Teure Kabel. Voodoo oder doch nicht?

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß25.726
Du kannst nicht jeden Effekt am EQ machen.
oder spielst du nur studiomonitore mit eq davor? ich würde auf den Sound achten, nicht auf Werte, wenn ich so viel Geld für ein Kabel ausgebe.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß38.250
Aber vielleicht kann man sich, bis es zu einem solchen Test kommt Gedanken über Eigenschaften machen, die ein Kabel haben sollte. Sonst macht eine Testerei keinen Sinn.
Ja, natürlich. Genauso muss der Testaufbau, also die Umgebungsbedingungen, ausgetüftelt werden.
Also ich wäre für Signal-Treue (kann man das so sagen?), gute Abschirmung, mechanischen Belastbarkeit, mikrofonie... Was noch?
Ich glaube, es reicht, die klanglichen Eigenschaften zu erforschen. Bei den anderen Eigenschaften wirds eher schwierig.
Wie teste ich mit einfachen Mitteln, also ohne EMV-Labor, die Abschirmung? Wenn Lampen und Bohrmaschinen als Störer reichen, dann ok.
Wie teste ich mechanischen Belastbarkeit? Da bräuchte ich Vorrichtungen, die x-tausend mal das Kabel biegen, bis was bricht, oder ein Gewicht immer auf dieselbe Stelle fallen lassen, bis was kaputt ist, oder x-tausend mal am Stecker ziehen ... zuviel Aufwand.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß9.552
Haben in etwa die gleichen Klangeugenschaften: Sehr aufgeräumt!
Das Monster ist da noch etwas besser im A/B-Vergleich.
Unterm Strich würde ich das LLX nehmen, weil es wesentlich günstiger ist.
Hat weniger Höhen und klingt dadurch etwas voller.

Die anderen kenne ich nichtt

Ich selbst bin derzeit auf Mogami hängen geblieben. Die erscheinen mir nicht so "aufgeblasen" zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Der_Tim

Member
Bassix
ß591
Du kannst nicht jeden Effekt am EQ machen.
Also ich denke schon das man alles was ein Kabel am Klang beeinflusst am EQ machbar ist.

Mechanische Belastbarkeit...

Vielleicht kann man das anhand von berichten ableiten. Ich weiß ist verfälscht aber unterm Strich kommt vielleicht eine Tendenz dabei raus.
Aber auch das auszuwerten wird wohl den Rahmen sprengen. - also lassen wir das
 

Dorn

BASSODERNIX
Bassix
ß1.885
Vovox (Sonorus und Link A) vs. Monster Bass vs. Sommer XXL bis Billigstrippe hab ich schon in ewigen AB-Vergleichs- und Blindtests durch, mit einem Studioinhaber.
Mein persönliches kurzgefasstes Fazit:
1. Billigstrippe indiskutabel, weg damit.
2. Sommer XXL angenehmes, im Vergleich minimal weich und warm zeichnendes Kabel, gut für Jazz & Co., Blues, Motown, RnB
3. Vovox, sehr offen, räumlich musikalisch in den Höhen luftig. Für akustische Sachen, bzw. Instrumente (auch Kontrabass) etc. sicher super.
4. Monster extrem knackig, komprimiert leicht, minimal bass- und höhenbetont ggü. dem Vovox.

Vovox einen "Hauch" natürlicher als das Monster, aber im direkten Vergleich ist es Geschmacksache und hängt vom Genre ab. Mein Studiokollege mochte das Vovox (Sonorus) am Liebsten, während mir das knackige Monster besser gefiel. Mal ganz abgesehen vom Preis!

