Soul Bass lernen

Fenderfreak

Fenderfreak

New Member
Bassix
ß0
Moin Liebe Bassfraktion!

Als Foren Newbieentschuldige ich mich gleich im Vorraus, falls ich die Suchfunktion falsch bedient hab... ;-)

Ich hör mir gerade ein paar Soulklassiker raus. und da frag ich mich: Gibts irgendwelche Basics und Einstiegstipps, die ihr mir geben könnt zum Soul? Irgendwas übergeordnetes, was mir bei dem lernen von weiteren Songs hilft?

Komme eher aus der Rock-Fraktion, deshalb die hoffentlich nicht zu dumme Frage... :-)
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.828
alte soul- und funkscheiben hören...so oft wie mögllich....raushören und/oder mitjammen.....du musst dich damit richtig umgeben...der rest kommt dann schon

bauschi
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.182
Zitat:Original erstellt von: Fenderfreak

Moin Liebe Bassfraktion!

Als Foren Newbieentschuldige ich mich gleich im Vorraus, falls ich die Suchfunktion falsch bedient hab... ;-)

Ich hör mir gerade ein paar Soulklassiker raus. und da frag ich mich: Gibts irgendwelche Basics und Einstiegstipps, die ihr mir geben könnt zum Soul? Irgendwas übergeordnetes, was mir bei dem lernen von weiteren Songs hilft?

Komme eher aus der Rock-Fraktion, deshalb die hoffentlich nicht zu dumme Frage... :-)
Grundton - Quarte - Oktave, schön rhythmisch mit vielen Deadnotes! So fing es bei mir an... Und an Bauschis Anweisung halten, dass hat bei mir bisher immer geklappt. Einfach die Musik bis zum Abwinken hören. Sei es Soul, Funk, Death Metal oder so; das klappt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Funkaholic

Funkaholic

Well-Known Member
Bassix
ß7.386
raushören ist doch schon mal DER Anfang, dann schön analysieren was vom Tonmatrial her und rhythmisch so passiert und mal auf ne andere Akkordfolge versuchen anzuwenden

und was meine Vorredner sagten: LISTEN!
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.828
ich denke, dass jazz keine vorraussetzung für wirklich guten soul ist/sein muss...ich kenne so einige sehr gute jazzer, die sich im soul verdammt schwertun.

bauschi
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: bauschi

ich denke, dass jazz keine vorraussetzung für wirklich guten soul ist/sein muss...ich kenne so einige sehr gute jazzer, die sich im soul verdammt schwertun.

bauschi
Zumal Jazz ein viel zu weiträumiger Begriff ist. Jemand der Dixieland gut kann, ist doch ganz woanders unterwegs, als z.B. Bebop oder Modern Electric Jazz aber beides läuft unter dem Begriff Jazz.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ich denke er meinte einfach die Jazzbasics lernen. Und die sind überall gleich, egal welcher Jazz.
Swingendes Feeling und 3-/4-Klangsbrechungen.
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Zitat:Original erstellt von: Herr K

Ich denke er meinte einfach die Jazzbasics lernen. Und die sind überall gleich, egal welcher Jazz.
Swingendes Feeling und 3-/4-Klangsbrechungen.
Genau so meinte ich es.

Die guten alten Motown-Songs und damit auch sicherlich viele Jamerson-Bass-Linien haben - wie es die Funkbrothers selbst auch in einer bekannten Dokumentation sagen - ihren Ursprung in den vielen Jazz-Jams der Vortage.
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.828
ach so meintest du das, mike....ok

dennoch kann jemand, der soul bass lernen will, auf die frühen jazz jams getrost verzichten und sich gleich des eigentlichen soul materials bedienen.

bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Ich wuerde dir raten, von Tempations die Bassline von "Papa was a rolling stone" mitzujammen. Da erfaehsrt du gleich, wie wichtig die richtige Tonlaenge in den Basslines ist, also nuancen zwischen ganz kurz gestoppten und etwas laenger klingenden Toenen zu unterscheiden und zu spielen und du erfaehrst viel ueber die Stillle zweishgen Basstoenen, wie man Pausen haelt usw.

Wenn du dazu das machst, was Bauschi geschrieben hat, alten Soul hoerst und hoers, kann nix schief gehen!!!! Ne nadere klasse Bassline ist von Kool and The Gang die Nummer Too Hot.
Auf Stevie Wonders Album "Songs in The Key of Life windest du auch nen gfanzen Eimer voll super Basslines, Rick James hat viele saugute, besonders in Balladen wie Teaprdrops, My Love, Fire and Desire, Commodores sind saugeil, ich sag nur Brick House........

Hoeren, hoeren, hoeren und verinnerlichen, am besten darin baden.......und du wirst es lieben!!!!
 
moehre

moehre

New Member
Bassix
ß805
Auch wenn das Thema jetzt schon etwas älter ist, ist noch nicht eine wichtige Sache gefallen:

Standing In The Shadows Of Motown - James Jamerson

Ein Buch mit lauter Anekdoten über die Funk Brothers und lauter notieren Basslines von Jamerson. Dabei sind auch noch 2 CD's auf denen Größen wie Palladino, Nathan Watts, Marcus Miller, Will Lee und viele andere die Tracks spielen.
Die Lines sind natürlich sehr heftig, aber geben unglaublich viel her. Das Buch beinhaltet nur Noten, was gleichzeitig anregt Noten-Lesen zu lernen. Anfangs langwierige Sache, da man auch die ganzen 16-tel off's erarbeiten muss, aber ist sehr förderlich für's Timing. Außerdem lernt man einfach viel über die Art und Weise, wie sich Jamerson durch die Songs gelernt hat.

Das Buch ist bei uns an der Hochschule Pflicht-Programm.
 
rikki

rikki

Member
Bassix
ß807
ich denke, das was Bauschi sagt, macht Sinn:
nimm dir ein einfaches Stückcken wie etwa "Papa was a rolling stone"Stück vor.
Spiel das Stück so lange ab, bis du den Bass mitsingen oder summen kannst (und wenn du es dir 50 Mal anhörst).
Dann kannst du anfangen, die Grundtöne- sprich das Harmoniegerüst - auf dem Bass rauszusuchen und das füllst du dann peu à peu mit den Tönen (die du ja kennst, weil du sie mitsingen kannst).

Sollte eigentlich funktionieren, du brauchts aber etwas Geduld. Wir von Mal zu Mal besser und es geht von Mal zu Mal schnell
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten