Thema Verstärker und Tonabnehmer am Kontrabass - Sammelthread?


Doppelbasser
Doppelbasser
doppelt basst bässer
Beiträge
475
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß29.256
was zu Befestigung vom Balsereit-Stecker schreiben und/oder bebildern?
klar:
Das ist die Schelle von Lando Music, Frankfurt (https://www.kontrabass-atelier.de). Gibt es dort für 7,- € und funktioniert tatsächlich recht gut.
Hier noch ein besseres Bild:
IMG_1068.JPG

Einen schönen 4. Advent allerseits!
 
K
KammerMusik
Well-Known Member
Beiträge
318
Bassix
ß11.079
Der Willy hatte früher so eine Metallbuchse als Aufnehmer für die xlr-Buchse, ungefähr in der Form eines Omega. Das Teil hat, wenn der Steg gekippt ist, extrem hässliche Spuren auf der Decke hinterlassen. Ich kann nicht genau erkennen an dem Foto da oben, ob er diesen Halter immer noch benutzt. Falls ja, würde ich ein Kabelbinderprovisorium bevorzugen.

As you like it.

NACHTRAG: Auf dem vor wenigen Sekunden erschienenen Foto erkennt man, dass das nicht mehr der alte, scharfkantige Aufnehmer ist. Dann hat sich mein Kommentar auch erledigt, dieser Aufnehmer sieht sehr gut aus.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
An meinem alten Saitenhalter war auf der Rückseite ein Stück Klettverschluss-Band aufgeklebt und die Buchse des Growlin Tiger-PU's, den ich verwendet habe, war ebenfalls mit Klettband versehen. Hat super funktioniert, keine Spuren hinterlassen und der "ganze Kram" war hinter dem Saitenhalter versteckt....
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
4.092
Bassix
ß153.781
Lohmannski
Lohmannski
Well-Known Member
Beiträge
271
Bassix
ß4.904
An meinem alten Saitenhalter war auf der Rückseite ein Stück Klettverschluss-Band aufgeklebt und die Buchse des Growlin Tiger-PU's, den ich verwendet habe, war ebenfalls mit Klettband versehen. Hat super funktioniert, keine Spuren hinterlassen und der "ganze Kram" war hinter dem Saitenhalter versteckt....

Hatte ich auch so - funzt! Klettband hält die Welt zusammen:-)!
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
Und am Besten gleich das Monoset MK41 und noch das CUT 60 Lowpass Filter dazu nehmen. Super Mikrofone, habe schon mit einem (gemieteten) Paar Aufnahmen für mehrere Video-Drehs damit gemacht (u.a. Zupforchester).
Für live wäre es mir viel zu teuer und ich hätte immer Angst, daß es wegkommt oder kaputt geht.
Für Aufnahmen nehmen wir im Studio zum PU zusätzlich ein Mittel- oder Großmembran-Mikro (z.B. AT 4035 oder 4055, AKG C414 etc.) im Stegloch mit Gummiband oder Schaumstoff befestigt.
Live ist der passive Balsereit problemlos und vollkommen ausreichend. Mit dem Bassart ist der PreAmp sinnvoll. Der Schertler BF10 braucht keinen Pre, der hat einen speziellen Piezo Eingang.

Bevor ich das dann nehmen würde, würde ich aber vorher auch noch mal das Sennheiser MKH 8050 testen.... das hat mir auf meinen Bässen noch einen Tick besser gefallen...;-)
Ich hatte jetzt die Gelegenheit, das Schoeps und das Sennheiser noch mal ausgiebig zu testen...:-P und muss sagen, dass das Schoeps doch (wieder) mein Favorit ist... es "klingt" einfach noch einen "Tick" natürlicher und offener und lässt einen "tiefer" in das Instrument "hinein hören". Außerdem scheint die Richtwirkung etwas besser zu sein... das Sennheiser ist beim ersten Eindruck etwas " strahlender", aber auf Dauer nicht ganz so offen... man muss nochmal dazu sagen, dass das (subjektiv wahrgenommene) kleine Nuancen auf allerhöchstem Niveau und beides einfach extrem gute Mikros sind...:-) geschenkt würde ich beide nehmen....;-) :II 8D
 
Zuletzt bearbeitet:
mr. sanchez
mr. sanchez
Well-Known Member
Beiträge
636
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß22.533
Der Willy hatte früher so eine Metallbuchse als Aufnehmer für die xlr-Buchse, ungefähr in der Form eines Omega. Das Teil hat, wenn der Steg gekippt ist, extrem hässliche Spuren auf der Decke hinterlassen. Ich kann nicht genau erkennen an dem Foto da oben, ob er diesen Halter immer noch benutzt. Falls ja, würde ich ein Kabelbinderprovisorium bevorzugen.

