Suche ein musiktheoretisches Buch

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß4.660
Moin,

der Titel sagt schon fast alles. Ich merke immer mehr, das mich meine kaum vorhandenen musiktheoretischen Kenntnisse in meinem Spiel limitieren. Immer die selben Skalen, Akkordübergänge usw. Deswegen will ich jetzt in diesem Bereich ein bisschen was nachholen.

Mein ehemaliger Basslehrer hat mir "damals" [url="http://www.amazon.de/Die-neue-Jazz-Harmonielehre-Verstehen-Spielen/dp/3795751241/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1298289550&sr=1-1"]'Die neue Jazz-Harmonielehre'[/url] empfohlen, allerdings mit dem Hinweis, dass selbst er - der seit Jahrzehnten Jazz spielt - immer nur stückchenweise vorankommt, da das ganze doch sehr komplex sei und weit aushole...
Ich bin bei meiner Recherche auf [url="http://www.amazon.de/Music-Theory-Bassists-Everything-Wanted/dp/0634057154/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1297883600&sr=8-1"]'Music Theory for Bassists'[/url] aus dem Hal Leonard-Verlag gestoßen. Aus dieser Serie habe ich schon ein paar Bücher und fand die echt klasse! Vielleicht würde das ja für den Anfang schon ausreichen...

Was meint ihr dazu? Vielleicht gibt es ja noch ganz andere Tipps, ich bin für alles dankbar.

Grüße,
Masl
 

punkschlumpf

Member
Bassix
ß629
Also ich bin bei meinen Musikstudium mit der "allgemeinen Musiklehre" von Herman Grabner ganz gut bedient,...aber du hast schon richtig erkannt es muss für dich passen;-)
wenn du schon verschiedene skalen spielst und akkorde etc. stellt sich mir auch die Frage wohin du willst,...soll es Basslastig sein oder dir einen großen Horizont vermitteln,...
Deshalb wäre meine Frage jetzt: "nur für Bass" oder auch allgemein;-)
Eine fundierte adresse wenns um theorie geht ist auch immer klaus-kauker.de ,...der erklärt das eig. in seinen videos immer sehr gut find ich,...und kost nix
Gruß axel
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß4.660
Zitat:Original erstellt von: punkschlumpf

Also ich bin bei meinen Musikstudium mit der "allgemeinen Musiklehre" von Herman Grabner ganz gut bedient,...aber du hast schon richtig erkannt es muss für dich passen;-)
wenn du schon verschiedene skalen spielst und akkorde etc. stellt sich mir auch die Frage wohin du willst,...soll es Basslastig sein oder dir einen großen Horizont vermitteln,...
Deshalb wäre meine Frage jetzt: "nur für Bass" oder auch allgemein;-)
Eine fundierte adresse wenns um theorie geht ist auch immer klaus-kauker.de ,...der erklärt das eig. in seinen videos immer sehr gut find ich,...und kost nix
Gruß axel
Eine gute Frage, wo genau ich hin will [;-)]

Ich will es natürlich auf dem Bass anwenden, deswegen dachte ich an ein Buch, welches sich direkt an Bassisten wendet. Das andere von mir verlinkte ist ja sehr allgemeingültig. Ich glaube, das wäre fast schon zu viel...

