Sustain-Frage

pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Ich habe zwei Bässe, beide gleiche Konstruktion (Precision). Der eine hat ein längeres Sustain als der andere. Warum? Welche Faktoren spielen da eine entscheidende Rolle?

 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Hallo,

entscheidend ist die Verbindung der Saiten zur Holzbasis des Basses, besonders an die Brücke (obwohl es da auch andere Meinungen gibt). Und der andere entscheidende Punkt ist die Holzbasis an sich. Wenn du alles gleich bei beiden Bässen hast, also Saiten, Brücke, Tonabnehmer, Sattel, usw., dann liegt es wohl an den Tonhölzern (z.B. kann der eine Korpus "schwingfreudiger" als der andere sein).
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.675
einerseits das holz selber, insbesondere dessen dichte. zweitens die qualität der hals-korpus-verbindung. dann die masse der brücke. und die schwingfreudigkeit der saiten.
 
punkschlumpf

punkschlumpf

Member
Bassix
ß629
ich hab auch gute erfahrungen damit gemacht, wenn holz auf holz liegt,...heißt in der halstasche mal nachsehen ob die lackiert ist,...zur not lack runterschleifen, datt bringt schon ne mege (find ich),... Zur not reicht es schon wenn die sauber ist,...selbst bei fender liegen da gerne mal noch sägespänne u.ä. drin,...aber das läuft dann unter mojo!
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.519
Die Saiten hören früher auf zu schwingen, wenn ihnen ein mitschwingender weicher Hals die Energie entzieht.
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Der eine Bass ist US Fender Precision mit string through body mit Originalsaiten und mit durch Graphitstäbe verstärkten Hals (Jahrgang 2005) für ca. 1200 Euro, der andere ein Squier mit Saiten ganz normal an der Brücke (Jahrgang 2011), natürlich auch Originalsaiten, Preis ca. 190 Euro. Die verwendete Holzarten kann ich jetzt nicht nennen, aber der Squier ist deutlich leichter (Hals ist deutlich dünner). Und leider hat der billige Squeir den längeren Sustain.
 
Zuletzt bearbeitet:
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Hab ich das richtig verstanden: Der mit 7 Jahre alten Saiten hat ein kürzeres Sustain als der mit 1 Jahr alten Saiten?
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Falls es Roundwound Saiten sind: Bei mir sind die schon viel früher als nach 7 Jahren klinisch tot. Ich würde da mal einen neuen Satz montieren und vermute, das Sustain wird sich verbessern (der Klang ganz allgemein auch)
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: pesche

Falls es Roundwound Saiten sind: Bei mir sind die schon viel früher als nach 7 Jahren klinisch tot. Ich würde da mal einen neuen Satz montieren und vermute, das Sustain wird sich verbessern (der Klang ganz allgemein auch)
Ja, in beiden Fällen sind es Rounds, allerdings nicht der gleiche Typ. Genaue Bezeichnung habe ich leider nicht parat, aber in dem US Preci sind zimlich sicher nickelplated. Nicht ausgeschlossen, dass in dem Squier auch ninckelplated sind, denn rau und extrem metallisch wie bei Stahlsaiten sind sie nicht.

Was heißt "Saite ist klinisch tot"?

Neue Saiten: ich habe lange gewartet, bis die metallische Komponente verschwunden ist und ich fürchte, dass neue Saiten wieder so beschießen klingen werden. Und außerdem habe ich Angst vor dem Saitenwechsel, weil ich es nie gemacht habe.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Mit 'klinisch tot' meine ich, dass der Klang ganz furchtbar ist. Wenn dich die metallische Komponent stört, könntest du mit flatwound Saiten glücklich werden. Bei einem neuen Satz müsstest du zwar auch eine gewisse Zeit (ein paar Wochen, je nach dem, wie viel du spielst) einen gewissen Metallanteil im Klang ertragen, aber mit dem Höhenregler kannst du das erträglich machen. Und Flatwounds kannst du dann wirklich jahrelang drauf lassen.
Bei Roundwounds sammelt sich einfach viel Schmutz an, und dieser wirkt einer schönen Schwingung der Saiten (und damit auch dem Sustain) entgegen.

Edith meint noch: Hab keine Angst vor dem Saitenwechseln: Ich bin selbst handwerklich sehr unbegabt, aber dass schaffe sogar ich. Ist wirklich keine Hexerei!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Zitat:Original erstellt von: punkschlumpf...selbst bei fender liegen da gerne mal noch sägespänne u.ä. drin,...aber das läuft dann unter mojo!
Da muß ich mal ein Veto einlegen, Mojo ist was anderes [:-P]

@pbass: Saitenwechsel ist wirklich ganz einfach und absolut kein Hexenwerk. Auch das Einstellen des Basses ist im Grunde genommen ganz easy. Wenn man es einmal gemacht hat, weiß man wie es geht und die Angst ist unbegründet.

