The shittiest crowd ever oder die Fremdheitserfahrung mit dem Zombiespießermob

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.490
Vor 2 Tagen war es soweit, meine Freundin und ich setzten uns in die Straba und freuten uns auf Katzenjammer.
Ich bin selbst kein großer Fan von der Band, finde sie aber recht cool. Meine Freundin mag sie sehr und hat mich zu dem Konzert eingeladen.


Wir freuten uns auf einen entspannten, schweißtreibenden Abend mit Musik und gut gelaunten hüpfenden Menschen.

Eine erste böse Ahnung überkommt mich auf dem Weg übers Gelände des Maimarktes. Es sieht hier aus wie in einem etwas aufpolierten KZ. Wir kommen an, erst mal Bier holen und eine rauchen. Umsehen, wo sind wir hier? Der Großteil der Leute scheint etwas älter zu sein, so ca. 50 schätze ich. Hier und da sieht man ein paar Alternativis oder Hippies mit Dreads. Einige wenige sind schwarz angezogen oder orientieren sich am etwas schrägen Romantiklook der Band.

Die Vorband ist fertig, wir warten noch ein paar Minuten, nette Leute um uns herum auf der Bierbank. Noch eine rauchen.

Wir gehen rein. Die Band erscheint auf der Bühne und rockt schon mal gut los. Es ist auffällig leise, dafür aber ne recht gute Akustik. Wir beschließen uns direkt vor die Bühne vorzuarbeiten. Die Halle ist gut gefüllt, so ca 2000-3000 Menschen schätze ich, aber die stehen alle ziemlich locker. Das dürfte recht flott gehen und vieleicht tanzt davorne ja jemand.

Hm, innerhalb von wenigen Metern werden wir immer wieder angepöbelt, zumeist von so komischen etwas gesetzteren Männchen. Immer wieder blockieren die Leute bewusst unseren Weg oder setzen dezent aggro ihre Ellenbogen ein. Es geht hier ja zu wie in der Schlange beim Aldi könnte man meinen.. Wir machen einen Zwischenstopp, ganz schön stressig hier. Jetzt stehen wir in einer komfortablen Lücke und müssen auch keine Angst haben jemand ausversehen zu touchieren.. "Sie stehen auf dem Platz auf dem schon jemand stand" Hä? Jetzt nerven die Leute von überall her. Manchmal solidarisieren sie sich in gemeinsamer Empörung. Wie können wir auch nur vor die Bühne wollen.. tsts.

Es ist ein sehr deutsches Publikum hier. Alles hat seine Ordnung. Wir kommen uns deplaziert vor, wie 2 Ausländer die nicht hierhergehören.

Wir müssen weiter, da wo wir jetzt stehen ist nur Feindseligkeit um uns herum.

- WIR MÜSSEN VOR DIE BÜHNE, BESTIMMT SIND DA DIE LOCKEREN LEUTE DIE FEIERN UND TANZEN -

Wir kommen gut voran, aber es ist wie bisher, die Leute stehen passiv da und sind latent aggressiv wenn jemand nach vorne möchte. Platz ist jede Menge da, wir könnten uns elegant durchschlängeln, wären da nicht die Biedermänner und Biederfrauen die wissen was sich gehört, jawoll.

Pegida denke ich, bestimmt sind das solche Leute. Ich muss an den wunderbaren Frieden in meinem Multikultistadtteil denken. Es ist zwar immer laut, auch nachts unter der Woche, aber dafür entspannt. Niemand pöbelt einen hier an, nicht die Eckensteher die Drogen verkaufen, nicht die Nutten und auch nicht die kleinen türkische Jungs.

Und wieder überkommt mich diese Angst - was wenn die Ausländer plötzlich alle auswandern? Was dann? Dann sind wir allein mit diesen häßlichen Spießern - Das wäre das Ende.


Wir haben es geschafft! Wir sind 4 Meter vor der Bühne. Überdimensional groß wie Göttinnen, stehen die Mädels von Katzenjammer da und rocken ordentlich ab.

Ich höre ein Stimme.. Jemand pöbelt mich an. Ich weiß nicht mal warum. Ah jetzt sehe ich den Kerl, ein Typ mit grauen Haaren, Zopf und einem Ärzteshirt.. jetzt pöbelt mich auch noch sein Weibchen an. Was wollen die? Er schubst mich und pöbelt weiter. ich schreie ihn an er solle die Fresse halten und mich in Ruhe lassen. Langsam werde ich sauer und mein Pazifismus verfliegt. Von rechts werden ich angetippt.. "nicht gleich aufregen". Der Wahnsinn, wir sind 5 Meter vor der Bühne und man kann sich unterhalten.. Der Kerl ist jetzt ruhig. Meine Freundin beruhigt mich und gibt mir zu verstehen dass es keine gute Idee ist dem Kerl sofort den Kiefer zu brechen.

