The Marleaux-Home: Consat, Votan & mehr!

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.221
Alles klar, würde mich auch mal interessieren, wie Dir der Bass gefällt und ob Du den mal mit anderen Marleaux Modellen vergleichen konntest.
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß7.272
So, da bin ich wie versprochen, allerdings nur mit Bild und Wort. Audioaufnahmen stressen mich gerade und deswegen lasse ich die erstmal weg, muss mich ja nicht zwingen hier :engel:
Zusammenfassung: Ich bin von einem Mbass 6Saiter auf einen Votan XS 5Saiter umgestiegen. Und beide Instrumente machen im Grunde das, wonach sie aussehen und wie sie beschrieben werden, also keine Überraschung von mir: Steifer Singlecut mit unglaublicher Präsenz und tausend Möglichkeiten gegen einen geschraubten "Jazzbass" mit drei sehr brauchbaren Grundsounds(gar nicht so böse gemeint, wie es klingt).
Wenn ich ganz ehrlich zu mir selber bin, ist der Mbass das besser konstruierte Instrument. Er ist noch impulsstärker, kann die B-Saite besser bändigen, hat eine noch feinere Obertonstruktur, die Saitenlage war brutal niedrig einstellbar und das für mich ganz intuitiv. Handwerklich war der Mbass ein Kunstwerk. Alle Übergänge fließend, Halsbinding - ein Traum wo man hinsah. Aber so richtig habe ich bei dem Mbass keinen Wohlfühlsound gefunden - zu viele Möglichkeiten, die alle gut klingen, aber immer auch etwas speziell, nicht der typische Ebass-Sound.
Der Votan XS ist im Gesamtpaket eher was für die breite Masse und auch für mich, der erst am Anfang der Bassreise steht. Drei Wohlfühlsounds sind schnell gefunden:
1. Warmer NeckPU-Sound
2. JazzBass ähnlicher mittenarmer Sound
3. Bridgesound, der im aktiven EQ mit Bassboost richtig böse drückt und rotzt.
Generell verträgt der Votans XS bei meinen Wiedergabeketten etwas bass boost, dann blüht er erst richtig auf.

Dennoch merkt man am sehr ausgeglichenen, unspektakulären Obertonspektrum, dass man hier einen Marleaux spielt, auch die mögliche Dynamik, die das Instrument umsetzt, ist sehr stark ausgeprägt, aber (für mich zum Glück) nicht so stark wie bei dem Mbass. Die Optik ist für das, was da ist, wunderschön. Die Deluxe Decke und der Vogelaugenahorn sind wahnsinnig schön und super vielfältig je nach Lichteinstrahlung. Die feine Maserung des Dibetou-Bodys sieht beinahe aus wie eine Metallic-Lackierung, so feine Poren kommen durch die Beize. Da macht der Gerald wirklich wahnsinnig tolle, traumhafte Arbeiten. Aber das fehlende Hals-Binding vermisse ich tatsächlich etwas. Und so ein Schraubhals ist halt ein Schraubhals, da sind halt Schrauben im Instrument.

Was stört mich am Votan XS: Ich habe immer noch kein Setup gefunden, bei dem die Saitenlage an die des Mbasses ran kommt, also so niedrig ist, wie ich sie gerne hätte, ohne, dass es schnarrt. Wenn ich endlich mal Saiten finden würde, die mir länger als 2-3 Wochen gefallen, würde ich auch bei Gerald anrufen, ob er mir dabei helfen kann. Seine Werkstatt ist 30km bei mir um die Ecke. Bislang habe ich jedes Instrument für mich perfekt eingestellt bekommen, aber der hier ist irgendwie speziell. Ich vermute, dass der Halswinkel nicht ganz meinem Geschmack entspricht, wenn die Bundabrichtung einwandfrei ist, wovon ich bei einem Marleaux eigentlich ausgehe.

Soweit mein sehr kritisch klingender Eindruck - jammern auf hohem Niveau. Und wenn ich mal wieder mit Drummer irgendwo laut spielen könnte, würden mich viele Dinge vermutlich gar nicht so sehr stören - aber jeden Tag am Schreibtisch mit den Nachbarn im Hinterkopf, lässt einen das Instrument doch eigentlich nur mit angezogener Handbremse fahren.

