EICH 112XS Ceramic-Speaker - Vorsicht Infektionsgefahr


BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß39.195
Nachdem ich mir den EICH T300 Amp zugelegt hatte und von dem großartigen Sound dieses Leichtgewichts begeistert war (siehe Minitest hier bei bassic), war ein Thema meiner schlaflosen Nächte, ob es denn immer notwendig sei, mein schweres Equipment von Glockenklang durch die Gegend zu wuchten, wenn bei kleineren Clubgigs auch leichtes Besteck die gewünschten Tieftöne an die Ohren der Zuhörer befördern kann.
Also zog mich dieser Virus GAS erst kürzlich in das nächstgelegene Musikaliengeschäft mit EICH-Basisstation, um dort mal die Lautmacher zum bereits vorhandenen Amp zu testen. Nicht ohne vorher die beste Ehefrau aller Ehefrauen (siehe E. Kishon) über meinen Plan in Kenntnis zu setzen und eventuelle Ausgaben mit einem noch vorhandenen Sparbuch zu begründen. So zog ich denn eines Samstages los.

Der gewählte Händler hatte dann auch tatsächlich die gesamte Palette der EICH - Cabs zur Verfügung. Mich interessierte eine Box mit einem Speaker, da mehrere Speaker natürlich auch wieder mehr Gewicht bedeuten und eine 2x10er und 4x10er habe ich ja bereits im Proberaum für die größeren Gigs stehen.
Also ran an die 110XS, 112XS und die 115XS. Die 110XS wiegt zarte 10 kg (also gerade einmal ein Einkaufstütenformat), die 112XS zeigt ein Lebendgewicht von 12,3 kg und die 115XS hat 14,7 kg. Wer nun denkt, die Namen geben die Gewichte der Boxen wieder, hat zwar irgendwie Recht, gemeint ist aber die Größe des eingebauten Speakers. Da sind nämlich jeweils ein 10-Zoll, ein 12-Zoll und ein 15-Zoll-Speaker verbaut.
Während die 10er ein fast niedliches Gehäuse von 35cm x 38cm x 35cm hat, messen die 12er 44 cm x 45cm x 35cm und die 15er bringt es auf 44cm x 54cm x 35 cm. Alle drei sind also recht leicht und schön handlich. Ein wuchtiger Griff auf der Oberseite erleichtert das Tragen der Einkaufstüte, äh Box.

Das Gewichtswunder entsteht durch die Addition verschiedener Elemente: Das mag zum Einen an einer konsequenten Leichtbauweise mit 15mm Pappelleimholz liegen. Aus Umweltgründen hat man auf diese Neodymspeaker verzichtet und hat in eigener Entwicklung hochwertige und leichte Keramikspeaker verbaut.

Klanglich sind alle drei typische 10er, 12er oder 15er mit allerdings sehr feiner Tonzeichnung, womit ich meine, dass alle Boxen, die ich mit einem aktiven Sandberg California TM 5saiter getestet habe, schon ihre für die Speakergröße charakteristische Klangfarbe abgeben, dabei aber einen sehr sauberen, klaren und detailreichen Klang liefern, wie ich das auch bereits von Glockenklang gewohnt bin. Das ist natürlich Geschmackssache, aber ich stehe eben mehr auf einen klaren Klang und kann mich mit diesen Kisten, die hauptsächlich Bassdruck machen und Hosenbeine flattern lassen, ohne dass man Halbtonschritte oder unterschiedliche Instrumenten-Charaktere erkennen kann, nicht wirklich anfreunden. Ich möchte gerne in einer Band deutlich differenziert gehört werden und mich selbst hören und nicht nur für einen dumpfen Bassdruck verantwortlich zeichnen.
So klingt die 10er straff und brillant, wie man es bei einer 10zoller Box eben auch wünscht. Der in allen Boxen eingebaute zusätzliche 4-Zoll CT1 Hochtöner sorgt im oberen Frequenzbereich für sehr fein zeichnende Höhen. Diese lassen sich in drei Stufen (aus, halb, voll) über einen Kippschalter noch regeln.
Die 12er hat einen deutlich wärmeren, aber immer noch sehr klaren Klang. Bekannt ist ja, dass besonders Kontrabassisten die 12-Zoller für sich entdeckt haben und so bringt dieser Speaker auch für Fretlenten einen schönen klaren aber warmen, satten und druckvollen Ton.
Die 15er ist dann etwas für noch mehr Bassdruck, allerdings bringt auch sie eine detailreiche Auflösung und wird im Höhenbereich ebenfalls durch den effektiv arbeitenden Hochtöner ergänzt.
Am besten hört man sich die drei Brüder aber selbst im Laden an, weil das ja immer so eine Sache ist mit den Beschreibungen und persönlichen Klangvorlieben.
Ich habe es dann nicht sein lassen können und habe mich für den Kauf einer 12er entschieden, die dazu noch in einer Sonderausstattung mit weissem Kunstlederbezug (Custom-Ausstattung) im Laden stand. Ich finde, dass diese Box eine hochwertige Ergänzung zu meinen sonstigen 10-Zöllern darstellt und als Stand-alone mächtig Dampf, Druck und einen schönen Ton liefert.
43788479_1761857957258541_7334559576009736192_n.jpg