Es scheint so als hätten die Leute es verkraftet das 2 Neuzugänge vor der Bühne erschienen sind.
Hm, niemand tanzt, höchstens bischen wippen geht. alle stehen da als müssten sie ihren Space verteidigen. Zwischen den Songs Applaus. Irritierte Blicke wechseln zwischen den Musikerinnen.

Nach 3 oder 4 Songs hab ich genug. Meine Freundin zeigt großes Verständnis. Sie bleibt vorne, ich geh nach hinten zu den Bierbänken...
Das Bier schmeckt und die Akustik ist auch hier gut, so dass ich den Abend genießen kann. Selbst die Leute sind nett. Die meisten gammeln auf den Bänken rum und einige tanzen sogar Wow.


Wir haken den Abend unter Fremdheitserfahrung ab. Fremdheitserfahrung aufm Rockkonzert in Deutschland, soweit ist es gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ich kenn die Band jetzt nur aus dem einen Clip (und will auch gar nix gegen sie sagen), aber das ist halt schon Musik, die Bobos und Biedermänner magisch anzieht. Man will ja heutig sein und hip und nix verpassen, sich aber auch nicht musikalisch oder inhaltlich stressen lassen, weil sooo jung ist man dann auch nicht mehr und der Job ist hart genug und morgen muss man wieder früh raus.

Hatte ein ähnliches Erlebnis bei einem Morrissey-Konzert, wobei da auch noch der Sound grottig und der Maestro selber vor lauter Aufgeblasenheit nicht zum Aushalten waren. Von den wichtigtuerischen Securities ganz zu schweigen.

Konsequenz: Nur noch Jazz oder gleich Punk, da sind die Leute entspannter. :bier:
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.490
Ich kenn die Band jetzt nur aus dem einen Clip (und will auch gar nix gegen sie sagen), aber das ist halt schon Musik, die Bobos und Biedermänner magisch anzieht. Man will ja heutig sein und hip und nix verpassen, sich aber auch nicht musikalisch oder inhaltlich stressen lassen, weil sooo jung ist man dann auch nicht mehr und der Job ist hart genug und morgen muss man wieder früh raus.
hab gestern noch in ein paar videos reingehört, du hast recht, aber kann man diese dimension des absoluten spießerhorrors erwarten?

Hatte ein ähnliches Erlebnis bei einem Morrissey-Konzert, wobei da auch noch der Sound grottig und der Maestro selber vor lauter Aufgeblasenheit nicht zum Aushalten waren. Von den wichtigtuerischen Securities ganz zu schweigen.
wenn das publikum mies ist, dann ist dass eine sache, wenn die aber noch dazu spießig und latent feindselig sind macht es keinen spaß mehr.

Konsequenz: Nur noch Jazz oder gleich Punk, da sind die Leute entspannter.:bier:
ja, da hast du recht. das ist übrigens das, was bei uns die meiste zeit läuft.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.284
Konsequenz: Nur noch Jazz oder gleich Punk, da sind die Leute entspannter. :bier:
Hm, sowas habe ich bei Rock, Metal oder HipHop-Konzerten auch noch nie erlebt. Die Leute sind auch tiefenentspannt und freuen sich zusammen über die Musik.
Wo ich hingegen schon zweimal ähnliche Gestalten erlebt habe: bei verschiedenen Riesen-Festivals mit vielen verschiedenen Musikrichtungen. Da sind mitunter Leute dabei, die garnicht wegen der Musik sondern nur wegen der Gaudi kommen. Entsprechend gibt es da schonmal Differenzen.

Jetzt nichts gegen die Musik der Katzenfrauen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass da das ein oder andere komische Persönchen auftaucht bzw. jmd. der die Band vorher nicht genau kannte, schonmal nach einer Weile überreagiert...:D[¦)]

;-):bier:
 
Pegida denke ich, bestimmt sind das solche Leute. Ich muss an den wunderbaren Frieden in meinem Multikultistadtteil denken. Es ist zwar immer laut, auch nachts unter der Woche, aber dafür entspannt. Niemand pöbelt einen hier an, nicht die Eckensteher die Drogen verkaufen, nicht die Nutten und auch nicht die kleinen türkische Jungs.

Und wieder überkommt mich diese Angst - was wenn die Ausländer plötzlich alle auswandern? Was dann? Dann sind wir allein mit diesen häßlichen Spießern - Das wäre das Ende.