20200607_131036.jpg
20200607_131053.jpg
20200607_131112.jpg
20200607_131124.jpg
20200607_131138.jpg
20200607_131150.jpg



Grüße,
Henrik
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.221
Wirklich ein sehr schöner Bass, rein optisch! Wobei das Äussere ja immer auch eine Frage des Geschmacks ist, ich find ihn super. Dass zwischen dem MBass und dem XS ein signifikanter Unterschied ist, war für Dich aber sicher auch keine Überraschung, sondern teilweise ja sicher bewußt auch so geplant!?
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.221
Ich hab vor drei oder vier Wochen zum ersten Mal diverse Marleaux Bässe testen können. @OutOfRosehome war so freundlich, mir sogar seinen Consat 6 für die aktuellen CD Aufnahmen zu leihen:great:. Beeindruckt hatte mich aber auch sein Votan XS - unerwarteterweise.

Dann ergab sich völlig überraschend eine unerwartete Entwicklung und seit gestern habe ich meinen ersten Marleaux im Haus, einen Votan 6-Saiter, den es ja eigentlich gar nicht gibt, ausser die beiden speziell für Heiko Jung (Panzerballet uvm.) gebauten Exemplare. Die witzige und unglaubliche Geschichte dazu folgt später.
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß7.272
Dann ergab sich völlig überraschend eine unerwartete Entwicklung und seit gestern habe ich meinen ersten Marleaux im Haus, einen Votan 6-Saiter, den es ja eigentlich gar nicht gibt, ausser die beiden speziell für Heiko Jung (Panzerballet uvm.) gebauten Exemplare. Die witzige und unglaubliche Geschichte dazu folgt später.
Jetzt bin ich aber mal sowas von gespannt :igitt: Panzerballet und Heiko habe ich schon mehrfach live genießen dürfen, auch mit dem roten Votan-Biest.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.221
So, zu meinem ersten Marleaux. Eigentlich war ich an einem anderen 6-Saiter dran, Deal - Preis und Abholtermin - fest vereinbart, als der Verkäufer sich letzten Donnerstag nachmittag meldet - es gäbe jetzt doch noch einen anderen Interessenten - und über den Preis müsse man ggf. noch mal reden.xx(

Gegen 19 Uhr dann ruft @OutOfRosehome zum Bass-Small-Talk bei mir an, der mir freundlicherweis seinen Marleaux Consat 6-string für unsere akutelle CD-Produktion ausgeliehen hat. :great: Toller Bass, aber er verkauft ihn "nie", wie er sagte, und seine konkreten Gründe kann ich sehr gut verstehen. Würde ich an seiner Stelle wohl auch nicht.
Im Verlauf des Telefonats erwähnte ich u. a., dass mich sein 5-Saiter Votan auch sehr überzeugt habe, wobei vom Votan ja leider keine 6-Saiter angeboten würden, weil Gerald keine baut.
@OutOfRosehome meinte dann, vom Votan 6er existierten ganze 2 Exemplare, die Gerald Marleaux auf speziellen Wunsch des bekannten Bassisten Heiko Jung (Panzerballet, TAP uvm) für diesen gebaut habe. Er schickte mir dann ein Youtube-Link (Panzerballet), wo Heiko einen seiner beiden Votane 6 string spielt.

Während wir weiter plaudern gebe ich spaßeshalber mal "Marleaux" in die Ebay-Kleinanzeigen ein. Was poppt da auf an erster Stelle der Trefferliste auf? "Marleaux Votan 6-Saiter" zu verkaufen, "seinerzeit gebaut für Heiko Jung" ... Anzeige eingestellt kurz vorher, um 19:33!
Erstmal traue ich meinen Augen nicht, ist das Zufall? @OutOfRosehome vergewissert sich - stimmt, was für ein Zufall, und kanns auch kaum glauben. Vor allem der niedrige Preis macht uns beide stutzig.

Ums kurz zu machen, am Samstag habe ich den Bass (190 km entfernt) abgeholt und bin seit dem am Testen und Probespielen. Der Bass ist in sehr gutem, fehlerfreien Zustand und hat fast keine Gebrauchsspuren. Dibetou Korpus, One-Piece Maple Neck und Maple Griffbrett, Delano Humbucker (parallel, seriell, single coil), 2-Band Elektronik, Aktiv/Passic mit Passivblende, also hier keine besonderen Überraschungen. Neue Saiten waren allerdings fällig.
Ein echter Top-Marleaux "for the adult player", großer Body, breiter (Ahorn) Hals (kann 20mm Stringspace, Stringspace 18.5mm eingestellt, Gewicht 4.6kg). Großer, erwachsener Klang, extrem ausgewogen über alle Lagen und Saiten mit unglaublichem Bassfundament (da macht sich die Masse bemerkbar). Der breite Hals fordert eine gewisse Eingewöhnung, aber auch mein Bassline Custom 6 und mein Vigier Arpege 6 Custom haben auch recht breite Hälse... jetzt werd ich weiter testen, natürlich auch im Kontext und direkten Vergleich mit meinen übrigen 6ern...

