Thema Verstärker und Tonabnehmer am Kontrabass - Sammelthread?

Ciao @Dietmar Lang

ich habe eine massive Ungarin aus den 1860er Jahren und eine halbmassive Ostdeutsche aus den 1960ern, beides Viersaiter, plus einen Carruthers EUB. Daneben elf E Bässe mit vier, fünf und sechs Saiten, bundiert, fretless, brett, akustisch.

Ich habe mir mal einen fünfer Kontrabass ausgeliehen und kam damit weder mit dem Hals noch klanglich klar, weder gezupft noch gestrichen. Der einzige Fünfer, welcher brauchbar war, stand bei meinem Geigenbauer, das Preisschild war aber ausserhalb meiner Liga, gut fünfstellig. Muss ich weit runter, nehme ich einen meiner beiden Larkin Fretlessbässe, beides Sechser, einer Brett, einer Archtop. Kann man halt nicht streichen... Trotzdem: Bass GAS habe ich keines mehr. Zur Zeit eher bei Preamps und Effekten ;-) Uuuuuund @Hen sei Dank will ich nun einen Carbonbogen.

Gruss
claudio
Dann hast Du auch die Hütte voll mit Bässen! :D Einen Fünfer bringt es m.E. nur in der Klassik, und da ist die Subkontra H-Saite auch die am wenigsten gespielte überhaupt. Der Vorteil ist eher, daß Fünfer meistens einen größeren Korpus und dadurch akustisch mehr Volumen haben. Zudem haben die fast immer reine Streichsaiten drauf die im Jazz in der Regel nur ein kurzes "Blubb" als Pizzicato machen. Für nicht klassische Musik wird man in der Regel also keinen Fünfsaiter brauchen.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.633
Ciao @Dietmar Lang
Für nicht klassische Musik wird man in der Regel also keinen Fünfsaiter brauchen.
ich kam jedenfalls während des Studiums nie in Verlegenheit, sämtliche Literatur war viersaitertauglich. Mein Basslehrer Béla Szedlák hatte zwar glaube ich irgendwo einen Fünfer aber ich habe ihn den nie spielen sehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich die Literatur von der Tuba und dem Kontrabass hin und her benutzen kann, da meine Tuba mit drei kompensierten Ventilen auch "nur" bis zum Kontra E runter kommt. Vierventil Bb Tubas haben idR. das Quartventil zur Kompensation und kommen normalerweise auch nicht tiefer wie das Eb. Man kann zwar tiefere Töne drücken, aber mit einem normalen Mundstück bringt man noch tiefere Töne nicht zum Schwingen.
einen größeren Korpus und dadurch akustisch mehr Volumen haben
Die Ungarin hat eine sehr tiefe Zarge und klingt sehr voll und dunkel. Mir gefällt sie sehr, obwohl sie im Alter ein wenig zickig ist.

Gruss
claudio
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.633
am besten hat man beides ;-)
klar, meinen Bogen gebe ich nicht her, den habe ich schliesslich seit knapp 30 Jahren. Ist kein Meisterbogen aber alt, sehr gut und ich kenne ihn vor Allem gut.

Beim letzten Treffen habe ich @Hen 's Bogen probiert und habe mich trotz der "falschen" Haltung (ich spielte seinen Deutschen Bogen französisch) sofort wohl gefühlt, tolle Balance, gutes Ansprechen. Deshalb die Idee mit dem Carbonbogen. @Glücksfee ist meine Zeugin.

Gruss
claudio
 

Glücksfee

Krümelmonster
Die Ungarin hat eine sehr tiefe Zarge und klingt sehr voll und dunkel. Mir gefällt sie sehr, obwohl sie im Alter ein wenig zickig ist.
:rofl:

Und meine kleine und schlanke Italienerin klingt auch alles andere als dünn. Stimmt‘s, @claudio?

