Sollte man ein Vintage Instrument "reparieren" oder im Originalzustand belassen?

Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Wie hoch w├Ąre denn vermutlich der Wertverlust bei einer professionell durchgef├╝hrten Ma├čnahme wie hier beschrieben?
 
Dark-Duke

Dark-Duke

Well-Known Member
Wie hoch w├Ąre denn vermutlich der Wertverlust bei einer professionell durchgef├╝hrten Ma├čnahme wie hier beschrieben?

Darum geht es schon eine Weile nicht mehr. Es soll wieder m├Âglichst gut bespielbar werden und einigerma├čen original aussehen.
Wertverlust hin oder her. Wenn der Bass f├╝r viele nicht angenehm zu spielen ist, hat man ja keine Freude dran und keiner gibt dann 300-400ÔéČ daf├╝r aus ;-)
Das w├Ąre so der "Handelswert" (je nach Zustand)
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
meiner meinung nach, alles m├Âglich, wenn der original-zustand wieder herstellbar ist.

wenn ein poti kaputt ist und nichts mehr machbar ist, kann man das ja immer noch in den koffer packen, mit datum, z.B. *around 1976 - 14.2.2021
 
M├╝mmelmann

M├╝mmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Ich bin eher ein Freund von "Originalzustand". Das hat f├╝r mich einfach einen Charme, den man im Laden nicht bekommt.
Und dieser Charme beinhaltet u.U. einen derben Saitenabstand.
Br├╝cke tauschen, an der Neuen rumfr├Ąsen, das ist absolut okay. Aber die alte Br├╝cke gut aufheben.

Ich habe folgendes Bild vor Augen: Du bist auf einer Session, kommst mit dem Ding von der B├╝hne, ein anderer Bassist fragt Dich "Boah, was'n das f├╝r ein Bass?"
Option
a) "Das ist ein Wotan Bass von 1980, alles original. H├Âllische Saitenlage, aber so ist er halt, f├╝r 3 Songs geht's. Schon geil."
b) "Das ist ein Wotan Bass von 1980, aber ich habe ihn modifiziert. Hat mir nicht gefallen. Br├╝cke tiefer reingefr├Ąst, jetzt spielt er sich wie einer von heute.".
Die erstere Antwort w├╝rde mich mehr beeindrucken.
Wenn jemand einfach nur einen gut spielbaren Bass m├Âchte und 300 - 400 EUR daf├╝r ausgeben kann, wird man doch f├╝ndig.

Wenn Dir der Bass so nicht gef├Ąllt, biete Ihn m├Âglichst original so zum Verkauf an. Ggf. mit Ausdauer.

Potenzielle K├Ąufer sind die, die so einen Bass selber vor vielen Jahren weggegeben haben oder ihn sich damals nicht leisten konnten. Aber heute.
Nur : Wenn da jemand L├Âcher reingebohrt oder dran rumgefr├Ąst hat, ist das nicht mehr das Instrument, das man in den 80ern im Laden angeschmachtet hat.
Das w├Ąre meine Meinung...
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Mir f├Ąllt gerade noch eine M├Âglichkeit zur Korrektur ein, sogar eine unaff├Ąllige: B├╝nde raus, das Griffbrett zum Sattel hin etwas abschleifen bzw. hobeln. Weil das nicht beliebig geht, mit gleich breiten B├╝nden unterschiedlicher H├Âhe (oder mit m├Âglichst hohen B├╝nden) neu bundieren und so viel Halswinkel wie m├Âglich in die Bundierung einschleifen (tiefe B├╝nde flach, hohe m├Âglichst hoch). Nach dem sauberen Neuverrunden der Bundkronen wird man nichts mehr sehen.

Das wird dann nicht 100%ig, aber wohl zu einer deutlichen Verbesserung der Situation f├╝hren - und im Unterschied zur Einfr├Ąsung an der Br├╝cke unauff├Ąllig.
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
1)ein Bass, der nicht ordentlich bespielbar ist, ist nicht anderes als Kagge, egal wie er aussieht, was er kostet oder er darstellt. Wenn jemand nur aus Show nen extrem toll aussehenden Bass spielt, aber drauf Kagge spielt, ist es auch Kagge.
2)ich w├╝rde den geringsten Eingriff vornehmen, der zum optisch besten Ergebnis f├╝hrt. Also flache Br├╝cke kaufen, oder einen passenden Ersatz, da die Basisplatte d├╝nner machen (lassen) um 1 - 2mm dann die Reiter bearbeiten und dann den Bass setupen..
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
>s handelt sich hierbei um einen durchg├Ąngigen Hals<

Oh, schade.... da habe ich mich wohl verlesen.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bei mir ist es so, da├č ich z.B. einen Bass als reine Wertanlage oder Sammlerobjekt im Originalzustand belassen w├╝rde, aber ein Instrument, das ich spielen will, wird an meine Bed├╝rfnisse und Vorlieben angepasst.(Bridge, Pickups, Shaping, Hals d├╝nner, Lackierung, usw.)
 