Ich hab 6Vovox (5x Sonorus, 1x Link A) und 3 Patchkabel, sowie 4 Monster (3x3m und 1x6m), Vovox setz ich nur noch beim Aufnehmen ein. Monster im Übungsraum und bei Gigs.
Apropos Kontrabass: habe vovox, sommer XXL und Monster Kabel getestet.
Mein Eindruck ist natürlich subjektiv!!!
An meinem Bass hab ich einen Fishman full circle, einen Balsereit passiv und einen Wilson k1.
Amps waren der eich T900 und der aguilar ag 700. Alle Regler neutral.
Box war eine fmc 1126.
Ergebnis:
Das vovox hat am schlechtesten abgeschnitten. Es gab zu viele unangenehme Höhen, es klang zu steril.
Das Monster war da viel besser aber am schönsten hat das Sommer XXL den Originalton des Basses wiedergegeben.
Wie gesagt: MEIN EINDRUCK
 

Copen

Active Member
Bassix
ß1.846
Wie kann ein Kabel komprimieren? Da würden mich doch die physikalischen Vogänge interessieren.
1. Durch die Rotverschiebung der sich von Dir entfernenden und zum Amp hineilenden Elektronen löschen sich bei schummriger Bühnenbeleuchtung, gerade bei Kneipengigs im Kiezmillieu (hoher Rotlichtanteil), bestimmte Frequenzen gegenseitig aus.
2. Bei Tönen oberhalb des fünften Bundes, also bei hochfrequenten Wechselspannungen, kommt der Skin-Effekt zum Tragen, d.h. das Basssignal wird nicht mehr in der Leiter-Mitte des Kabels übertragen, sondern wandert auf den Außenrand des Leiters. Dort bleibt er aber dummerweise am klebrigen Gummi der Kabelummantelung hängen.
Gerade in der Kombination beider Effekte entsteht für den Bassisten der Eindruck einer Kompression.
 

Der_Tim

Member
Bassix
ß591
1. Durch die Rotverschiebung der sich von Dir entfernenden und zum Amp hineilenden Elektronen löschen sich bei schummriger Bühnenbeleuchtung, gerade bei Kneipengigs im Kiezmillieu (hoher Rotlichtanteil), bestimmte Frequenzen gegenseitig aus.
Mit der Rotverschiebung bin ich ja noch bei dir aber der Skin-Effekt tritt erst bei frequenzen auf, die im Audiobereich niemals erreicht werden. ☝
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß38.250
Apropos Kontrabass: habe vovox, sommer XXL und Monster Kabel getestet.
Mein Eindruck ist natürlich subjektiv!!!
An meinem Bass hab ich einen Fishman full circle, einen Balsereit passiv und einen Wilson k1.
Amps waren der eich T900 und der aguilar ag 700. Alle Regler neutral.
Box war eine fmc 1126.
Ergebnis:
Das vovox hat am schlechtesten abgeschnitten. Es gab zu viele unangenehme Höhen, es klang zu steril.
Das Monster war da viel besser aber am schönsten hat das Sommer XXL den Originalton des Basses wiedergegeben.
Wie gesagt: MEIN EINDRUCK
Hm, ich ahne ja Schlimmes.
Deine Beschreibung sagt mir, dass man für den Hörtest schon genau überlegen muss, welches Equipment man dafür nimmt. Womöglich gibts nicht mal das optimale Equipment.
Und weil wahrscheinlich jeder anders hört, müsste man mindestens 100 Testpersonen haben und dann eine statistische Auswertung machen.
:gruebel:
 
  • Like
Reaktionen: fmm

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß76.227
Das die Abschirmung nur einseitig auf Masse liegt macht Sinn. Sonst würde der eingestreute Müll das Signal beeinflussen. Klar das die Abschirmung auf der Verstärker Seite auf Masse liegen muss.

Mich würde solch ein Kabeltest von der physikalischen Seite auch interessieren.

Aber nicht in tollen Worten wir räumlich und luftig. Sondern in Zahlen. Also bei welchem Kabel kommt mein Signal tatsächlich noch so raus, wie ich es rein geschickt habe und das in unterschiedlichen Frequenzen.

Denn alles andere ist eine Verfälschung des Signals.

