The Ibanez-Home ("Der Ibanon")

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Altmetall, 27. November 2010.

  1. Altmetall

    Altmetall New Member

    Bassix:
    ß293.760
    Nachdem zwei Ibanez-Spieler zuletzt schamlos das Saiten-Thema schamlos gekapert haben um sich mit anderen lang und breit über ihre Schätzchen und deren Technik zu unterhalten, eröffne ich hier eine Heimat für alle "Ibanisten".

    Mir ist schon bewusst, dass Ibanez nicht den Glamour wie die Werke Fenders oder die Marke Rickenbacker versprüht, aber ich denke, dass es genug Spieler gibt, die ihren Ibanez-Bass hegen und pflegen (und eventuell verbessern wollen).

    Also, liebe Ibanez-Spieler, fühlt euch in diesem Thema wie zu hause [:-)] .

    Ich selber kam mit der Marke Ibanez zum ersten mal vor 25 Jahren in Berührung, als es um die Anschaffung einer akustischen Gitarre ging. Diese Western-Gitarre besitze ich immer noch. Es ist eine V300, Ser.-Nr.: 85070696 T. Made in Japan.

    Mein zweites Ibanez-Instrument ist ein E-Bass, Typ: SR300, Ser.-Nr.: I 100811355. Made in Indonesien.

    Jetzt seid ihr dran. Immer her mit allem zum Thema "Ibanez".

    P.S. Danke Shrotty für den "Scheiterhaufen-Schutz-Schein".

    Edit: Titel um "Der Ibanon" ergänzt.

    Edit die zweite: Ohne Bild kein Bass? Na gut, hier ist er: http://www.imagebanana.com/view/b0gjynpz/IbanezSR300f.JPG
    Ein schöner Rücken usw. : http://www.imagebanana.com/view/q1746igz/IbanezSR300r.JPG

    (Ja, die Bilder sind recht klein, aber fragt mich bitte nicht, wie ich an meiner Kamera die Auflösung ändere)
     
    Iron Maiden gefällt das.
  2. pernod

    pernod Klappspatensammler

    Bassix:
    ß18.259
    Beeil dich, da EXPLODIEREN die Preise[:-(]


    gehören auch Cimar dazu????
     
  3. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.238
    The Ibanez-Home, eine gute Idee!!

    Mein erster eigener Bass war ein Ibanze GSR205. Für den Anfang war er ganz ok, aber sobald man etwas zwischen verschiedenen Bässen und deren Sound differenzieren konnte, war der nichts mehr. Der Sound war ein typisches Agathis-Klischee: viel zu matschig und dumpf...
    Als zweiter Bass kam dann mein Squier und dann auch schon der nächste Ibanez: ein ATK 305, Made in Indonesia. Ein Wahnsinnsteil! Der tritt einfach nur Ärsche und die H-Saite passt sehr gut zum Rest. Wenn ich wieder zu Hause bin werde ich erstmal neue Saiten aufziehen, da die Werkssaiten von Elixir nach 1 1/2 Jahren den Geist aufgegeben haben...
    Wer Wert auf lange Haltbarkeit von Roundwounds legt -> Elixir! Jetzt werde ich aber mal Flats (D'Addario Chromes) ausprobieren, bin schon gespannt.

    Im Allgemeinen würde ich jedem Anfänger immer Ibanez (neben anderen) empfehlen, weil die für die Preise echt gute und zuverlässige Instrumente abliefern.

    Gruß,
    Masl
     
  4. Altmetall

    Altmetall New Member

    Bassix:
    ß293.760

    Ibanez-Rick? Ibanez-Korpus mit Rickenbacker-Hals? Oder anders herum? Ihr verwirrt mich...[?][:O!][?]
     
  5. pernod

    pernod Klappspatensammler

    Bassix:
    ß18.259


    Schau da:
    http://www.ibanez.co.jp/anniversary/expansion.php?cat_id=366&now=31
     
  6. Altmetall

    Altmetall New Member

    Bassix:
    ß293.760
    Heijeijeijei...

    Gei...Äh , schickes Teil. *haben will*

    Ok, das sind wohl die ersten Anzeichen von G.A.S. bei mir.
     
  7. RockinCharly

    RockinCharly Active Member

    Bassix:
    ß515
    Mein erster Ibanez Bass war ein Blazer von 1982. Ein wirklich guter Preci-Sound für wenig Geld. Als ich ihn gekauft habe, war er noch tobacco braun, aber nachdem ich den Korpus weiß lackiert hatte, hat er mir dann auch optisch richtig gut gefallen. [:D]
    Kurze Zeit später kam noch ein Musician MC-924 in schwarzmetallic und ein MC-928 (8-Saiter) in natur dazu, und mit diesen 3 Bässen habe ich alle Gigs meiner damaligen Band "Gary Tiger's Run" bestritten, bis dann der Blazer von einem Squier Precision Bass Made in Japan abgelöst wurde. Ab da war der Blazer nur noch für das tägliche Üben und die Proben abgestellt.
    Nun ja, Mitte der 80er Jahre habe ich dann aufgehört, Musik zu machen und mein ganzes Equipment außer einer Westone Westerngitarre verscherbelt - Shit happens...

