Thema Verstärker und Tonabnehmer am Kontrabass - Sammelthread?

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von lord-of-fire, 8. Juni 2018.

  1. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß13.925
    Da ich so auf die Schnelle keinen Sammelthread zu dem Thema finden konnte, starte ich einfach einen.

    Ich hab mich bisher mangels entsprechenden Instruments noch garnicht mit dem Thema auseinandergesetzt und brauche daher erstmal ein paar grundlegende Informationen.

    Grundsätzlich hab ich ja vor, den Kontrabass akustisch zu spielen, was im Proberaum und bei kleineren Veranstaltungen wohl ganz gut funktionieren sollte.
    Aber wenns etwas größer wird oder aufgenommen werden soll, brauche ich irgendeine Art der Abnahme.

    Ist es grundsätzlich sinnvoll, den - wie auch immer abgenommenen - Kontrabass an einem E-Bass Verstärker zu betreiben? Davon würde ich nämlich erstmal ausgehen.
    Sofern ich aber per Mikrofon abnehme, verträgt sich das mit dem Bassamp? Oder geh ich damit dann besser direkt ins Mischpult oder Interface?

    Und ganz wichtig, weil mein Kontrabass ja erstmal nur gemietet ist: Ich brauche ein System, das ich rückstandsfrei wieder entfernen und ohne Bohrungen montieren kann.

    Daher: Was gibts? Was hat welche Vor- und Nachteile? Womit habt ihr gute Erfahrungen? Wovon würdet ihr eher abraten?
     
  2. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Moin, für den Anfang tut es dieser Tonabnehmer:
    https://www.thomann.de/de/shadow_sh951_basspickup.htm

    Dazu brauchst du idealerweise noch einen kleinen Vorverstärker mit <4MOhm Eingangsimpedanz. Dann geht idR jeder E-Bass Amp.
    Lehle Sunday Driver, Vong Filterung, Tilmann Preamp (der passt sogar in ein Kabel) sind die von mir erprobten.
    Ich mag sie alle :-).
    Kannst du löten?

    Liebgruß
     
  3. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß13.925
    Ja.
    Dann müßte doch eigentlich auch der Bass Amuser, den ich grad gebaut hab, funktionieren, oder?
     
  4. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    wie hoch ist denn die Eingangsimpedanz?
     
  5. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß13.925
    Keine Ahnung.
    Wenn Du Muße hast, kannst Du hier mal nachsehen, ob sich was dazu rausfinden läßt. Ansonsten muß ich drüben im Musiker-Board fragen.
     
  6. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Der hat 1MOhm... du brauchst mindestens 4 damit es gut klingt. Am besten wäre der Vong für diese Zwecke.
     
  7. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß13.925
    OK, ist ein Ansatz. Der Vong hat mich beim Lesen schon interessiert.

    Und bspw. der hier dürfte ja mit dem aus dem obigen Link zumindest ähnlich, wenn nicht gar identisch sein.
    Wie wird sowas denn befestigt?

    Edit: Ah nein, identisch nicht, weil zwei PUs. Aber vllt wirds ja trotzdem ein Schnäppchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2018
  8. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.591
    Ciao @lord-of-fire

    ich benutze diesen Barcus Berry welcher sehr gut klingt. Den Pickup bekommt man auch ohne Preamp, falls Du bereits etwas hast mit mindestens 2MOhm Eingangsimpedanz wäre das dann einiges günstiger oder wenn Du einen erstklassigen Preamp nutzen willst wie @olbass . Theoretisch kann man einen X-beliebigen Buffer verwenden. Ich habe es mal mit einem Boss LS-2 probiert - ging ohne Probleme.

    Man montiert und demontiert den Pickup mit lediglich zwei Rändelschräubchen am Steg auf der Bass Seite, keine Löcher, kein Klebstoff.

    Gruss
    claudio
     
  9. LaFaro

    LaFaro Back to Bass

    Bassix:
    ß7.613
    wenn du mal (auch gern länger) testen willst, dann kann ich dir gern meinen Growlin Tiger PU kostenlos leihen, der vom Konstruktionsprinzip ähnlich der von dir verlinkten Realist-Kopie ist... :-) da taucht allerdings auch wieder das Problem der hohen Eingangsimpedanz auf...8D
     
  10. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß13.925
    Vielen Dank für das Angebot. Wäre tatsächlich interessant, bevor ich irgendwas kaufe, mit dem ich dann im Ergebnis nicht glücklich werde.
    Ich werde drauf zurückkommen, wenn ich mich erstmal ein paar Tage auf dem Kontrabass eingespielt hab, den ich ja erst nächste Woche kriege.
     
  11. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Wo wohnst du denn? Gerade am Anfang solltest du dir ein paar Stunden Unterricht gönnen. Beim Kontrabass gibt es ein paar wichtige Unterschiede zum E-Bass.

    Liebgruß
     
  12. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß13.925
    Landau.
    Und ja, über ein paar Stunden Unterricht hab ich auch schon nachgedacht. Hab aber bisher nicht recherchiert, ob es hier überhaupt Lehrer gibt.

    Edit: Da wir heute Kindertag in der Stadt hatten, hab ich mich mal von flyerverteilenden Mädels von der Kreismusikschule anquatschen lassen, die auch Kontrabass anbietet. Ich werde da mal anrufen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2018
  13. mr. sanchez

    mr. sanchez Active Member

    Bassix:
    ß7.022
    Ein ewig junges Thema :-) ... Unterricht geht auf jeden Fall vor. Jeder Pickup verstärkt auch nur das, was der Spieler aus dem Instrument holt - und das ist wahnsinnig abhängig von der Spieltechnik.

    So ziemlich jeder Kontrabasses, den ich kenne, hat verschiedene Pickup- und Amp Kombinationen durch. Das Problem ist finde ich immer ähnlich: Man will "seinen Bass, nur lauter" hören - ein Pickup kann das aber nicht, weil er einfach an einer Stelle sitzt, die nicht das ganze Klangerlebnis einfängt. Ein Mikrophon vor dem Bass kann das schon besser, da ist Lautstärke-mässig das Limit meistens dann erreicht, wenn der Drummer zu den Sticks greift.

    Also: Pickup ist praktisch, aber immer ein Kompromiss. Generell gilt: so wenig Verstärkung wie möglich, damit das Publikum noch möglichst viel vom Bass selber hören kann. Das ist natürlich bei Rockabilly oder Drum'N'Bass einfach nicht möglich wegen der hohen Bühnenlautstärke.
    Ich bin ganz zufrieden mit dem Balgerei (passiv) - solides Design, nicht so hart wie Fishman BP 100, nicht so dröhnig wie der Realist (auf meinem Bass), und mit entsprechendem EQ live brauchbar.
    Der geht entweder in einen alten Gallien Krueger 200mb, einen Tecamp Puma Combo (wenn ein Drummer dabei ist) - beide mit 1MOhm Impedanz oder einen Vintage Revolution Mic/Pickup Blender und von da aus in eine Aktivbox oder direkt in die PA (wenn ein Mic Sinn macht).

    Der Shadow Nanoflex ist für den Anfang auch okay, leicht zu montieren und funktioniert auch in einen E-Bass Amp. Viel Spass beim Üben und Ausprobieren!
     
  14. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Ich hatte mit dem Bassbalsereit passiv Glück und bin ihm bis heute treu :-)
    Lediglich die (Vor)verstärkersache hat gewechselt, das wird allerdings auch überschätzt. Hauptsache die Eingangsimpedanz ist hoch genug.