Was hat die Box sonst noch zu bieten?
Ein technisches Detail betrifft die Schwingspule. Diese ist mit Wicklungen auf der Außen-und Innenseite versehen. Damit soll eine verbesserte Dauerbelastbarkeit von bis zu 40% erreicht werden.
Sehr witzig ist ein unter der Box angebrachter Metallstab, der neben eine Bassreflexöffnung in die Rückwand eingesteckt werden kann und so ein stabiles Ankippen der Box ermöglicht, die so dann, in einer 45° Position, wie ein Monitor genutzt werden kann. So kommt der Ton schön direkt auf die Ohren. Super Idee.
Eine weitere tolle Idee ist eine Kombination, die den EICH Amp aus der neuen T-Serie sicher auf der Box platziert: Die Box ist mit einem Magneten ausgestattet. Thomas Eich nennt das Ampfixing, was den Effekt mit sich bringt, dass der T-EICH-Amp per Magnet auf der Box sicher befestigt werden kann. Da kommt nichts ins Rutschen, auch nicht bei einer Schräglage von 45°.
Die Boxen sind als 4 oder 8 Ohm -Boxen lieferbar und durch zwei parallele Neutrik Speakon-Eingänge mit einer weiteren Box erweiterbar. Die 10er und die 12er Box liefern satte 300W. Die 15er ist mit 400W angegeben.
Dann habe ich mir noch sagen lassen, dass alle Boxen im Gehäuse mit Streben und Noppenschaumstoff ausgekleidet sind, um ungewünschte Resonanzen zu verhindern.

Aus meiner Sicht ist das neue Besteck aus dem Hause EICH eine echte Bereicherung für den Bassistenmarkt und sollte unbedingt beim nächsten Besuch im Musikladen auf Herz und Nieren getestet werden. Wo man die Teile testen kann, findet ihr hier: https://www.eich-amps.com/dealers/view.

Zuletzt etwas zum Preis. O.K. Billig sind die Kisten nicht. Für 500 bis 700 Euro (je nach persönlichem Verhandlungsgeschick und Leidensbereitschaft des Musikalienhändlers) lässt sich so ein hochwertiges Kistchen erstehen. Das ist ne Menge Geld, die aber in sehr hoher Qualität ihren Gegenwert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
kann mich mit diesem Kisten, die hauptsächlich Bassdruck machen und Hosenbeine flattern lassen, ohne dass man Halbtonschritte oder unterschiedliche Instrumentencharaktere erkennen kann, nicht wirklich anfreunden.
Das habe ich bisher nur bei WW-Boxen/Combos erlebt.
Bei allen anderen bisher länger gespielten (Eigenbau, Zeck, Genz-Benz, FMC; Speakergrößen 10", 12", 15") mit EV-, Eminence- oder B&C-Chassis habe ich derartiges nicht feststellen können. Die sind/waren alle sehr differenziert.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß39.195
Das habe ich bisher nur bei WW-Boxen/Combos erlebt.
Bei allen anderen bisher länger gespielten (Eigenbau, Zeck, Genz-Benz, FMC; Speakergrößen 10", 12", 15") mit EV-, Eminence- oder B&C-Chassis habe ich derartiges nicht feststellen können. Die sind/waren alle sehr differenziert.
Ja, WW ist so ein Beispiel. Ich finde aber auch, dass der große amerikanische Hersteller in diese Rubrik passt. Auch die viel gelobten Italiener aus dem Hause (M....bass) finde ich nicht überzeugend.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß39.195
Bei mir waren leider Boxen und Amp zu schwer. Zwar habe ich jetzt seit September einen netten Techniker, der mir beim Schleppen hilft, aber wenn's der leichte Kram für den kleinen Gig auch tut, da überlegen meine alternden Knochen nicht lange.
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Wir leben in herrlichen Zeiten. In denen eine gestandene Tecamp L 810" gerade mal 39 KG hat, und eine echte L 215", die ja auch nicht von schlechten Eltern ist, gerade mal 29 KG.