Bassgebrumm

Bassgebrumm

Well-Known Member
Meine Erfahrung in solchen F├Ąllen ist die, dass man vorher nie wei├č, wie es hinterher klingt. Im ung├╝nstigen Fall hat man viel Geld ausgegeben und nachher ein Instrument welches auch wieder nicht den Klangvorstellungen entspricht. Daher besser verh├Âkern und im gut sortierten Fachhandel etwas suchen was den Vorstellungen eher entspricht - dort kannst Du es testen und vergleichen.
 
Dark-Duke

Dark-Duke

Well-Known Member
Daher besser verh├Âkern und im gut sortierten Fachhandel etwas suchen was den Vorstellungen eher entspricht - dort kannst Du es testen und vergleichen.
Grunds├Ątzlich w├╝rde ich eher ein gebrauchtes Instrument kaufen (gibt es ja genug) bevor ich einen neuen Bass mir zulegen w├╝rde ;-)

Mit ge├Ąnderter Br├╝cke werde ich bald mal ein paar Fotos posten... dann gibt es wieder was neues zu diskutieren :D ;-)
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bei vielen "richtigen Vintage-Instrumenten" ist man da anscheinend nicht so "kleinlich", was den "Original-Zustand" angeht. Wenn du dir mal die M├╝he machst, z.B. bei Thomas und George Martin oder anderen nach alten Kontrab├Ąssen zu schauen, die 100 Jahre und ├Ąlter sind, wirst du vielleicht erstaunt sein, wie viele von denen neue H├Ąlse und sonstige "Resets" haben, ohne dass sich das "so gravierend" auf den Preis auswirkt. Da steht die Bespielbarkeit und die Verwendbarkeit f├╝r den eigentlichen Bestimmungszweck von Musik-Instrumenten deutlich im Vordergrund... Was einige "Sammler-Experten" in ihren Tresoren mit ihren "alten Original-Instrumenten" machen/vorhaben, geht doch ziemlich weit an einer sinnvollen Nutzung vorbei und ist mir -Gott sei Dank- auch ziemlich egal.
Selbst der Original-Vuillaume von Charlie Haden, f├╝r den man sicher das eine oder andere Einfamilienhaus eintauschen k├Ânnte, wurde nicht unerheblich umgebaut...;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Grunds├Ątzlich w├╝rde ich eher ein gebrauchtes Instrument kaufen (gibt es ja genug) bevor ich einen neuen Bass mir zulegen w├╝rde ;-)
Yep - ich denke so langsam geht's in die richtige Richtung. H├Ąng den Wotan an die Wand, eventuell als altgermanische Kultst├Ątte f├╝r den t├Ąglichen Hausgebrauch, und kauf einen spielbaren Bass. Jedenfallls wenn es dir ums Bassspielen geht.
Wenn deine Kreativit├Ąt aktuell jedoch eher Richtung Holzarbeit geht - was ich sehr gut verstehen kann, denn das geht mir auch immer wieder mal so - dann w├╝rde ich auch keine Angst haben, die olle Planke nach meinen Vorstellungen umzumodeln. Es wurde ja schon weiter oben geschrieben: Das Ding ist ja keine Reliquie aus den heiligen Hallen in Fullerton.

Ich hatte bei meinem 40 Jahre alten Aztec, der dem Wotan doch sehr ├Ąhnlich ist (durchgehender Hals aber mit sehr guter Saitenlage, Messingbr├╝cke, Edelholz-body), auch keine ethischen Probleme eine GloKla-Dreiband-Elektronik einzubauen, was diverse neue Bohrungen im Holz f├╝r die Potis n├Âtig machte. :eek: Was soll's - ich finde das war ein echter Fortschritt f├╝r den ollen Matsumoko-Japaner. Ist ja auch sch├Ân f├╝r das Instrument, wenn es nach 40 Jahren nochmal etwas neues erleben darf...
 
katadaster

katadaster

Korg sorgt f├╝r Kurzweil
Noch ein klassisches Beispiels: Geigenbauerin Simone Zopf ist eine international anerkannte Fachfrau was alte Geigen aus Cremona :-) angeht und sie scheut sich keineswegs davor, Teile einer Stradivari zu ersetzen, um dem Originalinstrument seinen "alten" Klang zur├╝ckzugeben. Das hei├čt, auch sie entscheidet offensichtlich das Praxistauglichkeit h├Âher zu bewerten ist, als die m├Âglichst originalgetreue Bewahrung und den damit einhergehenden Einbu├čen beim Spiel. Warum sollte das ncht auch f├╝r wesentlich neuere Instrumente gelten?

BTW: Ich habe einmal nachgemessen: bei meinen beiden B├Ąssen habe ich im 12. Bund (Oberkante Bund gegen Unterkante E-Saite) 4,7 mm und 4,9 mm Luft. St├Ârt mich nicht, ich spiele ja eh nicht da oben, weil ich ja (VORSICHT: alter Kalauer) Bass und nicht Treble spiele!
 
