Teure Kabel. Voodoo oder doch nicht?


Bassman135
Bassman135
Gold Member
Ich hab, nach meinem Geschmack, schöne, stabile, eher teure Instrumentenkabel, wegen Haltbarkeit und Ästhetik. Boxenkabel hab ich eher zu dicke, weil schwerer Amp und grosse Box mit dünnem Kabel irgendwie komische Gefühle in meinem Magen verursachen.

Meine gewählte Kabelgüte ist "oberes Mittelfeld", darüber ist mir zu steif und ich höre den Unterschied nicht. Ich habe aber auch kein Hi-End Setup. Die "verdrillten" sind nix für mich, da ich immer drauf rumsteh ;-)

Edit: ja, ich hab's grad neulich wieder testen können, ich hör den Unterschied von meinem zum noch teureren Kabel nicht.
 
D
Der_Tim
Active Member
Bassix
ß3.095
Rein zufällig kann ich gerade sehr hochwertige Instrumentenkabel beziehen.

Sie besitzen eine fast unendlich kleine Kapazität, was dem Tiefpass zu gute kommt.

Durch ein spezielles Herstellungsverfahren, welches ein gut gehütetes Firmengeheimnis ist, konnte Störwiderstand erhöht werden, so das weniger Störgeräusche zum Verstärker übertragen werden.

Die Herstellung der Kabel ist aufgrund der Gezeiten in Verbindung mit der Konstellation der Gestirne nur sehr selten möglich, was die Verfügbarkeit der Kabel leider sehr begrenzt. Aber mehr des sehr komplizierten Herstellungsprozess darf ich leider nicht erwähnen. Nur so viel, das die Herstellung unter großem Druck in einer Druckkammer erfolgt und das natürlich unter Reinraum Bedingungen.

Der Klang der Kabel ist über jeden Zweifel erhaben. Die Berühmtesten Künstler nutzen diese Kabel. Es ist aber klar, das die Künstler namentlich nicht erwähnt werden wollen, da ihre Instrumente aufgrund der guten Kabel von alleine Spielen.
 
don_pedro
don_pedro
Member
Bassix
ß3.416
Ich habe mal aus Gründen der Neugier (ich lese ja hier viel mit) ein Glockenklang Lautsprecherkabel bestellt. Im Vergleich zu meinem alten Kabel war ein Unterschied wie Tag und Nacht zu hören. Das Alte war ein PA-Lautsprecherkabel für Subwoofer. Meterware aus dem Proberaum mit mindestens 4mm Durchmesser pro Ader und selbst aufgeschraubten Speakon-Anschlüssen. Das Glockenklang Kabel klingt wesentlich aufgeräumter. Keine Matschbässe (ich hab oft Versucht das Problem mit der Pickuphöhe zu beheben) auf der H-Saite, viel klarer und definierter im Sound, mehr Höhen... eindeutig zu hören und sicher kein Voodoo.
Daher habe ich mir bei Glockenklang ein zweites Kabel bestellt mit XLR-Anschluss für meinen BassArt. Das alte Kabel dort war auch Meterware aus dem PA-Bereich aber offenbar für Hochtöner mit nur 2mm Durchmesser. Da ist der Unterschied nicht so groß. Ich empfinde den Sound als ein bisschen wärmer. Sprich weniger Höhen und mehr Bassanteil. Aber wahrscheinlich fällt das nur bei mir zu Hause auf. Im Bandkontext würde man das, glaube ich, nicht hören.
Ich werfe jetzt also mal die These in den Raum, dass ähnliche Durchmesser auch ähnlich klingen. Von Extremen (über 4mm und unter 2 mm Durchmesser) würde ich abraten.
Fazit: Im Fall 1 war das Glockenklang-Kabel jeden Cent wert. Im Fall 2 bin ich mir nicht so sicher.
Ich habe auch keine anderen Kabel (Sommer...) getestet, sondern bleibe jetzt bei den Glockenklang Teilen.
Liegt an meiner Lockdown-Bequemlichkeit. ;-)
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
naja ...ein Glokla-Lautsprecherkabel spielt jetzt für mich nicht wirklich in der Liga "Vodoo".
Das ist einfach ein hochwertiges Kabel mit entsprechendem Preis.

Das gilt für andere gute Hersteller sicher auch. Selbstverständlich hört man gute Kabel auch deutlich gegenüber miesen.
Zu zweifelhaft ist der Bereich der nach "hochwertig" kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß89.513
30€ für ein gutes Lautsprecherkabel ist völlig i.O..
Selbst die 80€, die ein Vovox kostet, schrecken mich nicht. (Kaufen würde ich es mir nicht, aber ich habe 2 davon...)
Für mich wichtig sind Sachen wie Robustheit, Langlebigkeit, Flexibilität (Wenn nötig, bei Instrumentenkabel natürlich mehr als bei LS Kabeln.) und natürlich auch der Klang. Aber eben meiner. Sound ist was sehr individuelles.
Es kann durchaus sein, das einer mit seinem 5€ China Spiralkabel genau den Klasng erzeugt, den er haben möchte. Dann ist das für mich völlig i.O.
Der andere hat eben ein gutes Gefühl, wenn er 1000€ Kabel spielt. Bitte schön. Ich gabe schon lange nix mehr auf Frequenzdiagramme, wenn es Instrumentenklang geht.
Man glaub garnicht, wieviel alleine das eigene Wohlbefinden am Klang des Instruments ausmacht. Dagegen sind die ganzen Messwerte mit ihrenen 2% Abweichungen nix.
Und auch wenn es das Publikum eh nicht hört, ich fühle mich wohl mit meinen (selbstgemachten) Kabel.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß35.858
Ich will den Thread mal wieder hoch holen und für kontroverse Diskussionen sorgen. :D

