~~~Stuart Spector - Homebase~~~


E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Überraschend wird das Ergebnis nicht sein, eher "vorhersagbar" will ich behaupten!
Gut, was heißt schon "vorhersagbar". Weitgehend vorhersagbar dann wenn man die resultierende Resonanzfrequenz bei offener Tonblende kennt bzw. vorher "spezifiziert" hat.
"Überraschend" wird das Ergebnis dann sein wenn man irgend welche Pickups wählt und diese mit einer passiven Tonblende versieht ohne vorher "nachzurechnen" welche Resonanzfrequenz und damit Übertragungsbereich sich daraus ergibt.

Eventuell erreicht man das gewünschte Ergebnis auch dadurch das man aktive Pickups mit anderer Resonanzfrequenz in seinen Bass einbaut:
Am Beispiel EMG Datenblatt:
1637841184414.png


Den Unterschied in der Resonanzfrequenz zwischen 3,95kHz und 3,2kHz wird man deutlich hören. Vielleicht sogar deutlicher als alles andere.

Man sagt den EMG-Pickus ja gerne nach sie wären sehr linear. Zu einem gewissen Teil stimmt das auch aber streng genommen sind sie genauso wenig linear wie passive Pickups die an einer passiven Tonblende arbeiten.
Die EMG's haben intern eine RC-Beschaltung und verhalten sich daher rein prinzipiell genauso wie passive Pickups bei offener Tonblende.

Wenn man so einen Umbau von aktiv auf passiv von einem "Fachmann" machen lässt dann wird der womöglich die Frage stellen:
"welche Resonanz bei offener Tonblende darf es denn sein?"

Man sollte sich (so finde ich) schon etwas Gedanken machen wenn man sich an so einen Umbau heranwagt. Wenn nicht dann wird das Ergebnis "beliebig" und damit dann sicherlich "überraschend" ausfallen.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.458
Ich glaube den Auftrag würde ich auch bei guter Bezahlung strikt ablehnen.
Da blutet einem doch das Herz bei der Arbeit. So viel "Schmerzensgeld" kannst du gar nicht bezahlen...
Es passiert ja nix irreversibles. Ich will ja keine 2 fetten Humbucker in den Korpus fräsen lassen. Ich kenne keinen Gitarrenbauer der sowas nicht macht. Ein Bekannter von mir hatte in seinem Fender JB von Anfang der 60er mit Matching Headstock eine aktivElektronik und EMG PUs verbaut. Solange man nix kaputt macht, lass ich solche Argumente die irgendwas mit "heiliger Kuh" zu tun haben eh nicht gelten. Die Gitarrenbauer die ich kenne, würden einen Spector in ein Steinbergerpaddel verwandeln, wenn ich die damit beauftrage und dafür bezahle. Zu einem der es ablehnt versuchsweise eine andere Elektronik und einen passiven PJ satz in einen Spector zu bauen, würde ich eh nicht gehen. Den würde ich höchstens als spinnerten Wichtigtuer in meine Rote Liste aufnehmen.
Wie gesagt, ich spiele den Bass häufig live und noch häufiger im Studio, dazu noch jeden Tag zu Hause und auf diversen Proben und Sessions. Wenn ich mit der Zeit gehen kann, kann mein viersaitiger Kumpel das auch.
Mal abgesehen davon ist mir das Risiko zu groß, dass er seine "Magie" bei Aufnahmen verliert. Diese Nuancen, die aus einem Ton den Ton machen.....Da habe ich bis jetzt noch nichteinmal annähernd etwas vergleichbares kennen gelernt.
Ausserden schrob ich Gedankenexperiment. Da geht es nicht um "würd ich nicht machen", sondern um "wie könnte es klappen". Verstehsde?
 
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Bassix
ß29.308
Frag den Christoph von Bassculture nach PUs, der versteht wahrscheinlich Dein Anliegen und baut Dir für einen guten Kurs PUs.
Wenn Du dann ein Noload Tonepoti einbaust hast Du auch kein Verlust und den Höhen. Evtl. sogar das Vol.poti per Push Poti ganz umgehen.
Bzw. einen der übrigen Potis zum Drehschalter machen für solche Schaltungen.
Alles sehr simpel aber effektiv und man kann es wieder rauswerfen und die EMGs wieder reinbauen.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß16.642
Ich hab das mal -nur einfach deinem Gedankenspiel was dazu zu geben 🙂- mal in meinem Euro 4 EMG PJ und CB Bartolinis PJ ausgewechselt, weil es mich interessierte und der eh dafür herhalten musste.
Beide in einer Playlist, der Preamp war immer dabei, immer voll aufgedreht.

