Störgeräusche wenn man dem Pickup nahekommt

A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß10.086
Es geht um meinen Fender USA Precision Deluxe. Wenn ich mich mit den Fingern den Pickups nähere habe ich starke Störgeräusche. Es ist mir über Verstärker vorher zwar aufgefallen, aber gerade noch ok. Über Kopfhörer ist das aber unerträglich. Hat jemand Ideen, wie ich das abstellen kann? Fotos anbei, eine Sounddatei kommt auch. 434930-eed27fbfe05b7403bc3130763b0d7e63.jpg 434931-5ec96463d857815ac1aa11d19d8884b3.jpg 434932-5c22f96d11177d8c10dece8905e98d97.jpg 434933-fbe57109542e5ae4afeda1217acbf9a2.jpg
 
D

Der_Tim

Member
Bassix
ß1.363
Dein Körper wirkt wie eine Antenne, welche alle möglichen elektromagnetischen Wellen im Raum auffängt und auf den Pickup überträgt, sobald du in die Nähe kommst.

Als erstes solltest du mal alle Störquellen im Raum ausschalten. Am besten du spielst in einem Faradayschem Käfig und stellst den Amp nach draußen. :great:

Ne mal im ernst, mit einem gewissen Teil an Störgeräuschen muss man einfach leben. Verschwinden die Störgeräusche, wenn du den Klinkenstecker (Metall) oder die Saiten berührst?
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß10.086
Die Störgeräusche treten auf während ich die Saiten berühre (spiele) und mich den Pickups nähere. Wenn ich den Bass loslasse gibt es ebenfalls Störgeräusche, die sind aber weg, wenn ich die Brücke oder die Saiten berühre.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Absolut mangelhaft abgeschirmte Elektronik! Fendertypisch! Innenfach komplett mit Abschirmlack streichen oder Kupferfolien verwenden. Versuchen, die Polepieces mit Masse zu verbinden, z.B. mit selbstklebender Kupferfolie. Das Vertauschen der beiden Litzen der Pickups kann auch einr Verbesserung bringen, weil dann der Pickup, wo man auch mal den Finger drauf abstützt dann auf Masse liegt und weniger empfindlich reagiert.
Meinen Frankenpreci habe ich dadurch so still bekommen, dass ich nicht einmal Saitenerdung benötigen würde. Selbst an meinem HX Stomp, wenn ich nur mit Kopfhörer spiele. Vorher hat das elendig gestört, wenn man die Saiten losgelassen hat. Jetzt ist dad Ding auch bei extremem Gain brummfrei. Gerade bei Synth, Octaver und Co. verbessert sich nicht nur die Tonqualität sondern auch dad Tracking enorm.
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß10.086
Hier mal eine Datei wobei ich mich beim Spielen mit der Zupfhand den Pickups nähere. Solange ich nicht in der Nähe der Pickups bin, ist es nahezu nebengeräuschfrei.
 

Anhänge

  • Like
Reaktionen: fmm
D

Der_Tim

Member
Bassix
ß1.363
Möglich das sich der Sound verändert. Aber mit den Magneten würde ich noch warten. Mach das zum Schluss, wenn es dann noch nötig ist.

Baue die Pickups so ein wie oben beschrieben, lege die Saiten auf Masse und vor allem die Folie des Pickguards.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Um meine Toneriders komplett still zu bekommen, habe ich einen etwa 15mm breiten Kupferfolienstreifen oben auf die Magnete gelegt und als schmaleren Streifen nach unten auf der den Anschlüssen gegenüberliegenden Seite nach unten geführt und mit GND verbunden. O.K. die Polepieces sehen jetzt aus, als wenn sie aus Kupfer wären. Das war mir ehrlich gesagt egal. Die Pickups sind leise wie ein aktiver EMG, nur dass sie kein Rauschen eines Vorverstärkers erzeugen. Der Sound hat sich hier in keiner Weise verändert. Wichtig ist, dass man mit einer Schirmung keinen geschlossenen Stromkreis erzeugt, der wie eine Kurzschlusswicklung wirkt. Das beeinflusst dann doch den Sound. Der Resonanzpeak wird kleiner und der Output sinkt. Meine Schirmung bedeckt nur die Oberseite der Pickups mit den Magneten und dad Ergebnis ist wirklich beeindruckend. Natürlich ist der Rest der Kavitäten im Bass auch mit Kupfer ausgekleidet. Mittlerweile stört sich das Instrument nicht einmal daran, wenn ich ein Smartphone in der Tasche habe. Bei der original Fender CS unseres Gitters unmöglich... Der kann sein Telefon wohl jederzeit mit der Gitarre orten ;-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
A

Animato

New Member
Bassix
ß21
Teste mal mit einem Multimeter (Ohm) die Verbindung zwischen Massepunkt der Aktivelektronik und den Saiten. Sollte null Ohm haben. Möglich wäre es, dass das Massekabel unter der Bridge keinen Kontakt mit der Bridge hat. Wenn Du kein Multimeter hast, schraub die Brücke einfach mal ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Allein die Tatsache, dass das Geräusch weniger wird, wenn er die Saiten oder die Brücke berührt, beweisst, dass die Saitenerdung angeschlossen ist.
Eine hochohmige und empfindliche Passivschaltung so gut wie gar nicht abzuschirmen, ist einfach fahrlässig. Und dass es sich sogar um einen Fender-Bass aus der höheren Serienfertigungsliga handelt, ist einfach nur traurig. Vintage hin oder her, aber zwei einfache Stoffkabel für sie Pickups sind einfach nur peinlich. Wenn schon auf Abschirmkabel wegen etwaiger homöopathischer Soundveränderungen verzichtet wird, muss man halt konsequent alles rundum abschirmen, und zwar lückenlos. Wenn ich bei einem kaputten Hausdach nur ein Drittel neu eindecke, brauche ich mich nicht wundern, wenn es trotzdem reinregnet.
Wer über einen geerdeten Amp spielt, wird vielleicht nicht so große Probleme habe, aber bei Geräten , die Schutzklasse II haben, also keinen Schutzleiter, kann das brummen und stören wie Hölle. Mir ging es so, als ich zum Üben zuhause den Bass einfach am HX-Stomp angeschlossen und über Kopfhörer gespielt habe. Jetzt ist aber auch da Stille, egal, ob ioch die Saiten anfasse oder nicht. Spätestens dann, wenn man mal mit Coated Strings wie Elixir oder gar Nylon-Wound-Strings spielen möchte, funktioniert die sogenannte Saitenerdung nicht mehr, weil kein leitender Kontakt Spieler <-> Instrument zustandekommt.
Wenn man die Elektrik innen komplett schirmt und eventuell auch die Oberseite der Pickups, dann kann man die Saitenerdung sogar weglassen.
 
 

Oben Unten