Stimmung eines Fünf-Saiters

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von Jose, 2. Mai 2019.

  1. Jose

    Jose Member

    Bassix:
    ß1.357
    Hallo,

    ich habe einen Yamaha BB735.
    Leider bin ich mit dem Klang der tiefen H (Originalbesaitung) gar nicht zufrieden, diese kling difuss, lumelig, mir fehlt gerade das richtige Wort um ihn zu beschreiben, auf jeden Fall nicht tief und voll, eher unangenehm.

    Deswegen bin ich auf die Idee gekommen, die Stimmung zu ändern auf E-A-D-G-C in der Hoffnung mehr von einer hohen C als von einer tiefen H zu haben. Ich gehe davon aus, dass dafür ein neuer Saiten-Satz notwendg ist?
    Ich habe den Eindruck, dass allgemein die tiefe H sowieso sehr selten angespielt wird, klar hängt dies vom Musik-Genre ab. Bei mir ist eher der alten Swing, Bebop angesagt, bin dabei noch recht am Anfang.

    Ich würde sehr gerne Eure Meinung zu der Häufigkeit hören, mit der Ihr die tiefe H spielt. Eventuelle Tipps um diese Saite weniger difuss hinzukriegen sind willkommen, wobei ich mir denken kann, dass dies von unzähligen Faktoren abhängt.

    Saludos.
     
  2. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß276.074
    Die Yamahas sind eigentlich dafür bekannt, dass die H-Saite richtig gut kommt. Daher vermute ich das Problem eher in der Einstellung und/oder den verwendeten Saiten.
    Gerade bei den H-Saiten kann es schon krass abfallende Exemplare geben.
    Die H-Saite brauche ich für Post-Grunge und moderneren Hardrock sehr häufig, aber früher auch für Southern Rock, Hendrix- und Deep Purple-Songs, die einfach geiler klingen, wenn man an den Stellen, an denen der Basser des Originals mangels tieferer Saite auf das nächsthöhere H (C, Cis, D, Dis) wechseln musste, den eigentlich logischen tiefen Ton spielt.
    Außerdem kommt das gegriffene E auf der H-Saite deutlich fetter als die offene E-Saite.
    Auf meinem Music Man Big Al 5 spiele ich D'Addario NYXL, auf dem Stingray 5 fretless derzeit noch Ernie Ball Slinkies und demnächst Optima Gold, aber auch DR-Saiten hatte ich schon drauf und konnte bisher das von Dir beschriebene Problem beobachten.
     
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß59.618
    Die H Leersaite spiel ich tatsächlich eher selten, aber die Vorteile sind für mich als Profimusiker folgende:

    • Oft sind Bassnoten bei Musicals etc. bis zum H notiert, die Arrangeure gehen einfach davon aus dass man Fünfsaiter spielt.
    • Schlussnoten bei Stücken in H bis Eb klingen einfach fetter
    • Fingersätze lassen sich oft einfacher legen.
    • Runtertransponieren ist oft einfacher
    • Unisono mit Keybord klingt oft besser
    Das sind nur die Argumente die mir in zwei Minuten eingefallen sind.

    Oft mann man die H-Saite mittels Einstellungen und kleinen Tricks zum klingen bringen. Saite überm Reiter leicht anknicken, Sattel ausfeilen, Taperwound Saite etc. sind nur einige Möglichkeiten.

    EADGC Stimmung ist mMn dann sinnvoll wenn man viel gitarrenmäßig begleitet.
    In dem Fall würde ich allerdings zum 6-Saiter greifen.
     
    Ens, Mudskipper und Ray Mahogany gefällt das.
  4. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.208
    Zu 90% liegt das an nicht gut eingestellten B Saiten. Klar, bei einer 34er Mensur ist die Saite nie so straff wie die Anderen, aber man bekommt eigentlich aus wirklich vielen auch günstigeren 5ern ein brauchbares Low B hin, wenn man sich etwas Mühe gibt.
    Auch die Saiten wechseln kann helfen.

    Kann man machen, natürlich dann mit einem neuen Satz Saiten. Ich habe selbst u.a. einen 5er hier von E-C besaitet stehen. Allerdings reicht es da nicht die Saiten zu wechseln, es müsste auch ein angepasster neuer Sattel gegen den Alten getauscht werden, da die dünneren Saiten in den breiten Kerben oft(nicht immer) zu viel Spiel haben was zu unangenehmen "sirr-Effekten" und einfach nicht so guten Klang führen kann.