Beim letzten Treffen habe ich @Hen 's Bogen probiert und habe mich trotz der "falschen" Haltung (ich spielte seinen Deutschen Bogen französisch) sofort wohl gefühlt, tolle Balance, gutes Ansprechen. Deshalb die Idee mit dem Carbonbogen. @Glücksfee ist meine Zeugin.
Jawoll! :opa:
Sogar ich fand den Bogen toll, und habe ihn auf deutsche Art gehalten und konnte mit meinen sehr rudimentären Streichkenntnissen schöne Töne entlocken. Fühlte sich auf für mich gut und stimmig an.
 

Tillofant

Member
Bassix
ß1.960
Hmm ok.. über den denke ich auch schon länger nach...:-P
Ich hatte Hens Knüppel auch schon in der Hand (@Hen, sorry der musste sein:-P) und fand ihn super! Tolle Ansprache, gut ausbalanciert, besser als so mancher Holzbogen von ähnlichem Wert. Hatte die Arcus Bögen irgendwann schon mal auf der Musikmesse probiert und fand sie da überteuert und nicht so doll, mag aber auch an der stressig Umgebung und dem mittelmäßigen Bass dort gelegen haben - manchmal muss man Sachen vielleicht auch einfach 2 mal probieren..auf lange Sicht werde ich mir auch einen Arcus-Bogen zulegen!
 
  • Like
Reaktionen: Hen

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.721
Tolle Ansprache, gut ausbalanciert, besser als so mancher Holzbogen von ähnlichem Wert. Hatte die Arcus Bögen irgendwann schon mal auf der Musikmesse probiert und fand sie da überteuert und nicht so doll,....
vielleicht haben die sich ja auch "weiter entwickelt"...;-) oder wie du sagst... es hängt eben immer auch von der Kombi und dem "Gesamtpaket" ab...:-)
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß37.007
Moin ihr Lieben,
jetzt melde ich mich auch mal zu Wort, wollte nicht zwischen Tür und Angel schreiben...

Thema Bogen: Seit etwa einem halben Jahr spiele ich den Bogen aus Carbon von Arcus. Mit über 3000 Euro nicht gerade billig, aber mir war die Anschaffung am Ende (trotz aller Bauchschmerzen so viel Geld auszugeben) es wert. Mich hat die sehr gute Balance, die ausgewogenen Spieleigenschaften zwischen an der Saite und Spicato sowie der neutrale, obertonreiche Klang überzeugt. Letzteres ist auch das entscheidende Stichwort bei der ganzen Sache. Die Bögen haben absolut keine spezielle Eigenschaft sondern produzieren das, was man in sie hinein gibt. Jede Technik ist ideal ausführbar, der Bogen bleibt stabil in der Hand macht alles mit. Bei einem Holzbogen, egal ob billig oder extrem teuer, hatte ich immer das Gefühl das dieser der Sache etwas eigenes mitgab. Mag man das ist alles wunderbar aber passt es eben nicht perfekt auf den Spieler... Tja dann... Ich hatte jahrelang verschieden Bögen gehabt, nun aber alle bis auf den Arcus abgeben. Ich werde meine Technik im fortgeschrittenen Musikeralter nicht mehr wesentlich ändern. Der Arcus macht genau das was ich will ohne mich irgendwo zu behindern. Für mich der bisher ehrlichste Bogen und daher jeden Cent wert. Ich hatte auch das Gefühl, das diese Bögen auf allen Bässen gut funktionieren, hatte ihn mit einigen Instrumenten ausprobiert und bin immer zufrieden mit dem Ergebnis gewesen.

Thema Pickup: Hier bin ich recht einfach gestrickt. Habe mich früh für den Balsereit passiv entschieden und seit 10 Jahren nicht mehr wirklich gewechselt. Das eine oder andere Pu zwar mal ausprobiert, auch immer ok gewesen, am Ende bin ich aber wohl zu sehr an meinen Sound gewöhnt. Ich liebe die unkomplizierte Handhabe, schnell ist er abmontiert und das macht den Bass flexibel einsetzbar.