As you like it.

NACHTRAG: Auf dem vor wenigen Sekunden erschienenen Foto erkennt man, dass das nicht mehr der alte, scharfkantige Aufnehmer ist. Dann hat sich mein Kommentar auch erledigt, dieser Aufnehmer sieht sehr gut aus.
Mein erster Balsereit Pickup hatte auch den XLR Stecker mitsamt dem "Omega" Halter. Abgesehen von dem Halter fand ich die XLR Buchse blöd - die Verbindung ist zwar äußerst stabil, aber wenn live jemand auf das Kabel tritt, möchte ich nicht daß mir anschließend Pickup samt Steg durch die Gegend fliegen - dann soll doch bitte nur das Kabel aus der Buchse flutschen.
Bei meinem zweiten Pickup hab ich die version mit Klingenbuchse genommen (die auch echt massiv war inklusive Neutrick Verriegelung). Die Verriegelung musste aus oben genannten Gründen erstmal raus und etwas später wurde die Riesenbuchse durch eine kleinere erstetzt, und so isses dann geblieben.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
Nur für den Fall, dass jemand gerade mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen Preamp zu besorgen... es scheint da demnächst eine Weiterentwicklung von Headway zu geben...:-P
Leider finde ich keine anderen Infos dazu...
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
Ich hatte jetzt die Gelegenheit, das Schoeps und das Sennheiser noch mal ausgiebig zu testen...:-P und muss sagen, dass das Schoeps doch (wieder) mein Favorit ist... es "klingt" einfach noch einen "Tick" natürlicher und offener und lässt einen "tiefer" in das Instrument "hinein hören". Außerdem scheint die Richtwirkung etwas besser zu sein... das Sennheiser ist beim ersten Eindruck etwas " strahlender", aber auf Dauer nicht ganz so offen... man muss nochmal dazu sagen, dass das (subjektiv wahrgenommene) kleine Nuancen auf allerhöchstem Niveau und beides einfach extrem gute Mikros sind...:-) geschenkt würde ich beide nehmen....;-) :II 8D
Ok... ich geb es zu.... ich konnte nicht länger widerstehen....:-P und nachdem ich jetzt so lange drum herum geschlichen bin, hab ich "einfach" "Nägel mit Köpfen" gemacht und mir das Schoeps CMC1 + MK 41"geschenkt"... :-P :engel: :II
Ich werde es in den nächsten Tagen in Ruhe und ausgiebig testen und vergleichen mit dem CM4 von Line Audio, dem Remic und auch dem Brauner Phantom...:-P
signal-2023-01-05-142638_002.jpegsignal-2023-01-05-142646_002.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
Ein paar erste Eindrücke zu dem Schoeps MK 41....:-P
kurz gesagt... ein geiles Mikro... :hat: :claphands:
Ich habe es heute erstmal mit dem Felix, der Sumo und über Box mit dem Line Audio CM4 verglichen...:-P
  • im direkten Vergleich hört man schon einen Unterschied, was Dynamik, Klarheit und "Offenheit" angeht. (Schon klar, dass im Live-Kontext und spätestens bei einer wie auch immer gearteten "Kompression" verschwindet und dem Publikum sowieso nicht auffällt, aber trotzdem... es gibt da Unterschiede...:-))
  • Ich war (positiv) überrascht von der "Richtwirkung" der Superniere auch im direkten Vergleich zur Nierencharakteristik des CM4
  • Wenn man die relative Position des Mikros verändert, ist es schon beeindruckend, wie wenig sich das Signal verändert. Es wird (gefühlt) einfach nur "leiser", aber bleibt sonst (weitgehend) gleich. Das ist beim CM4 schon deutlich anders.
  • Über einen Low Cut sollte man vermutlich nachdenken, wenn man 15er-Boxen oder so verwendet und/oder in akustisch ungünstigen "Umgebungen" unterwegs ist. Bei der 2x8 FMC hatte ich jetzt erstmal nicht den Eindruck, den HPF des Felix verwenden zu müssen. Das war bei der 15er Hevos schon ein klein wenig anders...:-P aber es gibt ja auch noch den CUT 60...8D
Es macht auf alle Fälle Spaß, damit "rumzuspielen" oder gar zu arbeiten....:-P ich bin neugierig und gespannt auf weitere Erfahrungen...
Jedenfalls kann ich Larry Grenadier jetzt noch besser verstehen, was die Wahl seines Equipments angeht...:II
 