    Ehrlich gesagt spiele ich diesen Bass, ein älterer Yamaha BB nur sehr selten und wenn dann nur zu Hause. Ist fürs Akkordspiel oder solieren ganz interessant und macht auch durchaus Spaß, aber im normalen Basser-Alltag braucht man nie eine hohe C Saite.
     
    f_luxus und Ray Mahogany gefällt das.
  5. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß2.154
    Die H - Saite nutze ich i.d.R. nur ab und zu, meistens um bestimmten Noten das besondere Extra zu geben. Das sind mal Schlussnoten oder auch Refrainanfänge. Wichtig ist mir aber, nur dann die H- Saite einzusetzen, wenn sich dadurch ein Mehrwert für den Song oder die Darbietung ergibt. Zum Beispiel kommt ein unerwartetes tiefes D nach einer Pause gut rüber und bringt Aufmerksamkeit beim Publikum. Ganz selten nutze ich sie auch mal ständig, um eine Basslinie ganz bewusst mit maximalem Bassboost zu versehen. Das kommt z.B. bei Reggae ganz gut. Ansonsten reagiert eine H -Saite besonders empfindlich auf fehlenden Anpressdruck an Steg und Sattel. Wenn da was fehlt, klingt die Saite gerne mal diffus, schwammig, ohne vernünftiges Sustain und konturlos. Das ist häufig mit den bereits beschriebenen Methoden gut in den Griff zu kriegen. Vor einem Wechsel zu EADGC würde ich probehalber mal die E Saite auf die H- Saiten Position aufziehen, um zu sehen, ob der Sattel vom BB735 auch die E- Saite an erster Stelle verträgt, ohne dass es sirrt oder scheppert...Mit einer hohen C -Saite könnte ich persönlich weniger anfangen, da für diese Saite in meinem Blues- und Rockumfeld frequenzmäßig kaum Platz wäre.
     
  6. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß17.701
    Eventuell liegt es auch an der Box, dass sie nicht in der Lage ist so weit unten einen sauberen Ton zu produzieren.
     
    Chuck, der Franzos und Lord Precision gefällt das.
  7. Jose

    Jose Member

    Bassix:
    ß1.357
    Viele nützliche Anregungen, Danke.
    Die Umstellung auf EADGC werde ich lassen, hatte gar nicht berücksichtigt, dass evtl. auch ein neuer Sattel notwendig ist und so schaffe ich Nebenschauplätze anstatt das wichtigste zu tun: üben und üben und ...
    Ich denke ich muss mich an den Hals und Saitenlage daran machen. Saitenwechsel kommt evtl. anschließend daran, je nach den erreichten Ergebnissen. Ich interessiere mich für die Thomastik Flat Wound JF 345. Mich wundert der Preis: 78€! Der vierer-Satz JF 344 kostet 44€. Heißt das, dass die H Saite 34€ kostet? Das wäre ja ein Ding!!! :W (Preise bei großem T).
     
    Detlev Gebers und f_luxus gefällt das.
  8. Jose

    Jose Member

    Bassix:
    ß1.357
    @Doc,
    daran habe ich auch gedacht. Ich habe eine Combo EBS 120 Classic Session, ich habe aber keine Erfahrung mit größeren Anlagen bei denen Head und Box getrennt sind und meistens viel mächtiger. Eine größere Kiste werde ich aber nicht anschaffen, ich bin absoluter Hobby-Bassist.
     
  9. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß59.618
    Flats aufm Fünfsaiter halte ich persönlich für keine gute Idee. Gerade wenn die H-Saite eh schon Probleme macht.
    Flats würde ich eher auf einen passiven Viersaiter ziehen für traditionelle Soul-oder Rocksounds.
     