Fotos und Fortsetzung folgen.
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß7.272
Ich freue mich sehr für dich. Also sehr, sehr, sehr, besonders da ich ein riesiger Panzerballet-Fan bin. Auch wenn jeder Marleaux an sich schon einzigartig ist, ist dein Instrument noch einzigartiger; ja den Superlativ kann man scheinbar steigern.
Der Hals ist ein echter Flugzeugträger, das ist unverkennbar. Ich warte voller Vorfreude und Ehrfurcht auf deine Fortsetzung.

Ich habe gestern im Rausch der Unzufriedenheit einen 5er Satz Dunlop Flatwounds für den Votan bestellt und hoffe so auf konsistenteren Klang in den Saiten. Auf dem Preci fand ich die Dunlops richtig gut und für flats relativ obertonreich, aber auf einem Marleaux sieht man flats doch eher selten und ich bin auch kritisch-gespannt auf das Experiment. Werde dann in ein paar Tagen auch berichten.
 

McValve

Active Member
Bassix
ß4.439
Habe ich das richtig gelesen, dass die Elektronik von Marleaux-Bässen von Haus aus sch...lecht ist und gegen Noll getauscht werden sollte?
Wenn ich nicht schon einen Marleaux Consat Custom 5string hätte, würde ich mir sofort den Tuiz genauer ansehen. Der sieht absolut super aus. wenn der auch so klingt ....?

Wer sagt, dass die Elektronik von Marleaux-Bässen sch...lecht ist? Das kann ich ganz und gar nicht bestätigen. Soweit ich weiß ist bei mir eine seinerzeit von Gerald Marleaux standardmäß eingebaute Elektronik von Wolfgang Behn verbaut. Habe damals aber noch über Gerald eine kleine Modifikation bei Wolfgang Behn bestellt (hatte aber nicht mit dem Sound zu tun). Ich spiele den Bass schon seit 20 Jahren und bin seither 100ig zufrieden.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß45.414
Wer sagt, dass die Elektronik von Marleaux-Bässen sch...lecht ist?
Das habe ich jetzt schon oft gelesen. Ich weiss nicht ob das immer dieselben Leute schreiben ... .

Selbst habe ich keinen Marleaux, allerdings kenne ich jemanden der 11! Stück hat.
Und soweit ich das beurteilen kann klingen die allesamt wirklich gut.

Die Bespielbarkeit, Verarbeitung und Tonentfaltung sind absolut erstklassig.

Wieso sollte da ausgerechnet die Elektronik aus dem Rahmen fallen?
Ich habe den Eindruck dass man bei Marleaux sehr genau weiss wie man hervorragende Bässe baut.
 

McValve

Active Member
Bassix
ß4.439
Gerald Marleaux ist ein absoluter Könner und Kenner des Metiers. Der steckt auf professionelle Art und Weise soooo viel Herzblut in jeden einzelnen Bass rein und verwendet mega gute Bauteile....
 

Stachelrochen

...wenn es nichts kostet, ist es kein Hobby!
Bassix
ß8.864
Ich bin mit meinem Tiuz auch sehr zufrieden. Die vielfältigen Soundmöglichkeiten, Handling, Aussehen. Allerdings habe ich mit nur wenigen Jahren Spielpraxis und entsprechend wenig Vergleich mit verschiedenen Bässen nicht die Erfahrung wie die meisten hier.
Mir geht es um sehr guten Sound in der gesamten Kette. Weswegen ich mich beim Bass für einen Marleaux entschieden habe.

Dann habe ich diesen Thread hier angefangen zu lesen und das
Ja. Ich hab so einen noch rumfliegen bei mir. Meiner Meinung nach, eine der schlechtesten EQs, die ich je in einem Bass hatte. Versaut dir den Ton ohne Ende.... :-(
Ich habe meine beiden Marleaux Consat 6er mit Noll umgerüstet und dann ging sowas von die Sonne auf....
...und das
Hat nix mit dir zu tun. Die Elektronik macht den Sound kaputt, da kannst du auch nichts mehr retten mit irgendwelchen Einstellungen.
Schmeiß die raus, bau eine Noll TCM 3PM*** ein und staune, wie geil dein Bass klingen kann....
...gelesen. War erst mal platt. Aber habe ja auch keinen Vergleich zu einem Marleaux mit Noll Elektronik.
Deswegen meine Frage an die alten Hasen.
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß27.973
Wenn ich nicht schon einen Marleaux Consat Custom 5string hätte, würde ich mir sofort den Tuiz genauer ansehen. Der sieht absolut super aus. wenn der auch so klingt ....?