wenn ich daran denke, dass die Peavey 410 TVX, die man früher auf die Bühnen geschleppt hat, über 50 KG hatten...

Da war meine geschlossene 410", der Eigenbau nach einer halbierten Ampeg 810", mit gut 40 KG ein regelrechtes Leichtgewicht. Damals.
:D
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß39.195
Da war meine geschlossene 410", der Eigenbau nach einer halbierten Ampeg 810", mit gut 40 KG ein regelrechtes Leichtgewicht. Damals.
:D
Boa, so Typen ([¦)]:D) hatte ich auch mal im Proberaum, die aus einer gemeinsamen 8x10er Ampeg zwei 4x10er gemacht haben. Das allerdings höchst unprofessionell, indem sie unter jeder der Hälften einfach eine viel zu große Pressspanplatte geklebt haben. Wir hätten die beiden Zwillinge (ein Bassist und ein Drummer) fast gevierteilt). Sie wurden dann dazu verdonnert, neue Boxen zu kaufen und kamen dann mit Warwick-Alu-Boxen an. Immerhin, aber anpacken durften die danach nichts mehr.
Da kann man ja tatsächlich heute froh sein, denn diese kleinen Boxen - wie willst du die noch zersägen? Da bleibt ja nichts mehr übrig. Immerhin verhindern diese kleinen Boxenmaße jede Idee von Boxen-Splitting [¦)]
 

energy
energy
One Trick Pony
Ich muss zum Glück so selten schleppen, dass ich den Glockenklang Bass Art Classic Amp gerne weiter benutze.
Nix gegen kleine leichte Amps für Leute, die viel unterwegs sind - ich hab den Quilter und der ist sehr gut, aber alle Tecamps, Markbässe, Bugera Veyrons, die ich bis jetzt gehört habe, konnten dem B.A.C. nicht das Wasser reichen.
 
G
Gast25243
Guest
Wir leben in herrlichen Zeiten. In denen eine gestandene Tecamp L 810" gerade mal 39 KG hat, und eine echte L 215", die ja auch nicht von schlechten Eltern ist, gerade mal 29 KG.

wenn ich daran denke, dass die Peavey 410 TVX, die man früher auf die Bühnen geschleppt hat, über 50 KG hatten...

Da war meine geschlossene 410", der Eigenbau nach einer halbierten Ampeg 810", mit gut 40 KG ein regelrechtes Leichtgewicht. Damals.
:D
Moin, lang ned gehört.
Willst ned wissen was das auf die Waage bringt.
f91dd8b4-fbd8-4fea-beed-cd2983fc47b2-jpeg.240559
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Auch die viel gelobten Italiener aus dem Hause (M....bass) finde ich nicht überzeugend.
...gerade die finde ich durchsetzungsstark, differenziert und ortbar beim runden und bassgerechtem Klangbild. Ganz vorne den Klassiker LittleMark 250/500 und die Kombination Traveller 2x10/Traveller 1x15. Hat bei mir Tecamp (also Eich-Vorgänger) und Ampeg in Rente geschickt, weil die mir zu mumpfig klangen, bzw SWR in Rente, weil zu wenig Mitten im Sound vorhanden waren...

