The Marleaux-Home: Consat, Votan & mehr!

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß10.336
Ist dann in einem Votan der die Delano Eier hat die Marleaux oder die Delano Elektrik verbaut?

Unabhängig von der Antwort, bin ich z.B. Mit den Schalt. - und Regelmöglichkeiten meines Votans überaus zufrieden!
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.126
Ist dann in einem Votan der die Delano Eier hat die Marleaux oder die Delano Elektrik verbaut?

Unabhängig von der Antwort, bin ich z.B. Mit den Schalt. - und Regelmöglichkeiten meines Votans überaus zufrieden!
Wahrscheinlich eine Behn/Marleaux. Auf Wunsch verbaut Gerald aber auch andere. Der Votan hat auch schon die neuere Elektronik drin. Ich weiß nicht, wann Wolfgang Behn seine EQs überarbeitet hat. In meinem "neueren" Consat 6er (Bj. 2011/2012 glaube ich :gruebel:) war schon eine bessere drin, als in meinem alten Consat 6er aus Ende der 90er.

Der Unterschied zwischen den Bässen war krass. Der alte Consat klang leblos, mumpfig, lahm, usw , wenn msn ihn mit dem neueren verglichen hat. Ich hatte erst die Bartolinis in Verdacht und sie gegen Delanos (wie im neueren verbaut) getauscht. Das hat aber klanglich nur wenig gebracht. Die Elektronik kam (zum Glück) nicht mit dem Pegel der Delanos zurecht und ich bin zum Klaus Noll gefahren, um mir eine TCM 3PM anfertigen zu lassen, damit ich sie passend einbauen kann. Klaus hatte auch etwas "gestaunt" über die verbaute Elektronik... ;-)
Nachdem ich die Noll eingebaut hatte, gibt sowas von "das Licht auf", das ich echt von den Socken war. Der Bass klang frisch, blitzschnell, direkt, voll, usw... ein ständiges Reglerdrehen war von da an vorbei (hab nie nehr was an den Regler-Einstellungen geändert, außer ggf PU-Blende), da der Sound einfach passte... :-)
Jetzt klang allerdings der neuere Consat nicht mehr ganz so geil im Vergleich mit dem alten Consat... :O! Klar was dann passierte... ;-) Der neuere Consat bekam auch eine Noll TCM 3PM verpasst und auch er klingt besser als vorher, wenngleich der Unterschied nicht ganz so krass war.
Eine Sache hat mir aber klar zu denken gegeben: Mit den original Elektroniken habe ich spätestens nach 8 Wochen die Saiten wechseln müssen, da sie tot klangen. Seit dem Wechsel bleiben die Saiten min 6 Monate drauf und selbst dann klingen sie noch brauchbar... :O!
Das ist kein Witz.... Das hört man auch von snderen, die eine alte Behn/Schack/Marleaux-Elektronik ausgewechselt haben. Diese Elektroniken "verschlucken" jede Menge Tonsubstanz...
Ich habe nach dem Elektronik-Wechsel sogar die alten (angeblich abgespielten) Saiten wieder aufgezogen und die waren noch top und machten noch 4 Monate im Schnitt.... ;-)

Hier Bilder nach dem Umbau meiner Consat 6er mit einer Noll TCM 3PM (3-Band mit parametrischen Mitten), bei der der Frequenzregler im E-Fach verbaut wurde...
20200512_003108.jpg

20200612_122717.jpg
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.222
Ich halte die Sache mit dem Noll Austausch bei älteren Marleaux für plausibel. Ich hab zwei Marleaux, einen älteren und einen neuen hier.
Wenn ich beide passiv schalte und über einen externen Preamp laufen lasse, macht der alte klanglich einen dramatischen Satz nach vorne, ist kaum wieder zu erkennen, der Effekt ist beim neuen deutlich geringer.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.126
Vielen dank für den Bericht.

Was hat denn Gerald Marleaux zu dem Thema gesagt, bzw. hat er sich geäußert?
"Das es viele Leute gibt, denen die Behn gefällt.... ;-)
...und das die neueren EQs überarbeitet wurden und besser sind... :-) "