N
Njames
Member
Beiträge
78
Bassix
ß10.899
Morgen zusammen!

@LaFaro, danke für die Vorstellung Deines Schoeps. Ich wünsche Dir viel Spaß damit.
Was für eine interessante Mikro-Spinne benutzt Du denn fü Dein Schoeps, die auf dem Bil zu sehen ist?

Gruß Njames
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
Morgen zusammen!

@LaFaro, danke für die Vorstellung Deines Schoeps. Ich wünsche Dir viel Spaß damit.
Was für eine interessante Mikro-Spinne benutzt Du denn fü Dein Schoeps, die auf dem Bil zu sehen ist?

Gruß Njames
Das ist eine Rycote, die ich mir für das Line Audio besorgt hatte und die witzigerweise auch beim Schoeps passt. Welche das genau ist, müsste ich nachschauen... wenn ich wieder zu Hause bin...
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlurf
Schlurf
Member
Beiträge
135
Ort
AT
Bassix
ß1.710
moin moin!

würde gerne mal wissen, was ihr von meinem setup haltet.

also ich hab auf meinem solala kontrabass einen fishman full circle. von dort geh ich direkt in eine lr baggs para accoustic d.i. und von dort einerseits in die PA und andererseits in meinen markbass mini cmd 121p. den amp verwende ich allerdings nur als monitor.

(kleine geschichte am rande: hab hunderte gigs mit dem amp gespielt und hatte immer probleme, mit bestimmten tönen, die sich auf der bühne aufgeschaukelt haben. die folge war, dass der toni ganz viele frequenzen rausziehen musste. ih war nie zurfrieden mit dem sound, konnte mich nicht hören und hab mich schon damit abgefunden. haha und jetzt, vor 4-5 gigs hab ich eher zufällig mal alle bässe am amp rausgedreht...und siehe da: es funktioniert!! ich kann den amp jetzt so laut aufdrehen wie ich will und höre mich endlich! es hat nur 6 jahre gedauert. schwere geburt könnte man sagen. aber besser spät als nie! ich newb..)

naja, jedenfalls hab ich mir jetzt noch einen zweiten PU gekauft. und zwar den schertler stat B (Electro-static contact microphone) inklusive preamp. den möchte ich mir gerne zusätzlich einbauen lassen. jetzt hab ich überlegt wie ich vom schertler preamp in die PA komme. entweder ich fahr einfach in den markbass und von dort mit dem direct out (pre eq) in die pa, oder (weil vll dieser ausgang qualitativ nicht besonders gut ist) in den vong und von dort in die PA und den amp (monitor). hätte den schertler PU sound gerne möglichst unverändert.

was meint ihr dazu? ich bin mit dem fishman und dem baggs momentan sehr zufrieden. hab mir nur gedacht, vll ist es cool 2 PUs zu haben, und der toni freut sich? was könnten denn vorteile/nachteile sein von 2 PUs?

freu mich - wie immer - über eure expertise und einschätzungen!

alles liebe aus wien

schlürf


 
mr. sanchez
mr. sanchez
Well-Known Member
Beiträge
636
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß22.533
Guten Morgen!

Soll denn der Schertler unbedingt in den Amp, wenn du den doch vor allem für den "toni" hast? geh doch einfach mit dem Full Circle in den Preamp und von dort in den Markbass - und der Tonmann kriegt einfach das Signal deines Schertlers und kann damit den FOH Sound machen. Probier das doch mal aus. Wenn das Signal alleine nicht passt, kann man dazu ja das DI Signal des Fishman/Baggs nehmen.

Hab's mal bei Dave Holland gesehen - der hatte am Bass einen Underwood (ging in den Gallien-Amp auf der Bühne), einen Realist (der ging ins FOH) und ein Clip Mic - auch nur für die PA.
Den schönsten Sound gibts selten direkt auf der Bühne, da geht es ja vor allem darum, sich zu gut zu hören. Empfindlichere Systeme wie Contact Mics oder Kondensator Mikrophone kann man doch FOH viel besser bearbeiten und hat keinen Stress it Feedback.
 
K
KammerMusik
Well-Known Member
Beiträge
318
Bassix
ß11.079
ich bin mit dem fishman und dem baggs momentan sehr zufrieden.

Der Lateiner sagt: never change a running system. Sehr zufrieden finde ich sehr gut, das muss nicht verändert werden.

hab mir nur gedacht, vll ist es cool 2 PUs zu haben, und der toni freut sich?

Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Ich habe den Schertler sehr lange gespielt und finde ihn grundsätzlich sehr gut, er sitzt mir jedoch zu wackelig, das hatte sich im harten Alltag nicht richtig bewährt, vor allem aber klang der Bass rein akustisch ohne den Schertler im Steg um Längen besser. Also kam der irgendwann wieder runter.

Ob der Toni sich freut oder nicht, ist mir egal. Ich habe in meinem Leben als Kontrabassist alle 100 Tonies maximal einen getroffen, der mit Kontrabass umgehen konnte. Sie behandeln die Kisten wie E-Bässe, und das funktioniert nicht. Und ihre subwoofer sind fast immer viel zu laut und ohnehin der natürliche Gegner eines kontrollierten Kontrabasstons. Also hatte ich irgendwann den Focus auf den perfekten Bühnensound gelegt und darauf, dass die Kollegen mich ihren Bedürfnissen entsprechend gut hören konnten und ich selber auch.

jetzt hab ich überlegt wie ich vom schertler preamp in die PA komme.

Fishmann -> baggs -> xlr out in die PA

Schertler -> Preamp -> Markbass -> PA

Oder so, wie du es beschrieben hast. Was besser ist, kann man per Internet nicht klären, das wirst du dir anhören müssen.

hätte den schertler PU sound gerne möglichst unverändert.

Wo? Auf deinem Amp? Dann ist der Markbass nicht die richtige Kiste. Auf dem FOH? Ausprobieren. Der subwoofer und die Qualität des Tonis werden dir den Weg zeigen.

Kleine Ergänzung: Ich mische PU und Mikrofon und gebe das gemischte Signal nach meinem Befinden aufbereitet an meinen Monitor (oder Amp) und an den FOH. Ich kenne etliche Kollegen, die nur ihre Mikros nach vorne geben. Auf dem Mikro hast du aber, sobald ein Amp in deiner Nähe steht, erheblich mehr Amp als natürlichen Kontrabass, was sich physikalisch nicht ändern lässt bzw. am Ende des Tages nur ohne Amp zu machen ist. Man muss ausprobieren, ob das was für einen ist. Immerhin bietet der Markt inzwischen einige sehr gute Geräte, die sowas können: Headway, EBS SCS, Grace, AcousticBox fallen mir da ein. Und den Tonedexter sollte jeder mal gecheckt haben, der kann was. Tschüss und viel Erfolg!
 
