Bass-Sound Presets

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.086
Ein Thema, das mich schon länger beschäftigt.
Das "schnelle" umschalten von Sounds z.B. innerhalb eines Songs
Von Reggae auf slap auf Jaco auf Rock usw.
Mir ist oft aufgefallen, das gerade bei eigenen Songs bewußt Pausen eingebaut weden, damit ich als Bassist den nächsten Sound zurecht frimeln kann.
Aber ich möchte mir den Sound meiner edlen Kette auch nicht ruinieren.
Fan von Multieffekten bin ich derzeit nicht, schlechte Erfahrungen....
Die Frage richtet sich also an echte Profis bzw. Leute, die genau auf den Ton hören.

Derzeit habe ich den Source Audio EQ2 und den Boss EQ-200 im Blick. Die Auswahl ist nach meinen Recherchen echt spärlich. :rolleyes:
Bedienung ist auch so ein Thema... Manche Designer von irgendwelchen Gerätschaften oder auch Software scheinen die falschen Pillen zu nehmen (heißt ja nicht umsonst Designerdrogen) :nix:
Für mich EINFACH, INTUITIV, SCHNELL.

Wie bewerkstelligt ihr dieses Problem?
 
Wenn es um live in der Band geht meine Erfahrung:
So viel wie möglich vom Sound am Bass selbst machen wenn es um Grundsounds geht. Ich stehe auf Effekte an der richtigen Stelle, das geht klar, aber mit fundamentalen EQ Settings arbeiten um sehr verschiedene Sounds zu generieren geht nur wenn man einen guten und eingeweihten Soundmann hat. Imo ist es viel praxisnäher so Sounds wie Slap, Reggae, Jaco usw lieber a) direkt am Bass plus Spieltechnik zu generieren und b) wenn ich EQs/Preamps einsetze die nicht zu abweichend vom Grundsound zu verbiegen, sonst hat man nur Matsch auf der Bühne und der Soundmann killt dich...oder dreht dich einfach aus dem Mix raus.
Jaco=Steg PU+Technik, Raggae=Neck PU, Höhen raus am Hals anschlagen, modern Slap zwei PUs auf Bässe und Höhen leicht featuren, frische Saiten usw.
Ist übrigens auch das Schnellste.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.546
Ein Thema, das mich schon länger beschäftigt.
Das "schnelle" umschalten von Sounds z.B. innerhalb eines Songs
Von Reggae auf slap auf Jaco auf Rock usw.
Mir ist oft aufgefallen, das gerade bei eigenen Songs bewußt Pausen eingebaut weden, damit ich als Bassist den nächsten Sound zurecht frimeln kann.
Aber ich möchte mir den Sound meiner edlen Kette auch nicht ruinieren.
Fan von Multieffekten bin ich derzeit nicht, schlechte Erfahrungen....
Die Frage richtet sich also an echte Profis bzw. Leute, die genau auf den Ton hören.

Derzeit habe ich den Source Audio EQ2 und den Boss EQ-200 im Blick. Die Auswahl ist nach meinen Recherchen echt spärlich. :rolleyes:
Bedienung ist auch so ein Thema... Manche Designer von irgendwelchen Gerätschaften oder auch Software scheinen die falschen Pillen zu nehmen (heißt ja nicht umsonst Designerdrogen) :nix:
Für mich EINFACH, INTUITIV, SCHNELL.

Wie bewerkstelligt ihr dieses Problem?
Ich weiss ja nicht, welchen Amp du benutzt. Bei mir läuft sowas über die Presets meines Amps. Ein Knopfdruck und EQ, Gain, Zerre und Kompressor haben andere Einstellungen.
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß6.822
Ich nehm ein ax8, aber wenn du kein Multi möchtest am einfachsten einen Lehle Switch nehmen, treten statt fummeln
 

DeusVult

Member
Bassix
ß1.907
Ich brauche auch verschiedene Sounds in unserem Set. Das mache ich mittlerweile alles über PU Wechsel und Spieltechnik direkt am Bass (Jazzbass).

Meine EQ Settings stelle ich so ein dass ich einen angenehmen Bühnensound mit jeder Spieltechnik habe. Die muss ich ggf. sowieso je nach Räumlichkeit anpassen und der Toni macht im Zweifelsfall, mit meinem Signal, ohnehin was er für richtig hält.

Alternativ könnte man mit verschiedenen EQ presets arbeiten aber das ersetzt nicht wirklich die Spieltechnik. Spiele ich z.B. Reggae mit Plektrum, hört man das auch mit Genre günstigem EQ Setting...
Außerdem kann es sein dass deine voreingestellten Settings nicht überall in jede Location passt, weswegen du der Professionalität wegen deine gesamten Settings beim Soundcheck durchgehen und ggf. anpassen musst bzw anpassen lassen musst.
Ich persönlich bin zu dem Entschluss gekommen, so wenig unnötiges Equipment wie möglich auf die Bühne zu hiefen. Weils einfach stressfreier so ist. Mittlerweile bestreite ich meine Gigs beinahe Plug&Play und kann trotzdem verschiedene Grundsounds anbieten.