    Nach dem Neubeginn Ende der 90er gab es dann zwischendurch nochmal 2 Ibanez Bässe: ein EDA-900 in blaumetallic (hat bestens zur schrägen Optik der Band Clapham Junction gepasst) und ein SR-900 in transparent schwarz. Nun ja, CJ hat sich aufgelöst, und damit erschien der EDA überflüssig. Und der SR war zu filigran für so'n Grobian wie mich.

    Z.Z. gibt es keine Ibanez mehr in meiner Sammlung, aber der Test des SR-300 in der Gitarre & Bass vom August hat bei mir so'n seltsames Bedürfnis "Sollte ich eigentlich haben, damit wenigstens EIN Ibanez mir gehört und etwas Frische zwischen all die traditionellen Designs an der Basswand bringt" geweckt, aber vllt. kann ich mich ja beherrschen. Dazu sollte mir Altmetall allerdings klar machen, dass das Teil absolut nix taugt und nicht mal die unter 300,- EURO wert ist, die ich bei meinem Händler dafür zahlen müsste. Hat ja auch nur einen Agathis Body...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. November 2010
  8. Altmetall

    Altmetall New Member

    Bassix:
    ß293.760
    Ich bin mit meinem SR-300 sehr zufrieden, der User "Basshead" mit seinem SR-400 aber nicht so sehr. Siehe zum Beispiel hier: https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14806577. Und der SR-400 hat nicht einmal einen Agathis-Body...

    Tja, was hilft..? Einfach, wenn du ihn das nächste mal in der Hand hast, die leise Stimme, die dir ins Ohr "Kauf mich" flüstert, ignorieren. Sofern man es kann.

     
  9. Rhino

    Rhino Well-Known Member

    Bassix:
    ß1.738
    Ich haben einen SR-1000E: 4-Saiter P/J, Baujahr 1990, Japan, Esche-Korpus, Ahorn-Hals, Ebenholz-Griffbrett, 3,9 kg, Farbe Black Pearl. Den spiele ich mit 105er Elixir. War (und ist) meine erster Bass, günstig gebraucht, ein Schnäppchen. Leider ist der Lack um den unteren Cutaway ziemlich matt geworden, ob der Vorgänger da wohl immer nervös rumgekratzt hat?

    Charly, hattest du nicht auch mal einen Artcore AGB140?
     
  10. RockinCharly

    RockinCharly Active Member

    Bassix:
    ß515
    Hey, stimmt ja - hatte ich schon wieder vollkommen vergessen. [ooo]
    Ob sich jetzt doch schon Alzh* bei mir breit macht? Hätte ich mal in der Historie meiner Homepage nachgesehen, hätte ich den eigentlich auch entdeckt, aber auf die Idee bin ich gar nicht gekommen.

    Aber ehrlich gesagt: dass ich den AGB-140 verkauft habe, tut mir längst nicht so leid wie der Verkauf der beiden Musicians, ganz besonders des 8-Saiters.

    Als Halbakustik Bass verwende ich jetzt halt auch einen echten Klassiker, nämlich 'nen Höfner Violin Bass. [8D]
     
  11. chris-the-bass

    chris-the-bass New Member

    Bassix:
    ß200
    Hi!

    Ich spiele seit einigen Jahren einen Ibanez BTB556, Made in Korea. Das Handling des Basses ist fantastisch und die Saitenlage lässt sich ultraflach einstellen. Und der Sound schiebt ordentlich was weg ;-) Bestückt habe ich den Bass mit Elixir-Saiten. Ich bin absolut zufrieden mit meinem BTB.

    Viele Grüße,
    Chris
     
  12. moonraker

    moonraker Well-Known Member

    Bassix:
    ß1.601
    Mein erster Bass war ein Ibanez, GibsonSG Form, kurze Mensur, verkauft an einen freund verewigt auf einigen platten und kurz nach dem verkauf wurde er gestohlen :-(
     
  13. BassHead

    BassHead Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.940
    Als Ersteller des deplazierten Ibanez-Threads im Saiten-Forum möchte ich mich nun auch mal melden. Erstmal vielen Dank an Altmetall, dass er seine dort ausgesprochene Drohung wahr gemacht hat und nun ein Ibanez-Eigenheim eingerichtet hat.

    Zu meinem Schätzchen:

    Typ SR400PB CNB, hergestellt 2008 in Indonesien

    Bild gibts in meinem Profil zu sehen.