...so ungefähr habe ich das Gespräch ausschnittsweise in Erinnerung :-)
Nur um klar zu stellen, das ich Marleaux nichts Böses möchte...: Ich bin Fan seiner Bässe und er macht top-Instrumente, die ihr Geld mehr als Wert sind. Ich besitze ja selbst 2 Consat 6-Saiter. Und deshalb finde ich, das alle Parts des Basses auf dem handwerklichen Niveau des Erbauers sein sollten. Bei Hardware, PUs, etc passt das auch. Meine Meinung über die Elektroniken (vor allem die älteren...) ist da aber etwas anders... ;-)
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.126
Wenn ich beide passiv schalte
Meine alte programmierbare Elektronik konnte man gar nicht passiv schalten, sondern nur die Klangregler umführen. Ohne Batterie funktionierte der Bass nicht... Deshalb fiel der Einfluss des EQs erstmal nicht auf. Erst, als ich die PUs mal ohne EQ an die Buchse angelötet hatte, war ich total platt...
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.126
Wenn ich beide passiv schalte und über einen externen Preamp laufen lasse, macht der alte klanglich einen dramatischen Satz nach vorne, ist kaum wieder zu erkennen, der Effekt ist beim neuen deutlich geringer.
Bei der Noll z.B. gibt es überhaupt keinen Unterschied zwischen passiv und aktiv, außer das das Signal von hochohmig zu niederohmig wechselt (mit je nach Kabel hörbar "verlustärmeren" Höhen)...
Eigentlich sollte das jede Elektronik können, solange sie den Anspruch hat, neutral zu sein...
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.222
Bei der Noll z.B. gibt es überhaupt keinen Unterschied zwischen passiv und aktiv, außer das das Signal von hochohmig zu niederohmig wechselt (mit je nach Kabel hörbar "verlustärmeren" Höhen)...
Eigentlich sollte das jede Elektronik können, solange sie den Anspruch hat, neutral zu sein...
Gut, das ist allerdings hier kein Punkt. Weil der externe Preamp ja nur aktiv kann und daher der interne (passiv, alte Marleaux Elektronik) nicht im Kontext zu sehen bzw. vergleichbar ist, wie eine integrierte, auf den Bass/die PUs abgestimmte Elektronik. Es zeigt ja nur, dass der Bass mit einer neuen, guten Elektronik u. U. klanglich eine deutliche Aufwertung erfahren kann.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Es zeigt ja nur, dass der Bass mit einer neuen, guten Elektronik u. U. klanglich eine deutliche Aufwertung erfahren kann.
...nun... - ...zu meinem "Fuhrpark" gehören "die Königin" (Eigenentwurf mit Noll - 4 - Band) und "die Kaiserin" (Marleaux Contra - fretless mit Marleaux 3 - Band)...

Die "Noll-Elektronik" ist perfekt bei der "Königin"! Die "Marleaux-Elektronik" ist nicht ganz so "insich" stimmig, aber tatsächlich ist der Klang der "Kaiserin" so derartig ausgewogen, so dass ich Diese fast nahezu "ständig passiv" spiele. Durch die Möglichkeiten allerdings, die die "Kaiserin" bietet, werde ich definitiv keine andere Elektronik einbauen (lassen) - das Gesamtpaket ist einfach insgesamt "perfekt"!

Ich habe noch weitere Bässe mit der "Glockenklang - Elektronik" - der Höhenanteil ist "knifflig" zu handhaben, der "Bassregler" mit Vorsicht zu bedienen - dafür ist die Mittenregelung "grandios"!!!...

Irgendetwas ist halt immer (und man muss auch nicht zwangläufig einer Meinung sein). Und selbstverständlich kann ich nur über meinen eigenen Höreindruck schreiben...

P.:-):bier:
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.126
Wenn es darum geht würde ich einer Glockenklang den Vorzug geben.
Ich nicht unbedingt.... Ich habe beide Elektroniken in meinen Bässen verbaut. Die Noll ist definitiv neutraler als die Glockenklang. Zumindest wenn es und die 3, oder 4Band-EQs geht (die 2-Band ist bei Noll etwas spezieller)
In der Flatstellung tun sich beide nicht viel und verändern den Klang auch nicht wesentlich (ausser hochohmig/niederohmig). Aber sobald man die Regler benutzt, klingt die Glockenklang wesentlich "aktiver". Das kann natürlich auch von Vorteil sein, je nach Bass und Geschmack.
Bei der Noll werden aber gefühlt nur die jeweiligen Frequenzbereiche bearbeitet, der "passive Klang-Charakter" des Basses wird aber kaum verändert.
Die Noll geht wesentlich dezenter vor, die Glockenklang ist deutlich dominanter in ihrer Wirkung....

Beide Charaktereigenschaften können passend sein. Die Noll-EQs arbeiten bei mir in Marleaux 6ern, die von sich aus gut klingen und nur etwas aufgewertet werden sollen. Die Glockenklang arbeitet in einem Van der End JB5, der ruhig etwas "Bumms" haben darf, weil ich den Sound von "aktiven Jazzbässen" mag...
;-)
 

Felix2502

New Member
Bassix
ß396
Kurz Werbung in eigener Sache: Ich habe aktuell meinen Votan 5 in den Kleinanzeigen hier im Forum inseriert.

Leider komme ich aufgrund meines Fernstudiums neben dem Vollzeitjob immer weniger zum Bass spielen und habe zudem noch gemerkt, dass ich doch eher der 4-Saiter Spieler bin ;-)
Daher muss der Votan 5 leider gehen.
Ein bildhübscher Bass meiner Meinung nach! :-) Mehr dazu findet ihr in den Kleinanzeigen
 

Oben Unten