Wer sagt, dass die Elektronik von Marleaux-Bässen sch...lecht ist? Das kann ich ganz und gar nicht bestätigen. Soweit ich weiß ist bei mir eine seinerzeit von Gerald Marleaux standardmäß eingebaute Elektronik von Wolfgang Behn verbaut. Habe damals aber noch über Gerald eine kleine Modifikation bei Wolfgang Behn bestellt (hatte aber nicht mit dem Sound zu tun). Ich spiele den Bass schon seit 20 Jahren und bin seither 100ig zufrieden.
Ich hab meinem älteren Consat eine neue Delano verpasst, nicht weil die alte Elektronik schlecht gewesen wäre, sondern weil ich die passive Höhenblende vermisst habe. Bei der Gelegenheit habe ich gleich noch die schaltbare Mittenfrequenz mit dazu gebucht. Also jetzt andere Regelmöglichkeiten, der Sound ist im Prinzip geblieben.
 

McValve

Active Member
Bassix
ß4.439
Ich hab meinem älteren Consat eine neue Delano verpasst, nicht weil die alte Elektronik schlecht gewesen wäre, sondern weil ich die passive Höhenblende vermisst habe. Bei der Gelegenheit habe ich gleich noch die schaltbare Mittenfrequenz mit dazu gebucht. Also jetzt andere Regelmöglichkeiten, der Sound ist im Prinzip geblieben.
Lass Dich nicht von den auf der Abbildung ersichtlichen vier (4) Potis irritieren. Es ist ein Push-Pull-Poti sowie ein doppelstöckiger Poti vorhanden. Die Regel-und Blendmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Auch ist er von aktiv auf passiv umschaltbar. Außerdem hat er einen PU-Schalter (seriell, single coil, parallel).
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß27.973
Lass Dich nicht von den auf der Abbildung ersichtlichen vier (4) Potis irritieren. Es ist ein Push-Pull-Poti sowie ein doppelstöckiger Poti vorhanden. Die Regel-und Blendmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Auch ist er von aktiv auf passiv umschaltbar. Außerdem hat er einen PU-Schalter (seriell, single coil, parallel).
Weiß ich doch alles?
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.122
Ich bin mit meinem Tiuz auch sehr zufrieden. Die vielfältigen Soundmöglichkeiten, Handling, Aussehen. Allerdings habe ich mit nur wenigen Jahren Spielpraxis und entsprechend wenig Vergleich mit verschiedenen Bässen nicht die Erfahrung wie die meisten hier.
Mir geht es um sehr guten Sound in der gesamten Kette. Weswegen ich mich beim Bass für einen Marleaux entschieden habe.

Dann habe ich diesen Thread hier angefangen zu lesen und das

...und das

...gelesen. War erst mal platt. Aber habe ja auch keinen Vergleich zu einem Marleaux mit Noll Elektronik.
Deswegen meine Frage an die alten Hasen.
Den Tiuz habe ich noch nicht getestet. Die Elektronik ist etwas anders designed und vor allem "neueren Datums".
Die neueren Behn/Marleaux-Elektroniken sind definitiv besser, als die älteren Versionen. Kommen m.M. aber immer noch nicht an Noll, Glockenklang, Delano, usw heran. Aber sie sind brauchbar, da will ich nichts sagen. Ich würde einen neuen Marleaux gleich mit anderer Elektronik bestellen. Das habe dem Gerald auch schon persönlich gesagt.... ;-)

Ältere Marleaux haben Elektroniken drin, die sehr stark an die alten Schack Elektroniken angelehnt sind. Das ist m.M. absoluter 80er-Jahre-Müll. Sowas hatte ich schon in ein paar Bässen drin und die Dinger töten dir den Sound... Definitiv! Wer das nicht glaubt, weil sein über 20Jahre alter Marleaux mit programmierbarer Elektronik so geil klingt , kann sich gerne mal den Unterschied anhören... ;-) Denen sag ich auch gleich mal, das der "Passiv-Schalter" nicht passiv schaltet, sondern nur die Klangregler umführt, sonst würde man den Unterschied gleich hören... ;-)

Ich kann auch gerne die Geschichte hier wiederholen, wie ich darauf gekommen bin...

Der Tiuz hat die neueste Version drin und sollte ok sein. Also kein Grund, gleich Panik zu bekommen... :-)
Ich möchte ja hier nicht rummäckern, oder irgendwas schlecht machen. Früher waren die Elektroniken oft eben nicht so gut und ausgewogen. Dazu der 80er-Jahre-Geschmack... ;-)
Das Schaltdesign der alten Schack und der alten progr. Marleaux ist nunmal aus der Zeit. Und zum Glück ist diese Zeit vorbei... (zumindestwas das angeht).... ;-)
 

Oben Unten