Es ist aber wirklich so, daß 7 Jahre alte Saiten nicht mehr wirklich mit Sustain gesegnet sein dürften. Andererseits hab ich auch einen Preci mit 6 oder 7 Jahre alten Saiten und genau das mag ich an ihnen, daß sie eben nur noch ansatzweise wie Rounds, mittlerweile eher wie Flats klingen. Nichtsdestotrotz werden sie bald den Bass verlassen müssen.

Ich muß nämlich dazu sagen, daß die zwar ca. 7 Jahre drauf sind, der Bass in der Zeit aber nur selten gespielt wurde, vor allem durch meine vierjährige Pause am Bass.

Schau Dich mal im Netz um, da gibt es viele gute Anleitungen zum Saitenwechsel (u.a. "just chords" etc.). Ist schnell gemacht und Du wirst Dich wundern, wie gut Dein Bass wieder klingen kann. Das metallische am Anfang stört mich auch etwas, zumindest die Rutschgeräusche entstehen, ansonsten mag ich die Brillianz schon ganz gern, wenn man das am Amp aber entsprechend ein wenig einregelt, bzw. an der Höhenblende, dann ist das ganz gut in den Griff zu kriegen. Ich spiele auch nicht soooo viel, vielleicht ne halbe Stunde am Tag, da ist das nach ner guten Woche erledigt. Spätestens jedoch nach ein, zwei ausgiebigen Proben.

Viel Erfolg!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: pbass

Zitat:Original erstellt von: pesche

Falls es Roundwound Saiten sind: Bei mir sind die schon viel früher als nach 7 Jahren klinisch tot. Ich würde da mal einen neuen Satz montieren und vermute, das Sustain wird sich verbessern (der Klang ganz allgemein auch)
Ja, in beiden Fällen sind es Rounds, allerdings nicht der gleiche Typ. Genaue Bezeichnung habe ich leider nicht parat, aber in dem US Preci sind zimlich sicher nickelplated. Nicht ausgeschlossen, dass in dem Squier auch ninckelplated sind, denn rau und extrem metallisch wie bei Stahlsaiten sind sie nicht.

Was heißt "Saite ist klinisch tot"?

Neue Saiten: ich habe lange gewartet, bis die metallische Komponente verschwunden ist und ich fürchte, dass neue Saiten wieder so beschießen klingen werden. Und außerdem habe ich Angst vor dem Saitenwechsel, weil ich es nie gemacht habe.
Ganz ehrlich: du siehst neben den ganzen Grind auf 7jahre alten Saiten noch bis aufs Metall und kannst nickelplatet von Stahl unterscheiden???
[:O!][:O!][:O!]

Ich wechsel die Saiten auch nicht besonders oft, aber länger als 1 Jahr bleiben sie eigentlich nicht drauf.

Das ist wie wenn man sich wundert, dass die Milch aus der Packung, die jahrelang unentdeckt hinter der Heizung lag, seltsamen Geschmack und Konsistenz hat.

Der Metall-Klang ist eigentlich nach spätestens 2 Wochen (je nachdem wieviel du spielst) weg. Den Rest machst du mit Equalizer am Verstärker und Tonblende.

Saitenwechsel ist kein Mirakel nicht:
[URL]http://www.bassprofessor.info/index.php?option=com_content&view=article&id=331&Itemid=206[/url]
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Sehr schöner Link....auch wenn die daraus schon wieder ein klein wenig Hexenwerk machen...aber das haben Anleitungen ja so an sich [;-)]

Die wichtigsten Punkte sind m.E.n.:

1. Saiten immer von oben nach unten auf die Mechanik wickeln (Anpressdruck auf den Sattel)
2. Nicht mehr als 3 Wicklungen auf der Mechanik haben, lieber abschneiden
3. Nach dem Aufziehen das Instrument stimmen, die Saiten dabei immer etwas vom Korpus wegziehen und noch mal nachstimmen
4. Instrument ne Stunde stehen lassen und noch mal stimmen
5. Intonation überprüfen und ggf. nachstellen (wobei in 99% der Fälle diese sich nicht ändert, wenn man nicht grad dickere oder dünnere Saiten aufzieht, sondern beim Saitentyp bleibt)
6. Im absoluten Bedarfsfall den Hals nachstellen, wenn sich durch die Saiten die Wölbung verändert (konkav/konvex - bei konkaven Hälsen und Einstellschraube am Halsende/Korpusseite im Uhrzeigersinn drehen, ne viertel Drehung bewirkt schon viel! bei Einstellschraube an der Kopfplatte gegen den Uhrzeigersinn drehen, bei konvexen Hälsen umgekehrt)

