SuperSwitcher Crowdfunding Aktion

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.759
ich hab das ganze in selbstgebaut, analog und größer für unter 300 vor...
Feine Sache, darum beneide ich die Leute auch, die das können. Aber für 99% aller Musiker ist das ja leider keine Lösung.

Was schon mal klasse ist, dass man Custom Optionen hat. Nix hasse ich mehr, als auf dem Board ein Gerät zu haben, von denen ich den Großteil der Funktionen gar nicht brauche. Loopersparadise hat ja auch einen Haufen solcher Kandidaten im Programm. Habe mir dann bei einigen erklären lassen, was man damit anfangen kann und die Hälfte kaum verstanden. Dann nachgefragt ob ich damit denn auch Blablablasowieso machen kann....kurzes Schweigen.......ja, ne...da brauchst du dann noch xy was du über yz ansteuern kannst. Ja toll.

Solche Custom Optionen sind m.M.n. auf Dauer die einzige Lösung. Gerade bei so individuellen Geschichten wie Boards. Trotzdem...das Ding richtet sich scheinbar an Leute, die Treter und Midi Geschichten + verschiedene Amps steuern wollen. Wäre also bei aller Modularität wieder nix für mich. Verstehe nicht, dass die immer noch so dolle an den Musikern vorbei entwickeln. Entweder hat man einen Switcher für den man einen Pilotenschein braucht oder er ist so pups einfach aufgebaut, dass man gerade mal ne Schleife aufrufen kann. Ich finde einfach nix intuitives was mir auch bietet was ich tatsächlich brauche.

Z.B. ist ein Expression Eingang, mit dem ich das Dry/Wet Signal steuern kann existenziell für mich. Looper die ich kenne und das können kann ich momentan an einer Hand abzählen. Und das ist nicht die Frage, dass es nicht geht...Probleme macht...funktioniert wunderbar, habe ja einen. Bei so einer großen Kiste dann eben...Effekt 1, 3,4 läuft normal im Loop und Effekt 6 nehme ich über das Exp-Pedal rein. Sowas wäre toll. Natürlich alles frei wählbar.
Oder Fußschalter die auch als Taster funktionieren...Effekt ist nur an wenn ich mit dem Fuß drauf stehe. Blenden + Vol für Loops. Auch die Effekte frei in der Reihenfolge änderbar...seriell oder parallel, wie man es eben gerade braucht. Denke letzteres kann der Superswitcher vermutlich. Habe es nicht gerafft.

Na ja...irgendwann läuft mir mal noch der intuitive Superswitcher vor die Füße...oder ich lasse mir einen bauen.

Sorry...war vielleicht ein bisschen OT.;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.551
Ich finde einfach nix intuitives was mir auch bietet was ich tatsächlich brauche.
genau so fing es bei mir auch an.
ich will eine lösung aus einem guss. nicht hier was anbauen und da was festschrauben und hier noch was passend machen müssen. was die jungs bieten, ist eine leiste. dann muß ich immer noch strom irgendwie besorgen und so weiter und so fort.
ich will eine art plug&and play. ich will den deckel ab machen. drei kabel stecken und fertig. in, out, strom. aber eben alles perfekt gelöst und nicht zusammengestoppelt.
ich möchte ein board, daß mir einfach ab der kabelbuchse viele sachen abnimmt. also einen buffer fest verbaut bietet, mir routings bietet, mir einen mischer bietet. im board. nicht in dingen, die ich erst mal mit vecro auf ein board kleben muß.
dazu kommen dann custom-geschichten, die mir absolut niemand bieten will: der mischer in form eines fußpedals gehört ans ende. nicht an den anfang. alle derzeitig im handel erwerbbaren lösungen funktionieren aber nur am anfang einer effektkette. nur so firlefanz und scheiß.
ich bin aber auch ein extrem schwieriger kunde: ich will alles ohne abstriche, was ich brauche/haben möchte und ich will exakt gar nichts, was ich nicht will. auch wenn ich es abschalten kann.

beispiel aktive ekeltroniken am bass: warum muß ich den knopf rausziehen, wenn ich passiv spielen will? fuck you. der knopf ist drinnen, wenn passiv ist. wenn ich was anderes will, kann ich rumpfuschen. aber das sind so verkäuferargumente "wenn du passiv spielen willst, kannst du ja den knopf raus ziehen..." nein. "man" kann das, ich will aber nicht. antrag abgelehnt.