    Das ist ein Sondermodell, welches lt. Ibanez nur im August 2008 hergestellt wurde. Material: 5teiliger Ahorn-Palisander-Hals, Palisander-Griffbrett, Korpusdecke Pappel. Beim Korpus selbst bin ich nicht so sicher, entweder Linde (Basswood) oder Silberahorn (American Light Maple), hab im Netz beide Angaben gefunden. Pickups: 2 x EXF-4

    Was ich an dem Bass mag:
    - Farbe und Form: Der Bass sieht einfach wunderschön aus und ich freue mich jedes mal, ihn in die Hand zu nehmen
    - Gewicht: mit ca. 3,5 kg ist der Bass superleicht und lässt sich problemlos stundenlang spielen
    - Bespielbarkeit: durch den schlanken Hals mit 24 Bünden und die niedrig einstellbare Saitenlage bis in hohe Lagen ein Traum
    - Klang: sehr variabel durch 2 PUs und 3Band EQ mit Style Sweeper (aktive Elektronik)

    Was ich an dem Bass nicht mag:
    - Elektronik rauscht, Output sehr gering. Werde ich wahrscheinlich demnächst ersetzen durch eine Glockenklang-Elektronik. Über das Ergebnis werde ich dann hier berichten.
    - Pickup-Justage nur in einem eingeschränkten Bereich möglich: Im Gegensatz zu anderen Bässen gibt es hier keine Federn, die den PU nach oben drücken, sondern unter den PUs sind je 3 Moosgummi-Scheiben aufgeklebt, die diese Funktion übernehmen. Wenn man die Schrauben zu weit löst, klappert der PU, da die Moosgummis keinen Gegendruck mehr erzeugen, obwohl zwischen PU und Saiten noch viel Platz ist. Und das obwohl hoch eingestellte Pickups hier durchaus Sinn machen würden, um etwas mehr Output rauszukitzeln.

    Fazit: Ein prima Bass, leider nicht mit der besten Elektronik ausgestattet. Das mag anfangs nicht weiter stören, doch spätestens, wenn man Effektgeräte einsetzt, die das Rauschen auf Düsenjet-Niveau verstärken, beginnts doch zu nerven...

    (Edit)
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2011
  14. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.031
    für die höhenverstellung ist es ja möglich, schaumgummi drunter zu packen, wenns höher sein soll, ist unaufwändig.
     
  15. BassHead

    BassHead Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.940
    Ja, das mag gehen, man müsste halt die Saiten zu diesem Zweck mal kurz runternehmen um die Pickups rausnehmen zu können.
     
  16. pernod

    pernod Klappspatensammler

    Bassix:
    ß18.259
    20 min. die sich lohnen!
    oder sich weiter ärgern.
     
  17. foob

    foob Member

    Bassix:
    ß221
    Ich habe einen Ibanez Blazer, in schwarz, P/J-Bestückung.
    Zumindest glaube ich, dass es ein Blazer ist, denn außer dem Schriftzug auf der Kopfplatte gibt es keinen Beweis dafür, ich habe den Bass komplett auseinander genommen, nirgendwo ist eine Seriennummer.
    Bisher hörte ich vom Blazer immer, dass es ein recht schwerer Bass ist, meiner ist so ziemlich der leichteste den ich kenne.
    Kann sich irgendjemand unter einem solchen Bass etwas vorstellen?
    Ansonsten kann ich dazu nur sagen, der Sound ist schon geil, die Bespielbarkeit leider nicht.
     
  18. Altmetall

    Altmetall New Member

    Bassix:
    ß293.760
    So einer? http://ibanez.bassfire.de/2006/ibanez-blazer-1982/

    Da steht unter anderem auch, dass die Bässe teilweise aus leichterem Holz gefertigt wurden. Wie alt ist dein Bass? Wurde dort schon mal etwas über lackiert oder ausgetauscht?

    Tante Edit meint, der würde bässer passen: http://ibanez.bassfire.de/category/blazer/

    Was genau macht den Bass schlecht bespielbar?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2010
  19. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.238
    Als ich meinen ATk kaufen wollte, hatte ich auch ein Auge auf den PGB geworfen. Ich fand zwar die Farben und das HEAD-Konzept klasse, wollte aber nur für das zusätzliche Inlay und die andere Farbe nicht sooo viel mehr bezahlen. Und das er grobschlächtig ist, kann ich nur so unterschreiben! Schwer, unhandlich, aber super Sound!
     
  20. foob

    foob Member

    Bassix:
    ß221
    Guten Abend,
    also auf den ersten Blick, kommt [url="http://basoofka.net/files/images/ibanez-blazer.jpg"]dieser[/url] dem Baby recht nah. Nur dann noch mit einem [url="http://www.guitar-letter.de/Knowledge/History/Images/CimarPost1983.jpg"]Jazzpickup vor der Brücke[/url].
    Wie alt er ist, kann ich nicht sagen, ich habe diese PJ Modelle bisher in keinem Katalog gefunden und habe ja nicht einmal eine Seriennummer.
    Meiner laienhaften Begutachtung nach, wurde nichts nachgebessert, die Potiknöpfe sind meiner Meinung nach aber irgendwelche extrem billigen Plastikteile.


    Der Hals ist anscheinend so stark verzogen, dass die Saitenhöhe wirklich unmöglich zu handhaben ist. Spannstab und PVC Plättchen in der Halstasche haben es auch nicht gerichtet.

    Kann im Moment auch kein Foto machen, da er 400km weit weg steht. [:D]

    So vom Sound her ist er schon toll aber ich hab beim Kauf vielleicht etwas zu blauäugig zugeschlagen. :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2010

Diese Seite empfehlen