842
Habe mir das Video angesehen und obwohl ich z.Zt. 10 Shorties (davon zwei Ultra-Shorties und drei 5-Strings) habe und nur ein gemeinsamer Bass dabei ist (ein mit zwei Bartolini Jazz-Bass Pickups gepimpter Fender Musicmaster) erkenne ich keine Ähnlichkeiten im Sound. Meine klingen alle deutlich brillianter und unterscheiden sich deutlich voneinander im Sound. Ich kann beim besten Willen nicht von einem typischen Shortscale Sound reden, genausowenig wie es einen Longscale Sound gibt.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten