The Marleaux-Home: Consat, Votan & mehr!

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß12.023
Stand jemand von euch vor der Entscheidung ob Votan oder Votan xs? Wenn ja, was war der ausschlaggebend Grund, den einen vor dem anderen den Vorzug zu geben?
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß10.608
Ich habe die Entscheidung vor wenigen Monaten zugunsten des XS getroffen. Allerdings nur auf Grundlage der hier genannten Attribute, kein Direktvergleich beider Instrumente. Ein großer Punkt war für mich auch die kleinere Soundauswahl (Qual der Wahl) beim XS. Habe den XS gegen meinen 6Saiter Mbass eingetauscht - beim Mbass hatte ich Probleme "meinen Sound" zu entdecken, da ja alleine durch die Spulenkombination etliche Möglichkeiten zu probieren waren. Das wollte ich beim Votan nicht auch wieder haben. In der Band muss man aber durchaus aufpassen, dass man nicht zu spitz und artikuliert mit dem XS daherkommt. Da wär manchmal der "MännerVotan" sicher etwas einfacher zu handeln. Ich habe schon des öfteren mal das Gefühl, dass der XS als Soloinstrument hervortreten mag, so artikuliert und Obertonreich, wie er daher kommt. Dass der Body des XS jetzt besonders klein oder leicht ist, fällt mir ohne Vergleich nicht wirklich auf. Das Halsformat ist auch nicht besonders schlank, liegt auch wie der Flugzeugträger des 6Saiter Mbasses traumhaft in der Hand, das kann er halt auch fantastisch gut der Gerald.
Am liebsten hätte ich beide genommen, den XS und den normalen Votan von Felix hier ausm Forum. Der sieht auch mit dem Vogelaugenahornhals und der Hochglanzlackierung richtig, richtig sexy aus..
 

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß12.023
HeGoe: Danke für deine schnelle Antwort, sie ist wirklich hilfreich. Bemängelt deine Band den Votan im Zusammenspiel? Oder gilt es nur darum, andere Einstellungen zu finden?
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß10.608
Meine Band bemängelt gar nichts. Die sind da viel zu unsensibel für :ugly: Ich find ihn oft schneidend, wenig breit tragend. Sehr prägnante Töne, die je nach Genre durchaus etwas schöner umformt werden könnten. Dachte das regel ich mit Stressbrett breit aber da bin ich noch nicht richtig zu gekommen und finde recht oft auch "Bass Kabel Amp" sehr reizend. Habe deswegen aus Jucks und bloßem Interesse einen Yamaha BB1025X hier aus den Kleinanzeigen gefischt. Werde vergleichende Medien anfertigen und irgendwo drauf aufmerksam machen.

Edit: Das klingt so, als ob ich mich falsch entschieden hätte und unzufrieden mit dem XS bin. Dem ist gar nicht so. Ich konnte mir nur nicht vorstellen, dass ein Bass überhaupt jemals zu "spritzig" sein kann und habe festgestellt: Doch das geht durchaus bei ruhigen Nummern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß12.023
Nochmal , finde deine Antworten sehr hilfreich . Es hört sich sehr differenziert an, was du schreibst. Ich bin zwar reiner Hobbyspieler, aber ich hatte noch nie einen Bass in der Hand, der in mir „sofort kaufen“ auslöste. Gibt für mich immer ein Abwegen .... .wobei zwei Stingray special da nahe dran waren, aber der Sound ist hier schon sehr prägnant. Und ich mag 2 pick ups lieber
 

Omegar

classic sabre
Bassix
ß4.879
Kann dem nur zustimmen
Mein Votan 5 (mit Eiern) ist definitiv sowas wie ein Allrounder
Man kann im Prinzip alles damit spielen und er hat einen eigenen Charakter, druckvoll, deutlich aber in keiner Einstellung „übertrieben“
Ein 4 Saiter Fender Jazz Bass kann einen deutlicheren Jaco Sound oder in der aktiven Variante den Marcus Miller
Ein 4 Saiter Preci ist im Endeffekt wahrscheinlich authentischer
Der Votan bedient das alles aber in Summe doch so gut, dass gerade wenn man covert und unterschiedliche Sounds braucht er immer das Richtige liefern kann

Will man es spezieller muß man sich was spezielleres kaufen

meine 2 Standardtipps wie ein Votan klingen kann ist das „Werbevideo“ von Sammy Saeman
und die Ultimate Sessions von Martin Miller mit Benny Jud am Bass - man beachte sein Bass-Solo bei Africa ab min 6.30


Wenn ich das richtig sehe, sind die Deluxe Votans in den Videos mit einem Ebenholz-Griffbrett ausgestattet?
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß6.445
Aber vom Ton unterscheidet sich der Votan und Votan deluxe ja nicht?
Doch schon,da die Hölzer unterschiedlich sind und auch Decken aufgeleimt sind. Durfte unterschiedliche Exemplare kennen lernen, jedes Marleaux Instrument hat für mich (ich besitze derzeit 4) seine individuelle Seele. Auch Consat ist nicht gleich Consat. Mit einem neuen wunderschönen bin ich schlussendlich nicht zurecht gekommen, ein älterer wird mich nie verlassen. Mein Votan Deluxe ist super variabel aber "ultra fett" und ich nutze ihn somit auch nur in bestimmten Situationen. Man muss seinen persönlichen Bezug zum jeweils individuellen Instrument finden, aller Versuche der "Einordnung" hier sind nur vage Klassifizierungen.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß10.965
Der Deluxe ist ja eigentlich nur ein veredelter Votan.
Marleaux schreibt ja selbst, dass der Unterschied v.a. in den Artwood Decken und den Dekoren liegt....inwieweit die den Sound mitprägen? Schwer zu sagen.
Dazu müßte man mehrere nebeneinader anspielen können.
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß6.445
Der Deluxe ist ja eigentlich nur ein veredelter Votan.
Marleaux schreibt ja selbst, dass der Unterschied v.a. in den Artwood Decken und den Dekoren liegt....inwieweit die den Sound mitprägen? Schwer zu sagen.
Dazu müßte man mehrere nebeneinader anspielen können.
sie sind unterschiedlich, ich eine ganze Reihe von Exemplaren spielen ..
 

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß10.965
Wo würdest du denn den hauptsächlichen Unterschied zwischen den beiden Modellen sehen?
Ich spiele jetzt seit eineinhalb Jahren den hier:




So schlicht und einfach er ist, begeistert er mich immer noch wie kein anderer Bass zuvor.
Was würde denn aber ein Deluxe anders machen?
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß6.445
Pirat54: Grundsätzlich macht er nichts anderes. Soweit ich es sehe hat Dein Bass keine zusätzliche Decke (wie mein Deluxe). Meine Erfahrung mit unterschiedlichsten Bassen (zwei Instrumente habe ich auch selbst gebaut) ist, dass ein aufgeleimtes Deckenholz die Resonanz verändert. Ohne Decke: Etwas "direkter", agiler, frecher, mit Decke etwas "gesetzter",homogener aber auch bedeckter in der Tonentfaltung. Sorry, schwer zu beschreiben und es kommen noch wesentlich mehr Komponenten wie Gewicht, spezifische Dichte vom Holz, das Resonanzverhalten der "ursprünglichen Holzbohle" (ja wirklich, das jeweilige Rohmaterial für ein stimmiges Instrument zusammenzustellen ist eine große Kunst), Griffbrett etc. hinzu. Für funkige "schnelle" und sehr präsente Sound bevorzuge ich Bässe ohne Decke, als "Allzweckwaffe"für den "gepflegten Abend" oder die Bassistenrolle mehr im Hintergrund gerne meinen Votan Deluxe. Alles eher schwierig zu beschreiben und im Endeffekt weiß ist auch immer erst nach drei bis sechs Monaten, ob ich mit einem Bass wirklich glücklich werde.
 

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß12.023
Das sehe ich auch so, man hat zwar schnell ein Gefühl, aber man sollte sich( oder ich) eine zeitlang seine Hasslieb aufrechterhalten . nach 6—12 Monaten ist man bei der eigenen Bewertung sicherer. Aber dann um 3000 Euro oder mehr ausgeben? Das ist mir dann zuviel. und meine beiden Sandberge sind schon gute Bässe. Haben ahlt auch ihren eigenen Toncharakter, deshalb schiele ich etwas Richtung Votan/ Votan xs. Aner das Instrument sollte für mich dann mehr gutes Arbeitstier sein, das suche ich eher als was Seelenverwandtes. Aber ich habe in den letzten Jahren gelernt geduldig zu bleiben :-)Ich muss mir nicht zwingend in den nächsten Monaten ei neues Instrument kaufen.
 
 

Oben Unten