Mein Ziel soll es sein, dass ich verstehe, was genau ich spiele. Wenn ich einen C7-Akkord habe, will ich wissen, was ich dazu spielen kann - um mal ein Beispiel zu nennen. Und ich merke immer wieder, dass da einfach eine theoretische Grundlage fehlt. Einfach als nächster logischer Schritt im Lernprozess. Nach 5 Jahren kann ich mittelmäßig im Fingerstyle spielen und Rhythmik hab ich auch ganz gut drauf... Da muss jetzt der nächste Fortschritt her.
Kurzer Ausflug, wie ich überhaupt darauf komme: ich übe gerade 'too young to die' von Jamiroquai und da habe ich mich gefragt, warum der Bassist denn das spielt, was er da spielt. Genau diese Basis möchte ich mir erarbeiten.
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Eine Bass-Musik-Theorie gibt es wohl kaum. Macht auch keinen Sinn, denn sie soll ja den Zusammenhang erklären.
Den einzigen Vorteil, denn evtl. "Music Theory for Bassists" haben könnte, wäre das dort direkt auf die Anwendung der Theorie im Bassbereich eingegangen wird. Das hat dann aber nichts mit der Theorie zu tun.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.737
Zitat:Original erstellt von: Masl
Kurzer Ausflug, wie ich überhaupt darauf komme: ich übe gerade 'too young to die' von Jamiroquai und da habe ich mich gefragt, warum der Bassist denn das spielt, was er da spielt. Genau diese Basis möchte ich mir erarbeiten.
Dazu könnte der Sikora gut dienen, wobei dein Lehrer die Verwendung dieses Buches sehr gut beschrieben hat - es ist in kleinen Happen verdaulich.
Die Töne des Jamiroquai-Bassisten entspringen seiner eigenen Intention zur Aufgabe des Basses im Bandkontext, bzw. Songkontext. Das ist eine persönliche Art, die ein anderer sicherlich anders umsetzen würde.
Ob in verschiedenen Parts eine rein rhythmische Unterstützung besser wäre als eine Verwendung von Akkordauflösungen oder Grundtönen bleibt immer indivuduell gefühlt.
Ich denke, dass das nur nach einer Analyse des Tonmaterials geschieht und wohl nicht auf alle Zeiten und Auftritte festgenagelt wird.
Wie die Changes im Stück begleitet, eingeleitet, oder gar konterkariert werden ist die persönliche Ausdrucksweise.
Wenn du wissen willst, welche Ausschnitte des Tonumfangs auf dem Bass denn an einer jeweiligen Stelle überhaupt infrage kommen, dann betrifft das die Harmonielehre.
 
Zuletzt bearbeitet:

[skif]

Member
Bassix
ß597
Ansatz bei Jeff Berlin auf der Schule
"play chordtones!" loslösen von den Kirchentonleitern, back to the important.

zum C7 - die Akkordtöne sind C E G Bb - such sie Dir auf dem kompletten Griffbrett und spiel ein C7-Arpeggio in allen möglichen Varianten:
C E G Bb
E G Bb C
G Bb C E
Bb C E G

Geht natürlich auch mit einem Cmaj7:

C E G B
E G B C
G B C E
B C E G

oder mit nem Cmoll7:

C Eb G Bb
Eb G Bb C
G Bb C Eb
Bb C Eb G

und such Dir - auch oder gerade für die etwas trockene Theorie - einen anständigen Lehrer.
Ich für meinen Teil werde mich diese Woche am Konservatorium in Karlsruhe anmelden.
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Masl

Mein ehemaliger Basslehrer hat mir "damals" [url="http://www.amazon.de/Die-neue-Jazz-Harmonielehre-Verstehen-Spielen/dp/3795751241/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1298289550&sr=1-1"]'Die neue Jazz-Harmonielehre'[/url] empfohlen, allerdings mit dem Hinweis, dass selbst er - der seit Jahrzehnten Jazz spielt - immer nur stückchenweise vorankommt, da das ganze doch sehr komplex sei und weit aushole...
Lass dich nicht davon abschrecken, dass der Sikora auch sehr, sehr weit und tief geht. Ich bin mir zwar sicher, dass mir einiges in diesem Buch immer verschlossen bleiben wird, aber schon die einfachsten Grundlagen der Harmonielehre werden darin ausgezeichnet beschrieben und erklärt, und für jede Stufe deiner Entwicklung findest du darin Nützliches. Ich kann mir wirklich jedes Mal, wenn ich das Buch in die Hand nehme, etwas wertvolles mitnehmen. Der Sikora gehört einfach in jeden Musikerhaushalt, ich empfehle den jedem weiter.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß4.660
Letztendlich muss ich einfach selber die Erfahrung machen, welches Buch für mich besser geeignet ist. Wenn ich den Sikora irgendwann total gefrustet in die Ecke schmeiße, mir das selbe aber auch mit dem Haunschild passiert, sollte ich wohl anfangen, Mundharmonika zu spielen [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.737
Wer noch etwas weiter und tiefer gehen will als Sikora (oder früher im Musikentstehungsprozess anfangen will), der könnte hier drin Interessantes finden:
Daniel J. Levitin; "Der Musik-Instinkt"
Ist aber keine Harmonielehre oder Lehrbuch und enthält daher auch keinerlei Übungen.
 

