Superior Drummer 3 Kurztest bzw. Vorstellung und Einsatz

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß5.410
Moin Kollegen, neben dem Bass kümmere ich mich schon immer auch um andere Aspekte des musizierens. Songs schreiben tue ich schon immer, irgendwann kam neben dem Drumherum das erste Aufnehmen zustande, damals noch völlig anders als heute. Irgendwann mit PC, mobilen Recorden bzw. mobilen mehrspurrecordern wie Zoom H4n und H6 und R16 und inzwischen, seit kurzem mit einem Presonus Studiolive 24 Rackmixer. Mein Drummer ist zum Glück (der erste) ein totaler Nerd und ebenfalls Technikaffin und hat viele gute Mikrofone und sich mit seinem Instrument und der Aufnahmetechnik eines Drumsets befasst.

So bekommen wir auf immerhin 12 Spuren ein solides Schlagzeug aufgenommen das nackt schon ziemlich gut klingt. In den letzten Monaten habe ich viel probiert, aufgenommen und geübt zu mischen und habe mal besser und mal schlechter das Set hinbekommen. Zufrieden war ich aber nicht. Es soll fett klingen und zumindestens halbwegs konkurenzfähig sein. Ist natürlich auch eine Budgetfrage, sowie eine Übungssache und irgendwie auch eine Geduldsfrage. Youtube bietet viel zu lernen.

Irgendwann bin ich zum üben und als Songwritingpartner auf EzDrummer2 gestossen. Habs gekauft und als großartig empfunden. Schnell habe ich herausgefunden dass die große Version Superior Drummer 3 noch einiges mehr bietet und vor allem den Tracker beinhaltet, welcher es ermöglicht das real aufgenommene Drumset zu importieren und so auf einfache Weise ein gut klingendes Schlagzeug zu produzieren. Nun hatte ich anfänglich die Sorge dass es eben zu statisch klingt, so wie aktuelle Produktionen zu glatt und leblos (im Metalbereich).

Nach recht kurzer Übephase muss ich sagen... No Way... Das tut es bei geschickten Einsatz überhaupt nicht. Grob vereinfacht werden ja aufgenommen Drums per Quantisierung (o.ä.) gerade gerückt und dann endlos aufgeblasen, oder gleich mit Samples belegt bzw. ersetzt. Muss so nicht sein. Mein Drummer möchte gerne das seine Drums Seele haben (sehe ich übrigens genau so), sie müssen nicht perfekt sein solange es in sich rund klingt. Daher hat er konsequent Oneshots aufgenommen ohne zu stückeln, solange bis es passte. Trotzdem hat es mich gereizt damit zu arbeiten, es zu probieren und kennenzulernen. Ich wollte wissen was das Programm kann. Ich habe die (kleine Investition) nicht bereut. Kostet als Upgrade auf EZdrummer 249,-Euro. Wenn man bedenkt das alleine die Samplebibliothek irgendwie 230GB umfasst.

Grober Workflow. Bisher habe ich maximal 8-9 Stunden damit verbracht. Drums komplett bzw. 11 Spuren reinkopieren. Ich habe dann schnell gemerkt... Cool der zieht ja nix gerade, alles so wie eingespielt. Grossartig. Die einzelnen Spuren, angefangen mit der Bassdrum durchgearbeit und alle Transienten korrigiert die nicht gepasst haben. Je nach Aufnahmesignal und Bleed auf den Mikros dauert das zwei Minuten bis ca. eine halbe Stunde wenn es ganz schlimm ist (oder man es komplizierter als nötig macht). Schnell gemerkt dass die Overhats und HiHat und Ridebecken eher schlecht zu triggern sind. Schnell entschieden, auch weil die aufgenommen sehr gut klingen, ausgewogen sind und in meiner DAW (StudioOne) mit wenig Aufwand völlig i.O. sind, das mal schnell zu vergessen. Also beschränke ich mich auf 2 Bassdrums, Snare und die 4 Toms. Machen wohl viele so, macht Sinn und ich kann mich erinnern das vor einigen Jahren, in einem Studio in NRW, der Kollege der seinerzeit meine ExBand aufgenommen hat, ähnlich gearbeitet hat. Er sagte klar die OH und HiHat müssen drauf sein PUNKT. An die geht er nicht ran.

Ich habe im SD3 ein einfaches Drumset ausgesucht, das kommt freundlicherweise unserem Drummer seines recht entgegen, sogar die Snare klingt erfreulich ähnlich. Nur eben perfekt aufgenommen. Jetzt hat man im SD3 die Optionen das Drumset bzw jedes einzelne Instrument massiv zu verbiegen. Von der Stimmung, Resonanz und Nachklang, Kompressor, Limiter, EQ, Hall und immer so weiter. Für Soundtüflter ein Paradies, für Puristen der Horror. Ich selber werde das weiterhin in der DAW handhaben bei Bedarf. Ich habe gelernt... Weniger ist mehr (nur nicht bei Bässen und Anlagen).Sehr geil ist das Bassdrum und Snare In und Out Miks haben bzw Top und Bottom. Alleine durch das Mixen der beiden Signale kann man viel erreichen. Das so aufzunehmen haben wir zwar mal besprochen, aber das würde weitere Mikros, Ständer, Kabel und Ressourcen verbrauchen. Wenn alles passt exportiert man das Quasi in eine MidiMasterSpur und dann in 16 oder 24bit Audiospuren. Von einer einfachen Stereospur bis zu jedem Mikro als Spur bis komplett einfach alles Einzeln ist so ziemlich alles möglich. Diesbezüglich, da ich selber gerade mal an der Oberfläche kratze, einfach mal bei Interesse Youtube durchforsten. Da gibt es eine Menge toller Videos zu SD3, bleiben kaum fragen offen.

Vor dem Exportieren, wenn das Drumset steht, die MidiSpur fertig ist, kann man im Grideditor auf einfachste Weise noch Korrekturen vornehmen. Sollte da mal ein Schlag nicht passen ist das fix verbessert. Ebenfalls kann man da, hatte ich nicht erwähnt, die Dynamik der Instrumente ändern. Die Snareschläge sind ja selten konsistent und immer exakt gleich laut. Auch Rolls etc. haben eine erhebliche Dynamik. Ich kann da (oder bereits im Tracker beim editieren der Transienten/Triggersignale) jeden Schlag in der Lautstärke anpassen oder eine der unzähligen Anschlagoptionen wählen (CenterHit, Rimshot usw usw). Oder einfach alles platt machen und gleich laut ziehen. Bei einer langen Doublebass durchaus mal sinnvoll. Ich war generell erstaunt wie großartig die Dynamikerkennung ist und auf jeden Schlag reagiert wird.

Nachdem ich die exportieren 24Bit Spuren (die 2 Bassdrums sind dann eine Spur In und Out, die 4 Toms eine Stereospur und die Snare eine Spur Top und eine Bottom) in die DAW gezogen hatte und dann die anderen deaktiviert hatte, ging die Sonne auf. Die Dynamik, die Seele des Spiels, alles da. Nur das die entscheidenen Komponenten besser klingen.

Wichtig zu erwähnen ist noch das man im Tracker die Option hat die Originalsignale mit den Sample zu mischen. Nahtlos. Ebenfalls eine gute Option. Da, so habe ich es erstmal gemacht, in der DAW auf den 2 Overhats, HiHat und Ride und Raummik aber alles drauf ist, habe ich mir das gekniffen. Erstmal.

Ich wollte meine Begeisterung mal teilen und freue mich auf regen Ausstausch, Tips und Tricks. Ich habe ja gerade erst mit SD3 begonnen.
 
Oben