 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.458
Ich hab das mal -nur einfach deinem Gedankenspiel was dazu zu geben 🙂- mal in meinem Euro 4 EMG PJ und CB Bartolinis PJ ausgewechselt, weil es mich interessierte und der eh dafür herhalten musste.
Beide in einer Playlist, der Preamp war immer dabei, immer voll aufgedreht.

Herzlichen Dank, das war sehr aufschlussreich. Ich denke ich werde es nicht mehr ernsthaft in Erwägung ziehen, bleibe aber trotzdem am Ball - als Gedankenexperiment. EMG ist schon eine Macht...vor allem als "Konzept" mit Spector zusammen. Vergleichbar ist da meines Erachtens nur das was Sadowski baut und zusammenlöten lässt. (Mit WAL und Alembic kenne ich mich nicht aus und die Foderas die bei mir ein Stelldichein gegeben haben waren ebenfalls EMG befeuert. Ich glaube sogar mit dem gleichen Preamp wie die Spectoren aus dieser Zeit..)
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß98.729
Ich würde die Elektronik und die Pickups ausbauen. Pickups von Christoph Dolf und die Elektronik von Noll. Bei Noll gibt es z.B. die TCM-2 bei der sich der Höhenregler in eine Höhenblende wandelt wenn auf passiv geschaltet wird. Das ist ein stimmiges Set und kostet auch kein Vermögen.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Ausserden schrob ich Gedankenexperiment. Da geht es nicht um "würd ich nicht machen", sondern um "wie könnte es klappen". Verstehsde?
Gut, vielleicht hab ich oben tatsächlich etwas "überreagiert". Und ich bin ehrlich so ein Vintage-Spector verbreitet für mich schon einen vergleichbaren Charme wie ne "heilige Kuh".

Ich hab auch überlegt wie man anhand eines Samples deines Basses (EQ auf Neutralstellung) das prinzipielle Verhalten passiver Pickups mit passiver Tonblende in LT-Spice simulieren könnte, habe aber im Moment keine zündende Idee.
Simulieren könnte man (wenn überhaupt) allerdings nur die prinzipielle Wirkungsweise, also quasi das "klangliche" Verhalten wenn man die Tonblende zunehmend zudreht.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß16.642
Herzlichen Dank, das war sehr aufschlussreich. Ich denke ich werde es nicht mehr ernsthaft in Erwägung ziehen, bleibe aber trotzdem am Ball - als Gedankenexperiment. EMG ist schon eine Macht...vor allem als "Konzept" mit Spector zusammen. Vergleichbar ist da meines Erachtens nur das was Sadowski baut und zusammenlöten lässt. (Mit WAL und Alembic kenne ich mich nicht aus und die Foderas die bei mir ein Stelldichein gegeben haben waren ebenfalls EMG befeuert. Ich glaube sogar mit dem gleichen Preamp wie die Spectoren aus dieser Zeit..)
Dafür nicht. Alles ausbauen/austauschen heißt ja nicht die vorhandenen Sachen in die Tonne kloppen.
Ich hab zig Bässe „verbaut“ - einfach aus Lust und irgendwie weil das ein Großteil der Hardcore-Spector-Fans irgendwann auch gemacht haben. Gitarristen machen das ja auch mit ihren Pickups.
Bei ein paar Dingen bin ich jedoch zu folgenden Erkenntnissen gekommen:
- die Auswahl der Elektroniken/PUs ist schon ziemlich gut
- die Tonepump klingt sehr gut
- EMGs im Spector sind nie verkehrt
So habe ich bspw in einem ne Runde mit der überall gelobten Darkglass ToneCapsule gedreht. Wenn man dann aber wieder ne Tonepump einbaut, merkt man schon was fehlt.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.458
Gut, vielleicht hab ich oben tatsächlich etwas "überreagiert". Und ich bin ehrlich so ein Vintage-Spector verbreitet für mich schon einen vergleichbaren Charme wie ne "heilige Kuh".
Ganz Ehrlich?....Für mich auch. Da muss man aber teilweise gegen ankämpfen, wenn man das "Tagesgeschäft" mit solchen Instrumenten bestreitet. Zumindest muss man sich ein "darüber nachdenken" erlauben. Sonst wirds schnell dogmatisch.
