The Ibanez-Home ("Der Ibanon")

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß5.514
Moin, hat jemand Erfahrungen und eine Empfehlung für den Austausch des PU im ATK 305? Habe den Bass gebraucht gekauft, bereits umgerüstet auf Noll TCM 3 und gegenüber meinem L-2000 fehlen da "Eier".
Moin! Ich habe in meinen ATK305 einen PU von Bassculture eingebaut. Da gab es, als ich vor ein paar Jahren einen geordert hatte, eine Auswahl an verschiedenen Typen inkl. verschiedener Holzoptionen für das PU-Cover. Da könntest du mal anfragen und dir die Preisliste schicken lassen. Die Beratung war in meinem Fall top!
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß5.514
Ja und nein. Es gibt mittlerweile so feine Aktivelektroniken. Möchte meine Glockenklang 3-Band nicht mehr missen, praktisch nebengeräuschfrei und ein Zug am Volumeregler (geräuschlos), und der Bass ist passiv ohne Volumenunterschied, der Trebleregler wird dann zur Höhenblende. Ist zwar war nicht so drastisch wie eine klassische Höhenblende mit 47nF Kodensator, aber ein bisschen abdunkeln kann man damit auch.
Ja, so eine Glockenklang-Elektronik reizt mich auch. Kann halt alles inkl. passiv. Vielleicht eines Tages. Jetzt bleibt der AKT vorerst passiv.
 

|--Matze--|

Yamaha-Fanboy
Bassix
ß6.089
Habe jetzt auch einen Ibanez-Bass, als Zweitinstrument (wenn beim Gig mal ne Saite reißt oder sonstwas wäre). Einen GSR-205. Habe getauscht gegen einen einfachen 4-Saiter, und bisher finde ich das Instrument überraschend gut. OK, die Aktiv-Elektronik ist irgendwie ein Witz. Laut und leise pro Pickup, Tone, (soweit ginge es passiv auch) und einen Matsch-Brumm-Verstärkerknopf (Bass Boost). Mir gefällt der Sound insgesamt aber ganz gut. Heute teste ich das Ding mal im Proberaum an der großen Anlage. Dann entscheide ich ob er bleibt.

Habe das Griffbrett gereinigt und geölt, neue Saiten drauf, den Sattel getauscht (war was ab, neuer Sattel war dabei) und für die neuen Saiten und meine Bedürfnisse eingestellt. Macht ganz gut Druck.

2020-01-30 19.58.04.jpg 2020-01-30 19.57.55.jpg 2020-01-30 19.57.46.jpg 2020-01-30 19.57.41.jpg 2020-01-30 16.47.55.jpg

Gleich aufgefallen ist mir ein geringes Gewicht und ein geringeres Stringspacing als beim Yamaha BB G5A. Negativ aufgefallen sind mir nur die billig wirkenden Potiknöpfe und eben die Möglichkeiten der aktiven Elektronik.
 

yhawks

Active Member
Bassix
ß5.750
Diese Gio Potiknöpfe sind echt grausig, wenn man die gegen welche aus Metall tauscht, fühlt sich der ganze Bass gleich wertiger an.
An meinem Gio hab ich noch ne Babic Bridge drauf, die original Zinkdruckguss Teile sind die größte Schwachstelle bei Ibanez. Das geht ja z.T. rauf bis in den Bereich bis 1000€.
Hab aber auch n 4String, da findet man leichter was passendes.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.921
Zur Not haust du da ne Glockenklang 2-Band rein (aktiv/ passiv schaltbar, Trebleregler wird im Passivmodus zur passiven Tonblende).
Oder ne günstigere aber nicht schlechtere Noll. Die ist ebenfalls aktiv/ passiv schaltbar. Die Option mit dem Trebleregler/ passiver Tonblende kann dir der Klaus Noll ebenfalls problemlos anfertigen.
 

|--Matze--|

Yamaha-Fanboy
Bassix
ß6.089
Ich teste jetzt mal obs mir klanglich so taugt wie er ist.
Zur Not haust du da ne Glockenklang 2-Band rein (aktiv/ passiv schaltbar, Trebleregler wird im Passivmodus zur passiven Tonblende).
Oder ne günstigere aber nicht schlechtere Noll. Die ist ebenfalls aktiv/ passiv schaltbar. Die Option mit dem Trebleregler/ passiver Tonblende kann dir der Klaus Noll ebenfalls problemlos anfertigen.
Wäre ne Option! Muss das Ding jetzt heute mal an der großen Anlage spielen, dann sehen wir weiter.
 