Fendrick

Member
Bassix
ß616
..das Schwierige dabei ist, dass es einerseits ein umfassendes Werk sein muss, um nicht "ziellos" in der Thematik "herumzustochern" ..was man ja auch über Internet-Recherchen machen könnte und zumeist dann auch in diesem Sinne betreibt. ...andererseits aber dann doch fokussiert genug, um keine "Überladung" hervorzurufen....

Der Sikora ist umfassend und auch sehr gut ausgeführt und herangenähert, aber dann doch schnell überladend und man verliert als Lernender (= Nochnichtwissender) schnell den "roten Faden".

Nach meiner Erfahrung ist daher oft das Gegenüberlegen von mehreren Werken gar nicht so übel ... wobei ich da persönlich die Kombination aus

Axel Jungbluth`s Harmonielehre (alt aber gut, weil echt fokussiert) + Sikora empfehle ....und optimal wär`s dann noch jemanden zu haben, der - zur Beibehaltung des roten Fadens - immer wieder mal "drüberschaut", dass man sich nicht verzettelt...

LG

Jürgen
 

marvin67

Member
Bassix
ß240
Hei,
der Sikora als 'Einstiegslektüre' hat mich am Anfang etwas überfordert. Ich habe dann mit 'Music Theory for Dummies' den Einstieg geschafft und nehme jetzt langsam den Sikora dazu. Bei mir ist es aber auch ein Zeit- und Konzentrationsproblem. Spät abends geht halt irgendwann nicht mehr so viel.

Grüße, Mirjam
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.737
Au ja - Ziegenrücker.
Von dem (und drei weiteren Mit-Autoren) habe ich "Die Bassgitarre 1".
Wurde mir von einem holländischen Basslehrer empfohle, weil darin der Kontrabass-Fingersatz für die unteren Lagen anerzogen wird.
War nicht mein Ding, das Buch. Staubtrocken und nur für geübte Notenleser.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß4.660
Um mal mein Anliegen kurz abzuschließen: ich bin seit gestern Besitzer der Jazz-Harmonielehre von Sikora.

Bisher gefällt mir das Buch sehr gut. Der Einstieg ist noch recht leicht, da schon etwas Wissen vorhanden war. Ich habe aber schonmal einen Blick in die weiteren Kapitel geworfen und das wird eine echte Herausforderung. Hoffentlich kann ich dann am Ende endlich mal befreiter von meinen üblichen Musters aufspielen...
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Masl

Hoffentlich kann ich dann am Ende endlich mal befreiter von meinen üblichen Musters aufspielen...
Meinst du mit 'am Ende' den Zeitpunkt, wenn du den Sikora komplett durchgearbeitet, verstanden und verinnerlicht hast? [:O!]
Diese Ziel wäre wohl für viele, jedenfalls ganz sicher für mich, absolut unerreichbar.
Aber, wie man weiss, der Weg ist das Ziel. Und auf dem Weg hab ich den Sikora gerne als Begleiter dabei.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß4.660
Zitat:Original erstellt von: pesche

Zitat:Original erstellt von: Masl

Hoffentlich kann ich dann am Ende endlich mal befreiter von meinen üblichen Musters aufspielen...
Meinst du mit 'am Ende' den Zeitpunkt, wenn du den Sikora komplett durchgearbeitet, verstanden und verinnerlicht hast? [:O!]
Diese Ziel wäre wohl für viele, jedenfalls ganz sicher für mich, absolut unerreichbar.
Aber, wie man weiss, der Weg ist das Ziel. Und auf dem Weg hab ich den Sikora gerne als Begleiter dabei.
Das 'Ende' ist wohl wirklich der Weg ... Komplett durcharbeiten und verstehen wird nicht drin sein, aber einfach nur neuen Input bekommen, reicht mir schon. Und das wird sicherlich passieren!

Aber wer weiß, was noch so kommt? Eigentlich war mein Ziel nach dem Studium, Taxifahrer zu werden. Aber mit musiktheoretischem Wissen stehen mir vielleicht noch andere Wege offen [¦)]
 

Drop2

Well-Known Member
Bassix
ß7.405
Zitat:Original erstellt von: Masl
Hoffentlich kann ich dann am Ende endlich mal befreiter von meinen üblichen Musters aufspielen...
Keine Angst. Mit Sikora sind wir noch lange nicht am Ende der Fahnenstange. Nachfolgeliteratur gibt es zur Genüge.
 

Oben Unten