String Thru - eure Meinung!

Was bevorzugt ihr?

  • String Thru

  • Herkömmlich über die Brücke


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.
F

Fabinho

Active Member
Bassix
ß8.969
Zuerst: ich habe leider über die Suche keinen Thread zu dem Thema gefunden. Kann sein, dass es an mir liegt. Im Falle eines Doppelposts: sorry!

Meine Frage:

was bringt es die Saiten String Thru aufzuzuiehen?
Was sind die Unterschiede zur herkömmlichen Besaitung?
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Uff.

Also, String Through gab es bereits 1951 bei den ersten Precis. Auch bei Gitarren ist das oft üblich, das man Saiten durch den Korpus zieht.
Es dient angeblich dem Sustain. In der Praxis ist davon nicht viel zu merken. Wenn eine Brücke STB ist, dann ziehe ich die Saiten durch den Korpus, wenn nicht, dann nicht.

Mehr gibt es da meiner Meinung nach nicht zu sagen oder zu bevorzugen. Am Ende ist da auch viel Kopfsache und auch ein wenig "Voodoo" im Spiel. Gleiches gilt für High Mass Brücken wie die Badass, die HiMass, die Schaller und wie sie alle heißen. Bringen sie was? Vielleicht. Hört man was? Vielleicht.

Wer muß glücklich sein? Der, der den Bass spielt ;-)
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß27.017
Da hast du 100% recht. Ich habe meinen Jazzbass auf STB umgebaut, mit Hülsen, Brücke bohren usw. Saiten aufgezogen und das Ding hat geklungen wie vorher. Nix mit mehr Resonanz oder Sustain.
 
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß35.511
String through bringt einen steileren Winkel der Saiten über die Saitenreiter und damit einen höheren Anpressdruck. Das kann beim Plektrumspiel helfen oder wenn die Saitenreiter bei einer Blechwinkelbrücke ohne Rillen zu leicht verschieblich sind. Kann man aber auch ohne String through mit einem Shim erreichen. Wenn ich die Wahl habe, hänge ich die Saiten an der Brücke ein.
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.464
Uff.

Also, String Through gab es bereits 1951 bei den ersten Precis. Auch bei Gitarren ist das oft üblich, das man Saiten durch den Korpus zieht.
Es dient angeblich dem Sustain. In der Praxis ist davon nicht viel zu merken. Wenn eine Brücke STB ist, dann ziehe ich die Saiten durch den Korpus, wenn nicht, dann nicht.

Mehr gibt es da meiner Meinung nach nicht zu sagen oder zu bevorzugen. Am Ende ist da auch viel Kopfsache und auch ein wenig "Voodoo" im Spiel. Gleiches gilt für High Mass Brücken wie die Badass, die HiMass, die Schaller und wie sie alle heißen. Bringen sie was? Vielleicht. Hört man was? Vielleicht.

Wer muß glücklich sein? Der, der den Bass spielt ;-)

Kleiner Widerspruch: Hi Mass Brücke half gegen Dead spots. Kann ich nur empfehlen!
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Für mehr Sustain sind meiner Meinung nach mehrstreifige Hälse deutlich wirksamer.
Stringthru bringt mehr Druck auf den Saitenreiter.
Damit dann - im Zusammenspiel mit den Mechaniken - bessere Stimmstabilität/-präzision.
 
F

Fabinho

Active Member
Bassix
ß8.969
Also was ich wirklich interessant daran finde ist, dass ja nicht nur ein Hersteller dies anbietet sondern viele diese Option verbaut haben.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Damit dann - im Zusammenspiel mit den Mechaniken - bessere Stimmstabilität/-präzision.
ich hatte Bässe die man auch ST mit den Saiten Bestücken konnte - konnte da weder in Sachen Stimmstabilität noch Präzision einen Unterschied erkennen.
Bei einem US Preci hatte ich das Gefühl(!), das sich die Saitenspannung minimal erhöht hat und habe dann auch damit experimentiert nur die E Saite ST durchzufädeln wegen eines
Drop Cis Tunings - das war jetzt aber auch wirklich kein Durchbruch sondern maximal homöopathisch.

Wenn es bei einem Bass nur ST geht, okay, dann ist das halt so, bin da aber wirklich völlig leidenschaftslos.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß33.224
Ich denke String-Thru verbessert den Ton, Sustain und Attack nur bei Precis mit Lindenkorpus und Palisandergriffbrett. Der Klang wird wärmer und punchiger und die Definition wird einfach spürbar tanzbar. Allerdings nur erlebbar an einem 70er SVT Turm mit gut eingeschwungenen Pappen ab 12 Uhr auf dem Master...
 
Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß79.005
Am besten finde ich es wenn ich die Saiten nirgends durchfummeln muss. Saiten einhängen ist einfach das beste, weil damit der Saitentausch am schnellsten geht.
An sonsten heißt es:
Hörst du die Regenwürmer hüsteln,
Wenn sie durchs Erdreich ziehen...
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.070
Ich kann das jetzt leider nur für Gitarren sagen.
Ne Telecaster klingt schon deutlich anders mit ST. Hängt aber vlt. auch mit den Frequenzen zusammen.
Ansonsten sind mir Brücken mit einfach reinhängen am liebsten, weil praktisch.
Ich denke, das geht dann eher in den Bereich subtil :nix:
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß16.664
Ich hatte mal einen Fender Preci mit ST. Für die E-Saite war das nix. Scheinbar ein zu krasser Winkel. Die klang immer tot. Also habe ich es gelassen und die Saiten normal durch die Brücke gefädelt.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß46.805
Am besten finde ich es wenn ich die Saiten nirgends durchfummeln muss. Saiten einhängen ist einfach das beste, weil damit der Saitentausch am schnellsten geht.
An sonsten heißt es:
Hörst du die Regenwürmer hüsteln,
Wenn sie durchs Erdreich ziehen...
Mir auch völlig unverständlich, warum es noch Brücken gibt, die anders funktionieren. Bin Anfang der 80er wochenlang rumgerannt, bis mir Bert Gerecht eine Ibanez Accucast (wie Musician...) besorgen konnte. 'ne Schaller 3D hab ich aufgesägt.
 
beate

beate

Bassteltante
STB bringt vor allem dann was, wenn man Longscale-Saiten auf Bässen mit kurzer Mensur verwenden können möchte.

Ok, wenn man eine lose Brücke aus Holz verwenden können möchte, ebenfalls - da ist das die einfachste Möglichkeit zum Befestigen der Saiten. Das hat dann tatsächlich einen Einfluss auf den Klang. Die Brücke natürlich.
 
II-V-I

II-V-I

II: Em7/11 I C#7#9b13 I F#7alt I B7alt :II
Bassix
ß7.591
Am besten finde ich es wenn ich die Saiten nirgends durchfummeln muss. Saiten einhängen ist einfach das beste, weil damit der Saitentausch am schnellsten geht.
An sonsten heißt es:
Hörst du die Regenwürmer hüsteln,
Wenn sie durchs Erdreich ziehen...
vor allem wenn man - wie ich z.B. - eine dicke (135er) B-Saite spielt. Die durchs Nadelöhr gezogen "rrrräääääääääääääääk"
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich hatte einmal einen G&L ASAT B5, dessen bridge erlaubte STB und STB, praktisch beide Arten von Musik. Die Gestaltung der Kopfplatte verlangt schon eine gewisse Saitenlänge und ich hab die vier höheren Saiten STB geführt, strings-thru-bridge. Die H-Saite klang in meinen Ohren STB, also string thru body, wesentlich bässer. Klarer, definierter...
 
 

Oben Unten