Geschmäcker sind halt verschieden.... ;-)
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß61.565
Hat bei mir Tecamp (also Eich-Vorgänger) und Ampeg in Rente geschickt, weil die mir zu mumpfig klangen .... ;-)

TecAmp zu mumpfig ? :O!

Das muss aber reichlich altes Zeugs gewesen sein. Und obendrein noch ausgeleiert bis zum geht nicht mehr.

MarkBass ist ebenfalls nicht meins ... ist halt Geschmackssache wie du bereits angemerkt hast.

Schlechtreden würde ich es deshalb aber nicht.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
TecAmp zu mumpfig ? :O!

Das muss aber reichlich altes Zeugs gewesen sein. Und obendrein noch ausgeleiert bis zum geht nicht mehr.

MarkBass ist ebenfalls nicht meins ... ist halt Geschmackssache wie du bereits angemerkt hast.

Schlechtreden würde ich es deshalb aber nicht.
Schlecht ist kein Verstärker. Auch ein SVT an 8x10-Box hat seine Freunde (und die nicht zu knapp).
Es kommt halt drauf an, was man machen möchte, und wie man sich hören möchte, bzw wo der Platz in der Band ist.
Ich hab mein Tecamp-Zeug eigentlich sogar gemocht, auch wenn der Ton für mich persönlich nicht ganz so klar/trocken umrissen war, wie mein MB-Zeug. Gerade alleine gespielt klingen beide sehr gut. Aber die Bandkollegen kamen mit MB besser zurecht, weil sie mich besser gehört haben.... Die MBs drücken halt in anderen Frequenzen durch den Bandsound als die Tecamps. Und das muss auch zur Band passen. In anderen Bands kann das Ergebnis auch anders herum ausfallen.

Und dann kommt natürlich der eigene, angestrebte Klang dazu, den das Setup von Amp und Box erstmal hinbekommen muss.... ;-)
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß61.565
@Basspekoe
Na ja, ich wollte nur darauf hinweisen das das TecAmp Zeugs keineswegs mumpfig klingt.

Das ist einfach Unsinn!

Ampeg dagegen hat schon einen eigenen Sound. Man mag ihn mumpfig finden, oder auch verwaschen oder was auch immer.
Zu meiner eigenen Überraschung gefällt mir der Ampeg Sound ziemlich gut WENN er zur Mucke passt.

Es ist halt eine Frage des persönlichen Geschmacks. Und das ist ja auch gut so.

Ich sage … wenn jemand mit wenig schlepperei einen klaren u. differenzierten Ton in den Raum stellen möchte, dann sollte er sich die Produkte von TecAmp / EICH unbedingt einmal anschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Bassix
ß93.397
Es ist halt eine Frage des persönlichen Geschmacks. Und das ist ja auch gut so.

Ich sage … wenn jemand mit wenig schlepperei einen klaren u. differenzierten Ton in den Raum stellen möchte, dann sollte er sich die Produkte von TecAmp / EICH unbedingt einmal anschauen.

+1
Genau mein Reden.
Ich packe gleich wieder mein Auto und fahre zur Probe. Eich T900 und eine 112er sind incl. Pedalboard in einem Gang im Auto. :great:

Die drei Bässe, die ich mitnehme, haben mehr Gewicht und Volumen. :engel:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Na ja, ich wollte nur darauf hinweisen das das TecAmp Zeugs keineswegs mumpfig klingt.

Das ist einfach Unsinn!
Nein, direkt mumpfig nicht.
Aber bei mir war es so, das mir die Hochmitten nicht rund genug waren und wenn ich die etwas gedrosselt habe, war die Durchsetzung nicht mehr so gut.
Der Sound war mir auch nicht kompakt genug, ich mag in der Band keinen breiten Sound, wo der Bass das gesamte Freuquenzband belegt. Lieber einen knurrigen runden kompakten Sound, der seinen Platz hat und wo kein anderer ist. Dann kann man den Bass auch gut raushören... Letzteres hab ich mit Tecamp nicht so gut hinbekommen, was aber nicht heißt, das es garnicht ging... ;-)
 
 

Oben Unten