87oclok

87oclok

Active Member
Es geht einfach nicht tiefer ;-)
Bist Du dir denn sicher, dass er schnarrfrei bleibt, sobald Du ihn umgebaut hast und die Saiten tiefer setzen kannst? Nicht das Du hier eine Kettenreaktion ausl├Âst... als n├Ąchstes musst Du dann an die B├╝nde ran, etc.

Ich w├╝rde mir passende Saitenreiter besorgen und die entsprechend bearbeiten... ich w├╝rde dem Bass erstmal nichts Irreversibles "antun".
 
M├╝mmelmann

M├╝mmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
...Was einige "Sammler-Experten" in ihren Tresoren mit ihren "alten Original-Instrumenten" machen/vorhaben, geht doch ziemlich weit an einer sinnvollen Nutzung vorbei und ist mir -Gott sei Dank- auch ziemlich egal....

Ich halte mich weder f├╝r einen Sammler noch f├╝r einen Experten, habe aber aus Nostalgie-Gr├╝nden einen Hohner JJ und einen Yamaha BB1100S im Keller. Spielen tu' ich Warwick. Der Hohner hat fast Nix, der Yamaha BB hat zwei "Probleme".
Das sind keine Edel-Klassiker, haben aber f├╝r manche Leute eine gewisse Bedeutung.
Die "Nutzung" besteht darin, dass der Gegenstand diese Bedeutung f├╝r den Nutzer hat. Ob es "sinnvoll" ist, sei dahin gestellt... ;-)
Bohrt einer ein Loch rein, nimmt die Bedeutung ab.

Vielleicht lasse ich den Yamaha auch mal wieder ziehen. Er ist vermutlich ein psychologischer Platzhalter f├╝r meinen fr├╝heren BB400S.

Mein kleiner Bruder hat einen japanischen "El Maya"-Precision-Bass mit durchgehendem Hals (k├Ânnte ein Verwandter des Wotans hier sein). Sein erster eigener Bass. Den r├╝ckt er nie wieder raus, Und wenn er ihn nicht h├Ątte und ihm jemand genau so ein Ding anbieten w├╝rde, w├╝rde er vermutlich auch ein paar Hunderter daf├╝r hinlegen - abh├Ąngig vom Zustand...

Noch was zur Sinnvollen Nutzung : Leute wie ich tun das, um B├Ąsse im unteren Preissegment vom Markt zu nehmen, damit die heutigen Bassbauer auch noch was zu tun haben. :-)
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Ich halte mich weder f├╝r einen Sammler noch f├╝r einen Experten, habe aber aus Nostalgie-Gr├╝nden einen Hohner JJ und einen Yamaha BB1100S im Keller. Spielen tu' ich Warwick. Der Hohner hat fast Nix, der Yamaha BB hat zwei "Probleme".
Das sind keine Edel-Klassiker, haben aber f├╝r manche Leute eine gewisse Bedeutung.
Die "Nutzung" besteht darin, dass der Gegenstand diese Bedeutung f├╝r den Nutzer hat. Ob es "sinnvoll" ist, sei dahin gestellt... ;-)
Bohrt einer ein Loch rein, nimmt die Bedeutung ab.

Vielleicht lasse ich den Yamaha auch mal wieder ziehen. Er ist vermutlich ein psychologischer Platzhalter f├╝r meinen fr├╝heren BB400S.

Mein kleiner Bruder hat einen japanischen "El Maya"-Precision-Bass mit durchgehendem Hals (k├Ânnte ein Verwandter des Wotans hier sein). Sein erster eigener Bass. Den r├╝ckt er nie wieder raus, Und wenn er ihn nicht h├Ątte und ihm jemand genau so ein Ding anbieten w├╝rde, w├╝rde er vermutlich auch ein paar Hunderter daf├╝r hinlegen - abh├Ąngig vom Zustand...

Noch was zur Sinnvollen Nutzung : Leute wie ich tun das, um B├Ąsse im unteren Preissegment vom Markt zu nehmen, damit die heutigen Bassbauer auch noch was zu tun haben. :-)
das kann doch jede(r) halten, wie sie/er es will...:-) genau wie die Frage, was denn eigentlich denn nun ein "Klassiker" ist oder in die Kategorie "Vintage" f├Ąllt... mein Hinweis bezog sich allerdings eigentlich auf eine andere "Sorte" von "Vintage", wo der Preis gleich um 1000 ÔéČ f├Ąllt, nur weil in den letzten 50 Jahren einmal der "Original-Staub" abgewischt wurde.... oder so ├Ąhnlich...;-) :stars: aber wie gesagt... jede(r), wie sie/er es mag...:-) und ich h├Ątte auch nichts gegen einen 150 Jahre alten englischen oder italienischen Kontrabass von dem "passenden" Erbauer..:-P mit oder ohne Staub :-)
 
EADG

EADG

sch├Âne schiefe tiefe T├Âne
Vintage, die was wert sein soll, sollte auch was wert sein. Ein unspielbares Instrument ist nichts wert.

Die Frage ist, welchen Wert eine sehr flache Saitenlage hat.

Manche Sch├Ątzchen muss man auch spielen k├Ânnen ;-)
 
 

Oben Unten