momentan plane ich noch, nächsten monat gehen die ersten baugruppen in produktion und test. wenn alles gut geht, ist weihnachten alles geregelt. das gehäuse wird aus mdf geschnitzt, die hochwertige stromversorgung wird mit regelmöglichkeit für sterbende-batterie-effekte glänzen, platz für etwas mehr als zehn effekte wird es geben, vier signalwege mit unterschiedlichen schalt- und mischmöglichkeiten, ein eingang mit drei lautstärkepresets, zwei ausgänge mit diversen presettingmöglichkeiten... und wahrscheinlich fällt mir bis zum ende des projekts noch jede menge quatsch ein, den ich nie brauchen werde...

und vor drei monaten war ich noch der meinung, daß ich nicht löten kann und elektronik für mich ein buch mit sieben siegeln ist und auf ewig bleiben wird...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.551
das mit den fähigkeiten ist nicht so schwer, wie man denkt. und bock hab ich. auf das basteln und erst recht auf das endergebniss. hell yeah.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.681
Problem ist, dass Schaltungen wie z.B. die Reihenfolge ändern ziemlich kompliziert sind und wenn es dann fünf Loops hat die in irgendeiner weise zusammengesetzt werden, geht das echt fast nur digital. Ich meine, wenn es analog sein soll, muss jede mögliche Kombination zwischen den Pedalen ja schon hergestellt werden...
Mit dem Blend tun sich die Hersteller wohl etwas schwierig, weils die Gitarrenwelt nicht unbedingt braucht und weil mittlerweile viele der digitalen Effektgeräte das problemlos können. Warum also im Looper machen? Beim Line6 M9 kannst du mit zwei Expression-Pedalen jeden Parameter beeinflussen. Jeden f'ing Parameter. Da sieht der Looper mit seiner Blendfunktion grad wieder schlecht dagegen aus.

Die erhältlichen Switcher brauchen oftmals einen Pilotenschein, weil die Teile alles können müssen aber halt teils primitivste Technik beinhalten etc. Aber da arbeiten die Hersteller auch gut dran. Midi Einbindung im G-Lab GSC-3 war offensichtlich saumässig kompliziert und im GSC-4 schon fast einfach. Natürlich muss man das nötige Know-How für diese Switcher mitbringen, natürlich muss man wissen wie Midi funktioniert, wie die Geräte kommunizieren, was geschieht wenn ein CC befehl ankommt etc.

Die Crowdfunding-Aktion da oben bringt irgendwie nichts das so richtig neu ist. Am Anfang wird die USB Kompatibilität genannt und ich hatte schon Freude. Ein einfaches Programmieren am PC wäre echt etwas neueres. Aber dann... gibts erst bei 50k Einnahmen.

Ich kann vor allem nichts mit den verschiedenen Bänken anfangen. Ich will lieber 15 Knöpfe zur Auswahl haben. Einfach alles auf einer Seite. Nicht fünf und dann kann ich "Blättern."
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.759
Mit dem Blend tun sich die Hersteller wohl etwas schwierig, weils die Gitarrenwelt nicht unbedingt braucht und weil mittlerweile viele der digitalen Effektgeräte das problemlos können. Warum also im Looper machen? "
Digitale Geräte sind doch nicht das Maß der Dinge, auch nicht bei Gitarristen...ich habe gar keine und will auch keine. Klar bin ich auch nicht das Maß der Dinge:D. Aber ich kenne genug die das ebenfalls vermissen.

Beim Line6 M9 kannst du mit zwei Expression-Pedalen jeden Parameter beeinflussen. Jeden f'ing Parameter. Da sieht der Looper mit seiner Blendfunktion grad wieder schlecht dagegen aus.
:O!Wie bitte? ich soll jetzt alles verkaufen und mir ein Line6 besorgen.:D

Problem ist, dass Schaltungen wie z.B. die Reihenfolge ändern ziemlich kompliziert sind und wenn es dann fünf Loops hat die in irgendeiner weise zusammengesetzt werden, geht das echt fast nur digital.
Klar, wenn es komplizierter wird kommt man da sicher nicht drum rum. Aber die meisten anderen von mir genannten Funktionen fehlen ja komplett in diesen Switchern.