Mein schwarzer 72er Jazzbass ist auch so ein Fall. Der feiert kommendes Jahr 50 Jähriges Bühnenjubiläum. Oder mein äusserst seltener Mr. Bassman Slapper Artwood von 87...das ist jetzt auch kein Paddel um im Proberaum abzustellen. Andere Bässe habe ich nicht. Ich stehe total auf solche Sachen, die bei ihrer Erschaffung nicht hauptsächlich von irgenwelchen ökonomischen Prinzipien gestaltet wurden (ok ok der Jazzbass ist jetzt sicher diskutabel bei dem Argument, aber Oldtimer dieser Kategorie....), sondern von Menschen mit Herzblut und Sachverstand, mit Leidenschaft und nerdigem Interesse an der Sache. Es ist irgendwie schon sehr schräg, wenn man feststellt, dass es eine emotionale Verbindung zu seinem "Werkzeug" gibt. Die verleiht aber auch Flügel und hat bei mir dazu geführt immer besser werden zu wollen.
Wertschätzung der Qualität und Zuverlässigkeit in der Funktion sind dabei für mich die Hauptpunkte. Es ist das Gesamtpaket. Das Design des Spectors ist zudem noch atemberaubend. Von daher ist Deine Sichtweise zugegebener Maßen gar nicht weit von meiner entfernt.:bier:
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
yeph, ergo hat dein Bass bereits die größeren Bohrungen die für die "stärkeren" Potiachsen der Haz-Elektronik nötig sind.
Umgekehrt ist das gerade bei den Euros ja etwas "heikel" weil die Bohrungen vergrößert werden müssen wenn eine Haz-Elektronik da rein soll.

Kleiner Tipp für ein "Tuning" das nicht viel kostet und sehr einfach zu machen ist.

Die Haz-Lab Elektronik wird seit Anfang der 80er rein technisch gesehen unverändert so gebaut wie sie ist.
Auch der OP-Amp LF442 ist immer der gleiche geblieben.

Die japanischen (oder koreanischen?) Lizenzkopien die damals gebaut wurden haben dagegen den TL072 als OP-Amp verbaut.
Der TL072 frisst zwar (deutlich) mehr Strom als der LF442, aber er klingt dafür auch etwas anders. In meinen Ohren "wirkt" der TL072 im direkten Vergleich etwas offener bzw. transparenter.
Ich hab vor längerer Zeit mal versuchsweise in meinem NS-2O den TL072 gegen den "originalen" LF442 getauscht, musste damals aber feststellen das mich das Ergebnis nicht dauerhaft begeistern konnte. Den Unterschied hat man nicht nur alleine gespielt gemerkt sondern auch innerhalb der Band (zumindest ich als Spieler).

Mittlerweile hat sich einiges getan bei den OP-Amps und es gibt auch bei den stromsparenden (Low Power) OP-Amps interessante "Neuentwicklungen" wie z.B. den LT1112 (wobei der so neu mittlerweile auch nicht mehr ist).
 

3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß16.642
Umgekehrt ist das gerade bei den Euros ja etwas "heikel" weil die Bohrungen vergrößert werden müssen wenn eine Haz-Elektronik da rein soll.
Wer jetzt darüber nachdenkt: aus meiner Sicht ist es schon etwas overthetop 400-500 Flocken hinzulegen für nen Preamp. Noch dazu gibt es hervorragende Klone. Und der Verkauf wird demnächst eh beendet. So wurde es im Forum über nen Spector-Dealer verbreitet.

Edit: also wer einen HAZ kaufen will.
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Wer jetzt darüber nachdenkt: aus meiner Sicht ist es schon etwas overthetop 400-500 Flocken hinzulegen für nen Preamp.
das ist nicht nur ein Preamp sondern bereits ein kleines Kunstwerk das auch als Deko an der Wand ordentlich was hergibt.
Da sind 400 bis 500 Mäuse nicht zu viel verlangt wenn man bedenkt welche Preise so manche Künstler für ihre Objekte aufrufen die keine Sau versteht was sie darstellen sollen!
[/QUOTE]

Noch dazu gibt es hervorragende Klone.
Ich habe einen. Damals für relativ günstigen Preis erstanden. Der ist aber eher als "Ersatzteillager" für den NS-2O gedacht als das ich vor hätte den in den Euro-Bass zu setzen.
Als Kunstobjekt an der Wand macht sich der Klone eh nicht so dolle, und die Wertsteigerung bei den Kunstsammlern dürfte sich auch in überschaubar engen Grenzen halten!

Und der Verkauf wird demnächst eh beendet. So wurde es im Forum über nen Spector-Dealer verbreitet.
hab ich auch schon vor einiger Zeit läuten gehört. Und ich weiß gar nicht mal mehr ob das noch unter der Leitung von Stuart Spector bereits angekündigt wurde oder erst danach unter der neuen Geschäftsführung von Korg.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.458
Mal was anderes:
was spielt ihr eigentich für Amps und Boxen? (Gabs bestimmt schon mal hier, ne?)
ich fang mal an:
SWR 750
2 x 2x1o von Basstown und eine Merlin Fame 4x10
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Mal was anderes:
was spielt ihr eigentich für Amps und Boxen? (Gabs bestimmt schon mal hier, ne?)
ich fang mal an:
SWR 750
2 x 2x1o von Basstown und eine Merlin Fame 4x10
Good ol` 750, gutes Ding!