-Danke.
 

stoiker

Active Member
Bassix
ß7.524
Wo ich hingegen schon zweimal ähnliche Gestalten erlebt habe: bei verschiedenen Riesen-Festivals mit vielen verschiedenen Musikrichtungen. Da sind mitunter Leute dabei, die garnicht wegen der Musik sondern nur wegen der Gaudi kommen. Entsprechend gibt es da schonmal Differenzen.
Das kenne ich aber auch von kleineren Festivals. Ich war vor zwei Jahren mal beim Haldern Pop, wo wirklich gute Musiker und Bands waren, aber das ist auch total in der Region verwurzelt, wo dann eben alle Leute aus der Region hinrennen. Und dann labern die die ganze Zeit Stuß und äußern sich abfällig über die Musik, die sie ganz eindeutig nicht verstehen und die sie überfordert. Das Julia Holter Konzert ist mir da richtig negativ in Erinnerung geblieben, dabei war das musikalisch eines meiner Highlights.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Kackpublikum kanns immer mal geben. Hatten wir zuletzt am 23.12. in Frankfurt in der Batschkapp. Nicht für uns als Band, aber wenn man da durchlaufen wollte nur Idioten. Mir solls wurscht sein, deren Leben macht ihnen ja keinen Spass....
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Eieiei.
Katzenjammer wollte ich eigentlich auch immer mal live sehen.
Hab mir schon gedacht, dass das Publikum da etwas schwieriger sein dürfte aber so krass???Das finde ich schon heftig, hab ich auch so noch nie erlebt.

Nur damals als ich in der Oper mal in die erst Reihe wollte[¦)]
 

Metalfist

schnell und böse
Es gibt natürlich immer Spezialisten, die sich auch durch die engsten Reihen durchquetschen (vor allem Frauen sind da oft sehr frech), da hab ich auch wenig Freude, aber wenn es echt locker besucht ist, dann ist es nicht nachvollziehbar, dass sich die Leute aufregen.



Ich hab das mal im Wiener Konzerthaus (normalerweise gibts dort Klassik, und vielleicht Weltmusik, Jazz,...) bei Maceo Parker erlebt.
Die Leute sind wie die Eicherhörnchen auf den Sitzen gesessen, die meisten waren wahrscheinlich Abo-Besitzer und gingen eben mal hin, weil es im Abo dabei war. Man erkannte die Leute an den verschränkten Armen, die nicht recht viel mit der Musik anfangen konnten.
Ein Drittel waren bewusst wegen des Gotts des FunkSax da.

Wenn mal einer aufstand und zum Tanzen anfing, wurde der sofort von den anderen zurückgepfiffen.
Irgendwann fingen ein paar Pärchen an beim Notausgang zu tanzen und nach und nach kamen immer mehr Leute dazu (ich natürlich auch). Irgendwann waren da 500 Tänzer, die voll abgingen und die Abobesitzer waren aufgrund der Eigendynamik auf verlorenen Posten.
Letztenendes war es ein wahnsinnig geiles Konzert.


Hatte ein ähnliches Erlebnis bei einem Morrissey-Konzert, wobei da auch noch der Sound grottig und der Maestro selber vor lauter Aufgeblasenheit nicht zum Aushalten waren. Von den wichtigtuerischen Securities ganz zu schweigen.
Meinst du das Konzert im Oktober 2014 im Konzerthaus?
Ich war auch dort, weil meine Frau ein Riesenfan von Morrisey ist und auch schon bei 3 früheren Konzerten und jahrelang vorgeschwärmt hat.
Ich fand das Gehabe des Typen echt zum Kotzen, die Musik war schrecklich (obwohl ich die meisten alten Alben kannte) es blieb einfach ein mieses Gefühl im Bauch über.
Soetwas hatte ich noch nie erlebt, dass mir als Zuschauer bei Konzerten derartig die Energie geraubt wird. Den anderen Konzertbesuchern ging es ähnlich.
Meiner Frau ging es genauso. Miesestes Konzert ever.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß70.143
hab gestern noch in ein paar videos reingehört, du hast recht, aber kann man diese dimension des absoluten spießerhorrors erwarten?
Eindeutig: JA!! :D
So wie die derzeit gehypt werden, will sich die eben jeder mal gerne ansehen. Sie sind hübsch, sie können musizieren und - jetzt kommts - Popmusik. Das ist so ein abgedroschener Erfolgscocktail, bei dem ich schreiend davon laufen würde.
wenn das publikum mies ist, dann ist dass eine sache, wenn die aber noch dazu spießig und latent feindselig sind macht es keinen spaß mehr.
Das ist dann aber Sache der Band. Bands die das Publikum nicht ansprechen, haben sowas verdient.
Und du bist der größte Spießer! Früher als du noch jung warst, hättest du da mittendrin einen Moshpit aufgemacht :D