That's it....
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:
Ganz ehrlich: du siehst neben den ganzen Grind auf 7jahre alten Saiten noch bis aufs Metall und kannst nickelplatet von Stahl unterscheiden???
[:O!][:O!][:O!]
Das ist kein Problem. Es gibt einfach kein Grind, gar kein Dreck! Die 7 Jahre alten glänzen wie neu und sehen dementsprechend aus. Da ich den Bass ohne Ausnahme nur zu Hause spiele (für den Proberaum habe ich eben den billigen Squier gekauft) und immer auf Hygiene und Sauberkeit achte, habe ich die Saiten nicht dreckig gemacht. Tatsache ist auch, dass der Bass in den 7 Jahren nicht wirklich oft benutzt wurde. Als ich z.B. vor über 4 Jahren umgezogen bin (Hausbau, viel Stress deswegen, usw.), verbrachte er so gut wie ein Jahr am Stück im Koffer. Interessanterweise war er dann immer noch richtig gestimmt! Das hat mich überrascht.

Zitat:Ich wechsel die Saiten auch nicht besonders oft, aber länger als 1 Jahr bleiben sie eigentlich nicht drauf.
Ich persönlich sah bisher keinen Grund dafür.

Zitat:Das ist wie wenn man sich wundert, dass die Milch aus der Packung, die jahrelang unentdeckt hinter der Heizung lag, seltsamen Geschmack und Konsistenz hat.
Nööö, so sehe ich das nicht. Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das Alter der Saiten wirklich so viel Einfluss an Sustain hat. Wie gesagt - Alter, nicht Abnutzung. Denn runtergespielt sind die 7 Jahre alten Saiten bestimmt nicht.


Zitat:Der Metall-Klang ist eigentlich nach spätestens 2 Wochen (je nachdem wieviel du spielst) weg. Den Rest machst du mit Equalizer am Verstärker und Tonblende.
Natürlich habe ich am Anfang mit Tonblende komplett zu gespielt. Anders war das nicht hinnehmbar. Aber der metallische Klang (wenn man die Tonblende aufmacht) war ein paar Jahre lang da. Ich hab's nie verstanden, als ich hier und da Aussagen wie "nach 20 oder 40 Stunden sind die Brillanzen weg" las. Das Einzige was weg war, war meine Hoffnung, dass die überhaupt mal weg sind. Jetzt, würde ich sagen, kann man die Saiten ertragen, ohne dass man die Toneblende ganz zu machen muss. Aber vielleicht bin ich nur auf diesem Punkt sehr empfindlich.


Danke für alle Tipps zum Saitenwechsel. Werde mich einlesen und übe erst Mal auf dem Squier.

 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.519
Ich würde dann auch eher auf die Saiten (die alten) tippen.
Wenn die nach sieben Jahren noch die richtige Stimmung hatten, standen sie also 7 Jahre unter Spannung. Da wird der Saitenkern müde.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: pbass


Zitat:Das ist wie wenn man sich wundert, dass die Milch aus der Packung, die jahrelang unentdeckt hinter der Heizung lag, seltsamen Geschmack und Konsistenz hat.
Nööö, so sehe ich das nicht. Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das Alter der Saiten wirklich so viel Einfluss an Sustain hat. Wie gesagt - Alter, nicht Abnutzung. Denn runtergespielt sind die 7 Jahre alten Saiten bestimmt nicht.
Wie Jambass schon geschrieben hat, ist es weniger das Abspielen, sondern eher die ständige Zug-Belastung der Saite.
Materialermüdung hast du praktisch bei allen Materialien.
[URL]http://de.wikipedia.org/wiki/Materialermüdung[/url]

"Materialermüdung bedeutet, dass auch eine statisch unkritische Belastung (noch im elastischen Bereich, also noch unterhalb der Streckgrenze des Werkstoffs) zu einer Funktionsuntüchtigkeit (Ermüdungsrissbildung) oder auch zum Totalausfall (Ermüdungsbruch) eines Bauteils führen kann, wenn sie oft genug auf das Bauteil einwirkt."

Saitenwechsel kostet nicht die Welt, ist sehr einfach und gehört einfach zum Einmaleins eines Bassisten.

Falls die Saiten zu metallisch klingen, dann könntest du dir vom Spielen extra NICHT die Hände waschen (das ist Ernst gemeint).
Dadurch bleibt mehr Hautabrieb an den Saiten kleben und die Saite wird dumpfer.

(Ich mach es genau umgekehrt und wasche immer vorm Spiel die Hände um den metallischen Klang möglichst zu bewahren.)
 
 

Oben Unten