Slap Bass aufnehmen - DI? Mic? Isobox?

dread

dread

Member
Bassix
ß244
Hallo allerseits,
ich stoße in meinem Homerecording-Setup (Bass über MotuZ-Box ins Interface oder aber auch Bass in nen Preamp und von da ins Interface) immer wieder auf Probleme beim Aufnehmen von Slap-Passagen: Mumpfen beim Slappen, klirren beim Plucken. Über Kopfhörer ist alles wunderbar, aber aus den Monitoren kommt dann nach abgeschlossener Aufnahme erstmal gar nichts gutes... EQ-Setting am Bass: So wie's im Proberaum gut klingt (Amp-EQ ist hier flat).
Mit Kompression kann ich die Lautheitsunterschiede gut ausgleichen. Probleme gibts aber eben beim EQing. Wie ich mich auch anstrenge, was vernünftiges krieg ich nicht hin. Wie sind da Eure Erfahrungen? Gibts hier typische "Störfrequenzen", die beschnitten werden wollen (abgesehen von der obligatorischen Mittenabsenkung)?
Oder aber macht es mehr Sinn, Slapbass über gemikten Amp aufzunehmen bzw. gar mit einer Isobox (z.B. EDEN DISO10 o.ä.)?

Soundbeispiel bzw. konkreter Anlaß: siehe 1. Videolink in meinem Profil (Fleas Slapsound ist wie immer super, meiner eher jämmerlich...)
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Flea nutzt im Studio ein Gallien-Krueger Topteil und eine Mesa Boogie 4x10er. Zusätzlich wird (glaube ich) noch ein Teil des Signals per DI durchgeschliffen. Hast du schonmal versucht alle EQs auf neutral zu Stellen und dich dann langsam an den Sound ranzutasten? Eine Mittenabsenkung ist beim Slappen meistens nicht so wichtig. Und wenn man die Mitten an der falschen Ecke beschneidet ist man weiter vom Wunschsound entfernt, als vorher.

Mal ganz davon abgesehen finde ich beim ersten Video (Aeroplane) den Sound gut; ob das jetzt aber daran liegt, dass man dich kaum hört oder daran weil dein Sound eigentlich schon gut klingt kann ich nicht entscheiden...
 
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.118
bei slapsounds habe ich die erfahrung gemacht, dass das trockene DI-signal oft sehr scheppernd und irgendwie drucklos klingt.
deswegen würde ich vorschlagen, dass du, soweit du die möglichkeit dazu hast, einmal versuchst deinen amp zu mikrofonieren.

dabei solltest du dir genügend zeit für das finden der richtigen mikroposition geben. ich gehe dabei folgendermaßen vor:
ich nehme (trocken über DI), eine kurze slappassage auf, genauso wie du sie nachher gerne spielen möchtest (vom anschlag, etc her).
dieses signal spiele ich im loop ab und schleife es in meine amps ein. den sound der originalspur drehst du herunter und legst dir auf den kopfhörer nur den sound der aus dem mikro vor dem amp kommt.

dann kannst du in ruhe die verschiedenen mic positionen durcharbeiten und dich langsam an die beste herantasten.
erst wenn das geschafft ist drehe ich überhaupt zum ersten mal am eq. es erfordert ein wenig übung im vorfeld schon zu erahnen, welche eq-settings für die aufnahme später sinnvoll sind. willst du den bass solo haben, dann ist alles erlaubt was gefällt, willst du ihn aber zu einer bandaufnahme hinzumischen, dann muss man einiges herumprobieren.
im zweifelsfall bearbeite eher wenig am amp-eq und mach den rest in the box, denn was auf der aufnahme einmal weg ist, das kann man digital später kaum mehr vernünftig hinzufügen.

eine generelle "obligatorische" mittenabsenkung macht in meinen ohren keinen sinn, obligatorisches gibts beim equalizen sowieso grundsätzlich NICHT.
mumpfiger sound kann durchaus auch durch ein falsches zusammenspiel von tiefmitten und bassfrequenzen bestehen.

"typische frequenzen" gibt es zwar sehr wohl, sie sind allerdings nur eine GROBE richtlinie, kein toningenieur der welt dreht auf verdacht das ein oder andere von vorneherein schonmal raus.
dir richtlinien für uns bassisten wären folgende (grob, kein magischer zaubertrick, nur etwas grobes zur einordnung. letztendliche frequenzsettings hängen zwangsläufig IMMER mit dr art der aufnahme, deinem instrument und dem fertigen song usammen):
Bäasse: 50 - 80 Hz
Attack: 700 Hz
Anschlag: 2,5 kHz

für einen druckvollen sound spielt auch das zusammenspiel mit der bassdrum eine immense rolle, die bassdrum besitzt folgende richtwerte:
bässe: 80 - 100 Hz
hohler sound (bauch): 400 Hz
Anschlag: 3 - 5 kHz

eine E-gitarre sollte diesem zusammenspiel nicht in die quere kommen, ihre fülle beginnt an der groben untergrenze von 240 - 500 Hz

nachfolgend noch ein paar "goldene regeln" zum bass eq-ing ...