  10. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß20.530
    ich habe Flats auf zwei Fünfsaitern. Ist gar kein Problem. Auch einer mit Thomastik. Klingt klasse!
     
    f_luxus und Doc gefällt das.
  11. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß17.701
    Flats hatte ich auch auf dem 5er, geht astrein.
    Aber, um noch mal zur Box zurückzukommen, 1x12er, da wird es sicherlich nicht so ganz einfach, einen wirklich ausgewogenen Klang auf einem 5er zu erreichen. Den Bass würde ich mal als Ursache fast gänzlich ausschließen, dafür ist die Qualität von Yamahabässen im Regelfall zu hoch. Aber probier mal bei den Saiten die Ernie Ball Super Slinky aus, sind nicht zu teuer, meine Erfahrungen damit sind durchwegs positiv.
     
    garotti gefällt das.
  12. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.227
    Die H-Saite klingt fast immer etwas schwammiger als die anderen Saiter. Deshalb benutzt sie z.B. so gut wie niemand beim Slappen. Im Reaggae z.B. sieht das schon anders aus. In Coverbands habe ich fast immer 5-Saiter gespielt und die H-Saite gern mal eingesetzt um nochmal mehr Druck untenrum zu haben, auch wenn das Original mit 4-Saiter gespielt war.
     
  13. christheg

    christheg I'm Good

    Bassix:
    ß4.643
    Hatte selber mal ne Weile EADGC aufm 5er ohne Sattelarbeiten und nix, man muss halt wissen ob es zur Mukke passt. Hab damals bisschen mit Sachen Richtung Gwizdala und andere Jazz Späße experimentiert. Da war das High-C ganz cool für Akkorde und Solieren. Außerdem war es eine gute Übung um die tiefste Saite regulär mit einzubinden. Vorher war die B-Saite mehr Daumenablage als benutzt.

    Inzwischen umgehe ich das Problem mit dem Dingwall 6er, das beste H, was ich jemals hatte und ein hohes C :ugly:.


    Kommt stark auf die Musikrichtung an, im modernen Rock / Metal wird das durchaus öfters gemacht. Der Slap hat ja eine ganz eigenen Klangcharakteristik, die imo sehr gut auch zu aggressiveren Parts passt. Man setzt sich damit auch sehr gut im Mix durch, grade wenn man in die Untiefen der 7+ Saiter Gitarren absteigt.

    Am Anfang und ab so 1:20


    Für den TE würde ich testweise mal einen Satz "Heavy" Steels vorschlagen, irgendwas mit ner .130er H Saite. Das können auch die Fame für 9 € sein. Dann noch vernünftig aufziehen (Knick und abschneiden usw.) Dann sollte sich erkennen lassen, ob es am Bass liegt.
     
  14. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.227
    Kann man selbstverständlich so machen, aber nach meinem Empfinden produziert die H-Saite keinen knackigen Slap Sound.
     
  15. Detlev Gebers

    Detlev Gebers Detlev Gebers

    Bassix:
    ß1.176
    Hi! Wenn du alten Jazz spielst, dann probier doch mal einen Satz Nylon Tapewounds!!! So klingen die auf meinem 5 Saiter von Sandberg!
    Die klingen Nebengeräusch arm, weil Nylon ummantelt und halten ewig.
     
  16. Jose

    Jose Member

    Bassix:
    ß1.357
    @Detlev,
    Ja, an Nylon Tapewounds hatte ich auch gedacht. Nun erschienen die mir zu exotisch, obwohl ich sie nie gehört hatte, bis soeben in YouTube bei deiner sehr schönen Interpretation von Yesterday.

    Welches Model/Marke benutzt du? Es gibt ja mehrere Hersteller.
     
    Detlev Gebers gefällt das.
  17. Detlev Gebers

    Detlev Gebers Detlev Gebers

    Bassix:
    ß1.176
    Danke dir? Slapst du auf dem Bass? Wenn nicht, dann probier das mal aus. Ich nehme die auch gerne für "Soul" oder Aufnahmen, wo es "nur" einen Basston braucht. Die klingen warm und rund, finde ich.
    Auf dem Clip ist das ein Sandberg J Bass mit D'Addario Tapewound Saiten.
    VG
    detlev
     
  18. Jose

    Jose Member

    Bassix:
    ß1.357
    ...ich slape nicht, es sei denn, es würde zu All the things you Are passen :-).

    Hab gerade im Web nach Nylon Saiten geguckt, es gibt auch welche von La Bella Black Nylon. Kennst du Unterschiede zu den D‘Addarios?
     
    Detlev Gebers gefällt das.
  19. Detlev Gebers

    Detlev Gebers Detlev Gebers

    Bassix:
    ß1.176
    Nee, ich habe bislang nur Erfahrung mit den D‘Addarios. Die werden aber alle gut sein, denke ich.