Hier:
Markbass Little Mark Ninja
Markbass Casa Head
Markbass Nano Mark 300
Kunz 3x12 Custom Box
Basstown 15/8 Custom Box
Basstown 10er Custom Box
je eine FMC 112/6 N2 und 112 N2 Box.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß16.642
das ist nicht nur ein Preamp sondern bereits ein kleines Kunstwerk das auch als Deko an der Wand ordentlich was hergibt.
😄
Als Kunstobjekt an der Wand macht sich der Klone eh nicht so dolle, und die Wertsteigerung bei den Kunstsammlern dürfte sich auch in überschaubar engen Grenzen halten!
😄😄
hab ich auch schon vor einiger Zeit läuten gehört. Und ich weiß gar nicht mal mehr ob das noch unter der Leitung von Stuart Spector bereits angekündigt wurde oder erst danach unter der neuen Geschäftsführung von Korg.
Das kam wohl erst dieses Jahr, kann mir aber auch schon vorstellen, dass die Idee schon länger da rumgärte.
Unter der alten Führung wurde damals die Custom Euros abgeschafft.
Mal was anderes:
was spielt ihr eigentich für Amps und Boxen? (Gabs bestimmt schon mal hier, ne?)
ich fang mal an:
SWR 750
2 x 2x1o von Basstown und eine Merlin Fame 4x10
In Band A (Alternative Rock) nen Mesa M6 mit zwei 4x10 Sunn/Fender Boxen.
In Band B (Death Metal) nen Gallien-Krueger 700RBII mit ne Fame/Triebwerk 2x10 und ner GK 4x10 SBX.
 
Noble
Noble
stag beetle
Mal was anderes:
was spielt ihr eigentich für Amps und Boxen? (Gabs bestimmt schon mal hier, ne?)
ich fang mal an:
SWR 750
2 x 2x1o von Basstown und eine Merlin Fame 4x10

GK 400RB 1989 (damals mit Genz Benz Neox2 212) - Funkwaffenstack
GK Fusion 550mit Basstown Custom 212er (Emminence Legend Speaker) - Rockwaffenstack
Genzler Magellan 350 mit FMC 110 UL - Bedroomtoystack

Ganz ehrlich...durch den Genzler klingen die Spectoren am besten. Die GKs machen auch Spaß aber Spector Sound braucht keine große Färbung finde ich. Ich hätte gern noch den großen Magellan irgendwann. Das sind tolle Amps.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Wenn ich als relativ unkundiger mal kurz dazwischen diletieren darf:
Das Ur Model gibts nicht mehr, aber das schaltbare. 345 Pfund ist echt mal ne Hausnummer.Wow.
Klingt das denn bedeutend anders, das Nachfolgemodell?
der 345 Pfünder ist mal ne echte Ansage.

Vier verschiedene Shape Presets für die Frequenzgangkurven für jeweils Bass und Treble getrennt wählbar.

#4
on on original NS2 setting

womit deine Frage eigentlich beantwortet sein dürfte.

SMD Bauweise wie es schon sehr lange Stand der Technik ist.

Ich vermute sehr sehr stark dieser Preamp wird jetzt auch in den USA Bässen eingebaut werden, und die Produktion des "Classic" vermutlich komplett eingestellt wird (oder bereits wurde).
Gut denkbar das es allmählich zunehmend schwieriger wird die nötigen diskreten passiven Bauteile (und auch den OP-Amp) für die "Classic" Bauform noch beschaffen zu können.

edit meint noch:
meines Wissens gibt es den Vintage OP-Amp LF442 nicht in SMD Bauform und damit sitzt im "Update" Preamp ziemlich sicher ein anderer Typ OP-Amp drin. Mich würde nicht sonderlich wundern wenn es der von mir oben erwähnte LT1112 ist.
Man kann schon erwarten das der neue Preamp aufgrund des jetzt anderen verbauten OP-Amp auch etwas anders klingt.
Und es muß ja nicht nachteilig sein, nur etwas anders halt!
Man kann sich aber (denke ich) leicht ausmalen wie viel (endlose) Diskussion es darum geben wird wenn dem so ist wie ich es vermute...
Neu gegen altbewährten Vintage, da hat das "neue" meist einen sehr schweren Stand, selbst dann wenn es nur Nuancen sind, und selbst dann wenn die "Nuancen" als eher vorteilhaft für den Gesamtsound bewertet werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

 

Oben Unten