Mir persönlich ist das völlig egal. Für mich interessieren nur ausgiebige Hörtests, A/B-Vergleiche, Blindtests unter definierten Bedingungen mit aktiven und passiven Bässen und am liebsten mit ein zwei Kollegen zusammen. Entscheidend ist für mich, was hinten rauskommt:D. Am Ende zählt für mich selber, was mir am besten gefällt und zu meinen Hörgewohnheiten, meinem Genre und meinem Budget am besten passt. Ich nehme dabei durchaus in Kauf, dass eine leichte Verfälschung (z. B. minimaler Loudness Effekt, oder hört sich leicht "komprimiert" an) auch willkommen sein kann, weil es gefällt.Die meisten schicken ohnehin das Signal dann durch eine Pedalkette, die einen viel höheren Einfluss auf die Klanggüte hat, als das Kabel, aber immerhin ist ja die Summe der Einflüsse am Ende auch entscheidend, das spricht also nicht gegen ein Top-Kabel.
Ich halte z. B. Vovox Sonorus für das bessere Kabel im Sinne von Neutralität, dennoch gefällt mir Monster bässer - das ist ganz individuell.

Und selbst dann weiß ich: wenn interessierts auf der Bühne. Da gehts doch um ganz andere Sachen: die Betriebssicherheit, die Show, die Stimmung, der Kontakt mit dem Publikum usw. usw.

Aber ich will diese Sicht nicht verallgemeinern, das ist nur meine persönliche Haltung dazu.
 

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß25.726
Apropos Kontrabass: habe vovox, sommer XXL und Monster Kabel getestet.
Mein Eindruck ist natürlich subjektiv!!!
An meinem Bass hab ich einen Fishman full circle, einen Balsereit passiv und einen Wilson k1.
Amps waren der eich T900 und der aguilar ag 700. Alle Regler neutral.
Box war eine fmc 1126.
Ergebnis:
Das vovox hat am schlechtesten abgeschnitten. Es gab zu viele unangenehme Höhen, es klang zu steril.
Das Monster war da viel besser aber am schönsten hat das Sommer XXL den Originalton des Basses wiedergegeben.
Wie gesagt: MEIN EINDRUCK
Ich würde mal vermuten:
Das Vovox hat den Originalton des PICKUPS am besten wiedergegeben, und der ist dir zu höhenreich und zu steril. Und das kann das XXL etwas kompensieren, so wie @Papa oben geschrieben hat. In der Kontrabass Setup passt also das vermutlich verfälschendste Kabel am besten. Und das ist gut so.
 

Dorn

BASSODERNIX
Bassix
ß1.885
Ich habe mal ein interessantes Interview gelesen- ich glaube es war von Ali Neander. Der sagte, er hätte ein sehr umfangreiches Equipment... aber egal womit er spielt, am Ende stellt er sich auf der Bühne doch immer wieder denselben Sound ein.

Zum Glück gibt s ja auch noch den Vong!
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Der_Tim

Member
Bassix
ß591
Ich habe mal ein paar Technische Daten zusammengetragen...

Die Angaben beziehen sich auf 1 Meter länge. Hat wer technische Daten zu den Kabeln anderer Hersteller? Vovox liefert nur die Kapazität, bei den Monstern habe ich garnichts gefunden.

Und wenn nun jemand ein paar induktivitäten von Pickups hat, dann könnte man nun ein paar Rechenspiele machen.

Somer Cable Spirit LLX 48mOhmr 52pf
Somer Cable Spirit XS 25mOhm 76pf
Somer Cable Spirit XXL 25mOhm 86pf
Cordial CIK 122-100 85mOhm 95pf
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß76.448
Aber idealer Überträger ist nur dann gut, wenn er das Signal nicht verfälscht.
Im Sinne von idealer Übertrager, ja. Nur, will ich das überhaupt? Ich glaube, nein. Ich will geilen Bass-Sound. Mit welchem Kabel ich den erreich, ist sehr individuell, sieht man ja an den geschilderten Eindrücken hier.
Womöglich gibts nicht mal das optimale Equipment.
Ich halte das sogar für eine Tatsache. Mein optimales Equipment wird anders aussehen als Deins.

:prost:
 
 

Oben Unten