Hm, sowas habe ich bei Rock, Metal oder HipHop-Konzerten auch noch nie erlebt.
Das schlimmst, was dir auf einem Metalkonzert passieren kann, sind krumme Blicke, weil du mitsingst, obwohl nicht 100% textsicher.;-)
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.284
Das schlimmst, was dir auf einem Metalkonzert passieren kann, sind krumme Blicke, weil du mitsingst, obwohl nicht 100% textsicher.;-)
Das stimmt. Deswegen brülle ich auch nicht mit. Bin eher so der stille Genießer.:D
Aber trotzdem, bei derart heftiger Musik finde ich es erstaunlich,wie freundlich und zuvorkommend die Fans sind.
Assiges Gehabe wirst du dort nicht finden.
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß13.679
Das kommt mir irgendwie auch sehr bekannt vor...hatte ein ähnliches Erlebnis vor 1-2 Jahren bei Asaf Avidan. Selbst bei richtig derben Hardcore Konzerten war's einfacher (und sicherer ;-) ) vorner bei der Bühne mal ein bisschen den Platz zu wechseln, als bei Asaf...da wa die Mentalität auch so in die Richtung "Ich habe für diesen Platz bezahlt, und deshalb betoniere ich meine Füße hier fest und bewege mich bis zum Ende des Konzertes keinen Millimeter...und wehe dem, der Spaß haben, tanzen oder gar an mir vorbei will"...
Naja, das Konzert an sich war geil...

Hab gerade gesehen, dass Katzenjammer für München schon ausverkauft ist...dann erledigt sich wenigstens die Farge, ob ich hinschau :-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.420
Das schlimmst, was dir auf einem Metalkonzert passieren kann, sind krumme Blicke, weil du mitsingst, obwohl nicht 100% textsicher.;-)
sag das nicht. mein schlechtestes konzerterlebniss ever war irgendwann mal marylin manson in der frankfurter festhalle. ich war auf abgehen und mitsingen aboniert, hatte gut einen im tee und überall rund um mich herum standen geschminkte 2-meter-schränke, breitbeinig mit verschränkten armen und haben mich komisch angeguckt, wenn ich etwas anderes als stoische ruhe zur schau stellte. das war ein echt gruseliges publikum... alles außer dezentem nicken war für die nicht drin.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.355
Ich kaufe mir gleich Karten für Testament im FZW und nehme an, dass ich von dergestalten Erfahrungen verschont bleibe...:D
Yeah, cool! Hab letzten Dezember Meshuggah im FZW gesehen, endgeiler Sound und coole Location :-)

Ein Drittel waren bewusst wegen des Gotts des FunkSax da.

Wenn mal einer aufstand und zum Tanzen anfing, wurde der sofort von den anderen zurückgepfiffen.
Wie jetzt? :O!

Man kann ja über Maceo Parker halten, was man will, aber bei der Mucke hält es doch niemand auf den Stühlen (außer, man tanzt drauf:D)
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß99.691
gruppendynamik spielt eine grosse rolle! ich glaub nicht, dass sich anhand von künstler und ort eine vorhersage erstellen lässt,
zu viele faktoren spielen da rein und das ganze bekommt ein eigenleben. interessant in diesem zusammenhang auch die forschung
über schwärme. :zyklop:
 

Metalfist

schnell und böse
Wie jetzt? :O!

Man kann ja über Maceo Parker halten, was man will, aber bei der Mucke hält es doch niemand auf den Stühlen (außer, man tanzt drauf:D)
Normalerweise MUSS man da tanzen.
Die Abo-Kartenbesitzer sind flotte Musik aber nicht gewohnt.
Die meisten Veranstaltungen sind ... anders:
Hier ein Beispiel aus dem aktuellen Programm:


Montag, 16. März 2015
19:30
Paolo Conte
Dienstag, 17. März 2015
19:30
Alpine Aspects «Trauermärsche und mehr»
Mittwoch, 18. März 2015
11:00
Cinello «Zupf»
14:30
Cinello «Zupf»
16:00
Cinello «Zupf»
18:00
Christoph Flamm im Gespräch
19:30
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin / Thibaudet / Sokhiev
19:30
Benefizkonzert zugunsten «neunerhaus»
Donnerstag, 19. März 2015
11:00
Cinello «Zupf»
14:30
Cinello «Zupf»
16:00
Cinello «Zupf»
19:30
Klangforum Wien / Poppe



Wenn da dann ein schwarzer Typ auf der Bühne steht und extrem hoch und schnell in sein Horn bläst und zwischendurch noch neumodisch rhymisch spricht (wie nennt man soetwas "Rehppp?"), dann ist man als Stammabonnement natürlich verwirrt, was da gerade abgeht...


Maceo wants you for Dance!
 
Oben Unten