Thema Verstärker und Tonabnehmer am Kontrabass - Sammelthread?

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß59.261
Hab mit die Vorschläge mal angeschaut. Der HPF-Deck von Francis Deck mit Volume bieten einen echten Mehrwert, weil man ihn problemlos in Reichweite befestigen kann. Ich steh gern weit weg vom Amp und da finde ich die Lautstärkenregelung sehr hilfreich.
Der scheint aber wirklich hard to find
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß9.559
...es gibt den Schaltplan aber im Netz, ein Schüler von mir hat sich das Teil von einem Bekannten nachbauen lassen. Das Gehäuse ist zwar deutlich größer als bei meinem Original, aber die Funktionsweise identisch. Kann man aber sicher auch in kleinere Schachteln stecken...
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß59.261
ich hab mittlerweile einen Briten gefunden der den HPF von Francis nachbaut. ...schlägt aber auch mit über 100 Kracher zu. Ergo muss ich erstmal sparen ;-)

Macht aber nix, weil ich den Tonabnehmer erst retournieren muss. das Shadow hat eine Defekte Buchse, die echt nervt.
 

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.358
deutlich transparenter als der Gigpro, der einen „scooped“ Grundsound hat.
Ja, hat er. Es hängt halt wie immer alles mit allem zusammen. Ich finde, dass der gigpro den allseits bekannten Mitten - Nöök gut kaschiert, dafür zu viel Bassalarm macht, den man mit dem enthaltenen hpf gut kontrollieren kann. Bei sehr basslastigen Instrumenten mit z.B. Realist nützt das aber nicht viel. Vielleicht kann man sogar sagen, dass der gigpro gut zu Spiros passt, zu Kunststoffkernsaiten eher nicht.
 

bassicmusik

Member
Bassix
ß1.151
Hmmmm - ich spiele den SH 951 seit vielen Jahren ( und habe ihn nie getauscht... ). Um ihn direkt in ein Pult zu spielen, reicht der Output nicht ganz, bei meinem Glockenklang Amp jedoch komme ich bei über 9 Uhr Gain schon satt in die Verzerrung (Blue Soul) - hier brauche ich definitiv keinen Preamp. Auch bei allen anderen Amps ( HEVOS, Eden, Markbass, Tecamp. etc...) reichte die Vorstufe des Amps bisher immer aus. Ich habe als Preamp für's Pult einen EBS Microbass genutzt aber auch schon einen billigen Behringer - das ging auch. Der SH950 hat bei mir zu großen Problemen geführt, der 951 (die Version mit einem Flügel) war da einfacher. Allerdings kann ich "dünn" oder "hochmittig" in keiner Weise bestätigen. Bei mir drückt das Ding wie die Hölle. Hier ist glaube ich der korrekte Einbau mit absolut festem Sitz entscheidend für das Ergebnis.
 

Bassodernixxx

New Member
Bassix
ß402
Habe seit einer Woche den WR Gnome Di in Gebrauch und bin hellauf begeistert. Die Signalkette ist Kontrabass, fishman full Circle, basswitch, WR Gnome, Aguilera ag700 oder Eich t500. Das Ganze muendet in 112 fmc oder 208 fmc Boxen. Ich bin seit einem Jahr am experimentieren. Nun hab ich (glaube ich ;-)) meinen Sound gefunden.
 

Bassknecht

Member
Bassix
ß1.379
Mein derzeitiges Setup hat sich erst gestern wieder hervorragend bewährt: passiver Bassbalsereit, Lehle-Accuswitch und ebs Session 60 (den aber nur als Bühnen-Beschallung). Der Mischer hat das Signal aus dem Accuswitch bekommen und war glücklich. Das Publikum auch.
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß59.261
kleines Update.

ich hab mir am Ende einen Vong gelötet und bin damit sehr zufrieden.

Shadow, SH 950, Basswitch, Vong, Fender Rumble 100 V3
Die Klangregelung mach ich nur über die Hexe, indem ich über Audioin direkt auf die Endstufe gehe.
 

PMF

New Member
Bassix
ß23
Erfahrung mit dem Tonebone AC Driver nicht aber mit dem Tonebone Bassbone V2 schon.
Mein Kontra mit Shadow SH950 und E Basse schliesse ich am Bassbone V2 an.
Am Output vom Bassbone V2 habe ich mein alter SWR Bassic Black oder ein Warwick BC80 und/oder PA angeschlossen.

Sehr vielseitige Soundeinstell- und Anschlussmöglichkeiten.
Absolut empfehlenswert, der Bassbone V2.
 
Das Thema Verstärkung eines Kontrabasses ist für viele ein Projekt auf Lebzeiten. Ganz 100%ig zufrieden ist man nie. Wichtig ist m.E. bei Piezopickups, daß sie nicht mit zuviel Druck eingesetzt werden. Da klingen sie zwar etwas heller und lauter, dafür aber nasal. Gerade, wenn ein PU in den Stegflügeln sitzt. Hatte auch mal den growling Tiger, der war dann besser als ich ihn halbiert habe und nur unter einer Seite montiert habe (wegen Phasenauslöschung). Mittlerweile spiele ich den Fishman Full circle, ist aber alles Geschmackssache. Mit dem DPA Micro klingt es supergut, ich hatte aber Probleme, mich selbst zu hören. Also man macht immer irgendwie daran herum. Wichtig ist wie bereit hier erläutert die Impedanzanpassung, d.h. ein hochohmiger PU benötigt einen ebenfalls hochohmigen Verstärkereingang (oder Buffer), sonst klingt's nicht gut.
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß40.004
5er Kontrabass? Ich hatte noch nie einen gleichzeitig bezahlbaren und spielbaren in meinen Händen
Ich hab da mit dem aufgrund der hiesigen Empfehlung von streichinstrumente-mieten.de gemieteten "Bertoni" durchaus gute Erfahrungen gemacht.
Letztlich geb ich den aber diesen Monat nach einem Jahr Miete doch zurück. Das liegt aber nicht am Instrument selbst, sondern daran, daß ich festgestellt habe, daß akustisch unverstärkt "gegen" zwei (A-)Gitarren und Percussion maximal im Proberaum, aber nicht vor Publikum funktioniert. Und wenn ich eh verstärken muß, tendiere ich momentan eher zum EUB.
Früher oder später kommt mir aber auf jeden Fall auch nochmal ein Kontrabass ins Haus.
 
Das auf dem Bild war mein Holzlechner allroundbass. Den hab ich mittlerweile an einen Orchesterkollegen verkauft. Habe nur einen Jazz-Kontrabass und drei Klassik Fünfsaiter, davon ist nur einer richtig gut. Das kommt so nach und nach, die Bässe kommen und gehen und irgendwann hast Du ein gewisses Konvolut im Wohnzimmer wo dann deine Partnerin schimpft. :D Ich schätze mal so ab ca. 2000€ kannst Du was brauchbares bekommen, wobei es in erster Linie um die Bespielbarkeit geht. Die klingen oft viel besser wenn man jahrelang drauf spielt.
 
Ich hab da mit dem aufgrund der hiesigen Empfehlung von streichinstrumente-mieten.de gemieteten "Bertoni" durchaus gute Erfahrungen gemacht.
Letztlich geb ich den aber diesen Monat nach einem Jahr Miete doch zurück. Das liegt aber nicht am Instrument selbst, sondern daran, daß ich festgestellt habe, daß akustisch unverstärkt "gegen" zwei (A-)Gitarren und Percussion maximal im Proberaum, aber nicht vor Publikum funktioniert. Und wenn ich eh verstärken muß, tendiere ich momentan eher zum EUB.
Früher oder später kommt mir aber auf jeden Fall auch nochmal ein Kontrabass ins Haus.
Probier mal, sofern es geht, mit dem Rücken vor einenr Wand, oder vielleicht sogar einer Ecke zu stehen. Da bist Du oft deutlich mehr hörbar, und zwar mit dem echten Ton. Geht leider nicht immer.
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß40.004
Geht insbesondere auf Bühnen idR nicht.
Wie gesagt: Meiner Erfahrung nach brauche ich Verstärkung - zumindest vor Publikum. Und wenn ich eh elektrisch spiele, muß ich auch nicht unbedingt die Hundehütte transportieren.

Was akustisch recht gut funktioniert, ist Proben auf der Terrasse unseres Sängers. Die besteht aus hohl liegenden Holzdielen über Schotter, die mir quasi einen riesigen Resonanzraum geben.
 
Je nach Anlass geht es auch mit ganz kleinen Geräten. Ich spiele manchmal nur mit der Glockenklang Acoustic 8-1 Box. Wenn es nicht sehr laut sein muß, kommt man mit der zumindest im Innenraum ganz gut zurecht. Die Box ist winzig, klingt aber wirklich sehr gut.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß65.131
Ciao @Dietmar Lang
Das auf dem Bild war mein Holzlechner allroundbass. Den hab ich mittlerweile an einen Orchesterkollegen verkauft. Habe nur einen Jazz-Kontrabass und drei Klassik Fünfsaiter, davon ist nur einer richtig gut. Das kommt so nach und nach, die Bässe kommen und gehen und irgendwann hast Du ein gewisses Konvolut im Wohnzimmer wo dann deine Partnerin schimpft. :D Ich schätze mal so ab ca. 2000€ kannst Du was brauchbares bekommen, wobei es in erster Linie um die Bespielbarkeit geht. Die klingen oft viel besser wenn man jahrelang drauf spielt.
ich habe eine massive Ungarin aus den 1860er Jahren und eine halbmassive Ostdeutsche aus den 1960ern, beides Viersaiter, plus einen Carruthers EUB. Daneben elf E Bässe mit vier, fünf und sechs Saiten, bundiert, fretless, brett, akustisch.

Ich habe mir mal einen fünfer Kontrabass ausgeliehen und kam damit weder mit dem Hals noch klanglich klar, weder gezupft noch gestrichen. Der einzige Fünfer, welcher brauchbar war, stand bei meinem Geigenbauer, das Preisschild war aber ausserhalb meiner Liga, gut fünfstellig. Muss ich weit runter, nehme ich einen meiner beiden Larkin Fretlessbässe, beides Sechser, einer Brett, einer Archtop. Kann man halt nicht streichen... Trotzdem: Bass GAS habe ich keines mehr. Zur Zeit eher bei Preamps und Effekten ;-) Uuuuuund @Hen sei Dank will ich nun einen Carbonbogen.

Gruss
claudio
 
Oben