Ich bin kein Kabel-Connoisseur. Ich benutze (zum größten Teil selbstgelötete) Cordial-Kabel mit Neutriksteckern, da in meinem Bandumfeld (Melodic Death Metal mit zwei High Gain Gitarren und verzerrtem Bass) der Sound des Kabels quasi keine Rolle mehr spielt. Live spiele ich eh mit Funke. Die Cordial-Neutrik-Kombi hält gut, ist solide, fiel mir bislang nicht negativ auf.

Für zu Hause (ich spiele mit Kopfhörern, immer mal andere Bässe, verschiedenste Sounds) habe ich mir nun ein Sommer LLX mit Neutrik-Steckern "gegönnt". Mit ~23 Euro für ein selbstkonfektioniertes ist das ja noch weitab von teuer.

Spaßeshalber habe ich nun nach 10 Minuten mit dem neuen Kabel mal zwei Aufnahmen gemacht. Das mit 10 Euro sehr günstige Fertigkabel Cordial CFI 6m gegen das Sommer Cable LLX mit Neutrik NP2 RX-B Steckern, auch 6 Meter. Aufnahmekette: passiver Bass (Yamaha BB1025x mit D'Addario EXL) -> Bo Hansen DI Box -> SSL 2 Interface. P-Pickup, Tone voll auf.






File 1 = Cordial & File 2 = Sommer Cable

Auf jeden Fall anders. :D Finde ich wirklich interessant!

Der Test mit Amp steht noch aus, auch werde ich noch verschiedene Bässe und Sounds austesten. Ich bin gespannt, ob ich dann auch Unterschiede höre.

Edit: Mathe kann ich. Nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß54.708
Ich will den Thread mal wieder hoch holen und für kontroverse Diskussionen sorgen. :D

Ich bin kein Kabel-Connoisseur. Ich benutze (zum größten Teil selbstgelötete) Cordial-Kabel mit Neutriksteckern, da in meinem Bandumfeld (Melodic Death Metal mit zwei High Gain Gitarren und verzerrtem Bass) der Sound des Kabels quasi keine Rolle mehr spielt. Live spiele ich eh mit Funke. Die Cordial-Neutrik-Kombi hält gut, ist solide, fiel mir bislang nicht negativ auf.

Für zu Hause (ich spiele mit Kopfhörern, immer mal andere Bässe, verschiedenste Sounds) habe ich mir nun ein Sommer LLX mit Neutrik-Steckern "gegönnt". Mit ~30 Euro für ein selbstkonfektioniertes ist das ja noch weitab von teuer.

Spaßeshalber habe ich nun nach 10 Minuten mit dem neuen Kabel mal zwei Aufnahmen gemacht. Das mit 10 Euro sehr günstige Fertigkabel Cordial CFI 6m gegen das Sommer Cable LLX mit Neutrik NP2 RX-B Steckern, auch 6 Meter. Aufnahmekette: passiver Bass (Yamaha BB1025x mit D'Addario EXL) -> Bo Hansen DI Box -> SSL 2 Interface. P-Pickup, Tone voll auf.


Anhang anzeigen 522911
Anhang anzeigen 522912


File 1 = Cordial & File 2 = Sommer Cable

Auf jeden Fall anders. :D Finde ich wirklich interessant!

Der Test mit Amp steht noch aus, auch werde ich noch verschiedene Bässe und Sounds austesten. Ich bin gespannt, ob ich dann auch Unterschiede höre.
Sehr interessant :-)
 
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Bassix
ß34.388
Es kann durchaus sein, das einer mit seinem 5€ China Spiralkabel genau den Klasng erzeugt, den er haben möchte.
Für zu Hause (ich spiele mit Kopfhörern, immer mal andere Bässe, verschiedenste Sounds) habe ich mir nun ein Sommer LLX mit Neutrik-Steckern "gegönnt".
Ich habe ein Sommer LLX vom Bass bis zum Stimmgerät/Mutepedal und einen billigen Chinesen vom Pedal zum Amp. Klänglich höre ich keinen Unterschied zwischen diesen zwei Kabeln. Mechanisch ist der Unterschied sehr gross. Der Chinese ist viel steifer. So habe ich mich für diese Kombination entschieden. Die spiele ich seit einigen Jahren und die passt für mich.
 
 

Oben Unten