Schlurf
Schlurf
Member
Beiträge
135
Ort
AT
Bassix
ß1.710
danke für eure antworten, mr. sanchez und kammermusik!
Soll denn der Schertler unbedingt in den Amp, wenn du den doch vor allem für den "toni" hast?

nicht unbedingt! hab mir nur gedacht, ich lass ihn durch den amp laufen, damit der toni ihn dann über die DI im amp abnehmen kann. aber da wär eine normale, gute DI vll besser, weil direkter

Der Lateiner sagt: never change a running system. Sehr zufrieden finde ich sehr gut, das muss nicht verändert werden.

hehe, ja das denke ich mir auch gerade : ) deswegen möchte ich an der kombi (Fishmann -> baggs -> xlr out in die PA) auch nichts ändern, im moment

Ich habe den Schertler sehr lange gespielt und finde ihn grundsätzlich sehr gut, er sitzt mir jedoch zu wackelig, das hatte sich im harten Alltag nicht richtig bewährt, vor allem aber klang der Bass rein akustisch ohne den Schertler im Steg um Längen besser.

die befürchtung habe ich auch, dass er zu wackelig sein könnte. sind schon sehr viel auf tournee. kann mir nicht viel schlimmeres vorstellen, als wenn der PU während dem spielen rausfällt und kein sound mehr durchkommt O_ô den bass rein akkustisch zu spielen, ist leider keine option. spiele in einer 6-köpfigen band und stehe neben dem schlagzeug. zu fest einbauen darf man den schertler ja auch nicht oder? er braucht ja eine gewisse beweglichkeit. sonst würd ich sagen, einfach ankleben ^^

Wo? Auf deinem Amp? Dann ist der Markbass nicht die richtige Kiste. Auf dem FOH? Ausprobieren.

"...dass ich den schertler möglichst unverändert hören möchte..."

habe grundsätzlich das gefühl, dass ich den sound den ich an den FOH schicke, nicht beliebig modifzieren kann, weil ich mir nie sicher bin, wie neutral der monitor ist, über den mir der toni meinen sound zurückschickt. wie ist das denn in der regel? wird das signal eins zu eins zurückgeschickt, oder ist das schon irgendwie verändert? gegebenenfalls könnte ich dann nämlich noch mit dem baggs den sound formen.


never ending stooryyyyy...aahhhh

xx
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
3.150
Lösungen
1
Bassix
ß86.385
(kleine geschichte am rande: hab hunderte gigs mit dem amp gespielt und hatte immer probleme, mit bestimmten tönen, die sich auf der bühne aufgeschaukelt haben. die folge war, dass der toni ganz viele frequenzen rausziehen musste. ih war nie zurfrieden mit dem sound, konnte mich nicht hören und hab mich schon damit abgefunden. haha und jetzt, vor 4-5 gigs hab ich eher zufällig mal alle bässe am amp rausgedreht...und siehe da: es funktioniert!! ich kann den amp jetzt so laut aufdrehen wie ich will und höre mich endlich! es hat nur 6 jahre gedauert. schwere geburt könnte man sagen. aber besser spät als nie! ich newb..)
Aus diesem Grund überlege ich, das Schoeps Mk41 mit einem LowCut-Filter zu versehen, wenn es auf der Bühne verwendet wird, weil ich ähnlich wie Kammermusik eigentlich auch die Kombi Mikro/PU verwende... müsste man wirklich mal ausprobieren...:-P
 
Schlurf
Schlurf
Member
Beiträge
135
Ort
AT
Bassix
ß1.710
hey!

also ich hab den schertler ausprobiert. er klingt ganz ok, gefühlt etwas höhenbetonter als der full circle. ich denke ich bleibe aber lieber bei der kombi full circle & lr baggs para accoustic di

ich überlege gerade schon wieder etwas anderes. hab live eigentlich immer mit dem mark bass cmd p121 gespielt. aber ihn nur als zusätzlichen monitor benutzt. soundmässig gefällt er mir nicht wirklich gut. hab mir überlegt, ob ich nicht stattdessen mal meinen alten roland roange cube von 1980 verwenden soll. ein sm 57 davor und dann mit dem di signal aus dem lr baggs mischen. der roland ist halt sehr schwach und ich kann ich nur ein bisschen aufdrehen, sonst schiess ich ihm den speaker weg. aber klanglich klingt er wie gesagt deutlich besser. er sollte aber sicherlich laut genug gehen, damit ich ihn mit dem sm 57 abnehmen kann, oder? (spiel neben einem lauten schlagzeuger). monitormässig müsste ich mich halt dann ausschließlich mit dem eigentlichen monitor sound zufriedengeben. zu riskant?

lieben gruß!

x
 

Oben Unten