Thema Micro: Für mich ganz klar das d:vote 4099 Bass! Es ist präzise, sehr gut auf die Bassfrequenzen abgestimmt und hat auf der Bühne eine gute Balance zwischen Empfindlichkeit und Robustheit gegenüber dem Feedback.

Thema Amps: Nun man hat es sicherlich mitbekommen, ich spiele AER aus Überzeugung. Der Basic Performer ist für mich der beste Amp zu diesem Thema, er hat alle Features die man braucht und einen richtig guten Grundsound. Einziger Nachteil ist das Gewicht aber jedes mal, wenn ich auf der Bühne bin, freue ich mich das Tragen auf mich genommen zu haben, es klingt einfach richtig richtig gut. Ich nutze eine Kombination aus Piezo und Micro, dank der zwei Kanäle kann ich mir ein richtig schönes Signal zusammen mischen. @claudio und @Glücksfee haben es mal live gehört und können bestätigen, das es verstärkt schon extrem nahe nach einem unplugged Kb klingt, jedoch mit dem nötigen Wumms im Ton um sich gegen Drums durchzusetzen. Das arco-pizz-Problem habe ich damit auch gelöst, per Fußschalter schalte ich den Piezo an und aus, um Lautstärke und Klang entsprechend anzupassen. Arco läuft nur das Micro, welches etwa 30% des Signals ausmacht und entsprechend bearbeitet für das Signal mit bogen ist (Stichwort Mitten). Pizz kommt der Piezo dazu sorgt für entsprechend Sound, so ist der Wechsel innerhalb des Stücks kein Problem mehr - die Bigband dankt es mir sehr.

Für kleine Gigs habe ich dann noch einen Amp Three, der einen wunderbar neutralen Klang macht und für klassichen Jazz völlig ausreicht. Dort nutze ich auch nur den Piezo, absolut typischer Standard-Jazzsound in bester Qualität.

Für Doubler-Gigs schleife ich dann den E-Bass direkt in die Endstufe der Amps mit einem Preamp ein. Dies hat den Vorteil das ich die DI-Signale trennen kann, was für den FoH sehr wichtig ist. Kontrabass und E-Bass haben diesbezüglich bekanntlich nur wenig gemein. Auch kann ich es handhaben wie ich möchte im Mix, teilweise habe ich bei großen Shows 4 Instrumente mit 5 Sounds auf der Bühne genutzt: Kb arco und pizz, 4er, 5er und Fretless. Dank der wirklich durchdachten Ausstattung überhaupt kein Problem.


Das wäre es bei mir zu diesem Thema so in Kürze, natürlich ein sehr teures Setup, kein Frage, gibt günstigere Lösungen. Klanglich behaupte ich aber mal ist es schon sehr weit oben anzusiedeln, natürlich führen aber auch andere Wege zu ähnlich guten Ergebnissen. Ab einer gewissen Qualität ist es sowieso subjektiver Geschmack. :bier:




Grüße Hen
 
Zum Thema Subjektivität: Ich habe die letzten zwei Jahre vieles ausprobiert um meinen Lieblingskontrabasssound zu finden (u.a. auch den Tone Dexter und das Dpa). Das meiste habe ich zurück geschickt oder wieder verkauft. Letztens hab ich mich gefragt, was würde ich mir wieder kaufen, wenn mein Equipment z. B. durch einen Brand oder was auch immer weg wäre. Hier meine Antwort: den Fishman full Circle, den Eich t500, den WR Gnome und eine Fmc 112ul. Und natürlich Sommer kabel. Der Sound, den diese Zusammenstellung mit meinem Kb produziert, ist warm, druckvoll und transparent. Und sie ist leicht vom Gewicht und völlig unkompliziert zu handhaben. Ich benutze sie meistens - auch wenn's nicht gebrannt hat:-)
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.721
Zum Thema Subjektivität: Ich habe die letzten zwei Jahre vieles ausprobiert um meinen Lieblingskontrabasssound zu finden (u.a. auch den Tone Dexter und das Dpa). Das meiste habe ich zurück geschickt oder wieder verkauft. Letztens hab ich mich gefragt, was würde ich mir wieder kaufen, wenn mein Equipment z. B. durch einen Brand oder was auch immer weg wäre. Hier meine Antwort: den Fishman full Circle, den Eich t500, den WR Gnome und eine Fmc 112ul. Und natürlich Sommer kabel. Der Sound, den diese Zusammenstellung mit meinem Kb produziert, ist warm, druckvoll und transparent. Und sie ist leicht vom Gewicht und völlig unkompliziert zu handhaben. Ich benutze sie meistens - auch wenn's nicht gebrannt hat:-)
schön, dass da jede(r) (hoffentlich irgendwann) seine/ihre Antwort findet ;-) von wegen "subjektiv"... ich kann z.B. mit dem Full Circle nichts anfangen...:-P
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß59.683
Thema Pickup:
Ich habe jetzt auf meinen 3/4 Viersaiter den Stegflügel PU Shadow 951 gegen den Stegfuß-PU Shadow SH965 NFX-B getauscht und bin recht begeistert.
Der 951 war nicht schlecht, wenn man die Mitten um die 800Hz rausgedreht hat, aber er hat die Fingergeräusche sehr stark mitübertragen - für mein Empfinden zu stark. Außerdem wollte ich eine Lösung, bei der der Preamp gleich mit auf dem KBass sitzt.

Da schien mir der besagte SH965 Nanoflex doch genau richtig.
Und tatsächlich: Der Klang ist völlig ohne EQ schon recht ausgeglichen, volle warme Bässe, durchsetzungsfähige Mitten (mit Thomastik Spirocore) und ausreichend Höhen, selbst über meinen ollen GK MB200 Blechtoaster. Der Preamp fühlt sich ein wenig billig an und die Knöppe (Bass und Vol) sind recht fummelig. Aber man stellt das einmal ein und gut. Morgen werde ich direkt vom Preamp via DI-Box ins Pult spielen und bin schon sehr gespannt, wie PA-freundlich der PU ist. Aber soweit bin ich wirklich sehr angenehm über den Klang und auch das Preis-/Leistungsverhältnis übberrascht.
 
Zuletzt bearbeitet:

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß72.036
Ich brauche den Tonabnehmer um ein wenig Fundament sicherzustellen. Im Idealfall ist der Bass nur ein wenig lauter ohne, dass der Sound verformt wird.

Der SH-950 mit der Basswitch und einem Vong auf dem Bord macht mich froh. Mit der Witch kann ich genau den orignalen Klang der Oma reproduzieren und der Vong sichert mich gegen eventuelle Rumpeleien an den wechselden Ort ab. Ich hab zwar keine Vergleiche, aber diese Kombi liefert bei mir ab ...UND funtioniert per Akku im Park und bei der Strassenmusik.
Bei mir sitzen die beiden Abnehmer maximal stramm.
 
Ich brauche den Tonabnehmer um ein wenig Fundament sicherzustellen. Im Idealfall ist der Bass nur ein wenig lauter ohne, dass der Sound verformt wird.

Der SH-950 mit der Basswitch und einem Vong auf dem Bord macht mich froh. Mit der Witch kann ich genau den orignalen Klang der Oma reproduzieren und der Vong sichert mich gegen eventuelle Rumpeleien an den wechselden Ort ab. Ich hab zwar keine Vergleiche, aber diese Kombi liefert bei mir ab ...UND funtioniert per Akku im Park und bei der Strassenmusik.
Bei mir sitzen die beiden Abnehmer maximal stramm.
Ja ist doch super wenn alles klappt und wenn man zufrieden ist! Ich denke, es gibt nicht das ultimative Zeugs für jeden, da sind die Vorstellungen und Erwartungen zu verschieden, und auch wie und wo man mit was spielt. Der Zweck heiligt die Mittel. Ich hatte für mich nur den Eindruck, dass fest eingepresste Piezos weniger akustisch und weniger natürlich klingen, aber auch das ist Geschmackssache, gell?
 
Oben Unten