|--Matze--|

Yamaha-Fanboy
Bassix
ß6.089
Also alles unterhalb vom E ist auf dem Ibanez recht matschig im Vergleich zum Yamaha, der klingt trockener und klarer. Muss mal schauen was sich da noch einstellen lässt durch PU-Justage oder sonst ggf. wirklich ne Aktiv-Elektronik mit EQ. So ist es OK, aber nicht richtig super.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß5.514
Also alles unterhalb vom E ist auf dem Ibanez recht matschig im Vergleich zum Yamaha, der klingt trockener und klarer. Muss mal schauen was sich da noch einstellen lässt durch PU-Justage oder sonst ggf. wirklich ne Aktiv-Elektronik mit EQ. So ist es OK, aber nicht richtig super.
Mein erster eigener Bass war ein GSR-205. War für einen Anfänger schon ok, aber meiner Erfahrung nach taugte er nicht wirklich zu mehr. Kommt vielleicht auch auf das Modell an, aber meinem war kein wirklich tauglicher Ton zu entlocken. Er klang immer sehr bassig-mumpfig; gerade auf der E- und H-Saite. Von da bin ich dann zum Ibanez ATK gewechselt, der zwar auch keinen glasklaren Hi-Fi-Sound hat, aber ein deutlicher Qualitätssprung war.

Ich weiß wirklich nicht, ob man beim GSR mit neuen PUs oder neuer Elektronik mehr rausholen kann. Ich wage es zu bezweifeln. Es gibt ja sehr viele günstige Yamaha-Bässe, die auch etwas taugen oder wo die Basis für Mods eine bessere ist.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß5.514
Hast Du da Beispiele, welche da qualitativ auf dem Niveau vom ATK sind (oder sogar besser)?
So spontan nicht, da ich kein Yamaha-Experte bin. Ich weiß nur, dass sehr viele BBs da mithalten können. Aber da gibt es auch eine breite Vielfalt. Mein ATK wurde für meine Band z.B. von einem BB 1025x abgelöst. Aber auch eine Preisklasse darunter gibt es gute Bässe. Gerade mit Blick auf Zweitbass.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß5.514
Ich habe mich heute nochmal an meinen ATK gesetzt, die passive Elektronik aufgebaut und ein paar Töne aufgenommen.

Die Schaltung ist klassischer P-Bass: Volume, Tone. Jeweils 500k-Potis, um die extremen Höhen, die der PU liefern kann, nicht allzu sehr zu beschneiden. Ich finde mein Experiment sehr geglückt, da der Bass nun nicht mehr so extrem knallig wie gänzlich ohne Regler klingt.Der Klang erinnert schon an Music Man, aber es steckt natürlich noch etwas anderes mit drin. Mir gefällt es gerade sehr gut, auch wenn ich für diesen Bass aktuell keine passende Band habe. Der Sound dürfte sich im funkigen Rock wohlfühlen. Bereits ohne weitere Hilfsmittel kriege ich den Sound von "Bullet in the Head" (RATM) zu 90 Prozent hin. Erschreckend.

Die Aufnahme ist eben recht schnell entstanden. Bass -> MXR Kompressor -> Interface. Einfach mal durch die drei Schalter-Positionen und über alle Saiten gespielt. In der zweiten Hälfte drehe ich am Tone-Poti: Auf, halb zu, zu. Ich entschuldige das Schnarren. Ich muss ihn mal neu einstellen.


Ich kam auch mal dazu, ein halbwegs passables Foto zu machen. Der Bass hat mittlerweile viele Gebrauchsspuren. Überall Kratzer, an den Kanten fehlt Farbe und man sieht Dellen - auf dem Bild alles gut versteckt. Er wurde viel gespielt und transportiert. Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, was ich mit den offenen Löchern mache. Ich dachte erst daran, zwei Dummy-Potis einzubauen, damit überall Regler sind. Mal schauen ... Vielleicht experimentiere ich irgendwann auch nochmal mit einer Noll- oder GloKla-Elektronik. Aber jetzt bleibt mein ATK erstmal so :-)

DSCF2522.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.921
Ich habe mich heute nochmal an meinen ATK gesetzt, die passive Elektronik aufgebaut und in paar Töne aufgenommen.

Die Schaltung ist klassischer P-Bass: Volume, Tone. Jeweils 500k-Potis, um die extremen Höhen, die der PU liefern kann, nicht allzu sehr zu beschneiden. Ich finde mein Experiment sehr geglückt, da der Bass nun nicht mehr so extrem knallig wie gänzlich ohne Regler klingt.Der Klang erinnert schon an Music Man, aber es steckt natürlich noch etwas anderes mit drin. Mir gefällt es gerade sehr gut, auch wenn ich für diesen Bass aktuell keine passende Band habe. Der Sound dürfte sich im funkigen Rock wohlfühlen. Bereits ohne weitere Hilfsmittel kriege ich den Sound von "Bullet in the Head" (RATM) zu 90 Prozent hin. Erschreckend.

