Tapered Wound & Contact Core

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß32.098
Auf Hinweis eines Kollegen aus dem Forum beschäftige ich mich mit dem Thema.

Nachdem ich in der Vergangenheit die Erfahrungen machte, dass tapered wounds gerade bei den tiefen Saiten bei mir deutlich besser klingen, vermutlich weil sie freier schwingen können, suche ich gerade nach Contact Core Saiten. Diese haben keine Wicklung am Ball End Saitenende und liegen mit blankem Kern auf den Saitenreitern auf, was das Schwingungsverhalten noch mal verbessern durfte. Ich würde die gerne probieren, am liebesten als Nickels für 5 oder 6-Saiter.

Da finde ich nur:
GHS Contact Core Super Steels 5L-CC Bass String Set (nur als Steels erhältlich). Dean Markley 2611 ML Helix NPS (leider als Nickels nur noch für 4-Saiter erhältlich), für 5-Saiter (Dean Markley DM-2612B-MED 50-128D gibts wohl als Nickels nicht mehr, als Steels schon (Dean Markley 2615B 5MED Helix SS Saitensatz 5-String E-Bass 050-128D.

Habt Ihr Erfahrungen mit Contact Cores bzw. habt ihr noch weitere dementsprechende Saitensätze entdeckt?

Danke Euch im voraus...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß48.945
Diese haben keine Wicklung am Ball End Saitenende und liegen mit blankem Kern auf den Saitenreitern auf, was das Schwingungsverhalten noch mal verbessern durfte.
Interessanter saitentyp.
Kann mich nicht erinnern ob ich solche mal ausprobiert habe.

Die von galli schreiben :
"Exposed core strings ...
providing a looser feel,
bigger tone and a
clearer fundamental.
"

Habt Ihr Erfahrungen mit Contact Cores...
Würde mich auch interessieren -
wer hat erfahrung damit ?

 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.284
Inwiefern soll sich das positiv äußern? Mehr Sustain oder ebenfalls andere Klangeigenschaften?

Habe sehr kurz eine Labella B-Saite probiert und kam eher schlecht damit zurecht,
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß32.098
Inwiefern soll sich das positiv äußern? Mehr Sustain oder ebenfalls andere Klangeigenschaften?

Habe sehr kurz eine Labella B-Saite probiert und kam eher schlecht damit zurecht,
weniger mechanische Dämpfung = weitere Auslenkung/bessere Resonanz
"a clear and distinct sound while maintaining an exceptionally quick response" sagt Labella

Andere User zu den La Bella Super Steps:
"... sehr mittenarm, dafür bringen sie ordentlich Bass und vor allem Tiefmitten, die drücken ordentlich. Höhen sind auch da, aber nicht übermäßig viel, es drängen sich keine Brillianzen in den Vordergrund. Insgesamt also sehr bassig, warm und irgendwie verdammt böse. Für Metal sicherlich das richtige, aber im Jazz bestimmt auch nicht ganz falsch..."

"Ich benutze auch die SuperSteps auf meinem Status 6Saiter und kann eigentlich über fehlende Mitten nicht klagen, hängt wohl auch vom Instrument ab. Allerdings ... verlangen die Saiten nach einem kompletten neuen Setup. "

Die Saiten liegen naturgemäß deutlich tiefer = Reiter müssen hoch, ggf. Halskrümmung etwas anpassen.

"Definitiv Hi-End Saiten! Klangliche Ausgewogenheit in allen Lagen, extrem schwingfreudig und gleichmäßig verteilte Saitenspannung. Einzig die G-Saite erscheint mir einen Hauch strammer als die anderen. Trotz der im Vergleich zu Standardsaiten größeren Schwingungsamplitude [wegen der so genannten "Step Windings" = Taper-Core, nicht umwickelte Saitenenden] ist eine relativ niedrige schnarrfreie Saitenlage einstellbar. Wie oben schon angedeutet, entwickeln die Saiten keinen ausgeprägten Eigenklang. Vielmehr transportieren sie den Instrumentenklang neutral, aber extrem lebendig. Ich habe noch keine Saiten mit solch einer "in-your-face"-Schwingfreude gespielt. Es ist eine wahre Freude, die Schwingungen im ganzen Instrument zu spüren. Die Griffigkeit der Saitenoberfläche empfinde ich als angenehm, obwohl sie auf den ersten Griff etwas grob wirkt. Beim Spielen macht sich das aber nicht negativ bemerkbar. Das Greifgefühl ist einfach konkret, dabei sind Slides mühelos und ohne Quietschgeräusche realisierbar. Ich glaube, hier endlich meine Idealsaite gefunden zu haben, zumal der Preis äußerst attraktiv ist. Mein Spector-Bass ist ein hochsensibles Instrument, der Qualitätsschwächen bei Saiten deutlich aufzeigt. Bei den Super Steps höre ich keine Schwächen! Daher lautet meine Empfehlung: Ausprobieren!! Benutzter Bass: Spector NS-5"

"Hammermässige H-Saite, Saiten klingen lange und schön brilliant, lange Haltbarkeit. Preislich unter vielen anderen Anbietern, mir kommt nichts anderes mehr auf den Bass"

Macht zumindest neugierig...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß48.945

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Es fühlte sich schlabberig an...und da nicht alle Saiten dens Satzes so waren muste man auch ewig am Saitenreiter rumkurbeln bis das passte.

Ich hatte welche von Fender, da die auch ursprünglich auf meinem 2006er Preci drauf waren und nen 5er Satz LaBella Slappers. Die fand ich bis auf diese H-Saite eigentlich ganz gut...
 

Alex_S.

Member
Bassix
ß706
Auf folgenden Bässen haben sich bisher La-Bella Super Steps für mich als beste erwiesen (also rein subjektiv):
- Fender USA Precision Special (1979), schöner böse- agressiver Preziklang, ist mit Standardsaiten deutlich braver.
- Warwick Streamer Stage 1 5-String, die Saiten haben ihm das leichte Näseln ausgetrieben
- Trace Elliot T-Bass 5-String, Hifisound mit bester H-Saite

Neutral, dass heißt ohne mir besonders auffallende klangliche Vor- oder Nachteile sind sie bei
-ESP LTD RB 5-String

Nicht funtionieren sie auf meinem
-Hamer USA Chaparral 4-String, irgendwie klingt der dadurch tot, die schönen Mitten gehen verloren. Mit "normalen" Nickelsaiten ist es aber der ausgewogenste und trotzdem charaktervollste Bass, den ich habe.
-Fender USA Precision Deluxe 4-String, hier klingen normale Stahlsaiten einen Tick besser, auch, weil die ungewickelten Enden zu kurz sind für string-through-body, was wiederum besser klingt als in die bridge gehängt.

Es ist also nicht pauschal die bessere Saite für alle Bässe. Ich habe da vieles probiert.
Die Saitenlage muss zudem höher gestellt werden, weil die Saiten etwas weiter ausschwingen. Da die Saiten durch das dünne Ende ohnehin höhergelegt werden müssen, wird es manchmal ein wenig knapp mit den Schrauben.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist auch das Gefühl beim Dämpfen der Saiten mit dem Ballen.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß32.098
Danke für diese präzisen Angaben!
Das mit dem Höherlegen ist das geringste Problem, da bei meinem Bassline Custom 6 die Saitenreiter tw. ganz unten sind, d. h. für Spielraum nach unten bin ich dankbar.
Ich habe mir die Super Steps auch vorgemerkt, weil es die auch für 6-Saiter gibt.
Das sind ebenfalls Stahlsaiten, wie auch bei den anderen Herstellern. Die einzigen Nickel Contact Cores gab es von Dean Markley (Helix), aber die sind leider nicht mehr erhältlich, nur noch die Steels.

Haben die LaBellas tatsächlich einen blanken Kern an der Kontaktstelle zur Bridge oder nur eine dünnen Wicklung (tapered)?
 

Missiless

Member
Bassix
ß935
La Bella Supersteps haben meinen Bogart zu einem neuen Bass gemacht. Ich konnte vor Begeisterung über den Klang und die Saitenlage nicht mehr ruhig sitzen. Es war einfach phänomenal. Die Saiten sind auch sehr langlebig. Ich habe sie jetzt seit über einem Jahr drauf und bin immer noch sehr angetan vom Klang. Werde aber demnächst schon aus Prinzip wechseln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassgebrumm

New Member
Bassix
ß490
Hießen die nicht mal "Piano Style" und Rotosound hatte ein Patent darauf, ich glaube in den 90er Jahren? Ja, die fühlen sich tatsächlich weicher an, dafür konnte man aber in der Stärke ne Nummer hoch gehen, was sich m.E. dann wieder positiv auf den Klang auswirkte. War jedenfalls mein Eindruck damals. Allerdings funktioniert so etwas nicht bei jedem Bass, eine Erleichterung kann der Einsatz solcher Saiten auf Bässen mit extralanger Mensur bringen.
 
Oben