das zusammenspiel von tiefen (80 - 120 Hz) und mittleren bässen (130-200 Hz) ist ziemlich wichtig für den druck. versuche also, zwei sehr schmale frequenzbänder einzusetzen, hebe den einen an und senke den anderen etwas ab. wenn der bass zu warm klingt, kannst du das obere frequenzband reduzieren, ohne dass du das fundament verlierst. der bereich um die 800 Hz kann eine gewisse weite und klarheit bieten, muss aber nicht. ausprobieren ist angesagt.
Ein Hi-Passfilter im bereich von 50 und 125 Hz macht sinn.

denke immer daran, dass jedes instrument das tiefe frequenzen von sich gint auch den bassound in der aufnahme beeinflusst. versuche also, bässe in spuren, die diese garnicht brauchen herauszunehmen (typischerweise gitarren. eine fette rockende aufnahme einer band braucht nur wenig bässe auf den gitarrenspuren, aber versuch das mal deinem gitarristen zu erklären [ooo])


hoffe du konntest dir wenigstens ein wenig hilfreiches hier rausziehen [:-)]
 
dread

dread

Member
Bassix
ß244
@HenrySalayne: Ich dacht mir, daß so ein klarer Sound nicht alleine aus einer DI-Box kommen kann. Das macht Sinn.
Glaub mir, mein Slapsound ohne den Song haut einen nicht gerade vom Hocker. Flea's Slapperei hört man noch ein wenig, weil ich hauptsächlich die Tiefmitten weggedreht hab; so konnte ich wenigstens seine Fingerpassagen fast komplett eliminieren :-)
Danke für die Info!
 
Zuletzt bearbeitet:
dread

dread

Member
Bassix
ß244
@Struppi:
Vielen Dank für Deine erschöpfende Antwort! Genau solche Anhaltspunkte meinte ich.
Als ersten Schritt hab ich mich jetzt mal nach einem gebrauchten AKG D112 umgesehen. Ein SM57 oder 58 wäre denke ich eher weniger geeignet.
Den Trick mit dem ge-re-ampten Loop werd ich mir merken und sobald wie möglich ausprobieren!
Iso-Boxen dagegen scheinen hierzulande nur schwierig zu bekommen sein. Tube-Town führt wohl keine mehr (dafür eine neue Loadbox, hab aber leider kein Röhrentop :-( ), die Eden DISO110 wird über den deutschen Vertrieb nicht mal angeboten und an eine AxeTrak aus Kalifornien ranzukommen, dürfte schwierig werden. Naja, müssen die Nachbarn halt mal ein wenig länger wach bleiben...
Danke nochmal!
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Basslast

Basslast

Active Member
Bassix
ß1.134
dass das sm57 eher weniger geeignet ist halte ich für ein gerücht.

BTW slapbass klingt für mich immer am besten direkt in die di-box und am pult oder daw dann equalizer und compressor. that´s it
 
Zuletzt bearbeitet:
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß12.963
Was meiner Meinung nach auch immer gut kommt, ist eine Röhrenvorstufe, die den Klang etwas "weicher" macht und ab ins Pult. Bei mir verhindert sie auch ungewollte Clips!! Oder halt nen Limiter - aber Vorsicht mit den Einstellung, da kann man sich auch schnell was am Ton versauen.
 
dread

dread

Member
Bassix
ß244
Hab mittlerweile ein wenig experimentiert und festgestellt, daß in meinem Setup die Kombination aus DI und Amp-Miking am besten funktioniert.
Das DI-Signal wird dann je nach Gusto noch mittels Plugins bearbeitet.
Hab auch schon verschiedene Preamps versucht (EBS Microbass II und Markbass Booster); am besten funktioniert aber der DI-Out meines Markbass-Combos.
Da sieht man mal wieder, daß Recording- und Live-Sound doch zwei völlig verschiedene Dinge sind. Live funktionieren obige Preamps nämlich tadellos.

Hab die Idee einer ISO-Box noch nicht völlig aufgegeben. Allerdings scheint es in deutschen Landen sehr schwierig zu sein, an eine solche heranzukommen. Für DIY bin ich zu unbewandert...
Hat jemand Erfahrung mit dem Eden-Modell oder auch der Axetrak?
 
Basslast

Basslast

Active Member
Bassix
ß1.134
@dread heutzutage gibt es doch zig modelling moeglichkeiten, kannst komplette boxen mikrophone und positionen modellieren. mit der isobox lohnt sich IMHO gar nicht. da würde ich eher auf software zurückgreifen. zB dat ampeg - dingens.
 
 

Oben Unten