Die Aufnahme ist eben recht schnell entstanden. Bass -> MRX Kompressor -> Interface. Einfach mal durch die drei Schalter-Positionen und über alle Saiten gespielt. In der zweiten Hälfte drehe ich am Tone-Poti: Auf, halb zu, zu. Ich entschuldige das Schnarren. Ich muss ihn mal neu einstellen.


Ich kam auch mal dazu, ein halbwegs passables Foto zu machen. Der Bass hat mittlerweile viele Gebrauchsspuren. Überall Kratzer, an den Kanten fehlt Farbe und man sieht Dellen - auf dem Bild alles gut versteckt. Er wurde viel gespielt und transportiert. Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, was ich mit den offenen Löchern mache. Ich dachte erst daran, zwei Dummy-Potis einzubauen, damit überall Regler sind. Mal schauen ... Vielleicht experimentiere ich irgendwann auch nochmal mit einer Noll- oder GloKla-Elektronik. Aber jetzt bleibt mein ATK erstmal so :-)

Anhang anzeigen 355227
Achso, da werkelt ja ein Replacement-PU (Bassculture? Häussel?). Da ist der passive Betrieb/ Sound natürlich sahnig, da muß dann auch nicht unbedingt eine Elektronik rein.

Nachteil beim Original-PU in Verbindung mit der GloKla ist, dass der Output relativ niedrig wird, da der Stock-PU ziemlich niederohmig ist und die verbaute Ibanez-Elektronik verstärkt, was die GloKla beispielsweise nicht macht. Kann man aber am Amp/ Gain nachregeln.
Mit dem heisseren Replacement-PU dürfte sich dieses Verhalten meiner Meinung nach nicht ergeben.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.921
Achso, die Löcher könntest du (fast) unsichtbar mit schwarzen Schrauben/ Kunststoffabdeckungen o.ä. verschliessen, muß man auch nicht bohren für.
Oder baust dir eine Abdeckung aus dreilagigen Pickguardmaterial oder baust dir ein längeres Pickguard bzw. lässt dir das anfertigen- Möglichkeiten gibts genug.
 
Zuletzt bearbeitet:

yhawks

Active Member
Bassix
ß5.750
Hi, der PU ist von Bassculture. Der Kopf dahinter bietet eine Reihe verschiedener ATK-Pickups an. Meiner ist istilistisch an MM angeliehnt.
Für meinen Gio "ATK" (gleiche Bodyform, MM Humbucker, normale Bridge) hab ich mir von Christoph Grad einen wickeln lassen, kommt die Tage bei mir an.
Bisher hab ich EMG drin, aber ich will Mal schauen, ob passiv nicht doch besser passt.
Der Bass hat zum Glück nur 2 Potilöcher.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß5.514
@Groove-ATK Schwarze Schrauben ist eine gute Idee! Ein anderes Pickguard wäre auch ein lustiges Vorhaben. Aber es müsste dann schon echt passgenau sein, damit es gut aussieht.

Die Abstimmung von PU und Elektronik ist echt wichtig. Der Bassculture-PU hat mit der Ibanez-Elektronik nicht harmoniert. Es war auch sehr schwer, die Elektronik und den PU so einzustellen, dass der Preamp nicht zerrt.

@yhawks Das klingt doch ganz interessant! Für welchen PU hast du dich entschieden? Ich bin großer Fan von passiven Bässen.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.921
@Groove-ATK Schwarze Schrauben ist eine gute Idee! Ein anderes Pickguard wäre auch ein lustiges Vorhaben. Aber es müsste dann schon echt passgenau sein, damit es gut aussieht.

Die Abstimmung von PU und Elektronik ist echt wichtig. Der Bassculture-PU hat mit der Ibanez-Elektronik nicht harmoniert. Es war auch sehr schwer, die Elektronik und den PU so einzustellen, dass der Preamp nicht zerrt.

@yhawks Das klingt doch ganz interessant! Für welchen PU hast du dich entschieden? Ich bin großer Fan von passiven Bässen.
Schau mal in den Kleinanzeigen der G & L SB1, der hat ne Abdeckung bei den Potis.
Scheint einlagiges Pickguardmaterial zu sein, da könnte man ne Abdeckung basteln, die allerdings geschraubt werden müsste.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.921
Oder du besorgst dir die eFach-Abdeckung, entfernst die Abschirmfolie, klebst Kupfer- oder Silberfolie auf die Unterseite, bohrst noch Löcher für Potis u. PU-Schalter und schraubst das Teil genau in identischer Position zum eFach-Deckel auf die Oberseite des Bodys.
 
Oben Unten