Ich habe ja im ersten Posting schon die eine Hand zum aufzählen für Exp-Looper benutzt. Die andere würde zum aufzählen reichen, wieviele Musiker solche Monster Looper nutzen die ich kenne. Der Markt für einfache Looper mit ein paar speziellen Funktionen, die man sich individuell zusammenstellen kann ist größer als man annimmt.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.759
Wobei ich Blenden noch gar nicht mal so entscheidend finde...die haben mitlerweile ja auch viele Analoge. Volume finde ich da viel wichtiger. Mir würde in dem Fall auch passiv reichen.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.681
Haha, nein sollst natürlich nicht ein M9 kaufen |). Aber es ist schon beeindruckend was da geht. Mit einem Fusstritt beim Flanger den Modus wechseln, die Rate erhöhen und Blend ein wenig runter, während das Delay zwei Repeats mehr bekommt und die Zerre ein wenig mehr Gain hat... Natürlich graduell, nicht von einem Klick auf den anderen.
Geräte wie jene von Strymon, Eventide, TC, Kemper, Fractal Audio und 11Rack (um nur einige zu nennen) sind klanglich über jeglichen Zweifel erhaben und setzen sich eigentlich regelmässig durch.

Aber stell dir doch schon nur mal vor wie viele Kabel es benötigt, damit du die Effektreihenfolge grenzenlos verändern kannst. Wenn du bereit bist,1000 Euro dafür zu zahlen macht dir das bestimmt einer... Aber dann hast du nur den primitivsten Switcher und noch nichts cleveres. Für zwei Effekte könntest du sowas machen: Klick. Aber mehrere...? Brauchst das wirklich?
Ich bin auch ein Fan von modularen Geschichten. Aber die Aktion da oben sieht mir nicht danach aus, als ob man wahnsinnig viel auswählen könnte. Jedenfalls nicht weniger als der Typ von BuzzElectronics einem anbietet. Der verlinkte Looper ist an sich super, mehrere Loops und die Switches können Presets hervorrufen oder als Einzelswitches programmiert werden. Preislich sehr toll. Hab dem Typen zweimal geschrieben und jeweils innert Kürze eine vollumfassende, freundliche und kompetente Antwort bekommen. Vielleicht wäre das auch eine Option für jemanden der sowas nutzt. Auch hätte er mir diverse Sonderwünsche problemlos in die Teile eingebaut.

Also Volume für jeden Fx-Weg? Hat das Gerät dann keine Einstellungsmöglichkeiten?
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.759
Geräte wie jene von Strymon, Eventide, TC, Kemper, Fractal Audio und 11Rack (um nur einige zu nennen) sind klanglich über jeglichen Zweifel erhaben und setzen sich eigentlich regelmässig durch.
Das Mobius und Timline habe ich gerade zum testen. Keinen meiner Filter würde ich gegen den Filter im Mobius tauschen wollen. Obwohl alle total unterschiedlich und für andere Einsatzzwecke gedacht sind. Wonderlove, Xerograph Deluxe....selbst mein uralter Q-Tron. Die Probleme mit dem Ding sind ja bekannt, aber für ganz bestimmte Sachen ist der immer noch geil. Kürzlich habe ich meinen MF 101 verkauft...auch den würde ich nicht gegen den Mobius Filter tauschen wollen. Ich kann das mit dem über jeden Zeifel und so nicht bestätigen, aber es ist keine schlechte Lösung. Der Mobius ist an sich schon klasse. Aber auch meinen Quasar DLX Phaser gebe ich nicht für den Mobius Phaser her. Aber das muss jeder selbst wissen...am Ende ist Strymon natürlich die günstigere Variante, auch wenn es erst mal in der Anschaffung teurer wird.

Das Timline ist ne tolle Kiste, aber nix für mich. Bräuchte ich ein Delay, wäre es vermutlich genau das. Aber intuitiv ist auch anders.;-)

Also Volume für jeden Fx-Weg? Hat das Gerät dann keine Einstellungsmöglichkeiten?
Haben die meisten. Im Ernstfall nutze ich die Effekte ja seltener und meist auch sparsam. Aber wenn, dann ist das meist nicht nur ein Effekt. Bei einem wäre es ja kein Problem. Wenn ich die einsetze dann schichte ich die normalerweise. Das macht je gerade so einen Spaß...vor allem jetzt mit den neuen Iron Ether Pedalen. So bekommt man einen wunderbaren "Custom" Sound hin, wie ich finde. In der Praxis ist es aber oft so, dass das schnell mal umgestellte Setting dann zu laut wird. Will ich das nachregeln kann ich nicht nur ein Pedal runter regeln sondern muss das bei allen im gleichen Maße machen. Um das Ganze auf unity mit dem Bypass zu pegeln wäre ein Vol schon ganz nützlich. Für jeden einzelnen FX brauche ich das natürlich nicht unbedingt. Klar...könnte man sicher auch noch anders lösen.
 
Oben Unten