Muss jeder für sich persönlich entscheiden.
Ein anderes EQ setting anzubieten für beispielsweise einen Song im Set finde ich vom Kosten / Nutzen Faktor her eher stressig.
Will aber nicht ausschließen, dass es für andere vielleicht genau richtig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß1.293
Ich hab am Jazzbass schon einiges dadurch gewonnen dass ich die passive Elektronik gegen eine V-B-T getauscht hab. dadurch kann ich auch mal während des Songs etwas mehr Tiefmitten nachregeln indem ich richtung HalsPU gehe und wenn ich dann noch die Höhen wegdreh hab ich einen schön muggeligen Reggaesound (den Rest machen die Finger).
Außerdem ist der Vong da auch echt hilfreich. Bei mir schaltet er die lpf weg und dazu. Das nutze ich im Alltag vor allem für Kontrabass (Höhen weg beim streichen, damit es nicht kratzig kling). Beim Human Bass Roxy B5 muss ich um einen Jaco Sound zu erreichen auf passiv stellen und die Tonblende zudrehen, das geht auch recht fix. Wenn ich dann wieder auf aktiv stelle, sind die Bässe etwas geboostet, außerdem macht die aktive Höhenreglung nicht so zu wie die passive.

Also ich komm mal zum Fazit:

Üb deine Sounds regelrecht ein, dann geht das idR in 5 Sekunden.
Kleine Helferlein wie EQ-Pedal, Kompressor etc. können das noch ergänzen, sind aber nicht ausschlaggebend.
Zerrpedale muss man eh beim Soundcheck feinabstimmen, damit die Pegelsprünge nicht zu extrem sind.

A propo Overdrive: Wenn man einen guten Röhrenpreamp hat, kann man sehr viel Sound über die Volumenregler des Basses machen. Von HiFi bis angezerrt geht nur über den VolPoti. Es setzt aber auch vorraus dass die Band dynamisch agiert und evtl. bei cleanem Basssound nicht ganz so viel Gas gibt wie bei der angezerrten Punknummer.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß66.517
Ich kenne das Problem, hat mich selber lange beschäftigt... auch wenn's hier off topic ist: mit HX Stomp gelöst, bei bässerem Sound. Hilft hier aber gar nicht weiter, ich weiß... :rolleyes: sry
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.086
120bpm = 2 Sekunden pro Takt.

Das heißt, das ich, wenn ich echt schnell wäre (was ich nich bin 😁), müßte ich einen Takt lang gar nichts spielen oder lange Notes integrieren, um den Sound einzustellen. Inakzeptabel!
Das ich den Sound mit der Spielweise beeinflussen kann, ist mir sonnenklar und mach ich auch. Aber einen scoopsound kriegste damit auch nicht hin.
Zerrsounds sind überhaupt nicht mein Ding, deshalb außen vor.
Wie ist das mit dem Abrufen der Presets beim Boss oder source Audio. Meine gelesen zu haben, das man den Treter gedrückt halten muß, um durchzusteppen? Das wäre ja kontraproduktiv.
Ein Multi wäre akzeptabel, wenn es soundmäßig auf höchstem Niveau wäre.
Das Boss Me 50b hab ich direkt wieder verkloppt :bad:
Es geht sich vor allem um Soundwechsel innerhalb eines Songs.
Für Wechsel von Song zu Song ist es ja gar kein Thema

Die Kette: bassculture 5string - board mit n paar Ebs und mxr Effekten, steamhammer, Fmc 212
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.028
Mein avatarbass hat einen c-Switch, damit kann ich die Höhen absenken bei Anhebung der mitten vor der Absenkung mit 5 Einstellungen. Dann hat er noch ein vari-tone mit dem mir 5 verschiedene scoopsounds bereit stehen. Umschalten kann ich blitzschnell über ein Push/Push-lautstärkepoti.

Für mich eine tolle Lösung. Kommt noch irgendwann in meinen Jazz-Bass. Da erhöhen sich die soundvarianten gleich noch mal.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.126
Mein avatarbass hat einen c-Switch, damit kann ich die Höhen absenken bei Anhebung der mitten vor der Absenkung mit 5 Einstellungen. Dann hat er noch ein vari-tone mit dem mir 5 verschiedene scoopsounds bereit stehen. Umschalten kann ich blitzschnell über ein Push/Push-lautstärkepoti.

Für mich eine tolle Lösung. Kommt noch irgendwann in meinen Jazz-Bass. Da erhöhen sich die soundvarianten gleich noch mal.
Klingt sehr interessant! Kannst du mal Bezugsquellen posten?
und Frage dazu: bleibt der Originalsound unverfälscht erhalten?
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.028
ich hab meine schalter hier her:

.

und klingen tut es unter anderem so:


post nummer 763

neutral geht auch. 6 schalterstellungen, davon eine bypass
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.028

die beiden. leute wie @beate können sowas vermutlich für schmales geld selber bauen. ich nicht, deswegen war es mir das geld wert.

den lautstärkepoti als push/push hab ich vom big T. da müsste ich jetzt nachschauen ob es 250 oder 500kOhm waren.
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.086
Hm, das klingt echt interessant.
Ist aber glaub ich nur für passive Bässe, oder?
Ich hab ne Glockenklang 3Band drin, damit wird's wohl net funzen :rolleyes:
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.028
Ich weiß nicht ob es mit einem aktiven Bass funktioniert, würde es aber auch nicht in Betracht ziehen. Mein Ziel war es ja einen passiven Bass so flexibel wie möglich zu machen und mit den Schaltern das ganze jederzeit exakt reproduzierbar. Ein aktiver Bass mit 3band ist aber schon noch flexibler und mit Übung sicherlich auch wieder genau abrufbar.
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß24.115
Wie handhabt ihr das eigentlich bei Aufnahmen? Zwischen Scoop, Jaco-Lead und Slap sind ja auch gewaltige Pegelsprünge vorhanden, sowas alles in eine Mix zu platzieren ist schon ne Herausforderung. Live und in schnell um so mehr. Eine Hörprobe würde mich sehr interessieren.
 

Oben Unten